1290 SAS: Fehler MTC, Fehler Schräglagen ABS, Allgemeiner Fehler...

  • Hamm, ich habe zunehmend Fehlermeldungen meist MTC oder Allgemeiner Fehler.


    Bin gerade auf einer Tour im Schwarzwald und werde nächste Woche den Freundlichen die Kati hinstellen damit er suchen kann.

    Die Batterie steht im Verdacht, die Kati zeigt aber nach dem Starten immer 14,1 V .


    Beim Starten geht es los als ob die Batterie schwach wäre und dann startet sie doch, wenn ich auf dem Startknopf bleibe. Dafür kommt dann eben gelegentlich die Fehlermeldung MTC oder Allg. Fehler. Außerdem ist die Batterie nach einer Woche Stand in der Garage so schwach, dass ein Starten aufgrund der Elektronik nicht mehr möglich ist Sie dreht einmal dann kommt MTC Fehler.


    Hört sich nach Batterie an aber eigentlich sollte das nicht sein nach 2 Jahren und bei längerer Standzeit kommt immer das Ladegerät zum Einsatz (max 0,8 A)


    Model : 2017er SAS

  • Die 14,1V die angezeigt werden haben aber nichts mit deiner Batteriespannung zu tun, das ist die Spannungsanzeige der Lichtmaschine! Wenn du wie beschrieben eine, aus welchen Gründen auch immer, schwache Batterie hast, würde ich als allererstes dort ansetzen. Das wird nämlich die Wurzel allen Übels sein! Der MTC Fehler kommt in diesem Zusammenhang mit großer Wahrscheinlichkeit daher! Egal wie alt die Batterie ist, ein Defekt kann immer auftreten.

    Grüße aus (der) St.Eiermark! :wheelie:

  • Interessanter ist welche Spannung vor dem Starten angezeigt wird und dann nach einem Startversuch jedenfalls ohne Motor

    Jede KFZ-Werkstatt kann einen Belastungstest machen

    beware of the mantis

  • Hört sich nach Batterie an aber eigentlich sollte das nicht sein nach 2 Jahren und bei längerer Standzeit kommt immer das Ladegerät zum Einsatz (max 0,8 A)

    Hallo UweG


    Auch ich habe eine 2017 SAS und auch meine Batterie wahr schon nach weniger als 2 Jahren am :arsch:.
    Habe dann eine Lithium Batterie LTZ14S, 12V, 5Ah (YTZ14S-BS/YTZ14S) eingebaut.

    :sensationell: Das Startverhalten ist viel besser und FM kommen keine mehr. :Daumen hoch:


    Grüessli Marcus

  • Die 14,1 V nach dem Start schließen aus, dass die Lima oder der Regler defekt sind.


    Da die Maschine startet hat die Batterie ja im Moment genug Saft um zu starten, was bedeutet dass die Batterie vermutlich

    keinen großen Defekt hat, sondern der Ladungszustand nach mehreren Tagen Standzeit nicht reicht.


    So stellt sich die Frage was dafür sorgt, dass der Ladungszustand 1-2 Tage reicht, aber z. B. nach 7 Tagen zu gering ist und damit die Elektronik wegen Unterspannung streikt.


    Immerhin zeigte das Ladegerät nach gut einer Stunde im Canbus Modus (max Ladeleistung 0,8 A) eine volle Batterie an und ich konnte auch starten. Das Ladegerät (Optima) macht vorweg immer einen Test und zeigt den Ladezustand mittels einem Ampelcode an: rot - stark entladen, gelb ca 60%, grün voll. (habe die genauen Werte nicht im Kopf bin gerade auf einer Tour)


    Beim starten habe ich oft das Phänomen, dass der Anlasser gedreht wird, es sich aber anhört als ob die Batterie zu schwach ist und die nächsten Umdrehungen aufgrund entladener Batterie nicht mehr stattfinden werden. Doch dann plötzlich startet sie doch. Und dann kommt eben gelegentlich eine Fehleranzeige (bei mir meist MTC oder Allg. Fehler) dann wieder auch nicht und es läuft alles wie es soll.


    Na ja, bin bisher erst einmal stehen geblieben, nämlich bei der Abfahrt zur aktuellen Tour in der heimischen Garage letzten Sonntag. Ladegerät drann und nach einer guten Stunde konnte ich die Kollegen dann "verfolgen". Bisher ging sie dann immer an, einmal mit MTC Fehler, einmal mit Allg. Fehler.


    Darüber hinaus musste ich mir einen neuen Vorderreifen auf der Tour besorgen, da die oberste Gummischicht seitlich ablöste und dann das Profil in Rekordzeit runter war. Dauerte keine 300 Km. (Pirelli Skorpion Trail II aus 17. Woche 2017)

  • Schau mal nach, welcher Anlasser verbaut ist. Nicht, dass KTM noch einen alten (17er?) im Regal hatte und nicht wegschmeisen wollte...

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Da die Maschine startet hat die Batterie ja im Moment genug Saft um zu starten, was bedeutet dass die Batterie vermutlich

    keinen großen Defekt hat,

    Nicht wirklich. Auch eine "verschlissene" Batterie startet noch eine Weile. Einfach mal einen Belastungstest machen lassen. Das Alter der Bat sagt nicht unbedingt etwas über ihren Zustand aus.

    ämlich bei der Abfahrt zur aktuellen Tour in der heimischen Garage letzten Sonntag. Ladegerät drann und nach einer guten Stunde konnte ich die Kollegen dann "verfolgen".

    Genau das ist eigentlich ein Zeichen für nahen Battot. Da geht's überigens mit einem Jumpstarter/Powerbank schneller, dauert 2 Minuten und die Moppette (oder das Auto) läuft.

    beware of the mantis

  • Na ja die verschlissene Batterie startet ja nicht wirklich, wenn die Unterspannung zu groß wird. Die Elektronik steckt hier die Grenzen sehr viel enger ab. Die Frage ist doch was der Grund ist, dass nach sieben Tagen eine volle Batterie soweit entladen ist dass die Elektronik ein Starten verhindert aber o.Elektronik die Batterie noch länger nutzbar wäre.


    Ist es evtl eine zu geringe Kapazität?


    Hat KTM hier evtl gespart?


    Lt. meinem Händler gibt es jedenfalls nicht wirklich eine stärkere Batterie, die passen würde.


    Oder zieht irgend etwas permanent Strom aus der Batterie und sorgt dafür dass die Elektronik irgendwann wegen Unterspannung "nein" sagt?


    Ich kann mich gut an die Fehlermeldungen früherer BMW´s mit ABS erinnern, wenn Unterspannung anlag. Permanentes Blinken der ABS Kontrolllampe. Starten konnte ich aber trotzdem!


    Wie auch immer, wenn ich zurück bin wird die Batterie getestet und alle Masseverbindungen sowie der Anlasser.

    Termin mach ich gerade beim Freundlichen.

  • dass nach sieben Tagen eine volle Batterie soweit entladen ist dass die Elektronik ein Starten verhindert aber o.Elektronik die Batterie noch länger nutzbar wäre.

    Ja, wegen Alterung. Hatte ich genau so, nach 10 Tagen ging das Mopped nur mit Powerbank an, neue Bat und alles war gut.

    beware of the mantis

  • Ich hatte das Problem an der Honda meiner Frau. Da hat die Halterung des Navi (TT Rider) die Batterie leergezogen, auch wenn kein Navi drauf war.

    Das Motorrad abgestellt, alles gut. Nach 7 Tage starten wollen, da ging es gerade noch so, aber nach 14 Tagen ging nix mehr. Keine Ahnung was da für Ströme fließen, habe auch keine große Ahnung von Elektrik/Elektronik.

    Habe aber immer gedacht, wenn kein Verbraucher (Navi) angeschlossen ist, würde auch kein Strom verbraucht werden. Seit wir die Zuleitung zum Navi durch einen Stecker immer trennen, ist das Problem behoben.

    Ich werde jetzt das Navi auf das geschaltete Plus klemmen müssen.


    Hast Du vielleicht auch einen "Verbraucher" an der SAS, der Dir bei längerer Standzeit die Batterie leerzieht?

  • Moin,


    kann ich ebenso bestätigen.

    Deshalb tausche ich alle 2,5 - 3 Jahre und habe seitdem Ruhe.

    Gruß Frank



    Beim beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen.

  • Habe aber immer gedacht, wenn kein Verbraucher (Navi) angeschlossen ist, würde auch kein Strom verbraucht werden. Seit wir die Zuleitung zum Navi durch einen Stecker immer trennen, ist das Problem behoben.

    Ich werde jetzt das Navi auf das geschaltete Plus klemmen müssen.

    Hast Du vielleicht auch einen "Verbraucher" an der SAS, der Dir bei längerer Standzeit die Batterie leerzieht?

    Dein Navi wird, wie bei mir, nicht mit 12v laufen. In der Navihalterung sitzt deswegen ein Spannungswandler und der verbraucht Strom auch wenn kein Navi dranhängt. Deswegen schließt man solche Verbraucher auch immer am Zündungsplus an.


    Auch Handyladegeräte verbrauchen Strom wenn sie in der Steckdose stecken, ohne das damit ein Handy geladen wird...

    Grüße aus (der) St.Eiermark! :wheelie:

  • Dein Navi wird, wie bei mir, nicht mit 12v laufen. In der Navihalterung sitzt deswegen ein Spannungswandler und der verbraucht Strom auch wenn kein Navi dranhängt. Deswegen schließt man solche Verbraucher auch immer am Zündungsplus an.

    Danke für die Info. :Daumen hoch:Bei der SAS habe ich es am Zündungsplus angeschlossen.Bei der Honda muss ich das mal suchen.:denk:

  • Mein Navi ist über Zündstrom geschaltet und nicht auf Dauerplus. Ist an dem Original Anscgluß angeschlossen der dafür vom Hersteller vorgesehen ist, wurde vom Freundlichen gemacht.


    Das mit dem Spannungswandler in der Halterung (zum 660) hab ich zwar noch nie gehört, könnte aber sein da der Akku im Zumo 3,7 V hat. Allerdings dürfte das eigentlich mix machen, weil ja gar kein Strom ankommt.


    Trotzdem hatte ich das Navi auch schon in Verdacht und habe mir angewöhnt es immer aus der Halterung zu nehmen, wenn ich zu Hause bin. Konnte allerdings keine Veränderung feststellen. Da wäre der Spannungswandler in der Halterung die Erklärung, wenn nicht das mit dem Abschalten wäre, da auf Zünd-Plus geschaltet.


    Sonst habe ich nur PP-Zubehör die mit Strom verbunden Sind (Heizgriffe und Fahrersitzheizung:nein:)


    Die Batterie wird auf jeden Fall getestet wie auch die Massekontakte und der Anlasser. Da vertraue ich meiner Werkstatt, langjähriger KTM Händler und Chef schraubt auch selber.


    Heute war jedenfalls alles bestens keine Probleme und auch der neue Reifen vorne hat, obwohl aus 2016:staun:, seine Feuertaufe sowohl im Regen als auch auf trockener Strasse bestanden. Hoffe das bleibt so, sonst wechsle ich die Marke (Reifen), bei Reifen bin ich pingelig, das ist Frage der Sicherheit.

  • Allerdings dürfte das eigentlich mix machen, weil ja gar kein Strom ankommt.

    Spannungswandler ziehen auch unbenutzt Strom, allerdings so minimal, dass das tatsächlich Wochen wenn nicht Monate dauert, bevor davon die Bat leer wird. Geschaltetetes Plus ist trotzdem sicherer, Bei BMW zum Beispiel hat der minimale Stromfluss des Abschalten des Zentralrechners verhindert, und HAL zieht richtig Saft.

    beware of the mantis

  • Spannungswandler ziehen auch unbenutzt Strom, allerdings so minimal, dass das tatsächlich Wochen wenn nicht Monate dauert, bevor davon die Bat leer wird. Geschaltetetes Plus ist trotzdem sicherer, Bei BMW zum Beispiel hat der minimale Stromfluss des Abschalten des Zentralrechners verhindert, und HAL zieht richtig Saft.

    schon klar, kenne das vom großen Spannungswandler auf meinem Boot, von 12 V Gleichstrom auf 220 V Wechselstrom (Sinus).

    Aber wenn, da über Zündplus geschaltet, kein Strom ankommt, kann auch keiner verbraucht werden. Oder sehe ich das falsch ?