Beiträge von Archaeopteryx

    Hallo Frederik,

    Also habe ich mir gestern beim KTM Händler eine Duke 890 angesehen, muss sagen gefällt mir.

    Man muss sich erstmal mit dem ganzen elektronischen Firlefanz anfreunden, aber da muss man wohl auch mit der Zeit gehen.

    Duke 890 oder 890R? Wie dem auch sei, auf eine längere Probefahrt vor Kauf würde ich keinesfalls verzichten; und an dieser Stelle wäre ich auch nicht zu Kompromissen bereit: Fahreigenschaften, Ergonomie, Sound etc. - das alles muss für dich passen.

    Jetzt kommt aber ein großes Aber, wie sieht mit der Qualität und haltbarkeit aus, gerade bei den Motoren?

    Das was ich gelesen hatte ist ja die reinste Katastrophe, dass viele nicht einmal 10.000 km schaffen und nur ständig zum Händler rennen.

    Aber das kann es doch nicht wirklich sein?

    Ich meine wenn man +- 10.000 € für ein 2 Rad augibt, erwarte ich schon, dass das einige Zeit auch läuft, ohne Probleme.

    Du kannst auch gerne mehr das Doppelte für ein überteuertes Premiumprodukt eines deutschen Herstellers :winke: ausgeben - in den Foren wird berichtet, dass deren Moppeds dann schon mal mit siffenden Bremssätteln beim Händler stehen.

    Eigene Erfahrungen mit meinen Moppeds von KTM.

    790er Bj.19: Steuergerät defekt, Kühlwasserverlust, Ölaustritt am Ritzel - ärgerlich, aber danach keine weiteren Probleme.

    890er Bj. 21: absolut problemlos bei bisher - und hier muss ich den Vorrednern widersprechen- keinesfalls langweiligen 7500km.

    Was ich auch gar nicht cool finde, nach 1000 km muss das Bike schon zur Inspektion, die auch wieder 400 € kostet.

    Da muss ich sagen, sowas schreckt auch sehr ab.

    Einfahrinspektion, bei allen Moppeds üblich und auch wichtig.

    Preise? Willkommen in der Moppedwerkstatt 2022 :ja:


    Grüße

    Uli

    Bei meiner ehemaligen 790 Duke führe das zum Ausfall des Displays. Nach dem Abstellen des Motors unterwegs dauerte es dann ca. 30 min bis sich die Maschine wieder starten ließ.

    Letztendlich wurde in meinem Fall - zum Glück auf Garantie - das Steuergerät für die Wegfahrsperre getauscht.

    Hat jemand auf seiner Duke 890 mit orignalem Endtopf die originale 36l Hecktasche auf dem Sozius im Einsatz? Geht das, oder wird das heiß? Bräuchte man einen anderen ESD?

    Hallo,


    ich habe hier die baugleiche 36l Hecktasche von SW-Motech auf dem Soziussitz im Einsatz.

    Funktioniert problemlos und der original ESD stellt kein Problem dar.

    Sozius Fußrasten- und Haltegriff müssen zwecks sicherer Befestigung der Tasche allerdings vorhanden sein.

    Btw., die 36l Gepäckvolumen der Tasche (+Tankrucksack) reichen mir für eine 3 bis max. 4 Tage Tour.


    Grüße

    Uli


    IMG_0927.jpg

    Hier keine Probleme beim Schalten von 2 nach 3 und umgekehrt mit der 890er.

    Das Schalten mit dem Shifter gestaltete sich nur anfangs (< 1.000 km) hakelig (einmal beim shiften vom 5. in den 6. Gang im Leerlauf gelandet).


    Nach inzwischen über 6.000 km funktioniert das Schalten mit und ohne Shifter/Blipper butterweich.

    Ich nutze beim Runterschalten praktisch ausschließlich den Blipper (Gas zu).

    Hochschalten je nach Fahrweise: Beim gemütlichen cruisen mit Kupplung; beim Durchladen mit dem Quickshifter.

    Ansonsten keine Probleme (Öl, Kühlwasserverlust etc.) :staun:und mit den neuen Reifen geht sie noch besser ums Eck.:grins:

    Gibts denn jetzt schon Feedback ob die Fehler weniger geworden sind?

    Duke 890 seit 03/21, ca. 3000 spaßige km ohne Probleme und ohne ungeplante Werkstatt Aufenthalte. Alle top.:Daumen hoch:

    Ganz anders also als meine 790 Duke von 02/19. Neben dem üblichen Kleinkram wie mehrfache Undichtigkeiten im Öl- und Kühlwasserkreislauf verabschiedete sich bei der 790er noch vor der Erstinspektion das Steuergerät für die Wegfahrsperre.:kacke:

    Spätestens, wenn ich seitlich nun das Fenster für die permanente Spannungsversorgung einarbeite, wäre das auch so Semi mit der Waschstrasse.

    Wie wirkt sich denn das vergrößerte Volume/Gewicht durch das rustikale Gehäuse auf den Tragekomfort (Windwiderstand!) insbesondere am Kinnteil des Helms aus?

    Diesbezüglich finde ich den Mediamod, den ich verwende, schon grenzwertig.

    Nee. Eigentlich hauptsächlich zum Schutz des nicht austauschbaren Optikschutzes der Hero8.

    Ferner auch als Fallschutz, das ich prombt ausprobieren konnte.... :crazy:

    Als Action Cam sollte und kann (selbst getestet:zwinker: beim snowboarden) die Hero 8 Stürze recht gut weg stecken.

    Größter Nachteil der Cam ist die nicht einfach austauschbare Schutzscheibe des Objektivs. Mit feinmotorischem Geschick und dem vorübergehenden Verzicht auf hochgeistige Getränke:lautlach:, ist das aber auch grundsätzlich machbar.

    https://youtu.be/00ElFww19wU


    Gruß

    Uli


    Nur leider hab ich am Lenker in griffnähe keine wirklich freie Stelle.


    Zwar hätte ich keine Bord-Stromversorgung, aber ich denk, ein selbst gefräster Einsteck-Schlüssel, der am Ende ne größere Bohrung hat, lässt sich ohne Gedöns unter ner Klemmschraube oder zwischen der Rückspiegelbefestigung festmachen. Ggf. Mit nem einstellbaren Zwischenglied.

    Mal sehn, vlt. geh ich da bald mal bei.

    Dann könnte die folgende Lösung, etwas teuer, aber ziemlich edel, für dich in Frage kommen.

    Taugt für mich nicht, da ich damit die Remote während der Fahrt nicht mehr laden kann.


    https://www.rs-motorcyclesolut…#cc-m-product-10126111521


    Guß

    Uli

    Ich bin von einer Thriumph Thruxton 1200 R mit Showa/Öhlins Fahrwerk zur Duke gekommen. Ich habe ca 800 € in

    das Fahrwerk der Thrux versenkt. Ergebnis das Ding war immer noch unbequem und bockhart aber einstellbar :-) Ok das Fahrwerk war schon super.

    Wenn ich mir die R gekauft hätte ging alles wieder von vorne los, Lenker und Fussrasten auf bequem umbauen usw usw........

    ... same here, komme von einer Triumph Street Triple zur KTM.

    Wie ich nach einigen 1000km Fahrtstrecke mit der Streety wohlwollend feststellte, hat diese ja ein voll einstellbares Fahrwerk:denk: - und damit endete erst einmal das unbeschwerte Fahren. Es folgten nun zeitaufwendige Optimierungsversuche die zwar zu keiner Verbesserung führten, mich aber eine Menge über die Einstellung von Fahrwerken lehrten. Die nächsten 25000 km bin ich dann einfach mit den Werkseinstellungen weitergefahren.:peace:

    Bei der Duke 790/890 passte es für mich von Anfang an. Die 1000€ Mehrpreis zur 890R habe ich für nettes Zubehör rund ums Mopped versenkt.

    Gäbe es die 890R mit einer bequemeren Sitzposition, eine anderen Farbe und mit schwarzen Felgen, hätte ich diese genommen. Die Race Bereifung der 890er hätte ich dann allerdings schon im Show Room vor Übergabe gegen Conti Road attack3 tauschen lassen.

    Gruß

    Uli

    Hallo.

    Hat schon jemand Erfahrungen mit der Standard Version der Duke 890?

    Zahlt es sich aus eine normale 890 statt einer 790 zu kaufen oder sind die Unterschiede (Motormäßig usw) kaum zu merken?

    Hallo Thomas,

    ich fahre die Standard 890er und habe an anderer Stelle hier im Forum zu deiner Frage schon ausführlich Stellung bezogen.

    Nach 2 Monaten und ca. 1400 spaßigen und problemlos gefahrenen km mit der 890er, gibt es dem nichts Neues hinzuzufügen. Kurz zusammengefasst:

    Spürbar mehr Druck aus dem Drehzahlkeller und kein Kfr unter vergleichbaren Bedingungen.

    Sitzposition identisch aber deutlich entspannter als auf der 890 R.

    Erheblich bessere Erstbereifung als bei der 790er.

    Option für die Farbauswahl insbesondere für die schwarze ohne orangefarbene Felgen.

    Gruß

    Uli

    Könnte man nicht auch ein externes Mikro an die GoPro anschließen, das man in einer windgeschützten Ecke verbaut?

    Doch, könnte man, dann braucht man aber den media Mod oder einen externen Mikrophon Adapter von gopro.

    Das (kabelgebundene) externe micro kannst du dann irgendwo z.B. im Helm (habe ich so gemacht) oder in der Nähe des Schalldämpfers positionieren.

    Aufwendigste und teuerste Lösung: Rode Funkmicro Rhode wireless go.

    Empfangsteil an das media Mod und Sendeteil irgendwo ohne Kabelgedöhns ans Moppend.

    Nicht passend für die 8...

    Hallo Rainer,


    hab ich schon mal vorgeschlagen: wenn es dir nur darauf ankommt, den Motorsound ohne störende Windgeräusche aufzuzeichnen (also kein Motovlog etc.), dann positionier doch testweise mal ein altes Smartphone - sofern vorhanden mit ext. micro - windgeschützt unter dem Soziussitz und zeichne die Tonspur separat auf. Der Schaaf erklärt das auf YT in einem clip (Methode Schaaf) sehr gut. Wenn dir das nicht zu umständlich und du mit dem Ergebnis zufrieden bist, kannst du auf den Kauf des überteuerten media Mod verzichten (ggfs. das ganze mit einem zoom H1/2 optimieren).

    Brauchst dann allerdings ein Schnittprogramm um die beiden Tonspuren zu synchronisieren.

    Prof. Schnittprogramme machen das ohne selbst gesetztes sync. Signal automatisch.


    Schönen Feiertag

    Uli

    Längere Sequenzen sind die Tortur für jeden Zuschauer. -Da müsste schon der Ätna hinter dir im Bild spucken und zwar was das Zeug hält -aber ich fürchte selbst das ginge jedem normal Sehenden in kürzester Zeit auffe Nüsse.

    Ist schon klar, dagegen hilft aber nur ein gelegentlicher Wechsel der Perspektive bzw. Motive z.B. mit Hilfe mehrerer Cams.

    Ich begrenze die Laufzeit der Videos auf ca. 8 bis 12 min; Zielgruppen adäquat auch mal etwas länger.


    Lass dir diesen Satz mal auf der Zuge zergehen.
    Und erklär kurz, wieso dIe interpolation imaginärer Pixel auf mein 4kTV eben doch nen klaren Unterschied machen.
    -Nee, nicht dass 2,7k schlecht wär.
    Aber is halt kein 4k. Sorry.

    Habe ich doch erklärt. Ich kann, besonders in einem Action video, da keinen Qualitätsunterschied mehr ausmachen. Photo ist natürlich wieder was anderes.

    Was die Kompressions Algorithmen auf YT dann mit deinem 4k Video machen, ist noch einmal eine andere Geschichte.


    Gruß

    Uli

    Mich hätte mal der Ton Deines externen Helmmicro interessiert

    Ein Videoschnippsel mit Ton könnte ich dir zur Verfügung stellen (nicht öffentlich).



    Welches digitale Objektiv benutzt man am besten auf dem Motorrad?

    das hängt immer von den persönlichen Vorlieben ab. Wenn ich möglichst viel Gegend auf dem Bild sehen möchte (z.B. unterwegs auf Sizilien den Ätna :grins:), verwende ich Superview in 4K/30fps oder in 2,7k/60fps.

    Die Tonnenverzerrungen am Bildrand nehme ich dann in Kauf. Wenn ich jemand filmen möchte, der vor mir her fährt, muss ich im superview Modus schon sehr dicht auffahren.; dann besser in der Einstellung wide. Im Modus linear wäre mir der Bildausschnitt zu klein, einfach mal ausprobieren und entscheiden, was dir gefällt.

    Bei typischem Moppedwetter, Sonne und viel UV Strahlung, Graufilter ND8 verwenden. Ohne diesen Filter Protune einschalten und die Belichtungskorrektur auf -0,5.

    Sonstige Parameter: Bitrate: hoch, ISO 100 bis 400.

    Farbprofil lasse ich meist auf GoPro (ist ok, Farben aber unnatürlich geschönt).

    Wenn natürliche Farben gewünscht, dann Farbprofil flat und mit colour grading im Schnittprogramm nachbearbeiten.


    Ich benutze zur Zeit diese Variante der Befestigung,weil man da schnell das Menü anpassen kann.

    Ist doch ok, wenn dir die Perspektive im Video gefällt. Außer zum Experimentieren verstelle ich in einem Video Dreh aber nichts mehr in den Grundeinstellungen.


    Ferner ärgere ich mich gerade über die Hero App,die nun Quik heißt

    Nach öffnen friert sich diese Info in mein Smartphone ein...

    Quick (iOS) läuft, nutze ich aber kaum. Um ein leistungsfähiges Programm für den Video Schnitt kommst du nicht herum. Solltest du viel filmen und dein Video Rohmaterial archivieren wollen, decke dich schon mal mit einem Stapel externer SSD ein.

    Update der Gopro Hero 8 auf die aktuelle Software Vers. 2.50 vorhanden?


    Gruß

    Uli

    Gleich :kacke: auch an der Hero 5 Session erlebt. Immer noch auf ne gescheite Lösung – OHNE Nachbearbeitung. geht wohl leider nicht an den Sessions :weinen:


    :denk: Jemand probiert die beiden Mikrofone mit Tesafilm dicht zu kleben. Bleibt dann Wind draussen, aber tiefer Auspuffsound kommt durch?

    Wenn überhaupt, dann die finale Lösung; mit Bauschaum abdichten:lautlach:.

    Ich bin die Frikelei damit leid und werde meine Session5 demnächst in der Bucht versenken.

    Dort werden noch erstaunliche Gebraucht Preise für das alte Schätzchen aufgerufen (bis zu 200 EUR):Daumen hoch:

    Gruß Uli

    Hi Uli,

    Haste ja jede Menge Workarounds aufgezählt.

    Einfach ist einfach einfacher.

    Besorg dir nen Windslayer. Motorsound bleibt, Wind geht.

    Stimmt, ist schon einiges an Aufwand, aber mache ich gerne fürs Hobby. Von der Zeit, die ich dann im Schnittprogramm verbringe, will ich gar nicht erst anfangen.

    Als workaround betrachte ich hier nur das Verkleben der gopro Halterung am Helm. Alles andere ist Standard. Den media mod, einziger Nachteil ist das geringe Mehrgewicht(-größe), nutze ich wegen seiner Anschlüsse für die powerbank und für ein externes Mikrophon. Die internen Micros der gopro und erst recht die des Media mods können mit einem hochwertigen ext. Micro nicht mithalten. Motovloging, was ich ab und an betreibe, lässt sich übrigens nur mit einem ext. Micro im Helm realisieren.

    Was die H5 angeht:

    GoPros ohne Stabi nie ans bike schrauben! Schon grad gar ned >FullHD. Der mit Abstand beste Entwaggler ist der Kopf. Mach die H5 mal ans Kinn und die 8er ans bike. Wirste ned bereuen.


    Ist richtig, dennoch konnte ich mit der Montage der Session5 an der gummierten! Fußraste erstaunlich stabile Aufnahmen auch in 4k/30fps machen. Das gute Stück wird aber demnächst einer neueren gopro weichen.

    Wie der Windslayer an der Hero8 funktioniert kann ich nicht beurteilen. An der Session5 (s. Photo) ist er den Bedienungstasten im Weg und war nach kurzer Zeit ausgelayert:grins::zorn:. Der Preis für das Stückchen Schaumstoff ist ambitioniert:grins:.


    Gerne filme ich auch in 4k/30fps. Oft nutze ich jedoch die Einstellung „superview“ der Kamera. Das ist in 4k/60fps mit der gopro Hero 8 leider nicht möglich.

    Moderne 4k Monitore und TVs skalieren die 2,7k Auflösung derart gut hoch, dass ich keinen Unterschied zu originären 4k Aufnahmen erkennen kann.Hero Session5.jpg

    Kurz zu meinem Equipment, welches ich nach längerem herum experimentieren seit einiger Zeit recht zufriedenstellend nutze:


    Frontcam:

    Gopro Hero8 mit Media mod, externes micro Rode smart Lavalier Mikrofon.

    Externe Stromversorgung via powerbank in Brusttasche - oder besser - untergebracht in einem kleinen Rucksack.

    Beste Befestigungsposition (imho!, ist Geschmacksache) am Kinnteil des Helms. Im Gegensatz zur seitlichen Helmmontage benötigst du für die exakte Positionierung der cam nur einen Umlenkhebel (s. Photo). Die gopro Klebepads kannst du dabei aber vergessen. Ich habe den Klebeschaumstoff auf einer gopro Halterung entfernt und den Halter anschließend mit Sugro Kleber dauerhaft am Helm angebracht. Hält absolut sicher und sieht aus, als gehöre das so an den Helm.

    Für die vielen Bedenkenträger hier im Thread: das Display ist in dieser Position während der Aufnahme meist voll im Blickfeld, finde ich Klasse, mit 2,7k/60fps kannst du im Film sogar Uhrzeit, Temp., etc. bei deiner vorsätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung erkennen, dir in Zeitlupe ganz geschmeidig ansehen, und anschließend Besserung geloben.:lautlach:

    Für das externe Micro benötigst du noch einen TRS-TRRS Adapter. Den ganzen Kabelverhau kannst du unauffällig unter der Helmpolsterung verstecken. Das Micro habe ich leicht seitlich im Kinnteil des Helms (nicht in direkter Sprechrichtung) positioniert. Bei geschlossenem Visier erhalte ich so eine von Windgeräuschen freie Tonaufnahme. Motor sound ist dennoch gut vernehmbar.

    Alternativ kannst du auch einen externen Ton Recorder (zoom H1/2 etc., altes Smart phone geht auch) unter dem Rücksitz positionieren und die so erhaltene sound Datei mit dem Video im Schnittprogramm synchronisieren. Jede dieser Lösungen für den sound ist besser, als sich sein Video mit unpassender Musik zu verhunzen.


    Heckcam:

    Gopro hero 5 Session. Vom Formfaktor her eigentlich eine Top cam; leider nicht mit zeitgemäßen Features (z.B. Bildstabi.) versehen. 4k/30fps kann sie aber.

    Klar ist, je mehr unterschiedliche Blickwinkel/Perspektiven das Video bietet, um abwechslungsreicher wird es. Ich habe die cam meist an der Sozius Fußraste (Auspuffseite) oder auch an der Lenkstange befestigt. Zur Kamera Montage (auch am ebike) verwende ich die sehr empfehlenswerten Halterungen von ishoxs.

    Bei mehreren cams sollte die Software für die post production den Multicam Schnitt beherrschen (hier final cut pro x).


    Fernbedienung: Go pro smart remote.

    Ist bei der Verwendung mehrere Kameras nur dann „smart“, wenn es sich um die gleichen Cams handelt. Die Bedienung der Kombination Hero8/Session5 funktioniert damit nicht immer zuverlässig.

    Helm Micro.jpgHelmmontage.jpgCamera.jpg