Alles rund um GoPro und Co

  • Ich habe von einem auf der Tour gehört, dass seine 10er alle Probleme hat die die vorh. Kameras auch hatten. Kurze Akkulaufzeit, Aufhänger - es hat sich nichts geändert. Dafür wird man eben - wenn sie läuft - mit Klasse Bildern belohnt und die Features sind auch verrückt zb Horizontsperre/ausgleich oder wie das heißt. Klingt alles dolle, ist mir aber nicht das Geld wert.

  • Rein interessehalber, hast Du mal ein Video GoPro vs Yi auf YT? Würde mich sehr interessieren, wie die Yi in der Bildstabi Funktion gegenüber der GoPro ist.

    ich habe bisher nichts auf YT aber wenn ich mal am Schneiden bin (für mich selbst), kann ich dir mal zwei Clips schicken oder irgendwo hochladen. Gibst halt ne Mailadresse per PN rüber.


    Ich hatte die YI 4k immer fest am Motorrad, daher kann man das nicht vergleichen. Die macht einen guten Job wenn sie fest installiert ist, es wirkt nicht wie Wackelpudding. Die GoPro war immer am Helm, der stabilisiert natürlich sehr gut, da bekommt man von den Strapazen am Parpaillon nichts mit. Das Bild ist auch besser und schärfer obwohl beide auf 2.7 K / 60 FPS laufen. Die YI verliert einfach an Schärfe sobald man den Stabi einschaltet, den wollte ich aber da ich nicht wusste wie wackelig das am Moped wird. Ohne Stabi sind die Bilder der YI auch schön scharf.


    Gebraucht gibts die Kamera ja mittlerweile für den halben Preis einer 7er oder 8er GoPro. Also ich mag diese Kamera sehr, die GoPro verärgert mich nur nicht, da ich diese gebraucht gekauft habe. 400 oder 500 EUR würde ich jedoch niemals bezahlen oder was die so neu kosten. Da muss man schon viel damit machen damit sich das lohnt. Zudem nervt mich, dass die 9er und 10er wieder größer und schwerer sind. Das merkt man irgendwann am Kinn wenn man den ganzen Tag fährt. Die 7er ist für mich der beste Kompromiss.

  • Naja das ist aber auch ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen. Ich habe bevor ich die erste GoPro gekauft habe auch mit China-Klonen herumprobiert. Die Stabilisierung war immer das größte Manko. Wenn du die Mopped-Kamera und die Helm-Kamera mal gegeneinander tauschst, wird das schnell klar. Aber das ist dir sicher bewusst.

    Für feste und vibrationsarme Montage mag das mit dem China-Teil gut gehen. Aber mit diesem „Dashcam“-mäßigen Material kann ich persönlich kaum etwas anfangen. An solchen Positionen kommen Aufnahmen mit HorizonLock oder auch in 360 Grad ganz gut.


    Der höhere Stromverbrauch der GoPro kommt nicht zuletzt aus der aufwändigeren Verarbeitung des Videomaterials. Wenn man sich mal vor Augen führt, wie rechenintensiv nachträgliche Stabilisierung am Computer ist, staune ich sowieso, was die kleinen Zwerge da leisten.


    Der neue größere Formfaktor bei 9er/10er stört mich auch. Am Helm ist mir das zu klobig/schwer auf der - da nutze ich eine 8er. In den Staaten gibt es jetzt für Drohnenflieger eine 10er „Bones“. Das ist eine Hero10 ohne Displays, Akku, usw. wiegt nur noch knapp 60 Gramm. Hoffe, das etwas ähnliches oder irgendwann ein Session-Nachfolger auch mal für uns Motorradfahrer kommt.

  • Das wäre cool, ich schätze meine uralte Session 2 wegen der kompakten Maße sehr - auch wenn die Performance mit den aktuellen Modellen nicht zu vergleichen ist.

    Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfließen (Walter Röhrl) :respekt:

  • ich zb brauche nicht mehr als FHD oder 2.7 K. Die Files sind mir einfach zu groß und verbrauchen zu viel Speicher. Daher arbeite ich nur mit diesen Auflösungen und das sollte ja die GoPro locker können, eeehhh nein, doch nicht (immer).


    Mich beeindruckt das nicht was die Kamera so kann und was sie da angeblich verarbeitet - diese ist als Kamera konstruiert, da erwarte ich auch dass die was kann für dieses Geld. Solchen Ärger bei diesem Geld ist einfach lächerlich. Da filmt ein iPhone 8 aus 2017 in sehr schöner UHD Qualität dauerhaft bis der Speicher leer ist und eine selbsternannte "Kamera" schafft da sie zu heiß, zu sonst was wird, hängt, sich nicht laden lässt usw. Meine Sicht der Dinge...


    Für mich wäre ebenfalls ein Nachfolger der Session sehr interessant da ich kompakte Maße sehr schätze. Ich will nur filmen, kein tiefes Menue dort bedienen. Dazu hat man ja ne Fernbedienung und ein kompliziertes Fornt- oder Rückdisplay könnte man sich sparen.

  • Kauf dir ne GoPro 2.0 die läuft in FullHD mit einer Akkuladung bis der Chip voll ist, hat keine Hitzeprobleme und an Abstürze kann ich mich auch nicht erinnern.


    Was die Helmhalterung betrifft:

    die H10 black benötigt das nicht, da sie ohne Kopfstabilisierung perfekt wackelfreies Material liefert. Und da die alles super kann (inkl. gelegentlicher Hänger) hat se nen größeren Akku - ein klarer Laufzeitvorteil, den die Cäm (bei der gebotenen Leistung) allen anderen Heroes voraus hat. Für mich der Kaufvrund.

    Apropos Kauf:

    hab meine im Amazon Warehouse gekauft,

    volle Garantie bei 300,- fand ich voll ok.

    Da der Akku fehlte, gabs anschl. noch nen Nachlass von 30,- War ganz ok, die ohnehin mitbestellten kompatiblen 3 Akkus inkl. Ladeteil kosteten 45,-.

    Achja. Davon ging dann nach 3Monden ein Akku plötzlich ned mehr. Nach dessen Reklamation bekam ich das komplette Akku-Set nochmal. Geht doch. -Und der olle Akku geht auch plötzlich wieder :lautlach:

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • Also ich weiß nicht warum so viele Schimpfen. Mir ist noch keine GoPro überhitzt oder ausgestiegen. Hatte einmal nen Problem mit nem Zubehör-Akku in der MAX und ab und an klappen die Remote-Verbindungen nicht auf Anhieb. Aber alles nix wildes. Da stören mich andere Punkte mehr, wo man bemerkt, dass das Ding zwar gutes Potential hat, die Software aber oft nicht zu Ende gedacht ist. Aber egal. Darum soll es hier nicht gehen. Sicherlich ist der Preis kein Schnäppchen… Aber das ist er bei Mitbewerber wie Insta360 oder DJI auch nicht. Außerdem sind die Dinger fast schon unverschämt wertstabil. Die Gebraucht-Preise sind relativ hoch und verstärken natürlich auch den Eindruck das GoPro insgesamt hochpreisig ist.

    Letztlich ist das ganze hin und her um die Preise und die Macken nicht zielführend, so lange es wenig bis keine nennenswert günstigeren Alternativen mit z.B. vergleichbar guter Stabilisierung gibt. Muss sich halt jeder selbst überlegen, wo er kompromissbereit ist.

    Der Iphone-Vergleich hinkt, denn wenn du da das Display hell stellst steigen die draußen auch gern mal wegen Temperatur aus-gerade mit angeschlossener Stromversorgung. Bildstabilisierung ist auch meist etwas schlechter im Vergleich. Aber wie gesagt - jeder wie er mag.


    Mit 2,7K60fps brauchst auch kaum mehr als mit 4K30fps.

  • Also ich weiß nicht warum so viele Schimpfen. Mir ist noch keine GoPro überhitzt oder ausgestiegen. Hatte einmal nen Problem mit nem Zubehör-Akku in der MAX und ab und an klappen die Remote-Verbindungen nicht auf Anhieb. Aber alles nix wildes. Da stören mich andere Punkte mehr, wo man bemerkt, dass das Ding zwar gutes Potential hat, die Software aber oft nicht zu Ende gedacht ist. Aber egal. Darum soll es hier nicht gehen. Sicherlich ist der Preis kein Schnäppchen… Aber das ist er bei Mitbewerber wie Insta360 oder DJI auch nicht. Außerdem sind die Dinger fast schon unverschämt wertstabil. Die Gebraucht-Preise sind relativ hoch und verstärken natürlich auch den Eindruck das GoPro insgesamt hochpreisig ist.

    Letztlich ist das ganze hin und her um die Preise und die Macken nicht zielführend, so lange es wenig bis keine nennenswert günstigeren Alternativen mit z.B. vergleichbar guter Stabilisierung gibt. Muss sich halt jeder selbst überlegen, wo er kompromissbereit ist.

    Der Iphone-Vergleich hinkt, denn wenn du da das Display hell stellst steigen die draußen auch gern mal wegen Temperatur aus-gerade mit angeschlossener Stromversorgung. Bildstabilisierung ist auch meist etwas schlechter im Vergleich. Aber wie gesagt - jeder wie er mag.


    Mit 2,7K60fps brauchst auch kaum mehr als mit 4K30fps.

    tja, du bist halt einer von wie vielen!? Die Kritik an den GoPros ist halt schon auffällig, vorallem wenn mir einer im Urlaub erzählt, seine 10er hat die selben Probleme die ich ihm vorher von meiner 7er berichtet habe LOL Es sind ja keine schlimmen Probleme, aber wenn es darauf ankommt, dann geht es ja meistens nicht und es nervt.


    Diese Insta Produkte interessieren mich für die Zukunft jedenfalls mehr als wieder irgendwas mit GoPro. Und bevor einer über irgendwelche Chinesen schmipft: das kommt alles von dort. Nur steht dann halt nicht der Ego-Satz "designed in the USA" oder sonst was. Mir völlig egal woher es kommt. Ich wünschte einfach nur, dass meine 7er GoPro mal eine Stunde am Stück durchläuft wie meine YI 4K, ohne Hänger, ohne Stilblüten.

  • Es ist halt wie überall, die, die die Technik auf n neues Niveau heben, kämpfen mit Kinderkrankheiten, pseudo Plagiteure mit abgespecktem Funktionsumfang ham s da leichter.


    Brauchst dir da nur mal ktm anzusehen und mit der soliden Japan Konkurrenz zu vergleichen. ktm bietet da von allem mehr.

    Das ist bei der Hero nicht anders.


    Beim bike hab ich gewechselt, die Hero7 auf 10 mit Fernbedienung upgraded, stundenlanges filmen im Warp-Modus bisher kein Problem. Ich schalte das Teil im 4k Mode aber inzwischen deutlich seltener, dafür aber gezielter ein.


    Dauerfilmen ist in vielfacher Hinsicht ein klassischer Anfänger Lapsus -hab ich hinter mir.

    Vermutlich fallen daher den Profientwicklern bestimmte Feelers erst garned auf. Die filmen und fahren ned sooo lange Strecken an einem Stück :lautlach:

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • Für mich ist es interessant länger am Stück zu filmen - da soll man mich gerne "Anfänger" bezeichnen, es ist ja das Problem eines anderen, nicht meins.


    So habe ich später einfach mehr Material zur Verfügung und kann mehr rausziehen. Die Fernbedienung ist nett aber meistens erwischt man es eben nicht so schnell für besondere Momente. Ist ja schön dass man wählen kann. Ich brauche auch kein spezielles Format und keine Abonennten, ich mache das für mich selbst aus Spaß am Schneiden und der Reisebericht ist dann für mich und die Familie.


    Schon witzig, wie manche alles besser wissen und es UNBEDINGT erwähnen MÜSSEN - trotzdem Danke für das Feedback und die Aktualisierung meines Status als "Anfänger" :-)

  • Für mich ist es interessant länger am Stück zu filmen - da soll man mich gerne "Anfänger" bezeichnen, es ist ja das Problem eines anderen, nicht meins.


    So habe ich später einfach mehr Material zur Verfügung und kann mehr rausziehen. Die Fernbedienung ist nett aber meistens erwischt man es eben nicht so schnell für besondere Momente. Ist ja schön dass man wählen kann. Ich brauche auch kein spezielles Format und keine Abonennten, ich mache das für mich selbst aus Spaß am Schneiden und der Reisebericht ist dann für mich und die Familie.


    Schon witzig, wie manche alles besser wissen und es UNBEDINGT erwähnen MÜSSEN - trotzdem Danke für das Feedback und die Aktualisierung meines Status als "Anfänger" :-)

    Genau so. Nicht immer durchfilmen. Aber immer öfter.

    Den Pass in Sardinien hab ich komplett und genau so wollte ich das.

    Bei weniger interessanten Passagen immer kurz.

    Jeder, wie er es braucht.

    Liebe Grüsse an all die "Anfänger" hier :winke:

  • Jeder hat hat das Recht sich als Profi zu sehen.

    Indes, daraus resultiert keine allgemeine Verpflichtung.


    Wer aus dem Satz „Anfängerfehler“ seinen Status ableitet darf das natürlich tun oder sich als angepisster Spielberg outen. Alles erlaubt.


    Wer tatsächlich tagelange Routen aufzeichnet, zuhause Zeit findet das Material zu sichten, zu beurteilen zu cutten, gar noch geeignete Überblendungen zu finden, scheint i.wo ne Extra-Lebensspanne entdeckt zu haben -ich suche noch danach. :knie nieder:

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • Sorry dass du dich beleidigt fühlst, ich mach das halt so :winke:

  • Wieso fühlt sich eigentlich immer jeder sofort und gleich so angegriffen?


    Jungens jungens, entspannt Euch doch mal :)


    Ich bin auch von pausenlos filmen zu kurzen, maximal 5-min Sequenzen übergegangen, da mir auch einfach die Zeit fehlt, das ganze Material im Nachhinein zu sichten.

    Beispiel Stilfserjoch, die Anfangsstrecke vom Prad durch den Wald hoch, die ist doch zu 99% maximal langweilig.

    Warum sollte ich das filmen, wenn ich die später eh nicht verwenden werde, da nix besonderes. Kurven im Wald. Wie auf gefühlt jedem anderen Pass in den Alpen. Spannend. nicht. Aber gut, das sind eh 98% aller Motorradvideos auf Youtube, meine eingeschlossen.


    Zum Thema Überhitzung:

    Hab meine Hero9 auch über die längere Mittagspause im strahlenden Sonnenschein am Mopped montiert gelassen, da hat sie den ganzen restlichen Tag sauber gezickt, der Fahrtwind als Abkühlung hat nicht geholfen. Nach ein paar Tagen im normal temperierten Büro gehts jetzt aber wieder.

    Chrom bringt dich nicht nach Hause!

  • Eigentlich könnt ichs besser wissen, Spielbergs mit potentiell 10 Mio Followern hams ned so mit Kritik.

    Apropos.

    Spielberg würde nie ne Gopro nehmen :grins:


    Egal.

    Die Gopro hat ihre Macken, wohl dem, der se gekonnt umschifft und sei s im Büro :lautlach:

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • hallo an alle!

    ich melde mich definitiv als „anfänger“ zu wort 😉

    ich bin seit kurzem auch besitzer einer hero 9 und hätte eine frage, deren beantwortung ich noch nicht durch suchfunktionen oder google finden konnte. vielleicht weiß hier vo euch wer rat:

    und zwar: es funkt eigentlich alles so wie es soll, aber einzig die übertagung von slowmotion videos von cam in die app oder die cloud geht nicht - die videos werden immer in real time abgespielt nach übertragung (auf der cam in slo!). umgekehrt timewarp geht alles bestens mit der übertragung….

    jemand eine ahnung warum das so is?

    danke euch!