Beiträge von FrankD

    Hatte auch beim neuen Vorderreifen Probleme.

    Einiges wurde probiert.

    Dann neuer Reifen auf Garantie und gut wars. Aus meiner Erfahrung heraus liegt es an Serienstreuung bei den Reifen.

    Dürfte eigentlich nicht sein...


    Schon gesehen, das bei der 2021 SAS ein Mitas Reifen nun Serie ist?

    Sieht sehr interessant aus.

    Die Übergangsfrist von drei Jahren bedeutet doch "nur" das bis dahin noch Helme der alten, jetzigen Norm verkauft werden dürfen die an Lager sind. Ähnlich wie ben den Glühlampen damals.

    Nur weil es eine neue Norm gibt, müssen wir unsere alten Helme doch nicht wegwerfen und sind plötzlich brandgefährlich.

    Oder verstehe ich da was falsch?

    Tja, das leidige Thema...

    Jeder fährt anders.

    Mein Kollege mit seiner SAS fährt eigentlich wie ne Sau und sehr sportlich. Das traue ich mich nicht. Komme ich mit meiner SAR nicht hinterher wenn es richtig kurvig wird. Ist aber logisch. Der hat keinerlei Probleme mit dem Pirelli.

    Keine Ahnung was manche hier für Probleme haben mit Laufleistung, etc. etc.

    Ich habe auch noch den original Pirelli drauf. Überlege aber mal was anders zu probieren.

    Aber wie schon erwähnt, never change a runnig system.

    Warum sollte ich groß expeimentieren. Bei meinem derzeitigen Streckenprofil und Fahrprovil bringt mich der Reifen locker an meine Grenzen als umgekehrt. OK, wenn es richtig heiß ist schaffe ich das schon und die Helferlein greifen dann ein, aber...

    Also beim Motorradfahren brauche ich alle Sinne und wiil nicht die "Füße" hochlegen und ein Nickerchen machen, wenn´s mal auf der Autobahn oder Landstraße langweilig wird. :achtung ironie:


    Im Ernst, es gibt mit Sicherheit Situationen wo der Tempomat seine Daseinsberechtigung am Motorrad hat. Jedoch habe ich den noch nie vermisst (ich weis, meine hat sowas auch :zwinker:) und verleitet vielleicht zu ein wenig Unachtsamkeit?

    Zumindest für meine hauptsächlichen Streckenprofile brauche ich den rein gar nicht. Klar, bei längern Passagen mit Tempolimits sicher eine Hilfestellung oder Erleichterung, aber...

    Wie gesagt, ich hab den noch nie wirklich gebraucht.

    Also ich hatte (steht sogar noch zum Verkauf an) auch diese Art Hubständer für meine Duke´s, ältere Modelle. ;-)

    War nie ein Problem. Bei der LC4 Adventure konnte ich den wegen dem Motorschutz nicht mehr brauchen. Da Luft zwischen Motorschutz und Rahmen war, ging das nicht mehr.

    Hätte sich sonst die Befestigung verbogen.

    Mein Constands tut genau das was er soll und ohne Probleme an zwei Moppeds.

    Natürlich ist der nicht die einzigste Wahl oder Variante an Zentralständern.

    Auch das sollte wohl jedem klar sein.

    Ich kann nur die schlechte Kritik in keinster Weise nachvollziehen was Qualität etc. betrifft.


    Das sollte es aber nun von meiner Seite her gewesen sein zu dem Thema.

    Der kleine Bolzen in der Achse hat keine tragende Funktion, ist nur eine Einführhilfe, kann du auch absägen.

    Tragende Funktion hat der große Durchmesser in der Hülse...

    Top ist der Constands nur ohne Hülse, siehe auch Buchse

    den kleinen Bolzen D=12mm habe ich später abgesägt

    Sorry, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.

    Ich meinte natürlich nicht die kleine Führungsspitze oder Führungsbolzen selbst. Ist doch wohl logisch!

    Ich habe keine Probleme mit dem hochheben. Weder an der 1090´er noch an der SAR.

    Ich verwede den Constands auch lediglich zum rangieren und einparken in der Garage und zum überwintern natürlich, damit die Räder entlastet sind.

    Für andere Arbeiten am Mopped, außer Kleinigkeiten wie den Luftdruck prüfen und korrigieren, würde ich eh nicht machen.

    Dafür ist der auch nicht konstruiert. Wenn man Heblekräfte berücksichtigt, käme ich auch nicht auf die Idee das Mopped groß zu belasten.

    Schließlich steckt nur ein kleiner Bolzen in der Achse und der Rest stützt sich bei der SAR gegen den Motorschutzrahmen. Mich wundert es eh, das es so stabil genug ist.

    Du kannst bei jedem Reifenhersteller auf deren Homepage den Mopped Typ eingeben und dann werden Dir mögliche Reifenpaarungen angezeigt.

    Kannst auch über deren "Reifenfreigaben/Empfehlungen" Dir anzeigen lassen.

    Es gibt laut EU Recht keine Reifenbindungen mehr. Aber grade als Anfänger würde ich nach den "Reifenfreigaben/Empfehlungen" der verschiedenen Hersteller gehen.

    Damit machst Du nichts verkehrt. Sind meist sogar als pdf-Dokument zum ausdrucken verfügbar. Führe ich eh immer mit, denn es gibt solche und solche Kontroletties. Und wer hat schon Lust auf Diskussionen?!

    Rumexperimentieren würde ich erst, wenn man bissle Fahrpraxis und Erfahrungen gesammelt hat. Dann merkt man auch die Unterschiede bei den verschiedenen Reifenherstellern.

    Es kommt eh immer auf sein eigenes Fahrerprofil an. Man kann pauschal nicht einfach einem Anfänger sagen welcher der beste Reifen ist. Jeder fährt anders, etc. usw.

    Reifenalter sollte ja nicht hinderlich sein... Wenn sie älter sind als 6 Jahre erlischt nur die Sondergenehmigung und nicht die Betriebserlaubnis

    Jeder Reifenhändler sagt Dir, das ab einem Reifenalter 6-7 Jahre, es auf jeden Fall angebracht ist diese zu erneuern. Egal ob da noch Profil drauf ist. Auch Reifen altern. Kann selbst jeder Laie sehen was mit der Lauffläche durch die Jahre und Sonne passiert. Selbst der TÜV weist einen darauf hin. Das hat auch nichts mit Geschäft machen zu tun.

    Man sollte auf keinem Fall am Falschen Ende sparen, egal ob 80, oder 100 km/h.

    Wer nicht mal einen Reifenplatzer erlebt hat und dann noch am Hänger...

    Hallo Philipp,

    herzlich willkommen hier im Forum und Glückwunsch zu Deiner ersten KTM?


    Was Du fahren darfst steht in Deinen COC Papieren ganz genau drin. Zum einen die Reifengröße und je nach dem auch welche Reifen.

    Obwohl das ja alles geändert wurde mit der Reifenbindung.

    Also, Blick in die COC Papiere und Du wirst fündig. Alles andere geht eh nur mit Einzelabnahme beim TÜV und Konsorten

    ...musst laufen rennen um nach zu füllen deswegen verwende ich immer den kleinen Kompressor Akku 18V / 220 V (bin zu faul den Schlauch immer ums Auto zu ziehen ) von Einhell kost so ca 60.- €stelle den gewünschten Luftdruck ein und lass ihn springen bis er fertig ist dann nehm ich einen genauen Luftdruckprüfer und passe gegebenenfalls den Lutdruck damit an, da die Automatische Abschaltung angeblich nicht so genau sein soll. Bei mir hats meist so um 0,1- 0,2 bar gestimmt. Akku +Ladegerät Set bei Amazoon für 19,90 € ( leider nur 2,5 Ah ) ich verwende immer 3 Ah hab ich noch nie leergepumpt nur beim auffüllen.:guckst du hier: einhell-expert hybrid-kompressor pressito produktbild 1

    auch ideal für den Urlaub fals man das mal wieder machen kann :weinen:

    einhell-expert hybrid-kompressor pressito produktbild 1

    Den nutze ich auch für die SAR zum schnellen Kontrollieren und Korrigieren. Mir war das Schlauch auf- und abrollen, Kompressor anwerfen immer zu lästig, wenns schnell gehen soll.

    Funktioniert bestens und man muss den Akku erst nach vielen Einsätzen mal nachladen. Selbst Autoreifen geht super. Eben, es gibt das Starterset mit Akku und Ladegerät schon sehr günstig.

    Fürmich eine sehr flexible Lösung und komfortable.