Reifenfreigaben der Hersteller SA-S

  • Nach insgesamt 9.000km und einem auf Kulanz bei 6.500km ausgetauschten Vorderreifen stehe ich vor der Wahl eines neuen Satze. Ich habe mir daher mal die Mühe gemacht, die Freigaben der verschiedenen Hersteller für die 1290 SA-S auf deren Web-Seiten abzufragen. Die Liste ist kürzer, als ich erwartet hatte:


    Pirelli
    - Scorpion Trail 2 K


    Continental
    - ContiTrailAttack 2 K
    - TKC80 M+S


    Dunlop
    - ROADSMART III
    - TRAILSMART


    Bridgestone
    - BATTLAX A41


    Heidenau
    - K60 Scout


    Metzeller
    -/-


    Michelin
    -/-


    Avon
    -/-


    Für alle anderen Reifen gibt es demnach (noch) keine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Hersteller. Gibt es Infos oder Erfahrungswerte, wann weitere wie der CRA3 dazu kommen könnten?

    Einmal editiert, zuletzt von hw0404 ()

  • Für alle anderen Reifen gibt es demnach (noch) keine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Hersteller. Gibt es Infos oder Erfahrungswerte, wann weitere wie der CRA3 dazu kommen könnten?

    Laut Conti wird es für den CRA3 keine "Unbedenklichkeits-Fahrt" gemacht.
    Zum Glück haben wir bei der S keine Reifenbindung.

    DLzG


    Daniel
    :wheelie: :alter schwede:

  • Danke für den Hinweis zu Avon! Hatte ich auf der Hompage nicht gefunden.


    In der Unbedenklichkeitsbescheinugung von Avon ist folgendes zu lesen:


    "Bei der Montage der Reifen liegt somit eine Änderung nach § 19 Abs. 2 StVZO vor. Für den Reifentyp
    ist eine Typgenehmigung erteilt worden und eventuelle Einschränkungen in Bezug auf die
    Genehmigung des Fahrzeuges oder Einbauanweisungen, insbesondere die Anforderungen nach Kap.
    1, Anh. III der Richtlinie 97/24/EG, wurden geprüft. Entspricht das Fahrzeug ansonsten dem
    genehmigten Zustand, erlischt die Betriebserlaubnis nicht, eine Anbauabnahme ist nicht erforderlich
    (§19 Abs. 3 Nr. 2 StVZO)."


    Das heißt im Umkehrschluss, das die Betriebserlaubnis erlischt, falls keine Unbedenklichkeitsbescheinugung vorliegt. Alternativ müsste man eine Anbauabnahme (beim TÜV?) vornehmen. Sehe ich das richtig?

  • Die Aussage die ich von der Dekra und einem Polizisten bekommen habe sind eine andere.
    Wenn explizit keine Reifenbindung im Fahrzeugschein steht, kannst du fahren was du willst, solange die Spezifikationen des Reifens mit denen im Fahrzeugschein übereinstimmt.

    DLzG


    Daniel
    :wheelie: :alter schwede:

  • Die Aussage die ich von der Dekra und einem Polizisten bekommen habe sind eine andere.
    Wenn explizit keine Reifenbindung im Fahrzeugschein steht, kannst du fahren was du willst, solange die Spezifikationen des Reifens mit denen im Fahrzeugschein übereinstimmt.

    Das mit den freigaben hier in D is eh völliger witz. Die zählen rein für ein orginales bike. Da gehts schon los wenn du einen zb lenkererhöhung hast die eingetragen werden muss wie die von touratech dann is keine freigaben mehr gültig. Da das motorrad im unveränderten der homologation entsprechenden orginalzustand sein muss. Deswegen können die mich langsam alle mal mit dieser bescheuerten gesetzgebung hier.
    So is das zb bei mir der fall. Ich dürfte keinen reifen mehr fahren wenn mans gebau nehmen würde. Das hat mir auch einer aus der technikabteilung vo pirelli bestätigt

  • Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Es gibt bei der SAS keine Reifenbindung. Wenn die Reifengröße, die Tragfähigkeit und der Geschwindigkeitsindex passt dann ist alles im grünen Bereich. Und das ist z.B. beim Conti Road Attack 3 gegeben. Deshalb findet ihr auch keine Freigaben sondern nur Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Und die sind nicht mehr als "nice to have!"


    Gruß Mike

    Wer Schreibfehler findet, kann diese gerne behalten.

  • Servus Mike,


    so sehe ich das auch!!!
    Hast du schon Erfahrung mit Conti Road Attack 3 ? Gegenüber Pirelli Scorpion? Laufleistung, bez. Grip!


    Gruß Siggi

  • Hallo Siggi,


    zur Haltbarkeit kann ich noch net viel sagen. Hab ihn jetzt ca. 500 Kilometer drauf. Zum Grip, ich finde den Reifen sau gut. Grip ab dem 1. Meter vorhanden.


    Ich hatte bereit 2 Satz auf meiner BMW S1000XR durchgelassen und war absolut begeistert.
    Das gleiche bestätigt sich gerade auf der KTM.


    Gruß Mike

    Wer Schreibfehler findet, kann diese gerne behalten.

  • Hallo Mike,


    danke für deine schnelle Antwort. Hört sich gut an.
    Ich brauche für meine nächste Tour nach Griechenland im Juni neuen Satz Reifen!
    Da werde ich mal den Conti ... Ausprobieren. Denn der Pirelli hält mir nicht für die ca. 5000 km.


    Gruß Siggi

  • Auf dem Fahrzeugschein hinten steht (bei mir zumindest)ein hinweis zu den Reifen Feld 15.1 und 15.3
    Diesen verstehe ich so,das nur mit einer Unbedenklichk.beschg andere Reifen Montiert werden dürfen.
    Wie gesagt,so habe ich es verstanden. :staun:

  • Da steht: „ Andere als die angegebenen Bereifungen...“
    Angegeben ist bei der SAS unter 15.1 und 15.2 aber KEIN Hersteller!!!!!!!!
    Jeder Reifen mit den angegeben Daten ist also zugelassen!
    Kann man diese Diskussion und die dadurch immer wieder aufkommende Ungewissheit bei einigen, für die SAS nicht mal unterlassen?!
    Nochmal, wie macht Ihr das bei Euerm Auto? Da fragt Ihr doch auch nicht nach Freigaben der Hersteller, auch nicht, wenn die Mühle 300 läuft...

  • Auf Nachfrage haben sowohl mein KTM Händler, als auch ein bekannter Reifenhändler für Motorräder bestätigt, dass man in DE nur Reifen mit Unbedenklichkeitsbescheinugung fahren darf. Wer hat denn nun Recht?

  • Grundsätzlich haben dein händler und der reifenfuzzi recht da die mopedhersteller durch das weglassen der bindung die verantwortung auf die reifenhersteller schieben. Wird in der kontrolle erstmal niemanden interessieren kann ber in falöe eines unfalls probleme bringen. Der vergleich mit dem auto hingt da per gesetz die reifenfreigaben nicht verabschiedet sind wie bei pkw.

  • So ein Quatsch!
    Schaut Euch mal mein Avatar-Foto an.
    Dafür wurde die Reifenbindung ausgetragen und es zählen nur die Werte des neuen Reifens, ganz egal, welcher Hersteller!
    Glaubt irgendwer, dass für solch alte Kisten Fahrversuche und Freigaben von den Reifenherstellern gemacht werden?!
    Unterschiede zu „modernen“ Motorrädern gibt es ebenfalls nicht, AUßER, wenn ein Hersteller eingetragen ist! DANN braucht es diese Freigaben, welche aber meist auch nur Unbedenklichkeitsbescheinigungen sind...

  • Gut erkannt - und was ist mit Bikes, wo nie eine Reifen-Bindung eingetragen war/ist?
    Genau - kein Unterschied zu meiner „Alten“!
    Auch da gilt: Größe, Geschwindigkeitsindex und Tragfähigkeit müssen stimmen...