Eingetragene Höchstgeschwindigkeit

  • Ich halte mich an den lokalen TÜV, der mir mitteilte dass eine Freigabe seitens des Reifenherstellers ausreicht (wie hier im Forum auch mehrfach schon diskutiert).

  • derzeitig habe ich nur vier Reifenmöglichkeiten für die SAR 17 gefunden:


    der Battlax A 41 F von Bridgestone sowie der CTA2 von Conti haben jeweils ein Exemplar die der Eintragung im Schein entspricht.


    der K60 Scout von Heidenau und der TKC 80 von Conti habe eine Freigabe in Verbindung mit der Geschwindigkeitsplakette im Cockpit. Hier gibt es natürlich zu bedenken, dass die Reifen VOR 2018 also in 2017 hergestellt sein müssen, weil sonst diese Ausnahme nicht zählt.


    thats it und schon ganz schön mau die Auswahl......... :Daumen runter:

  • Hier gibt es natürlich zu bedenken, dass die Reifen VOR 2018 also in 2017 hergestellt sein müssen, weil sonst diese Ausnahme nicht zählt.

    Wer sie also länger nutzen will sollte sich einen Vorrat in den Keller legen. Heidenau hat angeblich ziemlich viel auf Halde produziert.

    beware of the mantis

  • Ja das stimmt schon, das nervt schon ordentlich.
    Aber mal ehrlich, wenn die letzte Charge der Grobstöller aus 2017 mal aufgebraucht ist und nur noch aktuelle Reifensätze zur Verfügung stehen, soll uns das daran hindern trotzdem Grobstöller aufzuziehen und den sichereren Ritt im Gelände deswegen meiden?
    Das glaub ich ja eher weniger.
    Wir sind mit dem Problem ja auch nicht alleine, da dürften alle Enduros/Reisenduros mit Geländeambitionen markenunabhängig von betroffen sein, wird zumindest in jedem Forum heftig diskutiert.
    Viel schwerwiegender seh ich da eher die Maßnahme mit der Limitierung der VMax in den Papieren
    Gruß
    Micha

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Nachdem ich meine 1000er Inspektion nun hab durchführen lassen, konnte ich mich mal der Thematik der eingetragenen Höchstgeschwindigkeit annähern.
    Nehme alles von mir vorher gesagte zurück, das hat KTM schon ordentlich gemacht.


    Mein ursprünglicher Ärger hat sich als haltlos erwiesen.


    Hatte mich vom bloßen reduzierten Zahlenwert 228 blenden lassen.




    Wieder was gelernt.
    Gruß
    Micha

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Verstehe das jetzt nicht - was sollen die bei KTM richtig gemacht haben? Der Widerspruch besteht nach wie vor: gemäß Vmax im Schein Reifenkennung V (damit wären zumindest Karoo Street oder Pirelli STR zulässig) und gemäß Zeile 15.2 Reifenkennung W.... Da hätten sie auch bei den 250 Km/h bleiben können (wenn die Bereifung der Grund war).

  • Verstehe das jetzt nicht - was sollen die bei KTM richtig gemacht haben? Der Widerspruch besteht nach wie vor: gemäß Vmax im Schein Reifenkennung V (damit wären zumindest Karoo Street oder Pirelli STR zulässig) und gemäß Zeile 15.2 Reifenkennung W.... Da hätten sie auch bei den 250 Km/h bleiben können (wenn die Bereifung der Grund war).


    Meine Befürchtung ging primär eher in eine andere Richtung. Die Reduzierung der VMax von 250 auf 228 km/h ab 2018 ließ leicht Interpretationen hinsichtlich drakonischer Leistungsreduzierungen / Drosselungen zu. Eine vorher noch vorhandene Power, die mit Jahreswechsel zusammengedrosselt und zwangsreduziert wird. So war meine Annahme und Befürchtung.
    Da ich die ersten 1000 km abwarten musste, saß ich auf heißen Kohlen um die Wahrheit zu erfahren. Wilde Phantasien in Richtung Kastration, Einschränkung, verkürzte Drehzahlbänder, mangelnde Leistungsausbeute machten sich bei mir breit.
    Ich kann nur soviel sagen das dahingehend meine durchaus berechtigten Bedenken unbegründet waren. Ich bin sehr zufrieden.
    Du hast aber schon Recht in Bezug auf die V und W Eintragungen im Schein. Diese Diskrepanz gibt es nach wie vor.
    Da ich persönlich, selbst nach ausgiebiger Recherche, keine 21 Zoll Reifen mit der Kennung W gefunden habe, da gibts nur V, geh ich davon aus, dass dieser Schachzug die Zulässigkeit der V Reifen bei der R untermauert. Die VMax 228 km/h befindet sich locker im Limit der zulässigen Geschwindigkeit des 21 Zoll Vorderreifens 240 km/h.
    Ich wollte keinen Aufkleber auf der Scheibe haben mit VMax 240, nur weils keine W Vorderreifen gibt.


    Vielleicht wollte man ja auch der Problematik begegnen, dass ab 2018 Reifen mit niedrigerer VMax als die VMax des Bikes problematisch sind. Siehe Stollenreifenproblem.
    Aber wie schon gesagt, das waren nicht meine primären Bedenken. Wichtig für mich war die andere Geschichte. Ein in der Leistung zwangsreduziertes Bike, aus welchen Gründen auch immer, hätte ich nicht gefahren. Egal ob es 1 Jahr, 1 Monat oder 1 Tag alt ist.
    Wären meine Tests negativ verlaufen, hätte ich das Bike sofort wieder zurückgegeben und mich umorientiert, so leid es mir dann auch getan hätte. Damit hätte ich kein Problem gehabt.


    Als Mopedfahrer werden wir schon übermäßig reglementiert, durch die Gesetzeslagen in Sachen Reifen,Abgasnormen und Sound etc. , und zusätzlich durch freiwillige Vereinbarungen der Hersteller in Sachen VMax 299 km/h, da hätte es für mich gereicht und das Fass zum Überlaufen gebracht, wenn sich meine berechtigten Befürchtungen bestätigt hätten.
    Aber da meine Tests positiv verlaufen sind ist für mich alles gut.
    Gruß
    Micha

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Meine Vermutung:
    Weil KTM nicht in der Lage war und ist(!), das Hochgeschwindigkeitspendeln auf technischem Weg zu eliminieren, hat man nun eine juristische "Lösung" gefunden, um etwaige Haftungsansprüche zurückweisen zu können. Nun ja, ... :zwinker:

  • Bei mir auf der SAR pendelt auch weit jenseits der 230 km/h nichts, die liegt für so ein hochbeiniges Ding echt erstaunlich stabil auch bei Highspeed.


    Was ich allerdings festgestellt habe, beim Leihmoped 1090 Adventure hatte ich im Schlepptau eines Mercedes Sprinter bei knapp 150 km/h erhebliches Pendeln.


    Kaum war der Sprinter weg, war auch das Pendeln weg.


    Gruß


    Micha

    Gruß
    Micha :wheelie:

  • Kann das jemand bitte nochmals etwas genauer aufklären...oder mich mit Detailwissen erhellen:kapituliere:...welcher Speedindex vorne/hinten wird denn nun für die SAR18 mit deutscher Zulassung tatsächlich verlangt...da es hier unterschiedliche Aussagen dazu gibt...V/W oder V/V für die Version mit Geschwindigkeitsbegrenzung auf 228km/h...oder gibt es Unterschiede abhängig vom Produktionsdatum/-zeitpunkt...weil ich mit einem Wechsel zurück auf 21-Zoll liebäuge, aber die Geschwindigkeitsbegrenzung für mich als Kunde nur Sinn macht mit gleichzeitig einhergehender Verbesserung bei der Reifenauswahl durch ebenfalls reduzierten Speedindex vorne und hinten (V bis 240km/h)!!! :denk:

  • Ich hab da noch ein paar NEUE sätze mitas e07 und e10 Dakar DOT Ende 2017 für die 1290 SAR zu verkaufen 90/90-21 150/70-18... Auf Vorrat gekauft, nun brauch ich sie nicht mehr :-/

    Gruss, Flo

  • Ich hab da noch ein paar NEUE sätze mitas e07 und e10 Dakar DOT Ende 2017 für die 1290 SAR zu verkaufen 90/90-21 150/70-18... Auf Vorrat gekauft, nun brauch ich sie nicht mehr :-/

    Gruss, Flo

    Na dann meld dich mal bei mir mit einer Preisvorstellung für einen Mitas E07 Satz:winke: