Beiträge von Huppelkord

    Den Motor warm fahren, nicht über 6000 (oder waren es 6500?) drehen in jedem Gang.


    Landstraße, viele Lastwechsel und den Motor nicht mit untertourigen bergauf Fahrten quälen.


    Nach den 1000km dann unbedingt den Service/Ölwechsel erfolgen lassen. Damit kann man eigentlich nicht viel falsch machen...

    Ok, deswegen fragte ich ja, ob ich das richtig verstanden habe. Also zu vernachlässigen...


    Kette reinige ich mit einer Schüssel drunter, das Fett bleibt drin, das Lösungsmittel verdampft. Ich nehme das in der Schüssel dann noch mal mit dem Lappen auf, um die Außenseiten ab/sauber zu wischen.

    Ok auch nicht so toll, aber Spray landet ja unvermeidlich in der Luft.

    Da ist der Kettenöler dann doch wieder im Vorteil weil eben kein Spray.


    Dann halt weiter jeder wie er mag...


    Edit: Toll jetzt mag ich weder Kettenöler, noch Spray. :rolleyes:

    Gibt's da nicht Fett aus der Tube, um die Kette mit der Hand zu fetten wie früher beim Fahrrad/Mofa?

    Ja, wobei die geölte Kette an sich, im Straßenbetrieb, fast keinen Schmutz aufnimmt. das Öl hat keine ausgeprägten Hafteigenschaften und der Ölfilm ist hauchdünn. Im Offroadberich, wenn viel mehr Schmutz an der Kette ankommt, erhöht man die Ölmenge und "spült" die Kette sauber.

    Man spült die Kette mit mehr Öl sauber? Das heißt dieser Öl-Dreck-Schlamm landet dann in der Umwelt? Ernsthaft? Verstehe ich das richtig?


    Irgendwie wird mir diese Kettenölergeschichte immer unsympathischer...:ja:

    Leute, bitte ich finde die Unterhaltung gerade richtig spannend. Lasst doch bitte persönliches Beiwerk. Wir sind alle fernab jeglicher Perfektion.


    Lasst und doch sachlich bei der Technik bleiben. Vielleicht war das auch bloß eine blöde Autokorrektur, whatever...ich bin dafür wir warten erstmal auf die Antworten der Fragen bevor man sich eine Meinung bildet.


    Danke für die Erklärung Weity.

    Die 790er hat 2 Breitbandlambdasonden on board mit welchen permanent auf die Ziel Lambda Werte (die in der ECU hinterlegt sind) hingetrimmt wird.

    Dazu brauchst du Breitbandsonden, die hast du aber nicht auf deiner Duke 4 tomlk1985.

    Erstmal danke für eure Antworten.


    Bezüglich der Sonde bin ich grad etwas irritiert. Hatte gelesen, dass es "nur?" Sprungsonden sind?


    Weity1980 , du hattest irgendwo, meine ich, mal geschrieben, dass du Breitbandsonden verbaut hast?


    Was hat die denn jetzt?


    Mr.Gibbs, danke, verstehe ich das richtig, so lange die Sonden arbeiten nimmt er den Ecu Flash, sollten die Sonden ausfallen überschreiben die festen Werte dann die "Tuningwerte", weil es dann eh statisch in den Notlauf ( Lambda Eli Problem) geht?



    MCE Performance,

    das mit den linearisierten Drosselklappenkennfeldern, finde ich sehr interessant, danke dafür.


    Das und der Umstand, das man diese nur in den Trackmodus verlegen/programmieren kann, ist quasi der "Heilige Grahl", nach dem ich gesucht habe.


    Wenn ich das richtig verstehe, kann ich dann ja im Street Map ganz legal mit zugelassen Werten fahren.

    Gehe ich auf die Rennstrecke, stelle ich auf Track und hab mein Tuning?

    Müsste vom Prinzip dann ähnlich zum ABS sein. Ich hab zwar die Funktion/Möglichkeit es hinten abzuschalten (mit Dongle dann meine ich sogar beides?) nur mache ich es im Staßenverkehr dann erlischt die Betriebserlaubnis, auf der Rennstrecke geht das dann ja klar...


    Das mit den Zündkennfeldern würde mich auch interessieren, wenn du das erläutern könntest...

    Ich hab bei Louis erst immer das Castrol, dann das S 100 ( keine Ahnung ob 1.0 oder 2.0).


    Beides hält super. Empfehlung war allerdings lange abdampfen lassen. Nicht nur zwei, drei Stunden, besser abends einsprühen und dann erst morgens los fahren...

    Äußerst interessant. Es wurde behauptet, dass sich ein Ecu Flash irgendwann quasi zurück überschreibt und man von dem Tuning dann nichts mehr merkt/hat.


    Wie siehst du das? Stimmt das?

    Hoffe dass die nicht meckern weil ich jetzt 1 1/2 Monate über das Jahr drüber bin für die Inspektion...


    aber bin ja noch nicht über die 10 tsd gefahren 😉

    Ich denke in diesen Corona Zeiten, dürfte das nicht so streng genommen werden. Falls doch, würde ich es juristisch prüfen lassen, ich kann mir schwer vorstellen, das sowas bei höherer Gewalt juristisch haltbar ist...

    Ja, ist aber wohl alles andere als eine gute Lösung.

    Sonst hätten wir nicht eine 790er Tropfsteinhöhle.

    Stelle mir das gerade beim PKW vor, da wurde es nie gemacht, warum wohl?

    Das dürfte allerdings eher ein Qualitätsproblem der Zulieferer sein und nicht die Schuld der konstruierenden Inginöre sein.


    Da ist die Schuld, wenn man davon überhaupt reden möchte, nicht bei KTM zu suchen.


    Nur wenn sich auf Dauer nix ändert, dann...

    Ich denke auch so, da Coober ja so eng mit KTM zusammen arbeitet, dass die das System auf jeden Fall verstanden haben und die sind auch jene welche, die durch die Dauerprüfstände, die Materialgüte und Belastbarkeitsgrenzen kennen sollten. Was ein wesentlicher Vorteil in Standfestigkeit sein dürfte...


    Zumal das Coobersystem sich in das originale ECU System mit einfügt, statt es auszuhebeln.


    Wie im Coober Thread ja geschrieben wurde, bleiben ja angeblich "gangbasierte" Mappings, Abgaswerte, thermodynamische Funktionen, etc..erhalten und berücksichtigt.


    Das klingt für mich seriös, wenn ich allgemein etwas mehr möchte und wenn es in meinem borniert, bürokratischem Lande nicht so kompliziert wäre, legal als I Tüpfelchen genau das, was ich haben wollen würde.


    Wäre ich allerdings rein an "Ready to Race" auf der Rennstrecke interessiert, dann würde ich eventuell auf den Tuner setzen, der hier gerade vermisst wird, weil da zählt nur Leistung und bei dem Hobby hätt ich dann vielleicht auch kein Problem Kolben und Zylinder, etc...zu verheitzen, da es dort eh ganz andere "Belastungsanforderungen" gibt...

    Es gibt von Foliatec einen Versiegler. Den kannst du dir ja mal angucken.

    Der ist eigentlich für die Sprühfolie, die ich auf dem Tank und am Kotflügel vorne hab.


    Die Sprühfolie hat fertig die gleiche Konsistenz, lässt sich wie normale Folie wieder abziehen. Ich denke das könnte auch klappen...


    Hier hab ich neulich zum ersten mal mit dem Hochdruckreiniger mit Osmosewasser (entsalzt) voll drauf gehalten. Bin zufrieden...9DB9D633-18DA-47A5-8817-E0188BECD6FA.jpeg

    4FF9D63A-6A89-47ED-A8A3-60D081D19F7B.jpeg

    Ich habe vorne auch die 2,3 Bar hinten 2,6 Bar. 2,6 hintern weil die drauf waren, als ich den CSA zum ersten Mal bekam.

    Ich habe ihn etwa von 8500km bis 20000km gefahren. Dann war der in der Mitte allerdings auch blank wie Slick.


    So hat sich das sicher und gut angefühlt.


    Durch die Autobahnen hier bin ich auch gerne zwischen 180-220 km/h unterwegs. Das Höchste war 245 auf dem Tacho, was wohl in echt so 230-235 sein dürfte.


    Mich wundert auch der Unterschied, wie lange die Reifen so halten. Ich mag ja auch gerne stark beschleunigen ( das Vorderrad hebt dabei regelmäßig im zweiten leicht ab), frage mich allerdings, warum der gleiche Reifen bei manchen nur 3-6k hält und bei mir trotzdem länger.


    Bedeutet mehr Bar gleich weniger Verschleiß???

    Da mir das Thema gerade so durch den Kopf geht würde ich mich gerne mal drüber austauschen.


    Bitte sachlich auf die Technik und die eigene Erfahrungen beziehen.



    Ich habe, nachdem ich bei meiner Duke 790 die Maxxis Reifen gegen die Conti Sport Attack getauscht habe, plötzlich bei 190-200 km/h schon sehr deutliches Lenkungsflattern gehabt.


    Erstmal dachte ich was da nun wieder los ist, denn technische Mängel der 790er waren ja nicht von der Hand zu weisen.


    Irgendwann habe ich bemerkt, dass der Reifen nur 1,9 Bar hatte.

    Nachdem der Reifen wieder 2,3 hatte war das an den Stellen, wo es auf der Bahn auftrat, weg und kam auch nie wieder.


    Was denkt ihr? Wie sind eire Erfahrungen.


    Falls ein Mod der Meinung ist es gehört woanders hin, bitte verschieben...