Kettenverschleiss 1290 SAS

  • moin zusammen,

    Ich bin seit letztem August stolzer KTM Besitzer.

    Deshalb habe ich mich jetzt hier angemeldet.

    Ich habe das Moped mit 21tsd vom Händler gekauft. Ein großer KTM Händler. Bin dann gleich mit meiner holden Gattin auf Deutschlandtour gegangen.

    Vielleicht auch noch als Vorabinformation, fahre seit 40 Jahren ununterbrochen Motorrad. Normalerweise würde ich behaupten ich kenn mich etwas aus, auch was die pflege der Kette betrifft. Aber die 1290 SAS macht mich noch kirre.

    Ich habe bereits mein traumatischen Erlebnis hinter mir, weil die Kette bereits bei 25 tsd so fertig war, dass ich bereits ein ungutes Gefühl hatte, als ich damit zum Händler fuhr.

    Obwohl ich während der Tour jeden Tag geschmiert hatte und alle 700-800 km die Kette nachspannen musste, hatte ich bereits nach wenigen Tagen roten Roststaub an der Schwinge. Ich habe das in 40 Jahren noch nie erlebt. Das Kettenspray hatte ich von Polo gekauft. Ein angeblicher Testsieger. Ich weiß den Namen nicht mehr.

    Nach der Tour natürlich beide Firmen kontaktiert. Keiner wollte sich davon etwas annehmen. Zu deutsch ich sei zu doof zum schmieren.

    Vor 4 Wochen habe ich bei einem anderen Händler eine DID Kettensatz mit Gleitschiene montieren lassen. Kosten 390 €. Gewechselt bei 25288km.

    Verwende jetzt das S100 in weiß. Habe alle ca.250 km die Kette wieder gefettet. Jetzt bei 26000 km habe ich bereits die Kette wieder gespannt, weil ich gefühlt bereits wieder 5cm Spiel hatte. Nicht viel gespannt, aber trotzdem.

    Ich fahre keine Wheelis aber durchaus sportlich.

    Also was mache ich falsch?

  • Du machst nix falsch - vermutlich hat der Vorbesitzer die Kette nicht vernünftig gepflegt.

    Das der neue Kettensatz auch mal nachgespannt werden muss ist normal - allerding im Normalfall nicht nach 1.000KM.

    Was für ein DID Satz wurde denn genau verbaut? Da gibt es bei DID auch mehrere "Qualitätsstufen.

    Die beste DID Kette für eine SAS ist die DID ZVMX

    Wenn aber nur eine DID 525 VX verbaut wurde, dann wird die bei dem Drehmomentmonster nicht lange halten.

    Gruß
    der OLLI


    Wenn mich jemand fragt: "was geht ab?" male ich ihm ein Kreuz auf die Stirn und antworte: schwarzer EDDING schon mal nicht!

    Einmal editiert, zuletzt von olli4321 ()

  • Würde das einmalige Spannen nach Neumontage als normal betrachten.

    Ich schmiere alle 500km oder nach Regenfahrt, alle 1500-2000km Kette reinigen, so passiert es nicht das sie alles Schmiermittel nur noch abwirft.

    Meine Kette wird nach Neumontage nach spätestens 500km 1x gespannt, dann gefühlt 1x im Jahr vielleicht ein hauch nachgespannt wenn nötig.

    Dann nach ca. 50tkm neu gemacht weil ungleich in die länge gezogen und der Verschleiß zunimmt. Winterfahrten nehmen die Kette natürlich zusätzlich in Anspruch:grins:

    KTM RC8, KTM 1290 Super Adventure S, Porsche Boxster, Astra K Sportstourer, VW T5 Multivan

  • Gut Frage- Ursachenforschung: bist du viel im Regen Salz Matsch gefahren? Ist die Kette im Flucht und nicht zu straff gespannt? Hast du den richtigen DiD Satz verwendet?- Wenn alles einer normale Verwendung entspricht würde ich zum Händler zurückfahren - es soll die Längung der Kettenglieder messen dann fahre erneut 500-1000 km- wieder messen, wenn es erneut sich längst Kette zurück an DID- den ganzen Satz dann würde ich ein CLS kettenöler verbauen und es erstmal mit einem neuen Satz versuchen ggfs. mal beim KTM Händler ein neuen KTM Satz vorher die Kettenraddämpfung prüfen. Ich persönlich nehme nie nie nie S100 wenn dann HsK weil gerade bei Regen sich s100 sofort wegregnet und dann ist die Kette trocken- wenn du Wheele machst und du schwer bist - Muss die Kette locker genug sein weil, wie beim Sprung, das ganze Fahrwerk massiv einfädelt.

  • Wenn der vorbesitzer ned gut geschmiert hat, kannst du das nicht mehr verbessern. Da ist schon einiges verschlissen und das nimmt dann schnell zu. Ich muss jetzt derweil von meiner MT01 ausgehen, die ja noch mehr drehmoment hat. Da hält der satz rund 40 tkm bei normaler pflege. Allerdings nur die ZVMX von DID. Ist sogar erstausrüstung bei da MT01. Nach 500 km nochmal nachstellen. Dann normal erst wieder bei 37 tkm. Dann kann ma no bisse fahren und immer mehr nachspannen. Macht dann keinen sinn mehr. Sobald nachspannen losgeht bestell ich neuen satz. Kostet mit original silent Ritzel ca 180€. Wechseln tu ich selber. Hab jetzt 163 tkm auf der Yamaha und bis jetzt war es so mit der Kette immer ziemlich gleich. Die SAS hab ich erst seit 2 Monaten. Und da ist ein öler verbaut vom vorbesitzer. Da muss ich erst mal schauen.

  • Du machst nix falsch - vermutlich hat der Vorbesitzer die Kette nicht vernünftig gepflegt.

    So wie sich das anhört ist die Kette fertig und Du brauchst einen neuen Kettensatz.

    Kauf nix billiges - DID ZVMX oder Enuma MVXZ2 sind zum Beispiel erste Wahl.

    Wenn Du Ruhe haben willst gönnst Du Dir noch einen Kettenöler (Empfehlung von mir: CLS EVO Tour - der Inhaber von CLS ist auch hier im Forum aktiv und unterstützt uns bei Problemen). Es gehen natürlich auch alle anderen Öler (mehr oder weniger), aber ich sehe das so wie bei der Kette: kauf nicht den billigsten sondern den für Dich Besten Öler.

    Die Kette hatte ich ja extra von did gekauft,weil die besser sein soll.

    Einen Kettenöler habe ich heute in meiner Verzweiflung auch bestellt. Ich hatte hier im Forum die Berichte zu Berotec Mofessor gelesen.

    Ich danke euch für die wirklich sensationell schnellen Antworten und ich bin auch etwas beruhigt.

    Vielleicht war mein Fehler letztes Jahr, dass ich oftmals die Kette morgens vor der Abfahrt geschmiert hatte und zuviel weggeschleudert wurde.

    Ich werde es weiter kritisch beobachten und hier berichten.

  • Kette grundsätzlich bei fahrtende schmieren. Erstens Kette noch warm, hat zeit daa schmiere dorthin kriecht wohin sie gehört, und abtrocknen kann sie auch. Weniger fett auf Felgen und Hinterteil. 😉

  • Bin 2000km mit dem Kettenöler gefahren und könnte nicht sagen das die Kette sich gelängt hätte... 40mm Durchhang is eh recht viel aber halt so vorgesehen wegen der längeren schwinge... aber stört ned beim fahren...

    Möglicherweise hast du die Kette zu eng und deswegen längt sie sich ?!

  • also ich habe auch den Mofessor und fahre auf Stufe 4 wobei 3 vermutlich reichen würde und ja es is immer etwas die Felge angesaut aber das hatte ich bei dem Fett auch...

    Dafür is die Kette immer schön ölig und auch nach längerem fahren nicht all zu warm.. das hilft sicher auch... im allgemeinen wird die Lebensdauer mit dem öler im Gegensatz zur gut gefetteter Kette ned besser... weniger aufwendig is halt...

    Bei meiner Tuono hab I alle 2500km gefettet und hab bei 74000km nur drei Sätze benötigt...

  • also ich habe auch den Mofessor und fahre auf Stufe 4 wobei 3 vermutlich reichen würde und ja es is immer etwas die Felge angesaut aber das hatte ich bei dem Fett auch...

    Dafür is die Kette immer schön ölig und auch nach längerem fahren nicht all zu warm.. das hilft sicher auch... im allgemeinen wird die Lebensdauer mit dem öler im Gegensatz zur gut gefetteter Kette ned besser... weniger aufwendig is halt...

    Bei meiner Tuono hab I alle 2500km gefettet und hab bei 74000km nur drei Sätze benötigt...

    Also da gibt es hier im Forum wohl unterschiedliche Erfahrungen. Einige User sprechen von 40-50tsd km pro kette

  • Grundsätzlich, aber gerade bei Soziusbetrieb sollte die Kette nicht zu straff gespannt sein.
    Mit Spray immer nach der Tour schmieren, ansonsten ist ein automatischer Öler nie eine schlechte Idee. Egal ob von CLS (elektronisch gesteuert) oder Tutoro, Scottoiler usw, gibt hier viele Erfahrungsberichte. Einfach mal die Suche benutzen.

    30.000 km sollten mit normalem Aufwand ohne weiteres mit einem Kettensatz möglich sein.

    Bevor du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege: Was will ich im Nebenzimmer?


    MZ ETZ 150

    Triumph Trident 750

    KTM 990 SM-T

    Kawasaki Z1000J (BJ‘83)

    KTM 1290 Super Adventure S

  • Die Kette hatte ich ja extra von did gekauft,weil die besser sein soll.

    WELCHE DID Kette hast Du gekauft - genaue Bezeichnung bitte. Dann klärt sich, ob Du die richtige gekauft hast.

    Gruß
    der OLLI


    Wenn mich jemand fragt: "was geht ab?" male ich ihm ein Kreuz auf die Stirn und antworte: schwarzer EDDING schon mal nicht!

  • Also da gibt es hier im Forum wohl unterschiedliche Erfahrungen. Einige User sprechen von 40-50tsd km pro kette

    ja kann ich noch nicht sagen... mir reicht es wenn sie genau gleich hält wie mit Fett...

    Aber 50000Km da bist nur im Standgas unterwegs...

    Aber egal...

  • Grundsätzlich, aber gerade bei Soziusbetrieb sollte die Kette nicht zu straff gespannt sein.
    Mit Spray immer nach der Tour schmieren, ansonsten ist ein automatischer Öler nie eine schlechte Idee. Egal ob von CLS (elektronisch gesteuert) oder Tutoro, Scottoiler usw, gibt hier viele Erfahrungsberichte. Einfach mal die Suche benutzen.

    30.000 km sollten mit normalem Aufwand ohne weiteres mit einem Kettensatz möglich sein.

    ja das ist realistisch

  • .......

    im allgemeinen wird die Lebensdauer mit dem öler im Gegensatz zur gut gefetteter Kette ned besser... weniger aufwendig is halt...

    das ist imho ziemlicher Unsinn.


    Eine Kette die durch einen Öler geschmiert wird, hält bei sonst gleichen Bedingungen ,

    erheblich länger !


    Selbst bei starker Beanspruchung durch Dreck, Regen, etc sind 30.000 Km drin.


    Bei reinem Strassenbetrieb im trockenen sind auch 40.000 Km + x mit einem Öler bestimmt keine Seltenheit.



    butch


    Evtl. bist Du Deine Kette zu stramm gefahren. .. ??
    Die 40 bis 45 mm sinnvollem Durchhang bei der Kati mit ihrer langen Schwinge und den 200 mm Federweg sind
    im Anfang wahrscheinlich etwas ungewohnt.

    Evtl. stört anfangs auch gelegentliches Kettenschlagen auf der Schwinge.

    Da ist man schnell in Versuchung den Kettendurchhang etwas knapper einzustellen.

  • hmm...

    Nein das denke ich nicht...

    Diese Generalisierung ist ein Fehler...

    Jeder kann seine Kette fetten wann er denkt und jeder kann seine Kette Ölen mit der Menge die er denkt...

    Dann ist es interessant wieviel Autobahn oder nicht oder ob du immer voll anreißt oder langsam beschleunigst.


    sogar die Hersteller sagen das der Wert bei 10-20 % liegt aber der Gewinn eigentlich die Wartung ist...


    es gibt von der Zeitschrift Motorrad und auch von der Französischen Zeitung Tests welche 50000km mit den selben Geräten gefahren sind und die Laufleistung ist marginal größer...


    ich fahre auch einen öler und würde das nie behaupten....


    Es soll auch Leute geben die mit der 1290 Adventure 500 Km fahren mit einem Tank andere kommen grad 300 Km.

  • Und wenn die Kette zu kurz is kannst du Ölen bis die Straße rutscht...

    Also wäre eher zu klären was technisch nicht passt bevor da phantasievolle Distanzen mit und ohne öler erfunden werden...

    Ich kenne Leute die sind mit kaputter Kette noch glückliche 10000km gefahren... das sind alles nicht representative Zahlen welche keinen Beleg haben...


    die qualitativen Tests aber schon

  • ja kann ich noch nicht sagen... mir reicht es wenn sie genau gleich hält wie mit Fett...

    Aber 50000Km da bist nur im Standgas unterwegs...

    Aber egal...

    Wenn du schon von Motorradzeitschriften redest: Bei keinem Langzeittest, wo auch die Verschleißteile genannt werden, ist von einem Kettensatz Austausch die Rede. Und ich bezweifel das die materialschonend unterwegs sind. Aber wenn du sehr viel auf der Renne unterwegs bist glaube ich gerne das die Kette nicht so lange hält. Es gibt aber wenige die das mit der dicken SAS machen.

  • Obwohl ich während der Tour jeden Tag geschmiert hatte und alle 700-800 km die Kette nachspannen musste, hatte ich bereits nach wenigen Tagen roten Roststaub an der Schwinge.

    Ist nur ne Vermutung, aber ich denke du hast die die Kette einfach immer etwas zu straff gespannt. Das Moped hat nen recht großen Federweg und ne ewig lange Schwinge.

    die Zugkraft auf der Kette sowie die Reibung an Ritzel und Kettenblatt steigen enorm, wenn das Ding zu straff ist.
    Auch Rostbildung und Roststaub kann bei der von dir beschriebenen Pflege eigentlich nicht passieren wenn du wirklich alle 250km da weißfett drauf ballerst. Da ist die Ritzelabdeckung bald voll :grins:


    Ich spanne seit Jahren auf den R1sen nur nach, wenn ich die Pelle wechsel.

    Kette wird mit mit Dry Lube gefahren und mit Lampenöl ( 1,50€) gereinigt.
    Bei einem schönwetter bike ist DryLube ne prima sache.
    Hast kaum Schmutzanhaftung und keine Schmiererei. Dafür aber nach jeder Fahrt ein paar Minuten arbeit: Dry Lube drauf, Kette kurz durch lappen ziehen und dann nochmal nen stoß dry lube hinterher. Regen kann das Zeug leider gar nicht leiden und es hält nicht lange.


    Auf der GT hingegen habe ich nen Öler dran.
    Ehrlich gesagt nervt er mich. Das Öl haftet schlecht und saut rum. drehe ich die Ölmenge runter geht es ne Zeit gut aber die Kette wird außen auf den Laschen dann "trocken" und setzt Flugrost an (zumindes bei dem aktuellen Wetter).

    Auf allen Mopeds fahre ich min 5-10mm mehr Kettenspiel als vorgegeben.

    Macht es dem Getriebe auch angenehmer (schalten mit QS etc).

    Mir ist noch nie ne Kette runter geflogen oder gerissen. Auf den Yamahas habe sie auch immer ewig gehalten. Die Superduke hingegen hat die Serienkette in 12tkm vernichtet...

    Da mache ich die Tage ne ZVMX drauf.

    you like flight porn ? click