Beiträge von matz.1

    Das Abschalten sollte aber nichts mit Geschwindigkeit zu tun haben. Deshalb steht, nach meiner logik, auch nichts von Geschwindigkeit in der Anleitung.

    Ich denke, "mindestens" bezieht sich auf 10 Sek.

    Wenn du weniger wie 150m in den 10 Sek. fährst, schaltet der Blinker erst nach den erreichten 150m ab, somit dauert es dann über 10 Sek.

    Ich teste das mal bei Gelegenheit, besser gesagt, wenn der Regen endlich mal merkt, dass er sich im Datum vertan hat.:motzki:

    Ich habe jetzt mal die Bedienungsanleitung bemüht. Auf Seite 35 steht: Es gibt Zeit- und Streckenzähler. Wenn der Blinker für min. 10 Sek. u. 150m eingeschaltet war, wird er ausgeschaltet. Wenn das Fahrzeug still steht, wird der Zähler angehalten.

    Muss ich mal noch checken ob das bei mir so geht.

    Habe das selbe Problem. Gebrauchte 2020 mit allem möglichen an Ausstattung gekauft, inkl. des absolut unsinnigen adaptivem Bremslicht, dass bei jedem bremsen blinkt als würde die Welt untergehen.

    Aber das sinnvolle, automatische abschalten des Blinkers geht nicht.

    Ich hoffe auch, dass das vergessen worden ist freizuschalten.

    Bevor ich beim Händler Alarm mache, würde ich auch gerne wissen ob meine Vermutung stimmt.


    Gruß und Danke.

    AndyDu

    Soll ich dir mal meinen Dremel leihen?:achtung ironie:

    Ernsthaft, ich glaube auch nicht das dieser Kratzer von der Kette ist aber...

    Nur als Gedankenanstoß: Abhängig vom TÜV Prüfer und der Tiefe der Schleifstelle gibt es eventuell kein TÜV, Kerbwirkung im Aluminium u.s.w..

    Ich kann mich noch erinnern, dass eine Fachzeitschrift (glaube MO war das) die Schwinge an ihrem Dauertester wegen optisch harmlosen Kratzern erneuern lassen musste mit der o.g. Begründung.

    ...wenn`s der TÜV sieht wirst du verhaftet. :lautlach:


    Bisschen Spaß muss sein!

    Würde die Maschine dem Händler vor die Türe stellen, entweder schriftlich durch ktm genehmigte Nachbesserung

    Oder neue schwinge/Fahrzeug Rückgabe

    Ich wollte eigentlich mit meinen Kollegen Moped fahren und nicht die Maschine zum Händler stellen und wochenlang warten. Das Problem müsste ja über eine geänderte Geometrie gelöst werden, was ja einen immensen Aufwand bedeuten würde oder eben die Schwinge bearbeitet, dass die Kette nicht mehr schleift.

    Ich bin ja anscheinend ein Einzelfall, gibt ja niemand hier im Forum, der auch Fotos zu dem Problem postet.

    Ein neues Moped wäre noch eine Idee aber wohl nicht so realistisch.

    Kann ja nicht sein das die Kette streift wenn die Federvorspannung nicht stimmt.

    Mein Kumpel hat´ ne Panne mit seinem Moped.

    Er: "Kannst du mich mitnehmen"?

    Ich: "Geht nicht, Federbeinvorspannung stimmt dann nicht mehr und die Kette schleift, sorry."

    Hab schon ein paar Mopeds gefahren, das kenne ich nicht.

    @ 1290er ´le

    Federbeinvorspannung ist original und meine 73 Kg sollten doch kein Anlass sein das hier was schleift.


    Alex80

    Ich hab das rund geschliffen, das dürfte entlastend sein, besser als eine Kerbe. Ich bin jetzt kein Ingenieur, weiß auch nicht wie man das berechnet aber es kommt mir doch etwas übertrieben vor, das eine neue Schwinge rein soll. Im ersten Post, auf dem Foto, sieht man schon das es nicht ganz so dramatisch ist. Den Händler habe ich ja informiert und ich werde euch berichten was dabei rum kommt.

    Chris3012

    Na, da gibt es genau drei Möglichkeiten.

    1. Du schleifst dir, mit z.B. dem Dremel, eine kleine Aussparung und fährst.

    2. Deine Kette schleift sich beim Fahren selber die Aussparung.

    3. Du fährst nicht, wartest solange bis sich KTM meldet und dir eine Lösung anbietet.


    Auf KTM und die Lösung zu warten, ohne zu fahren, geht mir zu lange.

    Genauso möchte ich auch nicht, dass meine Kette als "Kettensäge" für Aluminium missbraucht wird.


    Also, Dremel her und auf in den Kampf!!!:crazy:

    Ich persönlich habe das größere Problem damit, dass die Kette auf Dauer vielleicht beschädigt wird und reißt, als das die Schwinge angeschrappt ist.

    Ich habe an der angeschrappten Stelle der Schwinge ein bisschen abgefeilt und hoffe, dass die Kette jetzt nicht mehr streift.

    Die Lösung von dir, 10W50, ist mit viel liebe zum Detail aber das tut der Kette mit Sicherheit nicht gut.


    P.S.

    Bei mir wurde ja schon eine gelängte Kette getauscht und die angeschrappte Schwinge "nachmodeliert".

    Auf die Frage an den Händler warum nach 130 Km die Kette (ohne Längung, richtig gespannt) jetzt schon wieder streift, kam dann: "Keine Ahnung, das muss KTM beantworten".

    Ich warte seit einer Woche auf eine Rückmeldung. Ich übe mich noch eine Woche in Geduld und werde dann wieder nachhaken. Bin aber der Meinung, das da nichts vernünftiges dabei rauskommt. Was denn auch?

    Ja, nochmal der Aufruf an die 3.0er-Fahrer. Schaut doch einfach mal kurz nach. Ist ja nur ein Blick! Okay, an die Garage müsst ihr auch noch laufen, dass könnt ihr ja vom Sonntagsspaziergang dann abziehen.:zwinker:

    Da gibt es schob einen Thread zu dem ganzen Ärger.

    Kurz gesagt: Ich habe das Moped mit 6000 Km und einer zerstörten Kette und angeschrappten Schwinge gekauft, auf Garantie einen neuen Ketten-Satz bekommen und die Schwinge wurde ausgebessert.

    Jetzt nach 130 Km ist die Schwinge halt wieder angeschrappt und ich gehe davon aus, dass ich nicht der einzige bin.

    Hier noch ein Foto (Foto habe ich mir mal von Slash850 geborgt, ich hoffe das ist für dich, Slash, okay) von der Stelle (Pfeil) wo es ist. Man sieht es nicht so einfach.


    Schwinge.jpg

    Mir fällt gerade auf, du hast nicht an der richtigen stelle geschaut.

    Du musst unten an der Kette /Schwinge beim Ständer schauen. Muss man richtig mit dem Kopf runter zum schauen.

    Meine Kette ist aber nach Vorgabe gespannt und ich würde nicht stärker spannen wollen als Vorgabe. Ich vertrete die These lieber zu locker als zu stramm. Zu stramm ist halt nicht nur für die Kette schlecht auch für die Getriebewelle oder wie das Teil auch immer heißt.