Beiträge von srk

    Da Royal Dutch Shell dieses Jahr das erste Mal seit 75 Jahren die Dividende gekürzt hat, möchte ich alle hier bitten, fleißig das teure, gute Zeuchs zu tanken.


    Meine KTMs waren schon in Gegenden, da gibts gar kein Aral Ultimate 102. War Ihnen egal. Klappern, rasseln und rumoren wie gehabt.

    Müsste das Bremslicht dabei nicht kontinuierlich an sein? Isses nämlich nicht.

    Wäre natürlich das schönste. Wahrscheinlicher ist aber: Geht manchmal, manchmal nicht. Ich hab den Bremslichtschalter tauschen lassen. Danach war das Tempomat-Problem Geschichte.

    Eine 1290 SAR und eine 790 ADV R sind fast gleich groß. Nur die normale 790 ADV ist tatsächlich sehr niedrig.


    Bei mir stehen beide in der Garage. Der Unterschied von den Höhen ist minimal. Auf der 790 ADV R stehe ich besser und sitze auch aufrechter. Die 1290er ist etwas "dicker", wobei wir weit von 1250 GS ö.ä. entfernt sind. Die 1290er hat natürlich mehr Drehmoment, mehr Souveränität. Mehr Spass macht mir die kleine, denn die kann ich auch mal ausdrehen, die kann ich leichter mit in den Schotter nehmen etc. Die Qualität der 1290er ist der 790er überlegen, ich meine sogar weit überlegen. Preislich liegen beide in der Anschaffung gar nicht soooo weit auseinander. Im Unterhalt ist die 1290 allerdings deutlich teurer. Da sind bei 10.000 Kilometern im Jahr locker 1200 bis 1500 Euro Unterschied (Wertverlust, Versicherung, Sprit, teurere Inspektionen und auch Steuern).


    Die 160 PS der SAR waren für mich damals nicht der Kaufgrund. Die bekommt im Sportmodus kaum jemand auf die Strasse. Bestenfalls für die Autobahn interessant. Und auch da nur bei Tempo oberhalb der 200er Marke, wo so ne R eigentlich nicht ernsthaft hingehört.


    Mehr Eindruck an der Tanke und im Eiscafe macht die 790 ADV R. Werde ständig auf das Mopped angesprochen. ;-))


    Ich spiele mit dem Gedanken, meine 1290 SAR Ende der Saison wieder abzugeben. Waren zwei tolle Jahre. Nur wenn ich in der Garage stehe, treibt es mich immer zur 790er. Dat Dingens iss einfach geil zu fahren. Für mich mehr KTM als eine 1290 ADV. Die Agilität, das geringere Gewicht, das mehr endurohafte, der niedrige Schwerpunkt, einfach nur Hammer. Auf der Landstrasse beim vollen Angasen fühlt die sich beinahe wie ne SuMo an. Und im Gelände hab ich mich noch nie so sicher gefühlt auf ner Reiseenduro. Manchmal ist weniger echt mehr. Auch wenn die Zielgruppe dazu neigt, immer die dicksten Motoren zu kaufen. Sinnvoll ist das nicht unbedingt und für jeden.

    Schon richtig. ABER: Das Zumo660 berechnet zum nächsten Wegpunkt. Wie auch sonst? Und das führt im Zweifelsfall zur Neuberechnung der Route, je nachdem, wo dieser Wegpunkt liegt.


    Und genau um diese Neuberechnung ging es doch. Das ist es, was HardyB nicht haben möchte. Das ist ein Problem, wenn man eine Route genau nachfahren muss (möchte). Und soweit ich weiß, nicht zu lösen.


    Das lernt jeder Tourguide im Garmin-Seminar: Niemals nicht die Route starten außerhalb der Route bzw. wenn man nicht genau auf dem Startpunkt steht. Auch bei deaktivierter Neuberechnung berechnet Garmin dennoch neu. Das blitzt dann kurz oben im Navi auf. Wenn man das in dem Moment nicht sieht, kanns dumm ausgehen.

    Wenn Du Neuberechnung deaktivierst und außerhalb der Route startest (also nicht von Ihr abfährst und später wieder drauf) MUSS das Navi bis zum ersten Wegpunkt auf der Route neu berechnen. Das ist bei allen Garminsen so.


    Aber auch bei allen anderen Geräten, nur bemerkt es der Nutzer nicht, weil das automatisch und ohne Rückmeldung abgeht.


    Rein von der Logik her kann das auch beim XT nicht anders sein.


    Da ich auch drauf angewiesen bin, dass das Navi die Route genau abfährt, muss der erste Wegpunkt immer und zwingend der Startpunkt sein bzw. der nächste erreichbare Punkt auf der Route. Sonst fährst du bis zum ersten Wegpunkt mitunter abseits der geplanten Route bzw. es wird halt neu berechnet. Deswegen darf das Navi bei der Pause auch nur im Standby sein und nicht gänzlich aus. Sonst stehst Du auf nem Parkplatz, zehn Meter abseits der Route und er berechnet neu bis zum nächsten Wegpunkt und zerhaut Dir vielleicht die Route.

    Wenn auf der Knopfzelle auch nur ein Fingerabdruck drauf ist, oder diese älter als sagen wir mal 1,5 oder 2 Jahre ist, helfen die 3,1V auch nix.


    Die Knopfzelle gehört getauscht. Vorsicht beim Wechseln. Nicht mit den Fingern antatschen! Nur eine CR2032 nehmen, die noch in der OVP eingeschweißt ist und die noch 3 Jahre MHD hat.


    Und eine als Ersatz in das Handyfach legen.


    Aber jetzt wiederhole ich mich. ;-)))))))))

    Die Abtriebswelle wird doch nicht alleine durch ein einziges Lager gehalten?!? Da ist an beiden Enden eines verbaut.


    Da verbiegt sich gar nichts. Am ehesten bekommst Du das äußere Lager kaputt. Aber die Welle zerstört nicht den Dichtring.


    Das Reparaturset besteht deshalb auch nur aus wenigen Dichtungen und nem O-Ring. Verkaufswert unter 40 Euro. Da wird auch kein Lager gewechselt.


    Ist das hier, oder? https://www.ktm-shop24.de/0005…eparaturkit-abtriebswelle

    Leute, kann doch nicht sein, dass ein Millimeter mehr oder weniger an der Kettenspannung dazu führt, dass das Öl ausm Motor läuft (OK. Klein wenig tröpfelt). Wollt Ihr jetzt alle hundert Kilometer die Kette kontrollieren?


    Das hat dicht zu sein. Ist es doch bei anderen Moppeds auch.


    Der Zusammenhang dürfte auch eher Zufall sein. Wenn so ne Kette statt 4,5 nur 4 cm Durchhang hat, dann reißt Ihr euch doch nicht gleich die Antriebswelle raus bzw. verbiegt diese, oder was ist die Idee dahinter? Die Kräfte, die dort beim Beschleunigen wirken, sind doch hundertmal größer.


    Ein defekter Simmering, falsche Einpassung, falscher Einbau etc. ist da doch viel wahrscheinlicher. Sonst dürfte man das Drama ja niemals nicht dicht bekommen. Und die Motoren laufen doch zu tausenden (Duke ja auch).


    Meine ist auch undicht. Wenn mir der Händler nun sagt, Kettenspannung ist schuld, hau ich dem eine. Als würde ich sowas einstellen. ;-))

    Theoretisch schon. Praktisch aber teilweise schwierig, braucht mehrere Versuche etc.


    Die Batterie im Schlüssel mal zu wechseln kostet ein paar Cent und dauert nur Minuten. Wäre vielleicht doch mal probierenswert, oder?

    Tausch mal die Batterie im Schlüssel. Dauert zwei Minuten.


    War bei mir neu auch so. Wer weiß, wielange die Batterie schon im Funkschlüssel war bzw wie alt diese ist.


    Und dann ne Ersatzbatterie CR2032 ins Handyfach legen. ;-))

    Ganz ehrlich: Das MUSS mit jedem Motorrad funktionieren. Erst Recht mit ner 790 ADV.


    Auf ner FB-Seite dazu hab ich allerdings auch schon ne 790er Rally mit abgerauchter Kupplung nach Geländeeinsatz gesehen. Also kaputt kriegt man alles.:grins:

    Aber der Händler muß Dich bedienen... finde den Fehler

    Meinst Du das Ernst?


    Der Fehler ist der Händler und die Marke!

    Die KTM-Händler leben ganz gut von der Strahlkraft einer Marke, mit der sie einen Vertrag geschlossen haben. Diesen Händler gäbe es ohne die Marke und deren Kunden so gar nicht. Es ist nicht dem Händler überlassen, ob er einen Kunden dieser Marke einen Garantieanspruch erfüllt oder nicht. Woher soll denn der Kunde beim Kauf einer Maschine wissen, wo genau er von Gnaden einer Werkstatt und untertänigst sein Motorrad zur Inspektion oder Reparatur abgeben darf?


    Möchte Dich mal sehen, wenn Du Dein teuer erworbenes Schmuckstück nicht mehr reparieren oder warten lassen kannst.

    Das warum will ich nicht wissen und es steht mir auch nicht zu es zu werten,
    aber von ” nur mal so ” ist so etwas nicht zu erwarten .

    Es gehören immer zwei dazu ....


    Da wertest Du dann doch.


    Ist schon so, wie ich es beschrieben habe. Ist doch meine Entscheidung, wo ich meine Maschinen kaufe und wo ich sie warten lasse. Und wie gesagt, ich bin alles andere als ein schlechter Kunde, zahle immer brav alles, was auf der Werkstattrechnung steht etc. Habe alle meine Moppeds bisher dort in der Werkstatt gehabt. Da reden wir von Tausenden Euro Werkstattertrag. Und das alles ohne Murren meinerseits, obwohl in den letzten 5 Jahren diese Werkstatt immer teurer und teurer wurde. Hab dort auch Zubehör anbauen lassen, selbst Reifen wechseln lassen. Und Ihr alle wisst, dass das bei den KTM-Werkstätten deutlich teurer ist als anderswo.


    Mir ist es grundsätzlich egal, was es kostet, solange der Werkstatt-Service stimmt. Ich bin Vielfahrer, reise mit den Moppeds quer durch ganz Europa, kaufe JEDES JAHR mindestens eine neue Maschine, besitze mehrere davon, undsoweiterundsofort.


    Reicht halt alles nicht, um kompletter KTM-Kunde zu sein. Zumindest nicht bei diesem Händler. Ich bin aber als Kunde nun auch kein Bittsteller. Und natürlich gibts auch andere Marken/Händler auf der Welt.

    Mmmmhhhh.


    Also mir ist genau das passiert. Mein Händler, bei dem ich seit Jahren Inspektionen und Wartungen machen lasse, hat mir schriftlich per Mail mitgeteilt, dass ich nicht mehr zu ihm fahren soll. Auch nicht für Garantiearbeiten. Hintergrund: Das letzte Mopped wurde nicht bei ihm gekauft (wie alle anderen 5 KTMsen zuvor auch nicht). Und ich lasse viel Geld in der Werkstatt. Wenn ich kein lohnender Kunde bin, dann weiß ich es auch nicht.


    Ergebnis des Ganzen: Ich darf nun 125 Kilometer einfacher Weg bis zum nächsten Händler fahren. Zudem kann ich die KTM-Mobilitätsgarantie nicht mehr nutzen, weil die immer nur zum nächsten Händler abschleppen. Jetzt weigert sich dieser aber, die Maschine anzunehmen und instand zu setzen.


    Ergebnis bei mir/für mich: Ich werde stückweise die Marke wechseln. So leid es mir tut, aber das hat so keinen Sinn.

    Ich hatte mal ne Triumph Tiger, die sah nach einer Tunneldurchfahrt in den Alpen genau so aus. Nur leider war es die halbe Front inkl der Scheibe. Das Zeugs hab ich nicht mehr ab bekommen. War auch eine frische Farbbahnmarkierung oder sowas in der Art.


    Weiß jemand, was das Plastikteil an der KTM kostet? Wird wohl nicht die Welt sein, denke ich. Ich würds glaube ich tauschen.