Fahrbericht KTM 790 Adventure

  • Heute habe ich meine KTM 1290 SD-R zur ersten Inspektion gebracht und um die Zeit zu überbrücken wurde mir die KTM 790 Adventure zur Probefahrt "aufgeschätzt" ...


    Was soll man da machen, man nimmt das Angebot dankend an und macht sich auf seine Hausstrecke. Ähnlich ging es mir schon letztes Jahr als ich eine Triumph Tiger 800 bekam. Da ich die Fahrt mit der Triumph Tiger noch gut in Erinnerung habe, bin ich sehr gespannt gewesen wie sich die KTM 790 Adventure unter gleichen Bedingung macht.


    KTM527i.jpg


    Meine Hausstrecke ist ca. 100km lang und besitzt ein Profil, dass die unterschiedlichen Straßenbedingungen gut abbildet, mit einigen Spitzkehren, Kehren, schöne Kurvenkombinationen, und auch Etappen bei den man es etwas beherzter angehen lassen kann.


    Gut gefallen hat mir schon mal am Anfang die Sitzposition und von der Höhe passte es für meine 182cm Größe ganz gut. Auch das Herausfahren vom Parkplatz von meinen Händler ließ mich schon Positives erahnen, denn die KTM 790 Adventure fuhr ruhig und sehr kultiviert, auch im Stadtvekehr. Gegenüber der KTM 790 Duke erscheint mir die Laufruhe des Motors unter diesen Bedingungen samfter und mit weit weniger Ruckeln.


    Auf den nächsten Kilometern auf einer Bundesstraße nutzte ich die Gelegenheit den Motor warm werden zu lassen und hin und wieder beschleuinigte ich stärker. Der Motor besitzt dabei einen guten Durchzug, was man beim Überholen gut gebrauchen kann, wobei dieser nicht an den Punch kommt, die z.B. die KTM 790 Duke besitzt. Nichts desto trotz, es ist mehr als ausreichend um problemlos und sicher zu überholen.


    KTM528i.jpg


    Nach weiteren Minuten Fahrt kam ich schon in die ersten Kurvenkombination und hier war ich sehr überrascht wie handlich und spurtreu die KTM 790 Adventure die gewünschte bzw. gewählte Linie hält, was ein gutes Fahrvertrauen in Kurven vermittelt. Das konnte die Triumph Tiger 800 nicht so gut, da sie mir in den diesen Kurven etwas schwammig vorkam und das Halten der Linie schien mir schwieriger.


    Im nächsten Streckenabschnitt, der mit engeren Kurven versehen ist, konnte die KTM 790 Adventure wieder überraschen, denn ohne Probleme lenkte sie willig in die Kurven und Kehren und ließ sich dabei sehr einfach und handlich fahren. Besonders überrascht hat mich, dass ich dabei doch recht behrzt unterwegs war und ich die Kehren und Kurven in Manier meiner KTM 1290 SD-R abfahren konnte. Auch hier konnte mich letztes Jahr die Triumph Tiger 800 nicht ganz überzeugen, zumal ich selbst in den langsamen Kehren hin und wieder mit den Rasten aufkam.


    In den Kurven ist mir aufgefallen, dass selbst beim stärkeren Bremsen, sich die Maschine nicht sofort aufrichtet und somit die Linie weiter behält. Das fand ich sehr angenehm denn es vermittelte mir Vertrauen und Ruhe, die eventuell in einen Schreckmoment notwendig ist ...


    KTM529i.jpg


    Insgesamt finde ich die Fahrwerksabstimmung sehr gelungen, sie lässt zum Einen zu, dass man wie beschrieben etwas beherzter unterwegs sein kann und dabei in Kurven ein gutes Vertrauen bekommt, zum Anderen schluckt es locker selbst starke Unebenheiten. Das macht das Fahren sehr konfortabel und entspannt. Meine KTM 1290 SD-R lässt mich jede Delle spüren, insbesondere mit stärkeren Schlägen am Lenkrad.


    Zusammenfassend ist die KTM 790 Adventure für mich eine tolle Touringmaschine, die sich aber auch durchaus sportlicher fahren lässt und dabei sehr handlich agiert.


    Dies sind Punkte die mir gut gefallen haben:


    :Daumen hoch: Sehr handlich, macht das Fahren einfach

    :Daumen hoch: Hält die Linie in Kurven sehr gut, vermittelt dadurch Vertrauen

    :Daumen hoch: Wie bei der KTM 790 Duke ist der Quickshifter hervorragend

    :Daumen hoch: Gute Laufruhe, selbst bei langsamer Fahrt im Stadtverkeh


    Etwas weniger hat mir gefallen:


    :Daumen runter: Design etwas langweilig, die orangene Version gefällt mir besser und die R-Version sowieso :zwinker:

    Einmal editiert, zuletzt von cay-uwe ()

  • Nun hab ich meine auch endlich, und eigentlich wollte ich mich in einem eigenen Thread über meine ersten Erfahrungen auslassen, aber irgendwie geht es mir wie dem Themenstarter, kann dessen Ausführungen kaum etwas hinzufügen :zwinker:


    Allenfalls etwas zum Unterschied zu meiner Tiger 800 XC: im 4. Gang mit 20 durch den Kreisverkehr, das Thema ist durch :nein: Die KTM ist eine Drehorgel, die ist unglücklich, wenn sie nicht mindestens 3500 Touren sieht. Stört mich aber inzwischen nicht mehr :grins:


    Macht einfach nur Spaß! Schon gute 500km draufgeradelt, hab aber erst in 3 Wochen 1000km Inspektion, da muss ich bissi aufpassen...


    Aber ansonsten: ich bin noch nie soooo entspannt Möppi gefahren... :verliebt:

  • Richtig, die 3-Zylinder der Tiger sind natürlich wesentlich laufruhiger, aber so ein 2-Zylinder hat schon was muss ich sagen :zwinker:


    Der möchte halt etwas auf Touren gehalten werden. Das höchste der Gefühle ist mit 50kmh im 3., ist man langsamer muss nochmals runter geschalten werden ...


    Mich stört es nicht, zumal ich bis jetzt nur 2-, bzw. 1-Zylinder bessesen habe.


    Ergänzen wollte ich noch, dass mir der Sound der KTM 790 Adventure etwas zu langweilig ist. Da vermittelt die KTM 790 Duke mehr Fahrfreude und eine KTM 1290 SD-R gobt noch eins drauf. Ist aber eine reine subjektive Sache :ja:

  • Bei meiner Duke war vorne ein Zahn weniger soviel Fahrfreude mehr. Vielleicht trifft das auf die Adv auch zu. ich werde bei der 1000 er es mal wechseln lassen.

  • Kann den Vorrednern nur Recht geben.

    Am Freitag abgeholt , bis heute 900km gemacht, morgen erste Inspektion.

    Verbrauch laut BC 4.1dann 4.0, errechnet hab ich 4.06 und 4.02. Heute 100 km nach dem Tanken war sie sogar mal bei 3.7, bei zahmer Fahrweise nach durchzechter Nacht.

    Ansonsten, das Fahrwerk ist der Hammer,

    Original R Sitzbank nach 3 Tagen wirklich überhaupt keine Probleme, da hatte ich mit dem Schlimmsten gerechnet.

    Man spürt beim Fahren ab ca 100km/h einfach mehr Druck auf den Schultern,

    Als bei den üblichen Reiseenduros.

    Helm habe ich momentan noch den HJC Rphamax, liegt perfekt im Wind, keinerlei Problem, Scheibe ist unten.

    Macht einfach Spass das Teil.

    Morgen gehts nach der Inspektion 400 km

    auf die Autobahn, mal schauen ob die Begeisterung anhält

  • Hast du den Verbrauch errechnet oder stammt der Wert von Boardcomputer?

    Danke

    BC sagt 4,0, ausgerechnet hab ich via Kilometer und getanktem Sprit 4,08.


    Diese Differenz finde ich vollkommen vertretbar :Daumen hoch:

    Steter Tropfen ölt das Schwein :grins:

  • So bin jetzt eine 790 ADV gefahren. Fahren tut sie klasse, das Fahrwerk war straffer als ich gedacht habe und der QS funktioniert noch feiner als bei der 790 Duke. Unten ist sie viel ruhiger und Drehmomentstärker als eine 790 Duke; oben etwas sanfter, nicht so agressiv ,dazu dezenter vomSound. Geradeauslauf und Handling sind absolut gut, wenn auch nicht so agil wie eine 790 Duke oder gar 690er Duke R: Bremsen genau richtig für so ein Bike, Kupplung leichtgänger als bei 790 Duke.und die Reifen lassen auch mehr zu wie man denken könnte. Im großen und ganzen eine sehr feine Reiseenduro mit sportlichen Genen.Das ist jetzt mein Empfinden gegenüber meiner 690 Duke 5R und einer 790 Duke Vorführmaschine. Danke nochmal an meinen KTM Händler Waibel Im Rivoir 8, 75446 Wiernsheim - Pinache, der mich immer wieder Bikes testen lässt.Ach so zur 790 ADV R, bin nochmal aufgestiegen, ist mir doch etwas zu hoch, den meine linke Hüfte ist von einem Autounfall etwas schmerzhaft.

  • Soooo, heute erste Inspektion, 241 Euronen, am Motorschutzblech waren paar Tropfen die zunächst nach Motoröl aussahen, das kam aber von der Kette. Mechaniker meinte das ist bei den Neuen normal, wenn es heiss wird, flüchtet es vorne in die Ritzelabdeckung.

    Danach knapp 300 km Autobahn mit ca 145 kmh, Verbrauch nur Autobahn 5,2l.

    Hier ist das kurze Windschild überfordert, so bis 120 kmh gehts, aber dann ziehts einem mit der Zeit schon die Arme lang.

    Es war aber in der unteren Stellung, war zu faul das ändern. Aber ich denke für Tour Richtung Mongolei werde ich mal so einen Vario Aufsatz Probe fahren demnächst.

    Absolut positiv war ich von den TT KTM Koffern überrascht, hab mal auf 190 kmh beschleunigt, überhaupt kein Pendeln, nichts, nada,

    liegt genauso stabil wie bei 120 kmh.

    Nach dem Zoll noch 100km schweizer Autobahn gefahren mit 100kmh, Verbrauch 3.6l

    Wenn dann die üblichen Verdächtigen endlich mal Zubehör haben, geht der "Ausbau" los

  • ...

    Ergänzen wollte ich noch, dass mir der Sound der KTM 790 Adventure etwas zu langweilig ist. Da vermittelt die KTM 790 Duke mehr Fahrfreude und eine KTM 1290 SD-R gobt noch eins drauf. Ist aber eine reine subjektive Sache :ja:

    Ja, kann ich nachvollziehen. Selbst mit Akra war es Anfangs eher mehr als enttäuschend, bisschen bassiger als Original. Mittlerweile scheint er sich vom Sound aber noch zu entwickeln. Ist der Topf erstmal richtig warm gefahren, kommt schon Ansatzweise cooler Sound raus. Kann also nach paar Tausend Kilometer nur noch besser werden.

  • Ja, kann ich nachvollziehen. Selbst mit Akra war es Anfangs eher mehr als enttäuschend, bisschen bassiger als Original. Mittlerweile scheint er sich vom Sound aber noch zu entwickeln. Ist der Topf erstmal richtig warm gefahren, kommt schon Ansatzweise cooler Sound raus. Kann also nach paar Tausend Kilometer nur noch besser werden.

    Habe jetzt zwar erst 170km drauf aber Ich habe das gleiche Gefühl. Ist schon ein ticken besser geworden. Hoffentlich kommt noch mehr:Daumen hoch:

  • 90177327-F1DE-4072-8FDD-9186960AF094.jpeg8F77FD42-28EE-421B-B8CC-B83DFCFCE816.jpegIch habe jetzt nach 2 Tagen 660km mit dem Original Auspuff drauf, am Anfang war der Auspuff noch das leiseste an dem Motorrad, aber jetzt kommt er langsam und es kommt sogar schon ein bisschen braaap.


    Sehr hilfreich ist auch der Spoiler den ich montiert habe (80€ bei Tante Louise), das buffeting ist komplett weg und der Helm hat Ruhe.

    Der Luftstrom beginnt jetzt etwa in Höhe des Helmschildes.


    Noch ein Vorteil des Spoilers ist dass ich immer wieder - wie jedes Jahr am Anfang der Saison - vergesse weit voraus zu blicken. Der Spoiler erinnert mich immer wieder daran weil ich drüber schauen muss. :)

  • spork


    Wie groß bist du? Wäre hilfreich un zu wissen wie effektiv das Teil für einen selber ist.

    Ich bin 1,79 m - 100 kg mit langen Haxen. Ich habe den Sitz bei der Adventure (ohne R) in der höheren Position und stehe mit beiden Füßen voll auf dem Boden mit leichtem Kniewinkel.

  • Noch eine Kleinigkeit, ich bin wirklich begeistert von den Avon Reifen. Bei den jetzigen Temperaturen auf den Passstraßen (so um die 10°C) haben die eine super Haftung.

    Wasser rinnt quer über die Straße, teilweise Schotter, feuchte Bitumen Streifen - alles kein Thema, die ziehen super ihren Strich, auch in großer Schräglage.

    Ich bin heute die Zillertaler Höhenstraße bis zur Mautstation (danach ca. 1m Schnee auf der Straße) und vorher noch die alte Gerlos Straße gefahren die in erschrecken schlechtem Zustand war, mit streckenweise komplett fehlendem Straßenbelag und teilweise halb abgerutschter Fahrbahn. viel Schotter auf der Straße oder teilweise Schotter statt der Straße und überall Schnee und Wasser.


    Alles überhaupt kein Problem für den Avon! :)

    Mein Zweitmoped braucht nur 2,3 Liter - mehr Hubraum braucht kein Mensch. :grins:

  • Gut zu wissen. Ich war nach mehreren Sätzen Pirelli Scorpion Trail 2 auf meinem vorigen Fahrzeug entsetzt, als ich feststellte, was auf dem Neufahrzeug drauf ist, aber ich hab die Teile inzwischen auch fast bis an den Rand hinaus gefahren und finde, die kleben prima in der Kurve. Nasstest steht aber noch aus.

  • Ich muss auch sagen, dass ich die Serienbereifung als gut empfunden habe. Auch ich bin bei recht kühlen Temperarturen unterwegs gewesen und hatte zu keiner Zeitpunkt den Eindruck, dass sie mich im Stich lassen.

    Happy riding :winke: