Hakelige Schaltung - Kupplungsweg einstellen...

  • Hallo,
    Das ist bei mir leider auch öfter der Fall mit der Fehlermeldung (auch mit den V Trec Hebeln), das Bremslicht funktioniert aber einwandfrei.
    An was kanns liegen?

  • Die Bohrung wo der Stift des Kolbens in dem Hebel sitzt, im Hebel tiefer bohren , oder den Metallstift einkürzen, es ist ständig leichter Druck auf dem Kolben und evtl. wird sporadisch der Bremslichtschalter betätigt. Hab ich bei meinen Vtrec auch machen müssen, Viele Grüße Daniel

  • Hei,
    Vielen Dank für den Tipp.
    Das habe ich doch sofort umgesetzt und den Bohrer eingespannt.
    Gebe Bescheid ob der Fehler wegbleibt.

  • Das Bremslicht geht einwandfrei und mit "Set" lässt es sich bis zum nächsten Motorstart ausblenden sodass nur das kleine Wartungszeichen in der Armatur leuchtet.


    Kann ich den Stahlstift selber feilen / schleifen oder ist der gehärtet? Habe keine Spezialwerkzeuge dafür. Muss er dann wieder abgerundet werden? Komisch, dass sie Stellschraube keine Wirkung zeigt.

  • Ok, hoffe ich hab es verständlich genug erklärt, musst halt nicht zu tief bohren, lieber ab und zu mal probieren, bei mir war es so straff das die Bremse vorn geschliffen hat :Daumen hoch:

    Einmal editiert, zuletzt von dsc ()

  • Den Stift würde ich wegen der abgerundeten enden nicht unbedingt beschleifen. Am besten du bohrst vorsichtig den Hebel, oder schickst sie zurück und bestellst andere , viele Grüße Daniel

  • Natürlich lässt sich der Stift schleifen. Und auch rund wird er. Ist nur eine Fleißarbeit. Funktioniert sehr gut mit einem feinen Wasser-Schleifstein. Oder mit einer Pfeile solle es auch gehen. Rund werden muss es auf jeden Fall.

  • :peace: Jetzt ist die Fehlermeldung weg (habe die Aufnahme am Hebel für den Stahlbolzen etwas erweitert). Nun leuchtete das Bremslicht dauerhaft, ob V-Trec oder Originalhebel.


    Der Druckstift vom Bremsschalter ist rausgefallen und da nur Millimetergroß natürlich verschwunden. Mein fleißiger Sohn hatte die Garage auch noch ausgefegt und ich konnte nicht ermitteln, ob das vor oder nach dem Verlust war.
    Habe jetzt aus einem Wattestäbchen und ner Kugelschreiberfeder einen Ersatz gebastelt und es klappt. Wollen wir es mal erst so versuchen, bevor ich mir nächste Woche das entsprechende Ersatzteil besorge, welches ich auf keiner Liste oder Beschreibung / Zeichnung gefunden habe. Danke an die Jungs im Forum, ich bin erst durch einen entsprechenden SMR Post darauf aufmerksam geworden.

    Einmal editiert, zuletzt von Zedicus ()

  • Danke an Danny,
    Fehlermeldung erscheint nicht mehr, Bohrung am Bremshebel nur ein klein wenig tiefer gebohrt. :Daumen hoch:

  • Leider kommt meine Fehlermeldung immer wieder.
    Könnte mal jemand Bescheid geben wie es bei ihm ist?


    Bei mir klickt der Bremslichtschalter bei leichter Betätigung und das Bremslicht geht erst an wenn man dann noch etwas weiter drückt.



    Danke.

  • Bei mir war´s nur die Kupplungsschmierdüse.
    Schaltung meiner 1290 R ging auch immer schwerer,. Hab auch mit Hebeln experimentiert und entlüftet usw.half alles nix.
    Dann fiel mir diese Düse ein,Schraube rausgedreht gereinigt, und jetzt schaltet sie wie Butter,

    when in doubt-wind it out

  • Hallo zusammen,


    kann mir bitte jemand den genauen Einbauort der Kupplungsschmierdüse mitteilen? :knie nieder:


    Ich hab im Forum leider nichts gefunden, nur irgendwo beim Ritzel. :denk:


    Danke und Gruß


    Harry

  • Die Düse sitzt über/vorm vorderen Ritzel. Die Kettenabdeckung abnehmen und dann siehst Du eine "große" Imbusschraube. Diese raus schrauben und dann ist da drinnen eine kleine Düse.

    Dateien

    • IMG_8065.jpg

      (110,36 kB, 185 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Leider etwas verspätet.
    Die Kupplungsschmierdüse ist unmittelbar vor dem Antriebsritzel. Ritzelabdeckung entfernen.
    Dann die erste Schraube entfernen. Die Öldüse dann mit einem Schlitzscchraubendreher herausdrehen.
    Zum herausnehmen der Öldüse braucht mann normalerweise ein KTM Spezialtool.
    Ich hab die Düse mit einem Bremsenentlüftungsgerät angesaugt und herausgeholt . Einfach mit dem Unterdruckschläuchen reinfahren dann bleibt die Düse am Schlauch hängen, Bei mir hat das super funktioniert.

    Dateien

    • Oil Nozzle.PNG

      (255,77 kB, 211 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Oil Nozzle 2.PNG

      (69,88 kB, 159 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Oil Nozzle 3.PNG

      (252,58 kB, 149 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    when in doubt-wind it out

    Einmal editiert, zuletzt von doohan ()

  • ich konnte die Düse mit einem klebrigen Kaugummi rausziehen :>
    Das galt der Routineüberprüfung, kann aber auch im Notfall helfen.
    Eine Verstopfung der Düse ist aber kaum Wahrscheinlich, wenn nicht neuer Dreck in den Motor eingetragen wird.

  • heute die Schmierdüse draußen gehabt und gereinigt, sowie den kurzen Kupplungshebel von MG Biketec dran gehabt.
    Alles für die Katz, nun ja, nicht ganz, mit dem neuen Kupplungshebel schaltete sie super, allerdings kam auch kein Kraftschluss der Kupplung zu 100% mehr zustande. Beim Überholen und aufreißen des Hahns drehte der Motor hoch bis es rot blinkte und der Tacho kletterte Ultra langsam. Alten Kupplungshebel wieder dran, Kupplung rutschte nicht mehr durch und das Getriebe klemmte wieder auf dem Weg vom 1. in den 2.

  • Sry das ich Eure interessante Unterhaltung störe, :knie nieder:


    Ich hatte ebenfalls das Problem mit der Hackeligen Schaltung, ich dachte es kann ja nur an der Kupplung liegen, hat es auch, habe dann einfach wie im ADV Wiki beschreiben den Kupplungshebel eingestellt und es flutscht nur so.


    seit dem ist das Problem verschwunden :ja:


    Gruß