Von 990 auf was Dickes?

  • Sehr geehrte Kenner!


    Kann mir da wer helfen?
    Mit meiner SMT bin ich recht zufrieden, ich kann die Kiste bei Bedarf ohne Angst ausquetschen und bilde mir ein überall recht zügig mitzukommen. Ich hatte früher daneben die 3er Duke, die war natürlich leichter und handlicher in engen Kurven. Aber letztendlich hat die SMT gewonnen, auch auf der Hausstrecke und die Duke musste gehen. Meine Präferenz liegt auf kurvigem, schnellen Geläuf zu Hause, ein bis zwei mal im Jahr gehts auch auf längere Tour. Und in die Alpen, Dolomiten oder Pyrennäen fahre ich mit dem Moped statt mit einem Hänger. Von daher ist alles gut, das macht die SMT alles wunderbar mit.


    ABER:
    Die Zeiten ändern sich und ich bin neugierg auf was Neues. Und da habe ich mich auf die 1290 SAS oder aber eine 1200er Multistrada eingeschossen, wahrscheinlich eine vor-DVT?


    Da geht das Dilemma los und darum frag ich hier um Hilfe.


    - Ich will kein Moped, das unhandlicher ist als die ja ohnehin schon schwere SMT, haben.
    - Ich war mal Ducatist, weiß also um die "Emotione" und die sind durchaus ein Argument. Die SMT ist für mich ein perfektes Heizgerät, aber ich habe mich in all den Jahren noch nie mit einem Bier, Putzlappen oder Kamera in die Garage daneben gesetzt. Das war zu Ducati Zeiten anders.


    Nach tüchtigem Lesen im Netz scheint es, als sei die SAS technisch der Multistrada deutlich überlegen, sogar der aktuellen 1260er. Ok.


    Was ich allerdings nicht gefunden habe, ist der Unterschied im Handling dieser dicken Brocken im Vergleich zu der 990er. Die Mehrleistung ist mir nicht ganz so wichtig und ich komme mit der SMT nach einigen Modifikationen auch um die 3.000/Upm ganz gut zurecht. Ich scheine meinen Spaß am ausquetschen zu haben. Das war bei der 3er Duke definitiv so und mittlerweile ist es bei der SMT auch so, die Mopeds machen erst so richtig Freude, wenn man sie an die Grenzen bringt...
    Das wiederum, ist womöglich bei der SAS oder MST nicht so einfach, sie so richtig auszuwringen?`
    Kurz, ich will wissen, ob das bei meinem Profil überhaupt Sinn macht, auf sowas Fettes umzusteigen?
    Und ob die Multistrada wirklich so signifikant schlechter (Motor und Fahrwerk) als die SAS ist? Und wenn wir schonmal dabei sind, taugt die DVT Multi wirklich nix?


    Immerhin gibt es im multistrada.eu Forum einen thread, der die SAS in alle Wolken lobt, vielleicht gibts hier ja auch objektive Meinungen?


    In 6 Wochen werde ich hoffentlich die SAS ausgiebig Probe fahren, dann kann ich mitreden. Aber angefixt bin ich jetzt schon, jeden Tag auf mobile und den Verkaufsthreads der einschlägigen Foren....


    Dank und Grußz,
    die Wurst

  • Hi, wenn Du auf Handlichleit und wringen stehst, behalte die 990. Ich selbst habe daher meine SMR behalten. Ich hatten 9 Monate eine 1050 und seit 1.5 Jahren eine 1190 T. Beides super Mopeds, bequemer als die SMR. Die 1190 hat auch mehr Dremo und Qualm, aber ja aber Gefühlt ist es halt auf der SMR noch am geilsten. Scheiss auf Messwerte, Zeiten und weiteren blabla... Für mich ist das Gesamtpacket aus Fahrwerk, Motorcharakteristik, Bremsen, Gewicht, Leistung und Feeling bisher ungeschlagen. Und an den vielen Kommentaren hier im Forum geht es nicht nur mir so. Nachfolger suchst Du vergebens... Entweder zu schwer und zu wenig Leistung. Seit 2013 herrscht hier Funkstille...

  • Pikes Peak 2014 ist ein Stachel, der schon ziemlich tief sitzt bei mir....


    Und ja, die 790 R Duke könnte durchaus das Einsatzgerät für die Hausrunde werden, aber bis dahin ist es ja noch lange.


    Ich überlege ernsthaft ne 2014er Multistrada S oder Pikes Peak zu besorgen und die SMT vorsichtshalber zu behalten. So rein vom äußeren Aspekt kommt mir die Multi doch halt sehr massig vor, vielleicht sogar zuviel für mich. Es wird sich ja dann zeigen, welche der beiden in der Garage staubig und später abgelöst werden wird. :rolleyes:


    Ach, immer diese Problementscheidungen :grins:

  • Servus Hans, genau dieselben Gedanken hatte ich auch schon. Meine SM-T ist bei einer gemeinsamen Ausfahrt mit einigen Forumsjungs an ihre Grenzen gestoßen. Fast hätte ich die 1290Adv. gekauft, dann war ich in die PikesPeak venarrt. Letztendlich steht die gute, alte SM-T nach wie vor in der Garage.
    Für mich die eierlegende Wollmilchsau, mit der ich schon auf der Rennstrecke war und auch Tagesetappen von um die 1000 km kein Problem waren.


    Gruß Chris :Daumen hoch:

  • @ Chris62


    ...hajahaja, jetzt aber....eierlegende Wollmilchsau...kommst net mal 200 km weit mit nem Tank, dauernd stehst am Straßenrand rum :grins::der Hammer:



    ...die SMT bin ich nur ein mal ein paar km gefahren....die Multi 1200 S Bj. 2012 dagegen nun runde 60.000 km ohne nennenswerte Probleme...was ich allerdings behaupten möchte, das dass Fahrwerk und die Einstellbarkeit von TC und ABS schon bei diesem Bj. um Welten besser funktioniert als das von KTM....und... vergesse bei der Multi die ersten SkyHook Fahrwerke und erste DVT Generationen....Multi Bj. 2012 - 2014 sind zu empfehlen.


    Die erste Serie der 1190 Adventure, waren, wenn wackelfrei für mich ebenbürdig...wenn gleich ich lieber im Motorrad " sitze " als so wie auf der 1190 oben drauf - das ist aber Geschmackssache.


    Gruß WallederseineMultifährtbissienichtmehrfährtoderunreparabelist


    PS: und wenn Du von ner 1290 Adv auf die Multi steigst, meinst Du sitzt auf am Fahrrad :rolleyes:

    ....was ist schon ne :grins: gegen.....:peace: APRILIA TUONO 1100 V 4 FACTORY :peace:

    2 Mal editiert, zuletzt von der Alte ()


  • ....Ich war mal Ducatist, weiß also um die "Emotione" und die sind durchaus ein Argument. Die SMT ist für mich ein perfektes Heizgerät, aber ich habe mich in all den Jahren noch nie mit einem Bier, Putzlappen oder Kamera in die Garage daneben gesetzt. Das war zu Ducati Zeiten anders....


    Bei deinem konkreten Problem zur Modellauswahl kann ich dir nicht wirklich helfen, aber zumindest DAS verstehe ich gut! KTM baut geile Bikes. In einigen Bereichen die besten und schärfsten die es in dem Sektor gibt. Aber jegliche Emotion ist nur der Performance geschuldet. Eine Ducati hingegen erfreut das Herz, ist schön wenn sie einfach da steht, man vorbei geht und man sich denkt "ds ist MEIN Bike". Das kann meiner subjektiven Einschätzung nach KTM einfach nicht. Geile Bikes, die immer hässlicher werden.


    Wenn es finanziell geht, behalt die KTM - gerade die 990 SMT liefert doch ehrliche, elektronikfrei fahrbare Leistung. Das ist wenigstens ehrlich.
    Und stell dir fürs Herz eine italienische Schönheit dazu.


    Wenn du ein Bike mit 170 PS ohne Helferlein auswringen kannst, und das im engen Geläuf, ruf mal bei der Moto GP an... die suchen Typen wie dich.

    1997 LC4 400 EGS
    2009 LC4 690 Enduro


  • Mals aus Interesse, und warum empfiehlt ich die Nachfolge-Baujahre nicht mehr? :denk:


    ....zum einen die ersten SkyHook Modelle war einfach ein Griff ins Klo, stukkerick, schlecht einstellbar, erinnert mich an diverse Threats hier über die GT etc. und auch an eigene Erfahrungen mit der AVD 1290 -....die erste Serie mit DVT hatten ein Abstimmungsloch zwischen 5 - 6.500 ......und wie es bei jedem Modell üblich, wurde alles weich gespülter.


    Bis 2014 hatten die elektronischen Fahrwerke Oehlins Komponenten verbaut was von Haus aus super funktioniert, als "goodie" gab es ab 2013 glaube ich für um die 300 € ein Upgrade mittels einer Oehlins ECU was die ganze Geschichte nochmals in eine völlig andere Fahrwerks Klasse brachte.


    War für mich im Frühjahr 2012 DAS Erlebnis, als ich bei der Probefahrt mit der Multi, über eine mir gut bekannte Rumpelpiste gebügelt bin, der Blick auf den Tacho :staun: besiegelte dann per se den Kaufvertrag ...das Ding schwebte einfach über die extrem grotten schlechte Fahrbahn, die Räder verloren bis zur Überfahrt einer Kuppe :grins: zu keiner Zeit den Kontakt zum Boden.




    Wenn du ein Bike mit 170 PS ohne Helferlein auswringen kannst, und das im engen Geläuf, ruf mal bei der Moto GP an... die suchen Typen wie dich.



    Sorry das ist jetzt aber mal wirklich ein Schmarrn, sowohl bei der Multi, als auch bei der Tuono kann man die Helferlein ausschalten, oder die Empfindlichkeit so hoch setzen, das da nix eingreift. TC bei der Tuono sogar während der Fahrt.


    Bei meiner SDR 1290 aus Bj. 2014, war für mich das dauerhafte Ausschalten der TC mittels Dongel übrigens Überlebensnotwendig :rolleyes: btw. ein geiler Motor ist für mich leider nicht alles :zunge:

    ....was ist schon ne :grins: gegen.....:peace: APRILIA TUONO 1100 V 4 FACTORY :peace:

  • :Daumen hoch:
    Sehr schöne feedbacks hier, Mille Gracie.


    @ den Alten.
    Ich hab da mit der Zeit völlig den Durchblick verloren und weiß nicht, ab wann es Skyhook gab, bzw. welche Baujahre die ersten sind? Eine 2014er mit Skyhook ist demnach nicht oder doch zu empfehlen?


    Von DVT nehme ich ohnehin Abstand, ist mir zuviel Audi drin. Die 1260er ist ja gerüchterweise auf dem Markt um die Drehmomentdelle 1200er DVT's auszubügeln.


    @Chris62
    Ich fürchte Du hast recht. Die SMT sitzt sowas von satt und vertrauensbildend in den Kurven, dass es mir nur um die Stiefelspitzen leid tut. Mein Rekord mit ihr war bisher vom Lago di Como in die Frankfurter Gegend an einem Tag mit nur wenigen km Autobahn dazwischen. Es waren auch gar nicht so viele Pausen wegen Schmerzen am Hintern nötig ;-) Die Performance passt, ein pragmatisches Moped mit dem ich hier im Spessart wahrscheinlich flotter unterwegs bin als damals mit der 3er Duke. Und ne Tankfüllung reicht locker für 250km!!
    Es bleibt halt das große ABER ....


    Außerdem ist es eh zu spät, fürchte ich. Morgen schau ich mir ne 2014er Pikes Peak mit skyhook an und bin eh schon ganz wuschig.


    Ciao Ragazzi!!
    GS

    Einmal editiert, zuletzt von Hans Wurst ()

  • ach so, Tscheiti,


    die 1Zylinder Duke konnte ich auswringen, manchmal hab ich das Gefühl auch bei der SMT. Wahrscheinlich täusche ich mich da aber nur.
    Aber ist eigentlich WURST, diese Nummer hab ich längst hinter mir.

  • @ HANS Wurst....war doch tatsächlich in 2013 mit dem Himmelshaken...ein guter Bekannter hat seine Pikes Peak nach vier Wochen entnervt verkauft, und sich wieder ein 2012er Modell geholt....die steht wie bei mir auch immer noch bei ihm im Stall

    ....was ist schon ne :grins: gegen.....:peace: APRILIA TUONO 1100 V 4 FACTORY :peace:

  • Hallo KTMler,
    ich habe auch eine SMT und sage auch "Eirlegende Wollmilchsau", es passt einfach.


    Ich habe auch überlegt, was kommt als nächstes? Bis jetzt habe ich nichts ähnliches gefunden :grins: .


    Heute war ich beim KTM-Händler mit KTM Stand. Er sagte, es kommt nächstes Jahr eine neue 690 SMT und eine 790 SM(T) soll auch kommen.
    Mal kucken, Grüße M.

    SMT => einzigartige Mischung aus Racer, Tourer und City-Bike.

  • So.


    Kurze Begutachtung incl. ein paar km erledigt.
    Ich war völlig baff, wie sanft das Moped fährt, da ist die SMT ne Rappelkiste gegen! Bei 3.000 U/pm kein Geruckels, höher als 7.000 hab ich sie aber nicht gedreht, dafür war die Straße zu kurz.
    Leider habe ich es nicht geschafft, vom Touring in den Sport Modus zu wechseln, da muss ich mich demnächst noch einlesen.


    Ich glaube, die Entscheidung steht :grins:
    Und die SMT bleibt erst mal vorsichtshalber. Wer weiß ....


    Grüße
    HW

  • Ich hatte eine 990 SMR, die nach 2 Jahren und knapp 30.000 extrem unterhaltsamen Kilometern schweren Herzens gegen eine 1190 Adventure getauscht wurde, weil ich beruflich Koffer brauchte. Mit der Adventure bin ich aber nie richtig glücklich geworden: zu schwer, zu hoch, auf meinen Lieblingsstrecken viel zu unhandlich, mal zu gautschig, mal zu stuckerig. Ok, Dampf hatte sie mehr als genug.


    Gerne hätte ich ja schon damals eine SDR gewählt, die ist noch einmal deutlich handlicher, niedriger, leichter und hat noch mehr (überflüssigen) Qualm. Aber leider passen da keine sauber integrierten Koffer dran. Als dann die ersten GT's halbwegs bezahlbar wurden, bin ich sofort von der Adventure umgestiegen. Ich habe es nicht bereut - für mich der z. Z. perfekte Kompromiss zum fröhlichen, unbeschwerten Angasen _und_ zum Reisen/Arbeiten.


    Wenn es aber irgendwann ein 790er Derivat mit integrierten Koffern gibt, oder ich vielleicht keine Koffer mehr brauche und die 790er zur R-Version gereift auf der Bildfläche erscheint, werde ich wohl darauf umsteigen. Der Apparat ist extrem handlich, leicht und wendig und macht mir deshalb mindestens so einen Mordsspaß wie die SMR. Und Dampf und Sound hat er auch immer noch mehr als genug.


    Ach ja, die Multi: Die 1200er hatte mir damals zu wenig Druck unten raus, fuhr mir zu indifferent und war im Ganzen auch nicht handlicher, leichter, oder sonst irgendwie besser als die 1190 Adventure, zumal sie noch einmal deutlich teurer war. Jetzt gibt es ja die 950er Multi - wenn man diese Sitzhaltung (ein bisschen wie auf der GS) mit breitem Lenker, leichter Rücklage und durchhängenden Ellbogen schätzt, ist das ein richtig schönes und vergleichsweise handliches Mopped. Mir gefiel sie bei der Probefahrt zwar besser als die fette 1200er Multi, aber man muss diese wenig Vorderrad-orientierte Haltung schon mögen. Demgegenüber ist die Superduke (als R noch etwas mehr als die GT) sehr viel näher an diesem ultradirekten Fahrgefühl der SMR/SMT, als sonst irgendein Apparat in dieser Klasse.


    Mein Tipp: Einfach alles probefahren - macht Spaß, man lernt eine Menge und am Ende weiß man schon sehr genau, wo für einen persönlich die Reise hingeht.

  • Tja Esemer,


    da muss ich Dir doch ein wenig widersprechen, was die Sitzhaltung angeht.


    Ok, was mir an der Multi aufgefallen ist, war der spillerig anmutende breite Lenker. Irgendwie dünn an den Griffen, wenn auch zur Mitte hin dicker werdend, aber trotzdem, da fehlt was. Da ist mir der von der SMT lieber, da hat man ein ordentliches Werkzeug in der Hand.
    Was allerdings die Vorderrradorientierung angeht, fand ich die Multi etwas fahraktiver. Sicher kann man sich da auch entspannt zurücklehnen, am Lenker im Cruisingmodus. Aber die Fußrasten scheinen weiter zurück und höher positioniert zu sein. Und so passte es beim in den Lenker nach vorne Lehnen, Ellenbeugen ausfahren und rechts am Quirl drehen doch ziemlich gut. Es war nur eine kurze Probefahrt und ich traue der Sache noch nicht, dafür hatte ich mit der SMT bisher doch zu viele fette Momente, aber eine Ahnung was geht, hat die Duc durchaus schon vermittelt.
    Indifferenz. Wo Du es sagst. Ich hatte es vorhin als Neutralität wahrgenommen, die Hebeleien incl. der Kupplung gehen leicht, die Bremse war jetzt nicht so viel bissiger als bei der Kati, das Ansprechverhalten im Touringmodus war definitiv sanfter, alles war recht fluffich.
    Um es negativ besetzt als indifferent, oder aber positiv als sämig zu bezeichnen fehlt mir der Einblick, dafür reicht mir eine Probefahrt nicht.


    Jedenfalls scheint sie sanfter als meine SMT zu fahren, wobei mir die SMT nie zu rauh vorgekommen ist. Was den Druck von unten angeht, und mehr als untenrum habe ich bei der Probefahrt nicht ausprobiert, hat mich die Multi jetzt allerdings auch nicht so furchtbar beeindruckt. Kannn aber eigentlich gar nicht sein, immerhin hat sie 20% mehr Hubraum.


    Egal, Vernunft hin oder her, ich fürchte es ist zu spät, nächste Woche bin ich bei der Zulassungsstelle :verliebt:

  • Ärgerlich, sehr ärgerlich.
    Meine Entscheidung stand zwar aber dafür war der Verkäufer zu nervös und hat sie an jemand anderen verkauft.


    Bin wohl doch zu langsam für Ducati.... :traurig: