Motorschaden

  • Der Händler hat mir einen neuen Austauschmotor zugesichert. Außerdem werden von KTM und dem Händler alle entstehenden Kosten getragen.


    Das Ölfilterproblem ist mir bekannt. Ich glaube aber nicht, dass das nach 300km schon zuschlägt. Ich hatte nach dem zweiten Zwischenstopp (Kaffeepause) die Maschine angelassen und bin ca. 10 m gefahren. Erst dann zeigte die Anzeige den Fehler an. Die erste Werkstatt hatte einen Verdacht auf einen fehlerhaften Öldruckgeber. Aber nach dessen Tausch, bestand der Fehler weiter und die Werkstatt meinte, dass sich "der Motor nicht mehr wirklich gut anhört". Danach hat der Verkäufer mir in Absprache mit KTM einen fabrikneuen Austauschmotor zugesichert. Das ist für mich eigentlich ok, wenn es nicht zu lange dauert und das Bike danach keine Schäden hat.


    Ich hatte bei meiner ersten 1290SA vom Frühjahr 2016 (Vorführer mit 86km) das Öldruckproblem gleich nachdem der Motor warm war (daher die Drehzahl an der Ampel immer auf 2500 gehalten... dann ging die Lampe aus). Ölfilter war es nicht. Die Öldüse, die den hinteren Kolben anspritzt, war rausgefallen (so die Aussage des Händlers). Der reparierte zusammengebaute Motor hat dann auf dem ersten Metern schon so komisch geklungen, dass ich nach insgesamt über 8 Wochen gewandelt und den anderen Vorführer mit 50km genommen habe. Da hält der Motor. Dafür war im Winter die linke Gabel kaputt (von WP Gott sei Dank innerhalb einer Woche repariert) und jetzt das Vorderrad undicht (selbst mit neuem Dichtring und Ventilrep.Satz dicht gemacht; war falsch zusammengebaut). Alles drei führe ich auf zu komplizierte oder überhastete Montage oder schlecht geschulte Mitarbeiter zurück. Zumindest, wenn man die gleichen Teile ordentlich zusammenbaut, funktioniert es (siehe Vorderrad und die Jungs, die problemlos zehntausende km gefahren sind). Die SA ist das teuerste Mopped, was ich je hatte und die Stunden, die ich für Klärungen und Fahrten aufgewendet habe; bei meinem Stundensatz hätte ich dafür schon einen gebrauchten Kleinwagen kaufen können... Das nächste Mopped wird wieder eine Gebrauchte mit über 10tkm.


    Die KTM Mobilitätsgarantie sichert Dir übrigens ein !Auto! für !maximal 4 Tage! zu. Das ist besser als nix, aber wenn die Sonne scheint, willst Du nicht Auto sondern Dein Motorrad fahren...
    Also Dworf, nagel den Händler fest und lass Dir den Fertigstellungstermin nennen und garantieren (ich behaupte, das können die nicht, weil das Werk sich auch auf nix festnageln lässt). Oder wandle das Motorrad und nimm ohne Aufpreis - also 1:1 - das andere Mopped aus dem Laden.


    My 2 Cent, Gruss
    MArtin

  • Das sehe ich auch so, so wie ich Ktm kenne wirst du nach 4 Wochen nicht wieder fahren können weil der Motortausch nicht vollzogen wurde.

  • für wandlung liegt noch kein grund vor.


    erst nach 3 mal rep. ohne erfolg kann man wandeln.


    ist nicht schön, aber ist so.

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Bei welchem Händler bist du denn? Bergmann und Söhne, Ruser oder MAS ?
    Vg

    Der Verkäufer hat seinen Sitz in München. Und der hat von mir eine 14 Tage Frist bekommen, den Kaufvertrag über eine einwandfrei neue Maschine zu erfüllen.


    Heute habe ich mit der Werkstatt telefoniert, zu der das Motorrad verbracht wurde. Die halten sich derzeit noch bedeckt. Es sieht aber so aus, als ob die Frist nicht eingehalten werden kann. Könnte sein, dass ich vom Kaufvertrag Ende der Woche zurücktrete. :rolleyes:

  • mein Beileid, immer kacke sowas. Kann bei jeder Marke passieren - den Unterschied macht, wie dann damit umgegangen wird. Wenn alles schnell und problemlos abgewickelt wird - super, mach's (hier) bekannt und freu dich über das neue Moped. Wenn nicht, mach's erst recht bekannt und kauf dir ne hübsche Italienerin ;-)

  • Wandeln gibt es, soweit mir bekannt, nicht mehr. Einzige Option ist, eine Frist zur Nachbesserung zu setzen - das habe ich getan. Wenn die angemessen ist und sie nicht liefern, kann ich vom Kauf zurücktreten. Dann geht's noch um die zusätzlichen Aufwände. Ist aber ziemlich 'sch***e' mit einem Neukauf in so eine Situation zu geraten.
    Der Händler versucht natürlich, den Ärger von sich selbst fern zu halten und vertraut auf das Garantiepaket von KTM. Dabei vergisst er aber, dass er letztlich der Vertragspartner ist und mich die Garantie von KTM erst interessiert, wenn er den Vertrag erfüllt hat und die Maschine wenigstens die ersten 1000km und die Erstinspektion problemlos überstanden hat.
    Aber mal sehen, wie es weitergeht ...

  • neue Wendung - jetzt will KTM doch nur Ersatzteile zur Verfügung stellen und keinen neuen Motor mehr. Ich habe dem Verkäufer mitgeteilt, dass die erste 14 Tage Frist zur Nachbesserung heute verstrichen ist. Jetzt gibt es für mich noch zwei Möglichkeiten:
    1. er gibt mir eine nagelneue Maschine (in der Hoffnung, dass die dann ok ist)
    2. Rückabwicklung des Kaufvertrags
    Für 1. bekommt er eine zweite Frist von 10 Tagen. Mal sehen, was passiert ..


    Nach einer kurzen Recherche habe ich das hier gefunden: http://tinyurl.com/lcusz3f
    Offensichtlich gibt es diese Fälle bei allen Herstellern.

    Einmal editiert, zuletzt von Dworf ()

  • Aber eben nicht sofort.
    Vielmehr bekommt der Händler die Chance auf Nachbesserung. Ob nun ein kompletter Motor oder mit Teilen, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass das Gerät hinterher läuft.
    Läuft es wieder nicht (oder zeigt andere, gravierende Mängel), darf der Händler nochmals nachbessern.


    Danach kann man dann, falls immer noch nicht gut, ein Gespräch über die Rückabwicklung des Fahrzeugs antreten. Wandlung gibts nicht mehr, heißt jetzt Rückabwicklung.


    Der Händler kann hier nicht alleine entscheiden, sondern braucht den Hersteller mit im Boot. (Doch, natürlich kann er selbständig entscheiden, aber wenns der Hersteller nicht mitträgt, was er entschieden hat, bleibt er auf den Kosten sitzen...!)


    Ich denke, hier wäre eine unbürokratische Lösung im Sinne von Kunde, Hersteller und Händler. Leider sehen dies die Garantieverantwortlichen bei den Herstellern oft anders, denn deren Bezahlung hängt oft am nicht verbrauchten Budet für solche Fälle... zu Lasten des Kunden. Ein guter Draht des Händlers zum verantwortlichen Sachbearbeiter ist hier Gold wert...!


    Wünsche Dir viel Erfolg und hoffe, dass mein Motor hält!

    Grüße
    mantra900


    Duke 690 (20)

    SDR 1290 SE (16)
    Adventure 1190 (15)
    HD Evo Softail Custom (92)

  • Ktm macht genau das "womit man nicht rechnet"

    ja sieht so aus. derzeit bin ich noch bei KTM. wenn sie mit schmutzigen Tricks anfangen, wechsel ich und lass den Rest durch meinen Anwalt erledigen

  • Problem ist das die Werkstatt das nicht im Kreuz hat Motorteile zu tauschen, die wenigsten können vernünftige Arbeit abliefern, denke deinem Händler wäre es auch lieber wenn er den Motor komplett tauschen könnte aber Ktm spielt da nicht mit.

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • Saudepp
    das zum einen und außerdem verliert die Maschine durch so einen Eingriff mindestens 25% ihres Wertes - vielleicht auch mehr. Motortausch wäre nahezu wertneutral gewesen.
    Ich warte jetzt noch die Reaktion des Händlers ab, der sich Montag zurückmelden will.

  • Die Lage scheint sich zu entspannen. Der Händler hat mir eine neue 1290 GT Bj. 2017 zugesagt (laut seiner Aussage hat er keine 2016er mehr) und die Maschine mit dem Schaden geht zur weiteren Untersuchung und Reparatur zu KTM zurück. So, wie ich das verstanden habe, bekommt der Händler das reparierte Bike später wieder und kann es dann als gebrauchte Maschine mit 300km auf dem Tacho verkaufen.