Verwendung von Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex als Vmax ab 2018

  • Bei BMW findet sich folgendes PDF:

    https://www.bmw-motorrad.de/co…f.asset.1525093845266.pdf

    Darin findet sich folgender Text:

    BMW ist also der Meinung, dass für Mopped, die nach EU Recht homologiert wurden, nach wie vor gilt, vorausgesetzt die Bauart des Reifens wurde in seiner Bauart homologiert und ist in der EU-Übereinstimmungsbescheinigung genannt.


    Interessant, oder?

  • Haben unserer KTM´s nicht auch eine EU Betriebserlaubnis?

    Ja. Aber ich verstehe das so, dass das nur für die für das entsprechende Fahrzeug homologierten Reifen gilt, und in der EU-Übereinstimmungsbescheinigung des jeweiligen Fahrzeugs steht. Also z.B. der TKC80 für die 1190er. Aber für viele M+S-Reifen gibt es ja "nur" die Freigabe der Reifenhersteller, z.B. TKC70. Da gilt das dann wohl nicht?

  • Als Unwissender nochmal eine Frage: Schaut man sich die Reifenliste der von KTM empfohlenen und zugelassenen Reifen an, dann darf auf der Adventure 1090 R der Pirelli Scorpion Trail II nicht aufgezogen werden. Nur die 2 genannten Conti's sind hier aufgeführt.

    Ist das richtig???

  • Danke Michael. Dann bin ich die letzte Saison mit Reifen unterwegs gewesen, die nicht zulässig waren/sind. Mein freundlicher KTM Händler hat mir diese auf meinen Wunsch hin montiert. Hätte er mich dahingehend info, dass die für die 1090 R nicht freigegeben sind, dann hätte ich natürlich die Conti drauf machen lassen. Eigentlich sollte man sich auf Fachleute verlassen können. Ein super Händler und nicht nur in dieser Angelegenheit.

  • Dann hast Du das gleiche Pech wie ich auch (2017er Modell).... Wie schon oben erwähnt: Metzler/Pirelli wollen in 2019 Reifenfreigaben für die 1090 R erstellen und die Tests sind wohl in Planung - hatte mit denen im Oktober zuletzt telefoniert. Allerdings hatten die das im Frühjahr schon für 2018 angekündigt, ebenfalls per Telefonat.


    Von KTM erwarte ich nach mehreren E-Mail-Wechseln nichts mehr in der Richtung.


    Jetzt bin ich noch mal gespannt wegen der in einem der obigen Beiträge genannten und geplanten Neufassung der StVZo für M+S-Motorradreifen. Hoffentlich wird das was.

    Einmal editiert, zuletzt von TerryX ()

  • Habe soeben eine Info von Heidenau erhalten. Nichts wirklich neues, aber anscheinend wird die M+S-Regelung überarbeitet (siehe auch obigen Beitrag) - Termin leider unbekannt....:


    "Nach deutschen Recht ist es verboten wenn die [M+S] Reifen nach 2017 hergestellt wurden.

    Da es aber nach europäischen Recht weiterhin erlaubt ist, hat auch das BVMI erkannt, das sie an das Thema nochmal ran müssen.

    Denn Momentan widerspricht das deutsche dem europäischen Recht.


    Also wird zur Zeit daran gearbeitet, das deutsche Recht wieder an das europäische anzupassen.

    Einen genauen Zeitpunkt, wann das endlich umgesetzt wird, wissen wir allerdings auch noch nicht.


    Sobald wir da mit Sicherheit etwas wissen, werden wir das auf den uns Möglichen Kanälen verbreiten und veröffentlichen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Technische Beratung / Freigaben"




  • Das ist doch wirklich ein schlechter Scherz - glücklicherweise habe ich für diese Saison noch einen Satz K60 Scout aus 49/17 bekommen...

    Stellt sich die Frage: Was passiert in einer Kontrolle bei Einhaltung des europäischen Gesetz... aber Nichteinhaltung des nationalen Gesetzes.