790 Duke unruhiges Vorderrad

  • Meine 790 Duke Modell 2019 wird zwischen 60 und 100 Km/h sehr unruhig auf dem Vorderrad, besonders merkt man das im Schub. Bei 70 Km/h wenn ich mich in eine Ortschaft rollen lasse, schlingert das Vorderrad richtig. Kennt das Problem jemand?

  • Chili Red

    Hat das Label Allgemein hinzugefügt
  • Hallo, paar Infos wären nicht schlecht. Zb welche Reifen, welche Laufleistung, wann aufgezogen.

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Hallo,


    deine Beschreibung entspricht meinen Beobachtungen, in Ortschaften freihändig reinsegeln wurde immer mit Lenkerflattern begleitet, der freundliche meinte Shimmy Effekt, doch dieser gehört glaub ich seit den 90 ern der Vergangenheit an.

    Bei mir war es tatsächlich der Maxxis Reifen, nach dem ersten Reifenwechsel war der Spuk vorbei.

    Obwohl ich sagen muss das der Maxxis ein cooler Reifen war, ich habe ihn mit geringem Luftdruck gefahren, wieviel schreibe ich lieber nicht, sonst wird mir vorgeworfen ich verbreite Einstellungen die man gar nicht fahren darf.


    Nochmal zum Anfang, ich hoffe es liegt bei dir auch am Maxxis Reifen, wenn du ihn drauf hast ist das Problem endlich, den die 790 ist einfach ein geiles Bike.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Der Luftdruck passt und es sind noch die ersten Reifen von MAXXIS drauf. Ich habe mir die Duke 790 (Modell 2019) erst neu im März gekauft und habe jetzt gerade mal die ersten 2.600 Km gefahren. Das Problem habe ich schon beim ersten 1.000er Kundendienst angesprochen und da wurde mir gesagt, dass sie sowieso das Lenkkopflager nachziehen. Nun habe ich wieder reklamiert und der Mechaniker ist sie Probe gefahren und hat es auch bemerkt. Nun haben sie den Vorderreifen gewuchtet, aber damit das Problem auch nicht gelöst bekommen. Mir wurde nun geraten, dass ich noch weitere 1000 Km auf den ersten Reifensatz fahren soll und dann werden sie die Reifen durch einen Conti oder Metzeler ersetzen. Ich glaube allerdings nicht, dass das Problem damit gelöst wäre, ganz davon abgesehen, dass ich keine Lust habe noch weitere 1000 Km so zu fahren, um dann nach nur 3.500 Km einen neuen Satz Reifen zu kaufen. Deshalb wollte ich mal fragen, ob das Problem bekannt ist. Interessant zu erwähnen wäre vielleicht auch noch, dass ich gefragt habe, ob ich eine andere Duke 790 fahren darf, um zu sehen, ob diese auch dieses unruhige Fahrverhalten hat. Als ich mein Moped wieder abgeholt habe, sagte man mir, dass sie die anderen zwei 790er Duke gefahren sind und diese ebenfalls dieses unruhige Fahrverhalten haben, nur die dritte mit den Conti Reifen hat das nicht. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das von der Bereifung kommt...und wenn, dann dürfte doch das Motorrad nicht mit diesem Reifensatz ausgeliefert werden, oder? Ich fragte, ob ich tatsächlich die erste bin, die dies bemerkt hat, weil sie jetzt erst die anderen Motorräder Probe gefahren sind. Es fühlt sich wirklich komisch an und im Schub, am stärksten bei 70 Km/h schlingert das Vorderrad. Aber auch bei Geschwindigkeiten bis ca. 100 Km/h läuft sie unrund, es fühlt sich oft so an, als ob man auf einer unebenen Straße mit Bodenwellen fährt. Was mich wirklich verunsichert ist, dass es angeblich die anderen zwei Dukes auf dem Hof auch haben...deshalb meine Frage ins Forum, ob jemand das Problem kennt oder eine Idee hat, wie man es beheben könnte. Vielen Dank schon mal im Voraus!

  • Hallo Klaus,

    vielen dank für deine Antwort. Ich habe sie erst gelesen, nachdem ich meine abgeschickt habe. Das lässt ja hoffen! Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, dass es wirklich nur am Reifen liegt, aber ich hoffe nun sehr, dass du Recht hast. Ich finde nämlich auch, dass sie ansonsten irre Spaß macht. Allerdings habe ich auch noch ein weiteres Problem, nämlich die Tankanzeige, die macht was sie will. Aber das ist ja nebensächlich und KTM hat mir auch schon eine neue bestellt.

    Viele Grüße, übrigens ganz aus der Nähe ;-)

    Tina

  • Meine 790 hat das nicht. Weder hatte ich das mit dem originalen Maxxis, noch habe ich das mit dem Road Attack 3.

    Reifen selber umgezogen, Vorderrad kurz in den Wuchtbock gespannt und für "gut" befunden. Unwucht geschätzt im Bereich 5g Gewicht, also montiert und gut.


    In der Praxis sind Unwuchten sowohl bei der Felge als auch bei Reifen in einem gewissen Rahmen normal. Ich hab an meinen Motorrädern die Felgen ohne Reifen gewuchtet und fahre fast nur Conti auf der Straße und Bridgestone auf dem Kringel. Bei dem letzten Dutzend Reifensätzen waren nicht ganz viele Reifen dabei die ich noch mal wuchten musste.


    Wenn es tatsächlich eine Unwucht vom Reifen ist, sollte diese, abhängig von der Geschwindigkeit, mehr oder weniger stark auftreten. Das äußert sich etwas platt formuliert so, dass du bis zu einer gewissen Geschwindigkeit nichts merkst, die Unwucht dann gefühlt zunimmt und mit steigender Geschwindigkeit wieder unauffälliger wird.


    Spiel im Lenkkopflager ist ja schnell geprüft. Moped von einer zweiten Person über den Seitenständer kippen bis das Vorderrad in der Luft ist, dann zieht und drückt man vorsichtig unten an den Gabelholmen. Wenn da kein Spiel ist sollte das Lenkkopflager auch in Ordnung sein.


    Wenn dein Händler aber schon sagt das sich alle Duke 790 mit Maxxis Reifen bei ihm angeblich so verhalten, dann soll er dir das Vorderrad mit dem Conti da für eine Probefahrt reinstecken - sofern es seine Duke ist und nicht die irgend eines Kunden. Ansonsten soll er da einen anderen Reifen drauf werfen. Wenn der Fehler nicht aus der Welt ist sehe ich das Problem immer noch bei dem Händler bzw KTM und nicht bei dir.

  • Hallo,


    da ich auch nichts über das Thema gelesen hatte und mein Händler gesagt hat nö nö alles in Ordnung, hatte er auch noch das Rad gewuchtet obwohl ich ihm erklärt habe das es kein Höhenschlag ist sondern ein flattern seitwärts.

    Ich möchte mich nicht in deine Kompetenz einmischen, aber bei mir hat das minimale Lenker nach vorne drehen eine Besserung gebracht, so das es meiner nach vorne Orientierten Sitzposition zugute kam.

    Andererseits haben wir in unserer Region einen tückischen Luftdruck Wetterseits, da hebt es die Front beim dahinsegeln, haben nicht so viele, und merken es vielleicht nicht. Es hatte mich bis zum Reifenwechsel auch sehr beschäftigt und genervt, mir fiel ein Stein vom Herzen als alles in Ordnung war, Zuviel Gedanken gemacht, hätte nicht sein müssen, aber ohne richtige Erklärung ist es einfach schwierig.

    Vielleicht überholst mich mal wennst aus der Region bist, ich bin der der sich krampfhaft am bike festklammert.


    Gruß

    Klaus

  • Hallo Necrol,


    du hast und hattest nicht das Problem das wir haben oder hatten, und gibst Ratschläge über ein Problem welches du nicht kennst, meinst auch zu wissen wie wir uns verhalten sollen, Händler gib mir, mach mir dies und das, was ich gemacht habe weiß ich.

    Leben und leben lassen, aber eventuell hattest du auch das Problem.


    Friede

    Klaus

  • Ohne Worte :alter schwede:

    Gruß Charly


    PK50S 138ccm

    Suzuki VS1400 Intruder

    Gts300

    Ktm 790Duke

  • ein Höhenschlag und Unwucht sind ja verschiedene Dinge. Eine Felge kann einen Höhenschlag haben, aber das komplette Rad kann trotzdem ohne Unwucht sein.


    Das hatte ich mal beim Auto als ich während einer Vollbremsung ins Bankett durfte und ein Schlagloch ereischt habe. Maschine vom Reifenhändler hat gesagt, dass alles OK sei. Aber der Blick auf den Rand der Felge hat es gezeigt.

  • Mir wurde nun geraten, dass ich noch weitere 1000 Km auf den ersten Reifensatz fahren soll

    Wenn dir dein Händler sowas rät würde ich dem mit nem Anwalt kommen, ich hoffe du hast nen Verkehrsrechtschutz. Wenn das Problem jetzt wirklich von den Maxxis kommt (die ich mir übrigens beim Kauf sofort gegen CRA3 habe wechseln lassen) und du dich wegen den anscheinend defekten Reifen lang machst nimmt der das ja billigend in Kauf. Der soll gefälligst auf Garantie die Reifen wechseln wenn es an denen liegt wenns nicht die Reifen sind muss er halt den Fehler finden. Aber dir zu sagen fahr mal noch 1000 Km weiter so geht ja wohl garnicht.:zorn:

  • Hallo Tina,


    ich hatte das Problem ja auch von Anfang an, was bei mir noch zu einer Verbesserung geführt hat war das Anheben des Hecks. Es war nicht weg aber besser, durch das anheben ist sie noch gieriger auf unser kurvenreiches Gebiet geworden.


    Der manchmal harsch reagierende,

    Klaus

  • Hallo in die Runde,

    erstmal vielen Dank für eure Beiträge. Ich sehe mich jetzt jedenfalls ermutigt, mich nicht mit dem Problem abzufinden und werde gleich mal bei meinem KTM Händler anrufen. Es hat mir schon geholfen, denn ich habe vorher eine Suzuki Bandit gefahren und bevor ich mir die Duke gekauft habe, habe ich natürlich viele Testberichte gelesen und es war auch immer wieder von diesem "Konstantfahrruckeln" die Rede. Aber das ist ja meiner Meinung nach etwas völlig anderes...ja, sie fährt schon viel rauer als meine Bandit und hängt eben gerne am Gas, aber das ist es ja genau, was sie so unterscheidet und irre Spaß macht. Dieses "schlingern" fühlt sich schon anders an und ist eben keine schöne Rückmeldung...

    Also nochmal vielen Dank für eure Ratschläge und Erfahrungen!

  • Shimmy, also Lenkerflattern zwischen 60 und 100 km/h ist ein Schwingungsproblem im Lenksystem, meist verursacht durch eine Unwucht, einen Unrunden Lauf oder eine "innere Stabilitätsschwankung" der Reifenkarkasse. Das heißt der Reifen hat weder eine Unwucht, noch eine sichtbares Uniformity Problem, also einen Höhen oder Seitenschlag. Angeregt wird die Schwingung durch eine Karkasse, die an einer Stelle härter ausfällt als im restlichen Abrollumfang. Die harte Stelle kommt oft von einer zu großen Überlappung der Karkasslagen oder anderen Produktionsfehlern. Jedes Mal, wenn die harte Stelle über den Asphalt rollt, geht ein kleiner Stoß in die Lenkung. Wenn sich die Frequenz des Stoßes (also Raddrehzhal) mit der Eigenfrequenz des Lenksystems (Also Gabel, V-Rad, Brücken, Scheinwerfer und alle lenkungsfesten Bauteilen) überlagert, gibts Shimmy mit etwa 8 bis 12 Ausschlägen/Sekunde. Getestet wird Shimmy durch Ausrollen lassen der Maschine ab etwa 100 km/h ohne Hände am Lenker. Ab etwa 80 km/h kommt es zum kritschen Bereich der bei etwa 60 km/h wieder abklingt. Ist kein Shimmy spürbar, stößt der Testfahrer den Lenker mit dem Handballen an, um mögliches Shimmy zu provozieren. Kalte Reifen neigen eher zu Shimmy als heiße (bessere Dämpfung). Weiter Ursachen können Lenkerflattern verstärken: Instabile (meist zu dünne) Radachsen, schlechte Achsklemmung, instabile Gabellbrücken, loses Lenkkoflager.


    Bitt'schön: Nicht auf der Straße testen, sondern nur auf abgesperrtem Gebiet.

  • Gab es da bei den Maxxis schon öfter Probleme/ist das bekannt? Oder einfach nur Pech wenn man so nen Reifen mal erwischt.

  • Shimmy, also Lenkerflattern zwischen 60 und 100 km/h ist ein Schwingungsproblem im Lenksystem, meist verursacht durch eine Unwucht, einen Unrunden Lauf oder eine "innere Stabilitätsschwankung" der Reifenkarkasse. Das heißt der Reifen hat weder eine Unwucht, noch eine sichtbares Uniformity Problem, also einen Höhen oder Seitenschlag. Angeregt wird die Schwingung durch eine Karkasse, die an einer Stelle härter ausfällt als im restlichen Abrollumfang. Die harte Stelle kommt oft von einer zu großen Überlappung der Karkasslagen oder anderen Produktionsfehlern. Jedes Mal, wenn die harte Stelle über den Asphalt rollt, geht ein kleiner Stoß in die Lenkung. Wenn sich die Frequenz des Stoßes (also Raddrehzhal) mit der Eigenfrequenz des Lenksystems (Also Gabel, V-Rad, Brücken, Scheinwerfer und alle lenkungsfesten Bauteilen) überlagert, gibts Shimmy mit etwa 8 bis 12 Ausschlägen/Sekunde. Getestet wird Shimmy durch Ausrollen lassen der Maschine ab etwa 100 km/h ohne Hände am Lenker. Ab etwa 80 km/h kommt es zum kritschen Bereich der bei etwa 60 km/h wieder abklingt. Ist kein Shimmy spürbar, stößt der Testfahrer den Lenker mit dem Handballen an, um mögliches Shimmy zu provozieren. Kalte Reifen neigen eher zu Shimmy als heiße (bessere Dämpfung). Weiter Ursachen können Lenkerflattern verstärken: Instabile (meist zu dünne) Radachsen, schlechte Achsklemmung, instabile Gabellbrücken, loses Lenkkoflager.


    Bitt'schön: Nicht auf der Straße testen, sondern nur auf abgesperrtem Gebiet.

    Dem kann ich nur Zustimmen Shimmi Effekt entsteht durch die Karkasse. Dieses Problem hatten wir damals mit 2 Neuen Triumph Street Triple 675. Erstbereifung war damals Dunlop Qualifire. Wir haben damals den Vorderreifen neu wuchten lassen keine Besserung. Erst der Wechsel auf Michelin Pilot Power 2 CT war Ruhe.

    Ein Forenmitglied der bei Continental Motorradreifen gearbeitet hat, hat uns damals auf die unsauber gewickelt Karkasse bei den Dunlops und den Shimmy Effekt aufmerksam gemacht.

  • Danke für den herzlichen Lacher in der Mittagspause. :sensationell:

    Ich weiß nicht auf welcher Basis du meinst meine Erfahrungen beurteilen zu können, tut hier aber auch nix zur Sache.

    Fakt ist doch folgendes:

    TinaD hat seit dem Neukauf ein Problem mit ihrem Motorrad das die Mehrheit der 790 Duke's nicht hat.

    TinaD hat ihren Händler da bereits seit bei der ersten Inspektion drauf angesprochen und bei 2600 bzw 2 Monate nach Kauf erneut.

    Der Mechaniker des Händlers ist TinaDs Motorrad gefahren und bestätigt das reklamierte Verhalten.

    Der Händler hat den Reifen gewuchtet (der von mir vorgeschlagene erste Ansatz), dies hat nichts gebracht.

    Der Händler/Mechaniker ist 3 andere Duke 790 gefahren, 2x mit Maxxis Bereifung und 1x mit Conti. Die Dukes mit Maxxis Bereifung weisen laut Händler/Mechaniker das gleiche Problem auf, die mit Conti-Reifen nicht.


    Spätestens hier drängt sich eigentlich jedem der Verdacht auf, dass der Reifen wahrscheinlich der Verursacher ist. Deshalb auch mein Vorschlag, den Händler mal zu bitten das er das Vorderrad tauscht oder einen neuen Reifen aufzieht.

    Und ja, bei der von TinaD beschrieben Problematik ist der Händler in der Bringschuld, er sollte also im Eigeninteresse "dies und das machen".


    Man kann natürlich auch an den Symptomen herumdoktern anstatt nach einer Lösung zu suchen.

    Sorry, aber den hast dir so ein bisschen verdient :grins:


    Nen Kollege hat an seiner 690 Enduro aktuell das gleiche Spiel, Reifen ist ein Maxxis was auch immer mit Stollen. Das fährt sich wirklich nicht schön.

    Hätte ich das an meiner Karre würde ich damit den Reifen auf jeden Fall nicht zu Ende fahren sondern vorher wechseln - notfalls auch auf eigene Kosten.

    Bis jetzt ist mein Händler aber wirklich sehr bemüht die Mängel an meiner 790 aus der Welt zu schaffen - KTM macht ihm da das Leben aber aktuell wohl nicht so ganz einfach :motzki:

  • Mein KTM Dealer hatte gleich bei unserer Duke 790 den Metzler M7 RR montiert. Was auf der 1290er Reifen technisch funktioniert sollte eigendlich Problemlos auf der 790er auch funktionieren:Daumen hoch:

  • Das Problem habe ich schon beim ersten 1.000er Kundendienst angesprochen und da wurde mir gesagt, dass sie sowieso das Lenkkopflager nachziehen. Nun habe ich wieder reklamiert und der Mechaniker ist sie Probe gefahren und hat es auch bemerkt. Nun haben sie den Vorderreifen gewuchtet, aber damit das Problem auch nicht gelöst bekommen. Mir wurde nun geraten, dass ich noch weitere 1000 Km auf den ersten Reifensatz fahren soll und dann werden sie die Reifen durch einen Conti oder Metzeler ersetzen.

    Du hast ein Problem, der Mechaniker kann es nachvollziehen!

    Es MUSS eine Lösung geben!

    Ob es Luftdruck oder eine verspannte Vorderradgabel ist kann uns Wurst sein!

    Die Werkstatt Muss/sollte handeln!

    Du hast Garantie, jetzt und nicht erst in 1000km, fertig!


    Ich begreife nicht wie so eine Werkstatt funktioniert, sie haben es ja (erfahren und bestätigt), also sollen sie eine Lösung finden, jetzt!


    Macht mich stinkig solche sachen…..

    Gruss