Beiträge von Kampfkoloss

    Hab jetzt mal die letzten 2-3 Seiten durchgelesen - ich bin grundsätzlich eigentlich auch ein Verfechter von 2 Bar Luftdruck auf der Duke 690.
    Der CR3 wird wirklich sehr schnell heiß, sehe das auf meiner Adventure mit Luftdruck Sensor im Vergleich dem dem Pirelli den ich vorher drauf hatte kommt der Conti nochnmal 0,2 - 0,3 bar höher vom Luftdruck Warm. Bin deswegen sogar nochmal etwas runter vom Luftdruck Kalt.


    Aber ist auch ein ganz anderes Bike was viel schwerer ist - würd bisel Probieren und mal 0,3 Bar rauf / runter gehen und testen was rauskommt. Wenn hier viele schreiben es wird mit mehr Luftdruck besser wird auch was drann sein.


    Kann aber auch am Fahrstil / Fahrwerk liegen - kleine Anekdote:


    Ich fahre den Conti SM Evo auf meiner Duke eine Freundin fährt auch ne 690Duke, auf Tour haben wir mal Bikes getauscht. Danach sah bei Ihr mein Reifen komplett zerrissen ähnlich wie auf dem Bild aus. Bei mir sieht der immer Top aus obwohl ich schneller damit fahre. Konnte selbst noch nicht so wirklich eingrenzen was sie so komplett anders macht oder ob ein auf schwerer Fahrer eingestelltes Fahrwerk nen Reifen nach ein paar KM schon so kaputt macht.

    Naja 0-140 Durchzug sagen jetzt nicht wirklich viel aus... außer die Zeit von 0 auf 140 halt.


    Da man auf der Straße eher selten anhält und wieder durch startet sagt das eigentlich nix aus. Da könnte man eher auf den Durchzug 100 bis 140 schauen und da ist die SD 0,7sec schneller. Und wenn man in dem Fall auf das niedrige Gewicht der 890R spekuliert, könnte man auch sagen die 690R ist nochmal schneller weil sie 25kg weniger als die 890R auf die Wage bringt und auch nur 0,7sec hinter dieser liegt bei 100-140km/h


    Das mehr wie 140 auf der Landstraße nicht gefahren wird, halte ich auch für eine relativ gewagte Aussage :zwinker:

    Ist halt alles nur Theorie - versteh mich nicht falsch, ich bin auch ein Freund von leichten wendigen Bikes auf der Landstraße und glaube die 890R ist ein echt scharfes Eisen, aber Pauschal Aussagen nach technischen Daten welche schneller ist halte ich für sehr gewagt.


    Nach den ganzen Beiträgen hier hab ich auch mal ein paar Videos auf einer meiner Lieblingsstrecken verglichen ( auf 690 Duke , Rc8R, 1190 Adventure und 990 SD ) und ich war tatsächlich mit der 690er am schnellsten :Kürbis:

    Naja wenn es nur nach dein reinen Leistungsdaten gehen würde, fahren wir alle die falsche Motorrad Marke.:rolleyes:


    Ich fahre auch schon ein paar Jahre und habe einige KTM´s durch - 690 Duke ,701 Vitpilen, 990 SD, 1190 Adventure, 1190 Rc8R, 1290 Adventure , 1290 SD S.E. - Dazu ein paar Probefahren und Touren mit anderen KTM Fahrern aus allen Baujahren und Modellen.


    Nach meiner Meinung entscheidet am Ende vom Tag:

    Die Strecke - ein Sumo Weltmeister wird keinen Stich sehen wenn man mit Sportlern mit 200 Bundesstraßen ballert. Ähnlich mit engen Strecken oder scheiß Asphalt.

    Das Können - 170PS auf der SD nutzen halt nix auf der kurvigen Landstraße wenn der "Gegner" ein richtig guter Fahrer auf einer 690 oder 890er ist.

    Die Fahrbarkeit - ein Bike kann schnell zu bewegen sein, aber wenn man sich dabei total verausgaben muß, wird man am Ende vom Tag insgesamt doch langsamer sein.


    Dann kommen halt noch die Persönlichen Vorlieben dazu - wie fahre ich welche Strecken mit wem zusammen.


    Deswegen find ich die ganzen Diskussionen immer Sinnlos, da wäre ein Vergleich von Zeiten auf der Rennstrecke zielführender (wobei ich selbst auch keine Rennstrecke mag oder guten Indikator sehe was auf der Landstraße gut läuft)



    Oder jeder fährt mit den Unterschiedlichen Bikes seine Hausstrecke und schaut auf welcher ER am schnellsten darauf ist.

    Das wurde dir ja schon im Juli / August angekündigt - also das du die 790er nur mir viel Verlust wieder los wirst.


    Ich denke das wird sich auch so schnell nicht ändern


    - da es Herbst ist da kaufen die wenigsten Leute gebraucht Motorräder

    - alle Händler ihr Lager leer räumen wollen für die 2021 Modelle und neue 790er sehr günstig angeboten werden.

    - dazu wollen viele von 790 auf 890 umsteigen so wie du ;) also der Gebrauchtmarkt ist voll.


    Glaub sogar du kommst vielleicht mit einer Inzahlungsnahme besser weg - je nach Händler oder Modell was du kaufst.

    @smc-stefan

    mit der Hintergrund Geschichte und deinen Einschätzungen würde ich definitiv zur 890R raten I ch bin die SD 1.0 knapp 20.000km gefahren und hab sie dann gegen eine 690 R und Rc8R getauscht :grins:


    Hauptgrund war damals das Fahrwerk für mich - Hab ich es auf den Landstraße in den Kurven fliegen lassen, ist andauernd irgendwas am aufsetzen und schleifen gewesen oder die Fuhre hat sich aufgeschaukelt. Beim harten anbremsen das selbe, sobald ne Bodenwelle drin war totale Unruhe oder das ABS hat einfach mal gesagt nö - jetzt mach ich auf.....mußte dann Bremse los lassen und neu rein langen.
    Wenn ich dann mit den Kumpels auf ihren Sportlern unterwegs war, nervte ab 200 der Wind in der Fresse auf dauer einfach.


    Hab jetzt die 690er mit Akra Komplett mit bisel Gewichtsoptimierung mit 80ps und 160kg. Komme damit auch auf 200, was für die Landstraße meisten ausreichend ist. Wenn das nicht reicht nehm ich die Rc8 die hat das Windschutz und ein geiles Fahrwerk im vergleich zu meiner alten SD


    Bin dann heute auch das erste mal eine 790er Duke als Leihmoped gefahren und wie ich erwartet habe mit dem Fahrwerk total schwammig. Sitzposition ist mir auch zu Tourig. Der Motor ist schon cool mit seinem Drehmoment in der mitte aber oben wirds irgendwie Dünn- Da hatte mir die Yamaha Mt09 SP deutlich besser gefallen.

    Denke die 890R wird genau da ansetzten und von daher wäre das auch meine erste Wahl. Bin aber weder die noch die neue 3.0 SD gefahren.

    Technisch ist die Laufleistung tatsächlich nix dolles. Die 1290er wird locker sechsstellig werden, ohne, dass irgendwas schlimmes erwartbar wäre.


    Preislich sieht das schon anders aus. Ich tausche auch so mit 35 bis maximal 40k. Sone Maschine mit über 60.000 Kilometern zu verkaufen, wird echt schwer.


    3500 Aufpreis für ne neue bei 30.000 Kilometern Laufleistung der alten halte ich für fair. Ich würde tauschen. Alleine schon wegen der Garantie.

    Ich bin da auch eher bei srk.

    Technisch gesehen macht die SAS locker die 60.000 ohne Probleme, nur verkaufen lassen sich Motorräder mit 60.000km halt sehr schwer.


    Auch finde ich das Angebot mit 14.000 für ne neue und 3500 Aufpreis sehr gut. Ich denke zwar der Wertverlust von 30.000 auf 60.000km ist im Vergleich geringer als 0 - 30.000km, aber 2021 wird wohl die neue @ kommen und ob diese dann für 14.000 zu bekommen ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ok dann könnte man eine günstiges 2020 Modell kaufen aber die Vorstellung der neuen wird sich auch nochmal auf den Gebrauchtpreis deiner 2018er auswirken.


    Ich würde bei deiner KM Leistung jetzt die günstige 2019er kaufen - bis Ende 2021 fahren und dann ein gutes Herbstangebot für die neue @ abwarten um wieder zu wechseln.

    Selbst auf der 690er hielt der M7 keine 3000km bei mir - ich hatte beim M7 das Gefühl das Vorderrad braucht im Vergleich mit hinten deutlich länger um auf Temperatur zu kommen.


    Bin dann vorne K3 und hinten M7 gefahren - nur macht der K3 keine 2000km vorne :crazy:

    Ah jetzt erst gesehen das der erste Teil des Beitrages etwas älter war ;)


    BMW F850GS oder KTM Duke 790 ? Puhhh das sind schon sehr unterschiedliche Motorräder :denk:


    Wenn du schon eine Reiseenduro in erwägung ziehst und von der SV1000 kommst würde ich da eher zu einer KTM Adventure schauen - 1050 - 1090 - 1190 sowas in die Richtung.


    Ein GS 800 bin ich auch ca. 30.000km gefahren :zwinker: Feines Tourenmoped aber mit 21 Zoll Reifen und den 85Ps halt nicht sonderlich spaßig zu fahren.



    Da hilft wohl wie so oft nur ausgiebig Probe fahren

    Wie schon geschrieben - behalte die 690er wenn sie dir noch Spaß macht.


    Wenn nicht schon passiert vieleicht noch die Full Akra oder das Highscore Kit dran machen für bisel mehr Leistung und einfach Spaß haben.


    Hatte beide 690R Duke und Superduke R und wenn du nicht komplett auf StVO scheißen willst bist du mit der kleinen kaum langsamer unterwegs. Bei der dicken bekommste halt das Power Feeling beim Gas geben ;) Aber wie auch schon geschrieben im Unterhalt ist die 1290er deutlich teurer.


    Bei der 790 wäre mir aktuell das Fahrwerk im Vergleich zur 690 R zu schlecht und da würde ich eher auf die 890R warten.


    Oder mal nen Blick auf ne andere Marke wagen - Yamaha MT 09 SP - bin die von nem Kollegen Probe gefahren und find sie persönlich richtig gut.

    Ok das mit dem nicht sauber laufenden Gasgriff könnte die Erklärung für das hängende Gas sein.


    Wenn du sauber unter den 6000 bleibst, kommt da auch echt nicht wirklich viel im Vergleich zu der Probefahrt Maschine wo du frei hoch drehen konntest ;)


    Die 690 ist auch mein erstes Bike bei dem ich es nicht ausgehalten habe sie "sauber" einzufahren wenn ich ehrlich bin.