Gabel zu weich, was kann man optimieren?

  • Hallo zusammen, nachdem die Session nun (zumindest für mich) sogut wie zuende ist, steht nun der Winter vor der Tür.

    Damit für mich auch das Thema Optimierung für 2021. :grins:


    Nachdem ich letztes Jahr von der 2019er MT-09 auf die 890 gewechselt bin, muss ich sagen, grundsätzlich bin ich mit der KTM sehr zufrieden und bereue den Wechsel absolut nicht.


    Null, wirklich keine technischen Probleme oder Mängel in den ersten 4000km gehabt. Der Hobel lässt sich grundsätzlich einfach geil fahren.


    Allerdings muss ich sagen, ein Punkt stört mich doch etwas.

    Ich finde die Gabel ist einfach zu weich!

    Nun bin ich ein absoluter Anfänger was das Thema Fahrwerkseinstellung betrifft, fahre die 890 nach den KTM Einstellungsempfehlungen "Sport" nach Bedienungsanleitung.

    Fahrfertig bringe ich ca. 100kg auf die Waage.


    Bei normaler, sportlicher Landstraßenfahrt und kräftigerem Anbremsen taucht die Gabel für mein Empfinden schon sehr tief ein.

    Es sind dabei nur noch 2,5cm "Luft" nach unten, wobei ich nicht weiß wo genau der mechanische Anschlag liegt, siehe Bild.


    Bei meiner vorherigen MT-09 (Standardausführung) war das mit den Werkseinstellungen genauso, dort konnte ich aber die Gabel Federvorspannung anpassen, danach war es für mein Geschmack wesentlich besser zu Fahren.


    Schade, das es diese sehr einfache Möglichkeit bei der 890 nicht gibt, wo doch alles andere einstellbar ist.


    Nach Recherche bin ich im Ersatzteilkatalog auf folgende, verschiedenen Gabelfeder Teilenummer gestoßen:


    Hauptfeder (38.2) 6.5 - 350 Set Gabel: 95010100S

    Hauptfeder (38.2) 7.5 - 320 Set Gabel: 43578297S

    Hauptfeder (38.2) 8.5 - 350 Set Gabel: 95010101S


    Gibt es neben dem Einbau härterer Federn noch andere Möglichkeiten, das tiefe Eintauchen zu reduzieren? Distanzscheiben oder Ähnliches?


    Wie zufrieden seid ihr mit der 890er Gabel?

    Ist die für euch so wie sie ist, okay?

  • Mopped auf den Seitenständer, Gang einlegen und Lenker nach links einschlagen..... Dann hockst du dich auf die rechte Seite vom Hobel, drückst mit dem Linken Arm von unten gegen den Lenker und entlastet so die Gabel... Gleichzeitig misst du mit rechts den Abstand vom Rohrende bis zum Gabelfuss...

    Gesamtmass - Federweg (laut Handbuch)= Anschlag ab Gabelfuss

  • Wenn Tausch der Gabelfeder, dann gegen eine progressiv gewickelte (da ändert sich die Federrate beim eintauchen, sie wird also härter je stärker du sie komprimierst). Sonst ruinierst du dir im Regelfall die Fahrzeuggeometrie, da die Gabel dann im Normalzustand viel zu weit ausgefedert ist. Es sei denn natürlich du bist der Meinung dass die Kiste schon im Normalzustand zu weit eingefedert ist, weil du etwas schwerer bist als KTM eigtl einplant (80kg sind das normalerweise).


    Schon mal ein bisschen mit der Dämpfung gespielt? Ändert zwar nicht wirklich wie tief du schlussendlich eintauchst, aber wenn du v.a. die Druckstufe vorne etwas härter abstimmst (nat. nur so, dass andere Fahrzuständen nicht leiden) fühlt sich das ganze wesentlich besser an, da du beim Bremsen nicht so abrupt, sondern kontrollierter vorne eintauchst.


    Ich würde aber den Gang zu einem Fahrwerksspezialisten nahelegen, der kann dich bestmöglich beraten. Lieber einmal richtig, dann hast du am Ende auch das was du wolltest.

    Grüße


    Hannes

  • Mopped auf den Seitenständer, Gang einlegen und Lenker nach links einschlagen..... Dann hockst du dich auf die rechte Seite vom Hobel, drückst mit dem Linken Arm von unten gegen den Lenker und entlastet so die Gabel... Gleichzeitig misst du mit rechts den Abstand vom Rohrende bis zum Gabelfuss...

    Gesamtmass - Federweg (laut Handbuch)= Anschlag ab Gabelfuss

    Hab sie auf dem Zentralständer komplett aufgebockt auf dem Bild oben, das Gesamtmaß sind bei der 890 demnach 150mm.


    Federweg ist im Handbuch nicht aufgeführt, eine Google Suche ergab allerdings 140mm, heißt ca. 10mm vom Gabelfuss ist der mechanische Anschlag.


    Demnach hätte ich aktuell noch 15mm "Luft" und bin noch nicht am Anschlag.

    890 Duke R


    :Kürbis::peace:

  • Schon mal ein bisschen mit der Dämpfung gespielt? Ändert zwar nicht wirklich wie tief du schlussendlich eintauchst, aber wenn du v.a. die Druckstufe vorne etwas härter abstimmst (nat. nur so, dass andere Fahrzuständen nicht leiden) fühlt sich das ganze wesentlich besser an, da du beim Bremsen nicht so abrupt, sondern kontrollierter vorne eintauchst.

    Ja, die Druckstufe hab ich schon zwei Klicks mehr geschlossen, als KTM für "Sport" vorschlägt. Aber das ist wie du schreibst, das ändert nichts an der Tiefe des eintauchens.


    Die Frage ist, was es kostengünstig aktuell als alternative Gabelfedern für 890 überhaupt gibt, da ich nicht vor habe, dafür tausende Euro zu investieren.


    Es gibt definitiv verschiedene Federn von KTM, laut Handbuch ist ab Werk wohl eine mit 7,5 N/mm verbaut.


    Das heißt, ich könnte auf die harten Feder mit 8,5N/mm umbauen lassen. Allerdings hab ich kein blassen Schimmer, in wie weit es das tatsächlich verbessert.

    890 Duke R


    :Kürbis::peace:

  • Hallo 1290iger,


    du könntest auch auf die Kartuschen der 1290 SDR wechseln.

    Da ist alles einstellbar.

    Hätte einen Satz abzugeben ;-)

    Super Duke R '19:Daumen hoch:

    Aprilia SL Falco, GSX750R, Vespa GTS 300, GasGas TXT300

  • Laut deinem Foto ist die Unterkante vom Rohr bei etwa157mm und je nachdem wie leichtgängig die Gabel ist, können da sogar noch 2-3mm versteckt sein... tippe aus Erfahrung das der Anschlag bei 20mm oberhalb vom Gabelfuss liegt...

  • Der Restweg von 15mm klingt doch an sich nicht so verkehrt. Straßengabeln haben in aller Regel einen Hydrostop, der am Ende des Federwegs über Öldruck noch mal eine deutliche Progression als Durchschlagschlagschutz darstellt.


    Bevor du bauliche Maßnahmen ergreifst, schau doch erst mal was du machen musst. Sprich, passen deine Druchhänge so einigermaßen?

    Daran kannst du sehen ob die Federn zu deiner Statur passen oder nicht. Wenn das einigermaßen passt kann man die Vorspannung vorne mit Distanzbuchsen anpassen und auch mit dem Luftpolster noch ein wenig spielen.


    Bin die 890 nur kurz Probe gefahren, aber mein Eindruck mit ~105kg fahrfertig war eigentlich der, dass das Fahrwerk ganz gut passt. Vom Trend her schon zu hart. Hatte die Dämpfung am Ende der 150 km Probefahrt vorne wie hinten sehr weit auf. Aber das sind nur meine ersten Eindrücke.

  • Der Restweg von 15mm klingt doch an sich nicht

    Bevor du bauliche Maßnahmen ergreifst, schau doch erst mal was du machen musst. Sprich, passen deine Druchhänge so einigermaßen?

    Daran kannst du sehen ob die Federn zu deiner Statur passen oder nicht. Wenn das einigermaßen passt kann man die Vorspannung vorne mit Distanzbuchsen anpassen und auch mit dem Luftpolster noch ein wenig spielen.


    Genau das hab ich gestern mal alles gemacht, geht dank Zentralständer eigentlich ganz gut.


    Gabel (140mm Federweg):

    N1 = ca. 27mm Negativfederweg (nur Fahrzeuggewicht)

    N2 = ca. 48mm Negativfederweg (mit mir, in voller Montur)


    Gemessen am Gabelrohr


    Das macht dann mit mir als Fahrer einen Negativfederweg von 34%.


    Federbein (150mm Federweg):

    N1 = ca. 10mm Negativfederweg (nur Fahrzeuggewicht)

    N2 = ca. 40mm Negativfederweg (mit mir, in voller Montur)


    Gemessen zwischen Achse und Schraube am Heck.


    Ergibt bei der aktuellen Einstellungen 26% Negativfederweg.

    890 Duke R


    :Kürbis::peace:

  • Eigentlich passen die Negativfederwege schon sehr gut. Eine härtere Feder vorne macht da meiner Meinung keinen Sinn, da fällt der Unterschied zwischen N1 und N2 zu gering aus.

    Du könntest versuchen mit einer geringeren Luftkammer, sprich 10-20 ml mehr Gabelöl pro Holm, dem Tiefen eintauchen etwas entgegen zu wirken.

  • Hm, da ich von dem ganzen technischen Thema im Inneren mit Luftkammer, Gabelölmenge etc. nicht wirklich Ahnung habe, werde ich mal meinen Händler mal drauf ansprechen. :denk:

    890 Duke R


    :Kürbis::peace:

  • Wenn das alles nicht passt, geh gleich zum Fahrwerksspezialisten.

    7,5N/mm sind für die Gabel schon recht wenig.

    Die SDR 3.0 hat 9N/mm

    Die 2.0 sogar 10N/mm

    Die 1.0 lag dazwischen.


    Normalerweise wird die Zugstufendämpfung der Federhärte angepasst.

    Dann sollte obendrein auch das Heck auf die geänderte Front angepasst werden.


    Eine zu kleine Luftkammer vertärkt die Progression, fühlt sich unnötig hart an und kann zum Stempeln des Vorderrades führen.

  • Also die 990 sd hatte zu Anfang auch die 9.0 Feder drin.

    Später 9.5, hab sie mir dann nachrüsten lassen. War dann deutlich besser.

    Gabel wurde auch drauf angepasst.


    von daher der Tipp, geh zum Fahrwerksfachmann. Lass dich beraten.

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Zuerst würde ich Vorspannung aus dem Federbein rausnehmen und schauen das ich auf annähernd den selben Negativfederweg in mm vorne wie hinten komme.... mit veränderter Balance in der Geometrie verhält sich der Bock beim fahren wie anbremsen schon....

  • Ich würde mal das Fahrwerk auf Komfort stellen, einfach um zu testen, ob die Gabel tatsächlich -wie befürchtet- durchschlägt. Ich glaube nicht, dass das passiert.

    Meine Vermutung ist, dass du der Abstimmung auf Grund deiner mt-09-Vorgeschichte nicht traust.

    Beim Umstieg auf ein völlig anderes bike, ist auch immer eine gewisse Lernstrecke zu absolvieren. Oder hattest du durch das tiefere
    Eintauchen real instabile Fahrzustände? -Konnte ich deiner Beschreibung jedenfalls nicht entnehmen:


    Der Hobel lässt sich grundsätzlich einfach geil fahren.


    Dass die 890iger auf 80 Kilo inkl. Montur abgestimmt ist und bei 100kg patzt gehört ins Reich der Fabeln.

    Wg. Krach fahr ich aus der Haut: loud is out!
    -Not all you do, is only your own Ding. 261982-sunny-gif

  • Du brauchst negativen Federweg..

    Und 26% ist gutes Mittelmass für die Strasse.

    Ja stimmt.

    Was man so liest zum Thema Fahrwerk, wäre dieser Wert für das Federbein soweit okay.


    Allerdings kommen mir die 34% an der Gabel etwas viel vor.


    Rein subjektiv fände ich persönlich es angenehmer, wenn die Gabel nicht dermaßen tief eintaucht.

    Der Rest des Fahrwerkes empfinde ich als okay.


    Bei mir im näheren Umkreis (in der Nähe vom Nürburgring) gibt es einen Fahrwerksspezialisten, denke an den werde ich mich Anfang nächster Saison mal wenden.

    890 Duke R


    :Kürbis::peace:

  • denke an den werde ich mich Anfang nächster Saison mal wenden.

    Zu Anfang der Saison kommen sie alle.

    Da hast du schnell mal Wartezeiten von 1-3 Monate.

    An deiner Stelle würde ich ihn Ende der Saison kontaktieren

    Probleme mit dem Fahrwerk? Fahr schneller!