Beiträge von lawyer

    Hab mir den Satz bei Motea für 80€ gekauft, statt für einen Hebel bei KTM 164,90€ Danje für die Antworten.


    Bei den Motea Hebeln muss der Druckstift im KGZ leicht gekürzt werden, sonst Schleift die Kupplung. Beim Zusammenbau ist mir dann der Gummibalg und die Plastikscheibe zerbröselt. Hoffe, dass ich das als Ersatzteile bekomme.

    Nein, den hat mir der :grins: verkauft, passt aber Null die Bohne, so dass ich ihn zurück geben musste. Bohrung für die Führungsbuchse zu groß und das lichte Maß bei der Aufnahme am Bremszylinder zu gering. Das heißt dann im Klartext, wenn Du Powerparts verbaut hast, guckst Du ersatzteilmäßig nach ein paar Jahren in die Röhre. :kacke:

    Hallo Gemeinde,


    leider habe ich Erdkundeunterricht nehmen müssen, weil ein netter Mitmensch im Kurvenausgang einer bergauf Rechts mit fehlender Sicht auf den Kurvenausgang zur Verbesserung des Gripniveaus Schotter und Feinsand auf der Fahrbahn deponierte. 💩

    Nun wollte ich den verschrammten Powerpartsbremshebel 603.13.950.044 erneuern, musste aber leider feststellen, dass es den nicht mehr gibt. Das angeblich passende neue Teil passt definitiv nicht auf das 2013er Modell.


    Vielleicht hat von Euch noch jemand das Teil zu liegen oder kann mir einen Tip geben, woher ich das beziehen kann. Es ist der klappbare, längenverstellbare Bremshebel in orange/schwarz. Einstweilen Dank im Voraus. :knie nieder:

    Meiner Meinung nach hat das nichts mit KTM tun, sondern ist generell ein Bremsenphänomen. Ich habe auf meiner 2013er 1190T Galfer Wave Scheiben und Sinterbeläge und das Problem hat sich bei mir auch eingestellt. Nach der diesjährigen Dolotour war das Rubbeln fast weg, nachdem dort häufig und heftigst gebremst wurde. Man sah bei meinen Scheiben unterschiedliche Bereiche, die deutlich sichtbar verschiedene Oberflächen aufweisen. Ich denke, viel hat auch damit zu tun, dass man die Bremsen nicht richtig einbremst. Das Halten der Bremse auf glühenden Scheiben ist sicher auch nicht vorteilhaft. Auf KTM schimpfen ist glaube ich zu kurz gesprungen.

    Ein Rad kann ohne Höhen- und Seitenschlag auf dem Wuchtbock laufen und dennoch unter Belastung laufen wie ein Sack Nüsse. Wichtig, sogar kriegsentscheidend ist eine gleichmäßige Speichenspannung auf allen Speichen und Abwesenheit von Höhen- und Seitenschlag. Deshalb speiche ich meine MTB Räder, wenn sie nicht DT Swiss sind, selbst ein. Dabei wird immer die Speichenspannung gemessen, nicht gerechnet. Nur so erhält man ein dauerhaft rundes Speichenrad, das auch Belastung aushält.


    Meine Gabel habe ich bei ca. 30tkm revidieren lassen, elektrisch verstellbare der 1190 T Bj. 13. Die war ungleich gefüllt und falsch justiert, so dass die Verstellung nicht korrekt arbeiten konnte. Jetzt ist sie ein Hochgenuß. Kommt bei der R aber als Fehlerquelle wohl nicht in Frage.

    Nightwolf: Ich fahre, dank des immensen Engagements meines excellenten Händlers Bodo Schmidt, noch immer mit Begeisterung eine hervorragend laufende 1190er. Hätte ich nicht das Forum gehabt und massivst Druck in Kooperation mit meinem Händler auf KTM ausgeübt, hätte ich das Mopet schon lange verkauft. Ich hatte alle Fehler, die die ersten 1190er hatten. KTM läßt die Händler oft im Regen stehen und Foren, wie dieses korrigieren unseriöses Gebaren ála...haben wir noch nie gehabt...wenigstens zum Teil. Es ist daher in höchstem Maße klug und empfehlenswert, dieses erfahrene Forum zu kontaktieren, um der Gefahr vorzubeugen, von KTM verarscht zu werden. Ist man gut gewappnet, reagiert KTM übrigens äußerst kulant. Ist man unwissend, wird man weniger zufriedenstellend behandelt. Selbst der gute Händler hat das nicht zu verantworten. Just my 2 cents.

    felix: ich habe, vom KTM Händler verbaut, den orischinol PP Griff mit Stift verbaut und das selbige Problem. Funzt ordnungsgemäß, d. h. unter Aufrechterhaltung aller Sekundärfunktionen des Originalgriffs (speziell @ Chris :grins: ) nur in Stufe 5 + 6. Ich kann auch mit relativ kleiner Hand damit leben.

    Dass die TC überfordert ist, war auf der Renne auch mein Eindruck.. Bin dann ohne TC und ABS gefahren. Geht ganz wunderbar. Das Fahrwerk taugt für die Renne nicht wirklich. Ich hab mir dann eine Rennschlampe zusätzlich in die Garage gestellt.

    Iss ne kleine Pumpe. Genauen Wert hab ich vergessen. Ich hatte erwogen, eine Pumpe der 1290 SDR einzubauen. Nun habe ich Galfer Wave Scheiben drauf und Sinterbeläge. Das geht sehr gut. Große Pumpe brauche ich nicht mehr. Hoffe, ich konnte helfen.


    Gruß Bernd

    Besser hinfahren und den Altmeister machen lassen. Der hat schon genug Erfahrung aus diversen Umbauten und kennt die neuralgischen Stellen wie auch die Lösungen.

    @ rabianer: vielen Dank für die Mühe, die Du Dir gemacht hast. Deine Zusammenfassung ist sicher eine wesentliche Hilfe für interessierte KTM Treiber und solche, die eine Adventure erst noch erwerben wollen.


    Eine winzige Anmerkung habe ich allerdings. Emil Schwarz stellt das originale Schwingenlager, welches erhalten bleibt, nur spielfrei ein. Dazu wird die Schwinge individuell ausgemessen und passende Shims eingesetzt, so dass am Ende die Schwinge spielfrei sitzt. ES-Lkl und spielfrei eingestellte Schwinge resultieren in skalpellscharfem Lenkverhalten.

    Leute, was spricht dagegen, das von KTM verwendete und vorgesehene Öl zu verwenden. In meiner KTM funktioniert es hervorragend.