Reiseenduro Mittelklasse Vergleichstest verloren

  • Die 790R verliert gegen Africa Twin, Triumph, Bmw850 und tenere700 den REISEenduro Vergleich der Zeitschrift MOTORRAD haushoch. reiseENDURO Wertung gewinnt sie! SO MUSS DAS!:peace:

  • Und was sagt das jetzt exakt aus?

    Nichts

    Die Zeitschrift Motorrad ist für die Tonne

    Vergleichen Äpfel mit Birnen und wer gewinnt ?


    Der Käufer der sich letztendlich diese Zeitschrift erspart und nach eigenem Gusto nach einer eigenen ausgedehnten Probefahrt sein Modell , was er für sich selbst und seinen Ansprüchen für gut befunden hat , letztendlich kauft ..

    Deinen Gewinner hat jemand im Bekanntenkreis gekauft und verflucht das Ding gerade weil sich da gerade eben Honda nicht mit Ruhm bekleckert und die Fehler abstellt ...


    Und mal im Ernst , wer sich eine T 700 kauft fährt deswegen auch keine At und auch keine 790 Adventure und schon gar keine 850 GS .


    Ähnliche Konzepte aber extrem unterschiedliche Umsetzungen bei den Maschinen können keine Gewinner nach was auch immer " gewertet wird " bringen.


    Die " Pusch Funktion " mit Reise und Enduro funktioniert so leider nicht .

    Selbst der Begriff

    " ich fahre eine Enduro " oder " ich fahre Enduro " ist so unterschiedlich wie Tag und Nacht .


    Macht sich aber in Papierform in bunten Bildchen sehr gut damit die Verkaufszahlen stimmen :grins:

  • Was soll das Gejammer?

    Im Heft 18/2019 gab es den Ultimativen Einzeltest - mit dem Ergebnis: Rally-Maschine mit akzeptablem Restkomfort... im Gelände konkurrenzlos. Im Kern ein reisetaugliches Offroad-Motorrad.

    Genau mein Ding. Also mehr Lob geht für mich nicht.

    Dass auf der Straße Abstriche nötig sind, stimmt schon. Aber der "Restkomfort" ist für mich schon purer Luxus, wenn ich an meine alte LC4 Adventure denke :-)

    Ich würde niemals tauschen, egal welcher Platz im Vergleichstest herauskommt und die AT ist bis auf das Fahrwerk auf jeden Fall ein gutes Motorrad. Der Rest konnte mich persönlich so gar nicht überzeugen.

    Bei den Autos gewinnt auch immer der VW Golf (würde ich auch nie kaufen).

  • Schei.... auf die Vergleichstests egal in welcher Zeitschrift.

    Seinerzeit war die 990 Adv., egal in welcher Zeitschrift, fast immer auf dem letzten Platz bei Vergleichstests von Reiseenduros. Na und, bin damals alle „Konkurrentinnen“ Probe gefahren. Nur bei einer hatte ich nach ein paar hundert Metern das Gefühl „muss ich haben“. Das blieb dann fast 100.000km so.

    Gruß


    Frank

  • Exakt das dachte ich auch - da wird durch nicht sehr strassentaugliche Reifen das Fahrverhalten im Ganzen beurteilt. Also wegen ein paar Gummis die ich mir beim nächsten Reifenwechsel passend für meine Gewohnheiten und Vorlieben aufziehe...ich denke das wäre sowieso mal eine Anregung für die Tester - bei Motorrädern ähnlicher Art und Reifendimensionen alle mal mit dem selben Reifen testen.

    vino, guerra y camino

  • Dann muß ja die kommende 790 @ Rally noch schlechter abschneiden weil sie noch bessere Offroad Bereifung hat

    :lautlach::sensationell:


    Sollten mal alle mit Caroo 3 bei Regen Testen .

    Reihenweise herumeierei und gekürt wird dann der beste Rutscher

    :zwinker:

  • Ja Sport frei da hab ich was ...


    Also ich hab mal den Testsieger ne nasse Wiese mit guter Steigung ( mit dem Serien Gummi als beste Bereifung getestet ) versucht hochzufahren.

    Wohlgemerkt bewußt " flurschonend " ohne das der Flurschaden auffällt.

    Bei 2/3 abgekackt und ich mußte umdrehen .


    Dann mit dem Verlierer und mit schlechter Serien getesteter Bereifung die gleiche Ecke hoch .

    Dank Enduro Modus und TC kam ich flott hoch ohne sichtbares pflügen .

    Das gleiche dann noch einmal mit Street Modus alles auf normal .

    Lustig war, das man nicht im 2 sondern bis in den 1 Gang zurück schalten mußte und dann mit Vollgas trotzdem , wenn auch nur in Schrittgeschwindigkeit , oben ankam und das ohne zu pflügen .


    Also fahren kann man beides , die Frage ist nur wie :zwinker:

    Elektronik Assistenten, das ist ja vollkommen überbewertet und überflüssig ..

    Ich grins mal dezent ...

  • Das kann ich bestätigen, wenn wir über die 850er GS reden. Die Maschine gehört auf die Strasse, nicht ins Gelände. Für mich persönlich das schlechteste Offroad-Reisebike, was es gibt. Ne glatte Fehlkonstruktion. Hoher Schwerpunkt, bleischwer, kein Drehmoment im Drehzahlkeller. Furchtbar zu fahren. Ständig geht der Dr***smotor aus. Immer am Hang, wenn mans gar nicht braucht. Was hab ich über die geflucht! Ne 1250er GS ist der 850er im Gelände haushoch überlegen.

  • Ich bin übrigend heute mal die 790 ADV R etwas ausführlicher gefahren. Und zwar auch auf der Panzerplatte und durch Weinbergschotter durch. Also klassische Rallyestrecken hier in der Umgebung. Für mich klar das beste, was es zwischen Asphalt und Offroad gibt. Aber auch was für den Kenner. Das R-Fahrwerk ist vom Werk her viel zu hart abgestimmt. Auf der Strasse gehts noch, im Offroad hauts Dir die Plomben aus den Zähnen. Ich musste erst mal die Fuhre ein wenig nachstellen. Aber dann merkt man, was das WP-R-Fahrwerk kann. Holla, die Waldfee! Irgendwann werd ich in sonem Weinberg mal GEBLITZT. ;-))


    Die Abstimmung von Bremsen und Motor ist genau, wie mans braucht. Und die Elektronik ist doch ein Traum! Man merkt der Maschine echt an, dass es eine KTM ist. TC runter geregelt im Rallyemodus und ab die Luzie. War echt geil, bis mir ein Steinchen zwischen Brille und Helm eingeschlagen ist. Autschn.


    Was sie nicht kann, ist komfortabel. Oder ruhig. Oder entspannt. Irgendwie will man immer mehr.


    Zur T700 im Vergleich schreib ich hier mal lieber nichts. Für mich wirds wohl die 790 Adv R als Zweitmopped. Muss den Händler noch ein wenig preislich einfangen...

  • Naja,


    Du hast Dir ja eine T700 in den Stall gestellt. Für mich ist das irgendwie alles zu wenig. Kein Haben-Wollen-Gefühl. Kein Unterm-Helm-Grinsen. Irgendwie langweiliger?


    - Ergonomie passt nicht bei der T700 (also für mich)

    - mir ist sie optisch zu filigran

    - mir fehlt die Leistung oben raus (Ok. Auf Asphalt natürlich)

    - mir fehlen die elektronischen Helferlein

    - mir ist der Schwerpunkt zu hoch im Vergleich mit der 790 ADV

    - und der Tank ist zu klein


    Joa. Sie ist günstig. Mich würde das Fahrwerk auch nicht limitieren, denke ich.


    Neeeee. Ich will state-of-the-art. Und das ist für mich mal wieder die KTM. Muss ich halt doch mehr bezahlen.


    Außerdem seh ich endgeil aus auf der 790 Adv R. Muss man ja mal sagen.:lautlach:

  • Aber das ist doch erstmal nur ne Zahl. Wie ist das in Realität, also für den Fahrer? Weil wenn man ehrlich ist, eiert man doch 80-90% der Fahrzeit eh unaufgeregt die Straße entlang um mal in den Dreck zu kommen.