Beiträge von BDR529

    mik21: Wo lässt du die Sachen lasern? Wäre für mich auch für eine Gepäckplatte interessant.

    Was für eine Datei muss man für so einen Auftrag erstellen, dass der Betrieb möglichst wenig Aufwand für die Einrichtung hat?
    Ich habe sowas bisher immer von Hand geschnitten und gebohrt. Preislich wäre das ja auch für einen Sammelauftrag interessant.

    Ist mir auch lieber, dass ich die Fahrt überlebe, als dass mein Anwalt nach meinem Tod etwas rausholen kann, wenn er der Werkstatt überhaupt etwas nachweisen kann.

    Um Angehörige abzusichern gibt es Lebensversicherungen. Die sind billiger als eine Inspektion beim KTM. Viel billiger.

    Ich bin leider mal nen Zweitakter von nem Bekannten gefahren. Das war richtig geil! 120 kg + ~75 PS.

    In Deutschland haben wir echt Spaßverbot.

    Das hat mit Deutschland nichts zu tun. Wir haben schon seit langem die CoC. Jedes in der EU zulassungsfähige Fahrzeug ist auch in Deutschland zulassungsfähig. Gilt auch für Zubehör.

    Eine offene Zweitakter ist in der EU nicht zulassungsfähig.

    Auch eine Gummimatte aus dem Baumarkt (Waschmaschienendämmatte) hilft wenn man Bodenturner ist.

    Je nach Reifen war das bei mir hoffnungslos. Ohne fremde Hilfe beim Festhalten, hätte ich manchen Reifen trotz reichlich Montagepaste nicht aufgezogen bekommen. Deswegen habe ich zwei Schwerlastanker im Garagenboden versenkt. Seitdem ist es easy.

    Dafür läuft das Vorderrad nicht leichtgängig genug. Meistens wird der Wuchtblock doch direkt mit verkauft....

    Das Vorderrad dreht sich auf dem Wuchtblock schon bei weniger als 5g Unwucht.

    leider in den Bewertungen genau mein Problem...


    ......das die Hose im Schritt nicht dicht ist

    Das ging mir ganz genau so. Ich hatte bei einer FLM-Stretch-Kombi auch undichte Nähte im Schritt. Umgetauscht und wieder dasselbe. Da ich die Kombi aber haben wollte, habe ich zu Selbsthilfe gegriffen.

    Ich habe von innen die Nähte mit einem Klebeband für Dampfsperrenfolien abgeklebt, die ich noch da hatte. Erstaunlicherweise hält das Zeug auch nach Jahren immer noch absolut dicht. Warum die Hersteller das nicht können, verstehe ich nicht.


    War jetzt nicht genau dieses Produkt, aber das sollte funktionieren: https://www.amazon.de/BMD-Klebeband-Verklebung-Dampfsperrfolien-Dampfbremsfolien/dp/B07D932MS2/ref=sr_1_5?dchild=1&keywords=klebeband+dampfsperre&qid=1597822984&s=diy&sr=1-5


    Das ist nicht ganz billig, klebt aber eben auch richtig gut. Ich hatte noch welches übrig, daher war es egal. Aber für eine neue Regenhose noch mal 25€ zu investieren, um sie dicht zu bekommen, ist natürlich saublöd.


    71asaXLg6dL._AC_SL1500_.jpg

    Ich steuere die Oxford-Heizgriffe über den BC, d.h. die KTM-Menütasten. Die gewählte Stufe wird im BC angezeigt. Dafür will ich kein Extra-Display. Für den Öler brauche ich schon gar keins. Die Ölmenge steuert der selbst. Wenn das Öl zur Neige geht, sieht man das vor oder nach der Fahrt mit einem Blick direkt im Schlauch am Rahmen. Während der Fahrt will ich mich ganz sicher nicht um den Öler kümmern müssen oder von ihm über irgendetwas informiert werden. Ob er funktioniert, sieht man an einer blauen LED an der Pumpe bei Zündung-Ein.


    Ich mag es halt minimalistisch ohne zusätzlich angeschraubte Displays oder Tasten.

    Hobbit: Ich verstehe ja, dass du hier deinen Öler bewerben willst, aber es gibt auch noch andere sehr gute Alternativen und nicht für jeden ist deiner der Beste.

    Mich stören die Displays bei den meisten Ölern. Sowas will ich nicht am Lenker haben. Das Ding soll die Kette ölen, mich aber sonst in Ruhe lassen. Für die Steuerung von Heizgriffen braucht sowas bei der 1090 zum Glück ja nicht, weil das netterweise der BC von KTM übernimmt.


    Deswegen habe ich mir vor zwei Jahren den Cameleon Oiler Plus für 160€ zugelegt. Der ölt temperaturabhängig, erkennt anhand von Beschleunigungssensoren, ob man steht oder ob man auf der Straße oder im Gelände fährt. Im Gelände wird mehr geölt. Man kann für sehr sandige oder schlammige Fahrten über einen Tastendruck manuell die Öl-Menge bis zum nächsten Zündungs-Aus verdoppeln oder verdreifachen. Das nutze ich aber nur selten. Einmal auf die richtige Menge eingestellt (ein bis zwei Stufen geringer als empfohlen) musste ich da nie wieder ran.
    Die Besonderheit liegt im Öl-Reservoir: Das Öl wird in einem etwas dickeren Schlauch gespeichert, den man bis in Heck hochlegen kann. Die Pumpe und Elektronik sind in einem einzelnen Kästchen eingegossen. Das reicht für 5-7 TKm. Man muss keinen extra Behälter unterbringen. Die Ölleitung zum Kettenblatt ist wie üblich innen mit einem Draht versehen.


    Das Ding funktioniert seit 2 Jahren einwandfrei. Die Kette ist immer geölt, die Felge trocken. Inzwischen ist der Preis soweit ich weiß deutlich gestiegen. Ich würde ihn nicht gegen einen anderen eintauschen wollen.

    welches Öl sollte ich für einen Druckluft-Tacker nehmen? WD40 ist nix, oder?

    WD steht für "Water Displacement". Das ist nicht als Schmierstoff, sondern als Wassrverdränger entwickelt worden. Es besteht zum größten Teil aus Petroleum.


    Ich nehme einen kurzen Sprühstoß Ballistol, weil's praktisch ist, aber ich würde sagen, dass da jedes Öl taugt.

    Na die Hayes Bremsen wurden wohl bei allen nach kurzer Einfahrzeit dicht - bzw. Probleme gab es nie, nur das Klientel so mancher GS Fahrer haben das aufgebauscht ohne direktes Wissen zu haben.

    Die Bremsen (Fahrzeuge) wurden nie und nicht zurück gerufen weil es sich hier um Montage Flüssigkeit handelt die nach 200-300 km oder nach ca. 100x Bremse betätigen weg waren, einen Konflikt oder eine Gefahr bestand nie !!

    Sorry, aber das ist Quatsch. Was da auf den Boden tropfte war eindeutig Bremsflüssigkeit. Die Beschädigungen an den Felgen durch die aggressive Flüssigkeit bestätigt das auch. Eine ganze Reihe von BMW-Besitzern haben neue Felgen bekommen, Und das "Einfahren" von Bremssättel ist der dreisteste Versuch von BMW Beschwerden abzuwimmeln, von dem ich je gehört habe. Darüber sind auch einige Besitzer richtig sauer geworden. Inzwischen behauptet das BMW nicht mehr.

    BMW hat die Undichtigkeiten längst eingestanden und tauscht zuerst einen Dichtungssatz und wenn das nicht hilft, den ganzen Bremssattel. Dafür haben die über ein Jahr gebraucht, um den ersten Kunden Abhilfe zu schaffen.

    Einige hatten zwischenzeitlich auf eigene Kosten auf Brembos umgerüstet.


    Ja, es gab einige, die keine Probleme hatten, das hilft den Betroffenen überhaupt nicht.


    Der Thread im BMW-Forum ist über 3.500 Beiträge lang: https://www.gs-forum.eu/thread…cht-waren.152084/page-179


    Der letzte Beitrag:


    Zitat
    das Thema ist schon lange durch und du kannst davon ausgehen, dass dir eine GS mit dichten Bremsen übergeben wird.

    Das dachte ich auch, als ich am 30. Juni meine 2020er abgeholt habe ... war dann aber leider nicht so. Immerhin war die Wartezeit für Teile nur ca. eine Woche.

    Jetzt sei bitte nicht ungerecht. Das KBA muss davon erst einmal Kenntnis haben. Entweder durch Anzeigen oder durch Unfälle.

    Im Falle von BMW haben sie definitiv Kenntnis davon. Sowohl was den regelmäßigen Ausfall der Hinterradbremse angeht, als auch von dem Problem der undichten Hayes-Vorderradbremsen, die BMW auch nach einem Jahr nicht dicht bekommen hat. Die wurden weiter verkauft und zugelassen.

    Mehrere Forenuser haben das beim KBA angezeigt. Passiert ist nichts. Kein Rückruf bis heute. BMW hat argumentiert, dass es kein Sicherheitsproblem sei. :applaus:

    Ich hatte mir auch den o.g. Prebena ausgeguckt, dann aber per Zufall einen Druckluft-Tacker bei ALDI gesehen und mitgenommen. War auf 10(!) € runtergesetzt, dafür kann man den mal ausprobieren. Wider Erwarten funktioniert der einwandfrei, lässt sich gut einstellen und ich hatte bisher auch keinen einzigen verklemmten Nagel. Habe damit eine Holzdecke befestigt. Mal sehen, wie lange der hält. Da ich den nicht so oft benutze hält der vielleicht sogar ewig.

    kann ich eigentlich mit den Dongels zum TÜV, oder muss ich umstecken?


    War heute mit Dongles bei der HU. Ich bin damit durchgekommen, allerdings hat der Prüfer sehr skeptisch geschaut und die nochmal länger warm laufen lassen (warm war sie schon) und zweimal gemessen.
    War wohl sehr grenzwertig. Ich habe nicht nachgefragt. :grins:


    Zur nächsten HU werde ich die Dongles vorher wohl rausnehmen.