Kaufberatung Duke 690 R/Basis

  • Moin Moin,


    Ich bins, der Neuling ohne Ahnung von nichts.^^
    Falls es diesen Thread schon gibt oder ich zu blöd für die Suchfunktion war, bitte löschen oder verschieben.


    Nachdem mir meine Duc immer nur Ärger macht und mehr in der Werkstatt steht als auf der Landstraße habe ich mich nach Alternativen umgesehen.
    Am Wochenende bin ich die 690 Duke R (BJ 2015) eines Kumpels gefahren und bereits nach den ersten 2 km war für mich klar: MUSS HABEN.
    Da mein studentisches Budget momentan bei ca 6.500 € ausgereizt ist, stellt sich mir die Frage: Sollte ich mir eine Duke des älteren Semesters zulegen (siehe hier: https://bit.ly/2MbJOs5 )
    Oder lieber noch sparen und eine neuere Duke kaufen? Ich muss dazu sagen, dass ich die letzten 2 Jahre kaum gefahren bin und es mich dementsprechend juckt, endlich wieder loszulegen.
    Zum Zweiten schwanke ich zwischen der Basisversion und der R. Sind die Unterschiede im Landstraßenbetrieb wirklich so signifikant? Einerseits lese ich Forum, dass R-Besitzer das Fahrwerk nicht mehr missen möchten, andererseits, dass die Basisversion völlig ausreicht, oder man das Fahrwerk bei Bedarf nachrüsten könne.
    In und um Berlin sind kurvige Landstraßen eher Mangelware, allerdings möchte ich mit dem Teil wohl auch auf den Spreewaldring.

  • Hi,


    ah hier hast geschrieben, dass Du die 15er gefahren bist.


    Bei der verlinkten kannst eigentlich nicht viel falsch machen.
    Natürlich Probefahrt und das übliche kontrollieren – auch Ölstand.


    Wichtig bei den KTM's insbesondere 690er – IMMER warmfahren UND bei JEDEM zweiten Tankvorgang nach dem Tanken auf den Ölstand schauen!!!
    Egal welche 4er Duke Du kaufst, Ventilspiel UND SEHR WICHTIG Kipphebel kontrollieren (DAS ist ein Problem der 690er bis einschl. 2015).


    Unterschied 4er zur 5er:
    Die 4er ist unten/Mitte stark, die 5er eher obenrum.
    5er hat mehr PS und viele gute Sicherheitsfeatures, ABER die 4er hat auch ABS und das Kurven-ABS der 5er braucht man nicht.
    Fahrwerk: Das normale Fahrwerk der 4er ist :kacke:, das wurde bei der 5er besser abgestimmt, ABER das R-Fahrwerk taugt bei 4er und 5er!
    Für das was Du vorhast – und sowieso generell :zunge: – bist mit dem R-Modell besser aufgehoben.
    Bei der 4R hast ab Werk einiges an Sonderzubehör dabei (Powerpartssitz, Sturzbügel), was bei der 5er extra gekauft werden muss.


    Viel Spaß! :driften:

  • Gilt in ähnlichem Umfang auch für die älteren Modelle...


    Unterschiede KTM 690 Duke/R ab Bj. 2016


    Motor


    Spitzenleistung 75 PS (Standard-Duke: 73 PS)
    Schalldämpfer von Akrapovic (1 kg leichter)
    Motorschleppregelung (bei der Normalen NICHT nachrüstbar)


    Fahrwerk


    Gabel und Federbein vollständig einstellbar
    Gabelbrücken gefräst statt gegossen
    Flacherer Lenker
    Federwege vorn und hinten von 135 auf 150 mm verlängert
    Sitzhöhe um 30 mm auf 865 mm erhöht
    Bremse vorn mit Radialbremspumpe und Monoblock-Bremssattel
    Fußrasten verstellbar, um 60 mm nach hinten und 45 mm nach oben versetzt


    Sonstiges


    Kurven-ABS (gibt es bei der Normalen nicht)
    Traktionskontrolle und drei Fahrmodi serienmäßig (kann bei der Normalen per TrackPak nachgerüstet werden)
    LED-Blinker
    Soziussitz-Abdeckung(zusätzlich)
    Rahmen und Räder in Orange.
    zwei Luftfilterdeckel, einer transparent, einer schwarz.
    schwarze Auspuffhalterung (zur Demontage der Soziusrasten)

    Einmal editiert, zuletzt von wwolf ()

  • Danke für die schnelle Antwort und die freundliche Aufnahme im Forum :)
    Gibt es die Möglichkeit das Problem mit dem Ventilspiel und den Kipphebeln dauerhaft zu beheben (Teile aus der 5er Duke verbauen)?



    Edit: Beinhaltet die 10.000er Inspektion von KTM die Ventilspiel und Kipphebelkontrolle?

    Einmal editiert, zuletzt von Nemo11 ()

  • Gibt es die Möglichkeit das Problem mit dem Ventilspiel und den Kipphebeln dauerhaft zu beheben (Teile aus der 5er Duke verbauen)?


    :nein: 5er hat komplett anderen Motorkopf.
    Wie haltbar die 5er ist, muss sich erst die Jahre noch rausstellen.


    Wir haben beide her – 4R und 5R :grins:
    Die 5er klingt "kaputter" und ist motormässig lauter als meine 4R mit 78.000km!


    Kipphebel kosten neu ca 85€/Stück = ~170€ zusammen.
    Kann man easy selbst einbauen. Das Nervigste ist den Ventildeckel aus/einbauen.


    Die Kipphebel der 13er sind gerne eingelaufen, so dass die Karre nicht mehr zu starten war.
    Die Nachfolge-Kipphebel fing der Bolzen an zu wandern, was natürlich gefährlicher ist, ABER wenn der Kipphebel nochmal extra angekörnt wird, sollte das passen.
    Am Besten List du dir im Forum diesen Thread durch: Technik allgemein: Kipphebel-Fehlerteufel 690er Motoren

  • Hi Nemo11
    Vor kurzem stand ich auch vor dieser Entscheidung.
    Ich habe für 7000.- eine neue 2018er ohne R gekauft. Die Features und Modi der R brauche ich nicht zwingend, meine hat ein Fahrwerk, das lange nicht so schlecht ist, wie das Standart Fahrwerk der Nicht-R hier immer gemacht wird. Zumindest ist es für mich ok. Vielleicht irgendwann ein stabileres Federbein einbauen, mal sehen.
    Wenn du schon 6500.- hast, kauf nix Gebrauchte, lohnt nicht wegen 500.- auf die Garantie und "die neueste Entwicklungsstufe" zu verzichten.
    Meine Meinung und Erfahrung. :ja::grins:

    Duke 125 und Duke 390 und Duke5 690 :der Hammer:

  • Hallo,ich muss mich Dukemaxx anschliessen und würde ein neues 2018er Modell für ca 7000euro kaufen.Hat auch eine neue Kurbelwelle und scheint im unteren Drehzahlbereich elastischer zu sein, als die die 2016er und frühen 2017er. Mein Freunlicher sagt auch, daß die ersten 2016er bei ihm schon über 30000km draufhaben und die Kipphebelprobleme beseitigt sind. Ich bin beide (normale plus R) gefahren und muss sagen,der wirkliche Unterschied für mich bei sehr zügiger Landstrasse ist das Federbein hinten,welches bei meiner einfach zu hart eingestellt war.Hab die Federvorspannung vermindert,jetzt wippt sie leicht bei welligen Asphalt nach und höheren Kurvengeschwindigkeiten nach,aber für normale Reise ist sie jetzt wenigstens komfortabel.Werde mir bald das Wilberts-Federbein 640 road einbauen ,mit hydraulischer Federvorspannung..650Euro.Die Bremsunterschiede sind im normalen Gebrauch zu vernachlässigen..auf der Renne ist das was anderes.Vordergabel ist O.K,knickt nicht beim brutalen Bremsen ein und ist für meinen Geschmack sensibel.Die uke 5 hat auch weniger Vibrationen,weil sie eine zweite Ausgleichswelle hat.Außerdem hast du dann noch 2 Jahre Garantie.
    Gegen untere Durchzugschwäche kann man die Luftzufuhr verbessern. :grins:
    Gruß günne :Daumen hoch::wheelie:

  • Menno, eigentlich hatte ich mich schon auf die Duke R eingeschossen, jetzt macht mir doch die Entscheidung nicht so schwer! :D


    Ich würde schon gerne auf die Rennstrecke und die Duke lädt gerade dazu ein, es ein wenig sportlicher angehen zu lassen, deshalb bin ich jetzt ein wenig hin und hergerissen zwischen dem Fahrwerk und der eventuell höheren Verlässlichkeit. Von Werkstattbesuchen habe ich dank meiner Duc erstmal die Schnauze voll.^^


    Ich habe gerade mit dem Eigentümer der KTM im Eingangsbeitrag telefoniert. Er sagte mir, die 10.000 Inspektion sei bei KTM gemacht. Weiß jemand ob das die Ventil- und Schlepphebelkontrolle beinhaltet?

  • Weiß jemand ob das die Ventil- und Schlepphebelkontrolle beinhaltet?

    Die Ventilspielkontrolle ist im Wartungsplan enthalten. Die Kipphebel selbst werden planmäßig nicht extra kontrolliert, sofern am Ventilspiel nichts zu ändern ist.
    UNter www.ktm.com kannst du im Servicebereich übrigens die Betriebsanleitung downloaden, da ist der Serviceplan enthalten. https://www.ktm.com/at/service/anleitungen/

    Schöne Grüße,
    Roland

  • Nemo, die 4er hat keine Schlepphebel.


    Kurzum wenn du renne willst UND auch bei sportlichen Urlauben in Dolomiten/Sardinien etc. :pfeil: R-version
    Ob nun die 4R oder 5R musst selber entscheiden.


    Sehe gerade in der Anzeige "Inklusive neuem Soziussitz, neuen Soziusfußrasten" :staun: WIESO dass denn? Unfall?
    Also nicht aus der Ferne kaufen, sondern immer hinfahren und vor Ort anschauen – auch wenn paar 100km fahren musst.


    PS: ne 2015er also Duke 4R bist schon gefahren, nun solltest schauen, dass ne 5 und 5R beim Händler Probe fährst, wenn dich garnicht entscheiden kannst.


    PPS: Unsere neue Duke 5R fuhr anfangs bescheidener als meine 4R mit inzwischen 78.000km. Da selbst die Händler das nicht hinbekomnen haben, wurde dann das EVO-Kit (allerdings mit Highscore-VSD und nicht dem teuren Akra-VSD) verbaut. Endlich Ruhe :grins:
    Kurzum alle Wege führen ans Ziel...

  • Hab mich vertan, meinte die Kipphebel.


    Ich will das nächste Wochenende hinfahren, die Maschine anschauen und Probe fahren. Müsste die KTM nicht auch sichtbare Unfallspuren an den Sturzbügeln haben? Werde ich mir mal ansehen.
    Vorher geht es aber noch zum örtlichen KTM Händler und dann wird die 5 und 5 R getestet.

  • Hallo,ich muss mich Dukemaxx anschliessen und würde ein neues 2018er Modell für ca 7000euro kaufen.Hat auch eine neue Kurbelwelle und scheint im unteren Drehzahlbereich elastischer zu sein, als die die 2016er und frühen 2017er. Mein Freunlicher sagt auch, daß die ersten 2016er bei ihm schon über 30000km draufhaben und die Kipphebelprobleme beseitigt sind. Ich bin beide (normale plus R) gefahren und muss sagen,der wirkliche Unterschied für mich bei sehr zügiger Landstrasse ist das Federbein hinten,welches bei meiner einfach zu hart eingestellt war.Hab die Federvorspannung vermindert,jetzt wippt sie leicht bei welligen Asphalt nach und höheren Kurvengeschwindigkeiten nach,aber für normale Reise ist sie jetzt wenigstens komfortabel.Werde mir bald das Wilberts-Federbein 640 road einbauen ,mit hydraulischer Federvorspannung..650Euro.Die Bremsunterschiede sind im normalen Gebrauch zu vernachlässigen..auf der Renne ist das was anderes.Vordergabel ist O.K,knickt nicht beim brutalen Bremsen ein und ist für meinen Geschmack sensibel.Die uke 5 hat auch weniger Vibrationen,weil sie eine zweite Ausgleichswelle hat.Außerdem hast du dann noch 2 Jahre Garantie.
    Gegen untere Durchzugschwäche kann man die Luftzufuhr verbessern. :grins:
    Gruß günne :Daumen hoch::wheelie:


    Die Bremse hab ich erstmal mit EBC Belägen verbessert. Reicht eigentlich so. Das Wilbers 640 road habe ich auch angedacht, vielleicht noch etwas härteres Gabelöl, aber auch ohne das Alles kann man die Kiste ordentlich ums Eck scheuchen. Wenn 'ne Renne in der Nähe wäre, würde ich auch SO da hin fahren, denn sportlich lässt sich das Teil auch so bewegen. :ja:
    Den Beweis, dass eine "R" in irgendeiner Form schneller ist, hat mir bisher noch niemand erbracht.


    Weitere optische und technische Veränderungen (Kastl) folgen auf jeden Fall, was aber mit deiner Entscheidung, Nemo11 , nix zu tun hat .... :Daumen hoch:


    Ich würde für den Preis keine unsichere Gebrauchte kaufen.

    Duke 125 und Duke 390 und Duke5 690 :der Hammer:

  • Bin heute die Duke 5 Probe gefahren, Fahrwerkstechnisch ließ sich in und um Berlin leider kein Unterschied zur 4R feststellen, dazu war einfach zu viel Verkehr und zu wenige Kurven.
    Bin jetzt aber schon am Überlegen, ob ich nicht die 5 nehme und nach und nach aufrüste, sobald es auf die Renne geht...

  • So hatte ich mir das auch gedacht.
    Du musst nur überlegen, ob die zusätzlichen Features, die die R bietet, für dich nützlich sind.
    Ich bin für mich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich das nicht unbedingt brauche. Und, dass ich, wenn ich Defizite spüre, einfach aufrüsten werde.

    Duke 125 und Duke 390 und Duke5 690 :der Hammer:

  • Hallo Nemo,


    Ich habe mir vor einigen Wochen die Basisversion der 17er als Tageszulassung mit 0 Km gekauft. Habe 6900 inkl. diverse Umbauten (kurzes Heck etc) gezahlt. Nach der Einfahrtphase und einigen Touren durch die Eifel, sage ich heute „die Basic- Duke reicht vollkommen aus.“ Klar, die Bremsen könnten etwas bissiger sein und das Fahrwerk könnte auf unebenen Straßen bisl mehr Feedback geben. Aber für Otto-Normal-Verrückte passt das und ist jammern auf hohem Niveau ! :crazy:
    Auf die zwei Pferdchen mehr ist geschissen :kacke: Die Standfestigkeit dürfte es auch danken :knie nieder:

    LG Marco :winke:


  • Da machen die zwei Pferdchen den Kohl auch nicht fett. :zwinker:
    Oder denkst du die zwei Pferdechen mehr killen den Motor vorzeitig.
    Gruß
    Norbert

    Ninja, ich denke eine R mit 2PS mehr ist nicht wirklich der große Wurf. Es sei denn, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist (Ausnahme Rennmöhren). Das könnte zu Lasten der Standfestigkeit gehen - könnte ich mir vorstellen, bin aber kein Profi! :denk:

    LG Marco :winke:

  • Ninja, ich denke eine R mit 2PS mehr ist nicht wirklich der große Wurf. Es sei denn, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist (Ausnahme Rennmöhren). Das könnte zu Lasten der Standfestigkeit gehen - könnte ich mir vorstellen, bin aber kein Profi! :denk:


    Genau, deswegen hat Kay´s "R" inkl. Kastl ja auch 80.000Km... :zunge:


    Zum Thema R oder nicht R:
    Wir hatten eine 4er ohne R und eine 5er ohne R - Mittlerweile haben wir jeder eine (also 2) 5er mit R und das aus guten Grund!
    Aus Erfahrung -> kauf keine nicht "R"!
    Nachrüsten kostet effektiv mehr als fertig kaufen :zwinker:

    Je offer du hangst, desto higher du sidest...:driften: