Beiträge von PeterPumpkin

    Ich weiß ja nicht ob sich im versteckten teil des Schlauches etwas verändert hat, aber sichtbar ist nur ein schutzschlauch im Bereich der schwinge, nicht einmal über das schwingengelenk. Für mich erschließt sich damit kein Sinn.

    den Unterschied zwischen der neuen und der alten Leitung erkenne ich aus 5 m Entfernung mit bloßem Auge :peace:

    Vorsicht. Das ist "sudern". Siehe Beitrag #38.

    Gruß

    Helmut

    Nein, das ist nicht sudern :zwinker:


    Sudern ist "Das Wichtigste beim Sudern ist, wie schon erwähnt, die richtige Technik. Man muss sich Zeit lassen beim Sudern. Jedes kleine Problemchen, über das man sich beschwert, verdient es, einige Stunden bearbeitet zu werden. Am besten ist es sogar, täglich auf dieselben Themen zurückzukommen und sich immer wieder über dieselben Aspekte aufzuregen."


    Zwei recht sachliche Sätze erfüllen nicht den Tatbestand des Suderns

    Nein, nicht immer...

    KTM lässt das immer über das KBA laufen, soweit ich mich zurückerinnern kann.


    Bei einem Rückruf im Automobilbereich liegt in gefühlt 99% der Fälle eine mögliche Sicherheitsgefahr vor.

    Bei Kleinigkeiten wie einer Marktaktion "Tachoprogrammierung" oder dergleichen handelt es sich NICHT um einen Rückruf.

    Auch wenn das hier 2/3 der Nutzer nicht auseinanderhalten können.

    Die Hersteller sparen sich natürlich gerne diese negative Publicity plus die damit verbundenen Kosten, wenn es nicht unbedingt sein muss.

    Neue Bremsleitung hinten (Rückruf, aber nicht übers KBA)

    Rückrufe laufen immer über das KBA, denn nur die haben verlässliche Kundendaten

    Kuckt euch mal die Leitung an der Schwinge an sowas hab ich noch nicht gesehen, das eine Bremsleitung in einen dickeren Schlauch verschwindet .Denke die Pressstelle ist denen auch nicht ganz geheuer.Und wieder ne Spekulation .:winke:Bleibt Gesund

    Wott?

    Ist nix ungewöhnliches, dass eine Leitung in einem Schutzschlauch verläuft, durch das Einfedern der Schwinge gibt es eine Bewegung der Leitung auf der Schwinge.

    Hat Ktm eigentlich die Bremsschläuche neu erfunden oder was genau hat der indische Billigzulieferer vorher hergestellt?

    Wenn du mal fertig bist mit sudern (darf gerne gegoogelt werden),dann kannst ja mal schauen, was für ein Hersteller auf der Leitung draufsteht.

    Bin beim überlegen ob man nicht gleich auf Stahlflexltg. wechselt. Dann muss man sich nicht mit diesen indischen Qualitätsprodukten rumärgern.:denk::weinen:

    Siehe oben. Vielleicht fällt dir dann auch schon auf, dass du bereits Stahlflexleitungen hast. Sicherheitshalber die Brille mitnehmen!

    Genau, im Einband, Links ist ein Schuber. Da sollte es drinnen sein. Damit kann man alle Daten vom Fahrzeug, Vorbesitzer, Service.... abrufen. Beim Service wird darüber auch kontrolliert ob irgendwas seitens KTM ansteht. Wie jetzt in dem Fall.

    Ob etwas ansteht, wird über die Fahrgestellnummer abgefragt.


    Notfalls kann die Nummer auch der Händler verraten, dann schreibt man sich die halt selbst auf und kann in Zukunft selbst nachschauen, ob man betroffen ist oder nicht.

    Hast du den Kunststoffteilen aber nicht unterstellt, dass sie kein Silikonspray oder das superduper Moto Shin etc. vertragen würde, da es die gleiche billige Plaste wie bei einer SMC sein soll und dies nur deine 4 Japaner vertragen hätten??? Komisch, habe ich so irgendwie herausgelesen :denk:


    Defekte/Probleme an der 790 ADV

    Defekte/Probleme an der 790 ADV

    Ich habe nie gesagt, dass die 790 ADV kein Silikonspray vertragen.

    Sondern dass ich meine 4 Japaner mit Silikonspray oder Caramba/WD40 zum Glänzen bringen konnte, ohne Probleme.

    Außerdem habe ich gesagt, dass die SMC-Plastikteile dieses Motorex-Zeug nicht vertragen und vermutlich ist das ADV-Plastik aus dem gleichen Material, deswegen sehen die Plastikteile des einen Nutzers auch ruckzuck so schäbig aus.

    Die billigen Plastikteile sind einfach empfindlich. Was manche mit "Ist normal bei Offroadern" kommentiert haben, was es definitiv nicht ist, siehe mein Beispiel mit meinen Japanern, die konnten das vor 20 Jahren schon ab.


    Wenn ein Plastikteil um den Tankstutzen herum (wie bei der SMC) keinen Tropfen Sprit verträgt, dann ist das einfach an der Realität vorbei entwickelt worden. Bzw wird billigend in Kauf genommen.

    PeterPumpkin hast du denn nun wenigstens Moto Clean und Moto Shine probiert oder haust du hier nun wieder wie mit dem Siliconspray einfach mal paar Nebelkerzen raus?

    Wenn du nicht lesen kannst, ist das nicht mein Problem.

    Ich habe nie behauptet, dass ich die 690er oder 790er mit Silikonspray behandelt habe, also piss mir deswegen nicht ans Bein.


    Zitat

    Hatte übrigens 4 japanische Offroader, die ich alle gelegentlich nach dem Waschen mit Silikonspray oder einem Sprühöl wie Caramba bisschen aufgehübscht habe.


    Wonach klingt:

    Zitat

    Selbst mit dem Motorex(!) Polish & Shine (oder Moto Shine oder so ähnlich), das man nach dem Waschen für einen schönen Glanz aufbringen kann, ruiniert man sich praktisch alle Plastikteile an einer 690 SMC endgültig.

    Zitat

    Einmal mit irgendeinem dieser Motorex Moto Clean oder Moto Shine Produkte behandelt und ein neuer Plastiksatz ist fällig

    für dich?

    Als hätte mir der Onkel meines Busfahrers eine Geschichte seines Cousins erzählt, die dessen Kegelbruder beim Friseur belauscht hat?



    Im Übrigen sind Undichtheiten am Motor im 790 Duke-Problemthread eindeutig das Nr.1 Problem der Nutzer hier.

    Und die SMC verträgt kein Siliconspray? Was im übrigen auch nur am Anfang cool aussieht aber an sich sehr unpraktisch ist.

    Hab ich nicht getestet, spielt auch keine Rolle für mich.

    Einmal mit irgendeinem dieser Motorex Moto Clean oder Moto Shine Produkte behandelt und ein neuer Plastiksatz ist fällig

    nein , weil die 8000km habe ich dann genossen ,


    das ist es mir wert .


    das ist ja das gute an unserem Hobby : es muß sich nicht finanziell rentieren :peace:

    okay, dann lass mich wissen, wenn du wechseln willst. dann hole ich die 790 Duke ab, für einen Euro. aber bitte vorher volltanken und Service machen.

    du hattest ja deinen Spaß, also wozu sollte ich dir noch etwas dafür geben? :zwinker:

    Nein. Ich bin tatsächlich so, das ich mir überlege, will ich das Teil und ist es mir den Preis wert. Die Überlegung, was ich stattdessen damit machen kann, stell ich mir nicht.

    Dazu kommt, so ein 13.000€ Mopped wird ja nicht für eine Saison gekauft, das läuft bei mir dann schon ein paar Jahre, bis es verkauft wird. Oder behalten, sollte der Preisverfall wirklich so gigantisch sein, wie in deinem Beispiel. Meine Überlegung ist eher: Die hält jetzt 100.000km, danach ist die Karre durch. Will ich mir das leisten? In meinem Fall also eher: Ist es mir den Spaß 2000€/Jahr (bei ~15.000km/Jahr) wert?

    Siehst du, du rechnest also doch.


    Und wenn du einen Preisverfall von 13.000 Euro hättest, dann rechnest du: Ist mir der Spaß 15.000 Euro pro Jahr wert (Reifen, Sprit etc. kommen ja noch dazu)? Jede gefahrene Stunde kostet dann 131 Euro, bei 8000 km.


    Dafür arbeitest du xx Stunden, abzüglich deiner Fixkosten kannst du also x Stunden im Monat fahren bis dein Nettolohn weg ist, für x Stunden Motorrad fahren könntest du x Quadratmeter am Häuschen abbezahlen.

    Du wolltest immer schon mal 4 Wochen durch Kanada mit dem Wohnmobil, das kostet xxxx Euro, das wären xx Motorrad fahren. Hm, Kanada oder KTM?


    Es sei denn ihr habt natürlich soviel Geld, dass ihr euch darüber eh keine Gedanken machen müsst.

    Aber das trifft auf über 99% der Motorradfahrer nicht zu, daher ist der Wiederverkaufswert ein Faktor, der beim Kauf eine wichtige Rolle spielt.

    Schlieren? --> Falsches Pflegemittel?


    Ansonsten: Bei artgerechter Bewegung einer 790 Adv R bleiben die Kratzer nicht aus.

    Ich hatte bei meiner 1190er Adv. S auch in Südfrankreich Bekanntschaft mit Schotter am
    Col de Moutiere und mit Eis im Tunnel des Col du Papaillon gemacht.

    Nein, einfach billiges Plastik. Das Polyamid ist extrem empfindlich (und günstig).

    Ist bei der 690 SMC auch, die den Tank im Heck hat.

    Wenn es da nach dem Tanken ein Tropfen Benzin auf das Heck schafft und nicht innerhalb von ein paar Sekunden abgewischt wird, wird das Plastik milchig.

    Ist bestimmt jemandem aufgefallen in der Entwicklung, da wollte man aber wohl Geld sparen.

    Selbst mit dem Motorex(!) Polish & Shine (oder Moto Shine oder so ähnlich), das man nach dem Waschen für einen schönen Glanz aufbringen kann, ruiniert man sich praktisch alle Plastikteile an einer 690 SMC endgültig.


    "Narben" erzählen eine Geschichte, aber die Geschichte "Ich hab mein Motorrad mit handelsüblichen Mitteln gepflegt und jetzt sieht es abgefuckt aus" rockt irgendwie nicht.

    Hatte übrigens 4 japanische Offroader, die ich alle gelegentlich nach dem Waschen mit Silikonspray oder einem Sprühöl wie Caramba bisschen aufgehübscht habe. Die haben das vertragen. Und die waren Baujahre 2004 und 2008. Man muss nur wollen :zwinker:

    Soviel zu "ist halt Enduroplastik"

    Vielleicht bin ich da etwas komisch, aber wenn ich mir was kaufe, dann ist mir der theoretische Wiederverkaufswert aber sowas von egal. Ich will das Teil und damit eine schöne Zeit haben, was interessiert es mich da, für wie viel ich das evtl nächstes Jahr verkaufen könnte? Mich interessiert lediglich ob es mir den aktuellen Preis wert ist oder nicht.

    Man rechnet ja immer (mehr oder weniger bewusst): "Ist mir der erlebte Spaß das Geld wert?" bzw. "Wieviel Spaß könnte ich für das Geld haben, wenn ich es alternativ einsetze (Urlaub, Cabrio,...)?"

    Wenn du dann 8000 km im Jahr fährst und wüsstest: In einem Jahr bekomme ich für mein 13.000 Euro Motorrad nur noch 1000 Euro, dann sähe deine Kosten-Nutzen-Rechnung ganz anders aus, wetten? :zwinker:

    dieses ganze hin und her um die Tank Anzeige ist doch eigentlich unnütz .

    Wenn man fährt hat man doch „ gelegentlich mal n Blick auf den Tacho und die Tankanzeige .“

    Für die vergeßlichen gibts doch immer noch die Rest Km Anzeige oder den Tripmaster .

    Nach 450 Km Muß man Tanken , das weiß man auch noch nach Monaten oder nem Jahr ....

    Dieses Gejammere verstehe ich auch nicht. Es quetscht doch eh keiner den Tank aus bis auf den letzten Tropfen und mit einiger Erfahrung weiß man, dass 400 km immer drin sind.

    Wenn man nicht auf der AB bolzt und dann kann man sich ausrechnen, dass man bei 350 km die Augen offenhalten muss.


    Ich fahre seit 220.000 einen Autogasumbau, da zeigt die "Tankuhr" auch nur ganz voll oder leer an, weil sie eigentlich nicht zum Tankgeber passt.

    In der Zeit bin ich noch nie von einem leeren Tank überrascht worden (okay, das Auto fährt dann eh mit Benzin weiter), auf der AB komme ich bei 150 km/h mindestens 350 km, im Normalbetrieb sind 430 km immer drin.

    Also schaue ich, dass ich bei etwa 400 km die Tankstelle aufsuche bzw. ab 250 km halte ich auf der AB die Augen offen, da nicht jede Raststätte LPG hat, bzw. kenne ich eh meine Pappenheimer auf der üblichen Route.