Keyless-System (Eigenbau)

  • Hallo zusammen.

    Nach langem habe ich mal wieder am Mopped gebastelt und ein selbstentworfenes Keyless-System nachgerüstet.


    Somit lässt sich die Zündung per RFID-Chip aktivieren, den ich in der Schutzkleidung eingearbeitet habe (Einer am Knie der Hose, einer im Handschuh und einer im Jackenärmel. - Natürlich reicht einer davon aus, aber die anderen dienen zur Sicherheit, falls einer ausfällt oder nicht vernünftig erkannt wird)


    Vorab mal drei Videos vom System in Funktion und anschliessend dann die technische Erläuterung der Konstruktion:



    Als erstes mal ein Bild von der Planung und einem schnellen Stromlaufplan des ganzen:


    Schaltplan-Skizze1.jpg



    Benötigt wird ein Arduino Nano (ohne vorab angelötete Steckkontakte), ein RFID-Board für den Arduino, ein 5-Volt Relais, passend zum Arduino, zwei KFZ-Mini-Relais (da der Platz unterm Sitz begrenzt ist) und ein Lenkerschalter mit Status-LED. Die Teile findet man bei Amazon. Zudem noch Stecker (findet man bei eBay unter "JST 26AWG 2,54mm Buchse Male/ Female Kabel". Ich habe einen 8-fachen und vier 4-fache genommen). - Dazu noch Isolierband (Scotch-Band), Klebe-Pads (z.B. die von 3M, die auch von GoPro genutzt werden) und Isolier-Spray (Ballistol-Seal) und natürlich passendes Werkzeug / Lötstation.


    Dann wird der Arduino und das RFID-Board mit Steckern versehen. Die benötigten Kontakte habe ich rot hinterlegt. An stellen, wo nur 2 oder 3 Kontakte nebeneinander gebraucht werden, habe ich trotzdem auf den 4-fach Stecker gesetzt und die nicht genutzten Kabel abgeschnitten.


    Platinen1.jpg

    Platinen2.jpg


    wie die beiden Platinen dann untereinander mit den Leitungen verbunden werden, sieht man im nächsten Bild:


    ArduinoRFID.jpg


    Wenn das erledigt ist, geht's ans Programmieren des Arduinos, das auslesen aller gewünschten RFID-Chips und die anschliessende Neuprogrammiereung, mit den passenden Codes der RFID-Chips.


    Wie das funktioniert, kann man ganz gut in dieser Anleitung hier nachlesen:


    https://funduino.de/nr-18-rfid-kit


    Genutzt wird dann auch gleich das "RFID Sketch 3" aus der Anleitung, wobei die Zeile mit den RFID-Codes wie folgt um beliebig viele Codes erweitert werden kann:


    Dazu einfach folgende Zeile:

    Zitat

    if (code==1031720) // Wenn der Zahlencode 1031720 lautet...

    wie folgt ergänzen:

    Zitat

    if (code==1031720 or code==47110815 or code==123456 or code==7890123) // Wenn der Zahlencode ... oder ... oder ... lautet...

    Dann sollte das ganze schon funktionieren:



    Nun geht es um die Installation am Mopped. Benötigt weden dafür folgende Einbindepunkte unter dem Relais und der Sicherung, wo "einfach" ein Kabel mit angelötet und reichlich isoliert wird (da ran zu kommen ist kniffelig, da die Strippen unter den Relais und Sicherungen recht kurz sind):


    ((Achtung, DRAUFSICHT!))

    Einbindepunkt1.jpg

    Einbindepunkt2.jpg


    als dritter Einbindungspunkt wird noch Masse (z.B. vom Minus-Pol der Batterie) benötigt. Wenn die drei Kabel mit der Elektrik der KTM verbunden sind und der Lenkerschalter installiert und mit verlängerten Leitungen auch passend verlegt ist, können die Relais untereinander verdrahtet und sicher verstaut werden. Dazu ist es glaub ich am besten, nach folgendem Plan vorzugehen. Der ist etwas sortierter, als der grobe Vorab-Plan von oben und zeigt genauer, welche Strippe von wo nach wo genau gehen muss:


    Schaltplan-Skizze2.jpg


    Anschliessend alles sicher "irgendwo" unterbringen und möglichst witterungsfest isolieren. Die Empfangseinheit habe ich in's rechte Seitenteil geklebt und mit reichlich Seal-Spray von Ballistol versehen, um es vor Nässe zu schützen. Den Arduino selber und das Relais K3 habe ich nur mit Scotch-Band umwickelt und unter der Sitzbank verstaut.


    EinbauKomplett.jpg



    Ach ja: Natürlich übernehme ich keine Garantie auf Funktionalität, Witterungsbeständiglkeit und evtl. Schäden durch diese Schaltung! Ich habe sie aber bei mir im Einsatz und bin mir meiner Sache ausreichend sicher, als dass ich sie (ohne jegliche Garantie) problemlos empfehlen kann.

  • sobald die Zündung einmal aktiviert ist, geht sie über das Relais K2 in Selbsthaltung und schaltet die komplette Auswerteeinheit (incl. Status-LED am Schalter) ab. Der Chip muss also NUR zum aktivieren der Zündung Kontakt haben. Danach bleibt die Zündung an, bis sie wieder über den Lenkerschalter ausgeschaltet wird.


    Einen Chip (oder Schlüssel - der funktioniert alternativ auch noch) sollte ma trotzdem mit nehmen. Sonst kann man sie ja nach dem Abstellen nicht erneut starten.

  • Zitat

    Sonst kann man sie ja nach dem Abstellen nicht erneut starten.

    :zwinker: genau deswegen find ich persönlich das net so Ideal ein Kunde machte seine BäMW aus und :staun: bekam einen roten Kopf, suchte verzweifelt den Schlüssel meine dann ganz schockiert, habe ihn wohl auf der Werkbank in der Garage liegen lassen :teuflisch: aber er war dann doch zufällig im Topcase :lol: hat sich so 120 km fahrt mit Taxi gespart :grins:

  • ich habe einen Chip im Handschuh, einen in der Kevler-Jeans und einen im Jackenärmel verbaut. Mal sehen, wo noch.... Wenn ich die alle nicht bei habe, bekomme ich einen roten Kopf wegen meiner Nacktheit.... ;-)

  • Und die Reichweite der RFID-Transponder?


    Also sitzt Du ggf. im Cafe, es geht einer an Deienn Bock, startet den und fährt weg. Klar müsste er wissen, dass so ein System verbaut ist.


    Trotzdem würde mich mal interessieren, was Deine Versicherung dazu sagt.


    Ich halte von solchen Systemen nix, weder Mopped noch Auto. Lieber per Schlüssel, so viel Mühe ist das dann ja auch nicht.

    Human Meyer, I think I spider.

  • Also, eines ist sicher: den Schlüssel sollte man trotzdem immer dabei haben, sonst hat man spätestens beim ersten Tankstopp ein Problem...:grins:

    Gruß, Martin

  • Die Reichweite liegt (wie im ersten Video zu sehen) bei 2 bis 5 cm.


    Weity1980 ... das mit dem Tanken ist ein gutes Argument. ;-)

  • Berufsbedingt bin ich immer offen für sowas und hab da Spass dran.

    Letztendlich sind die Argumente mit dem Tankdeckel,dem Lenkradschloss und das Schloss für die Soziussitzbank, bei dem ich den Schlüssel immer benötige natürlich auch nicht von der Hand zu weisen.

    Sehr geil finde ich die Idee mit dem Fingerscanner um wenigstens auf die Transponder ganz zu verzichten.

    Finde aber Tobias' Begeisterung und das was er macht saugeil. :Daumen hoch:

    Lese sehr interessiert hier mit und erlaube mir mit zu diskutieren.:ja:

  • Na ja ist ne interessante Bastelei, aber ich persönlich bleib lieber beim guten Schlüssel, :denk:


    :achtung ironie: Fingerscanner ist auch problematisch früher wenn du da in Hockenheim kleiner Kurs runter ghüpft bisst hattest danach meist keine ordentlichen Fingerabdruck mehr da waren die Flossen grün und blau angeschwollen und abgeschliffen :crazy: