Beiträge von Kreo

    In OSL?

    Nein aufm Stc. Bin am Ende da 1:27 gefahren, aber mit Slicks.


    Wer öfter Rennstrecke fährt sollte sich einfach nach nem Felgensatz umgucken und Slicks rausziehen, wenn er weiterhin auch Straße fahren will.


    Die muss man halt nur auf Temperatur halten können...


    Da hat man dann nicht immer diese Probleme mit diesem enormen Verschleiß. Dazu kommt, dass die nicht schmieren und einfach ein ganz anderes Grip Niveau bieten.


    Meine persönliche Meinung. Ich fand selbst auf der Straße den Einsatzbereich des PC2 sehr dürftig.


    Am Ende des Tages muss sich jeder wohlfühlen beim Fahren und Vertrauen zum Reifen haben...

    Ne Reifen waren nicht unter der Decke. Hatte den Bock aber bei knapp 30 Grad in der Sonne stehen und hab die Reifen auch immer 2 Runden warm gefahren (starkes Beschleunigen / Bremsen) und in den Kurven wirklich langsam gemacht.

    Bezüglich des Fahrwerks lese ich hier überall, es sei super straff. Um ehrlich zu sein sagt mein Popo-Meter und das Reifenbild etwas anderes.

    Ansonsten finde ich den Reifen wirklich sehr gelungen!

    Für mich würde das Reifenbild auch für ein zu weiches Fahrwerk sprechen.


    Ggf. Mal im Handbuch Seite 144 bei der 890 auf Englisch gucken.

    Oschersleben kann man nicht mit dem STC Vergleich. Ochersleben ist fast ein Kilometer länger und wesentlich breiter. Zu dem hast du ganz andere Spitzengeschwindigkeiten.


    Dadurch wird das Fahrwerk und der Reifen ganz anders beansprucht.


    Im Prinzip kann man jeden sportlichen Reifen auf der Renne nutzen. Es kommt dann immer darauf an wie schnell man ist.


    Bei mir war damals mit einem s20evo Schluss bei 1:35. Da kam der Reifen einfach nicht mehr mit und warst ständig im Slide.


    Mit slicks ist man einfach irgendwann besser beraten - meine persönlich Meinung.


    Oschersleben

    oschersleben.gif


    STC (Spreewaldring)

    200px-Spreewaldring.svg.png

    Ja seh ich genau so, Fahrwerk/ Feder hinten viel zu weich. Wiege mit Kombi ca. 90kg.

    War das erste mal auf dem STC am Wochenende, war dann ne 1,40. Lasse Ausgang Südkurve und im Omega aber sicherlich noch gute 3-4 Sekunden liegen. Da fühl ich mich noch nicht wirklich wohl. Fährt mir sogar ne 690er noch deutlich weg an den beiden Stellen.

    Bin da vor über 5 Jahren häufig gefahren. 1:28 irgendwas war meine letzte gemessene Zeit. Allerdings mit ner voll aufgebauten Doppel R


    Hat dann auch da geendet, wurde durch nen anderen Fahrer dort abgeräumt. Doppel R total Schaden und ich selbst habe leider bleibende Schäden davon getragen.


    Eigentlich ne schöne Strecke, aber wenns darauf ankommt ist die Organisation und das Verhalten unterirdisch.


    Im Prinzip lässt du dich von links in die Südkurve reinfallen und bleibst dann am Boden bis zum Auslauf auf die Gegengerade.


    Das Omega S ist genauso Übungssache. Irgendwann knallt man dann mit dem Knie Schleifer über die Rastersteine 😂

    Das Reifenbild sieht für mich danach aus, wenn das Fahrwerk hinten viel zu weich ist. Der Reifen ist förmlich aufgerissen auf beiden Flanken. Und rutschten sollte der Reifen in der Regel auch nicht. Ein sauberes Reifenbild sieht definitiv anders aus.


    Darf man fragen, welche Zeit du auf dem STC fährst?

    alles gut.. Ich denk halt immer, dass ich gefühlt schon nahe am Ellbogenschleifen bin - und auf den Fotos siehts dann halt so wie im Avatarbild aus.. : ) Aber zu meiner Verteidigung - MotoGP-Sitzhaltung ist halt jetzt auf einer 890R auch nicht so ganz intuitiv und einfach machbar glaub ich - noch dazu für einen Anfänger.. Deine sieht schon eher ein bisschen Richtung Supersportler Sitz-/Haltung aus, oder?

    Ich dachte, ich mach das eigentlich - in der Kurve sanft ans Gas gehen und gleichäßig rausbeschleunigen. Aber wie gesagt, dachte mir auch schon öfter, dass da sicher noch deutlich mehr geht - wie fast bei Allem... : )

    Also immer gelingt es mir sicher nicht, aber mehrheitlich erwisch ich den Appex doch öfter mal.. 2. Tag Pannoniaring zB:
    https://youtu.be/i4WLJpGvQjA?t=289

    Also das man sich fahrtechnisch immer verbessern kann, steht glaube ich außer Frage.


    Da du ja schon an einigen Trainings teilnimmst und da auch ganze Tage unterwegs bist, hast du mal über slicks nachgedacht?


    Zum einen sollten die auf der Renne nochmal für mehr Sicherheit sorgen und je nach Reifenwahl vielleicht sogar länger halten. Reifenwärmer und ggf. Zentralständer wären dann sinnvoll.


    Des Weiteren kann ein sauberer und flüssiger Fahrstil auch dafür sorgen, insgesamt mehr Ruhe reinzukriegen.


    Sauberes reinbremsen in die Kurve und ab dem Scheitelpunkt ans Gas zu gehen, macht von der Fahrtechnik halt viel aus.


    Auch durch die Körperhaltung - knee down bis zu elbow down, kann dich wesentlich sicherer und schneller machen, weil das Motorrad weniger Schräglage hat und somit früher beschleunigt werden kann. Probiere mal in der Kurve deinen Körper noch etwas weiter nach Außen jeweils zu positionieren.


    Wären so meine Tipps.


    Viel Erfolg und vor allem Spaß beim Fahren!

    Mal ne Anfängerfrage: die Bobbinsaufnahme fürs Hinterrad hab ich gefunden und montiert.

    Beim Vorderrad gibts die gleiche Aufnahme aber nicht, oder?

    Nein gibt es in der Form nicht.


    Vorderradheber sehen auch anders aus und heben das Vorderrad an unterschiedlichen Punkten. Ich nehme an, dass diese bei der 790/890 an den Bremszangen ansetzen. Kommt aber wie gesagt auf den Vorderradheber an.

    Hallo zusammen,

    hab mir jetzt für meinen bereits vorhandenen Zentralständer die Adapterplatte für meine 890 bestellt. In der Montageanleitung ist leider kein Anzugsdrehmoment für die Schraube am Fahrzeug angegeben. Weiß das zufällig jemand?

    Ich habe die Schraub einfach handfest angeschraubt. Die Buchse ist so tief versenkt, dass da im Normalfall nicht passieren sollte. Der Zentralständer wird ja nur eingesteckt. Eine Rotation der Schraube entsteht somit nicht...

    Hi,


    nur um kurzes Feedback zu geben. Ich hatte zum Einen keine Neuigkeiten mehr zu berichten, welche ggf. eine Information für den Einen oder Anderen dargestellt hätte. Andererseits hatte ich auf sinnlose Diskussionen keine Lust und meine Zeit war mir dafür einfach zu schade...


    Die gewünschte Fußrastenanlage gibt es nach wie vor nicht mit ABE (Corona bedingt). Ein Zentralständer habe ich von Constands gekauft - funktioniert und macht das was er soll.


    Ich persönlich habe keinerlei Probleme, Pannen oder sonst was. Alle möglichen negativen Erfahrungen wie z.B. Undichtigkeit, Motor geht hoch oder Ähnliches - habe ich nicht!


    Reifen hatte ich bei 1XXX KM getauscht und bin seitdem zufrieden.


    Inzwischen gibt es ja genügend Erfahrungsberichte, welche größtenteils ja meine Aussagen bestätigen.


    Von daher wünsche ich allen 890iger Fahrer/innen viel Spaß mit dem Bike :Kürbis:

    Wie schauts den bei regen aus mit dem s22?

    Wenn ich meine Tagestouren 400-600km so drehen und nach 200 fangts regnen an will ich nicht übernachten müssen :achtung ironie:

    Also ich bin den "Vorgänger" S21 500 km im Regen gefahren. Bremsen etc. war vollkommen in Ordnung. Hat auch nie das Gefühl das ich "schwimme".


    Der S22 soll ja was die Nasshaftung angeht verbessert worden sein. Bzw. in allen Belangen. Ich bin bislang nicht in Regen gekommen, aber ich denke, wenn der S21 es konnte, kann der S22 es erst recht.


    Ansonsten mal auf deren Website nachlesen...

    Im Konfigurator sind die Preise immer gelistet. Ist vielleicht einfacher sich dort durch zu klicken.


    Fand ich persönlich einfacher als immer die Artikelnummern rauszusuchen und im Shop zu suchen.


    Der Tipp von Freggle sollte dann bei allen "nicht aktuellen Modellen" (nicht negativ gemeint) klappen.

    Konstruieren die ihre Teile selbst neu? Ich hätte gedacht die würden sowas vom Original abformen und somit würde das 1:1 passen. :staun:

    Also ich kann es dir nicht sagen.


    Bei dem Frontfender wurde aus meiner Sicht eine neue Form entwickelt, welche vielleicht gut aussieht, aber halt nicht von der Passform zum Motorrad passt. Die markierten Stellen sind einfach schlichtweg zu viel.


    Durch die "Fertigungstoleranz" hast du auch nicht die selben Schraubenabstände. Somit kommt es halt auch zu den Verschiebungen. Ist meine persönliche Sicht.


    Die Schraublöcher im Carbonteil sitzen vielleicht noch einigermaßen dort wo sie sein sollen, aber durch die unterschiedliche Passform ist auf der einen Seite dann plötzlich genug Platz und auf der anderen Seite liegt es an.


    Das hat für mich mit mangelnder Qualität zu tun und nicht mit einer Fertigungstoleranz.


    Die Teile von RSR bekommt man auch teilweise in Deutschland. Ein Teil nur in UK. Mit denen hatte ich auch schon Kontakt. Der Versand dauert halt um Einiges länger.


    Habe mit RSR und auch Maxi keine Erfahrungen. Hoffe aber das die anders "arbeiten"

    Ist der Fender für die 890 deklariert oder für die 790 ?

    Die haben unterschiedliche Gabeln.

    Was ich damit sagen will, obwohl die beiden sehr ähnlich sind und

    auch mit Teilen aus dem selbem Baukasten gefertigt werden so könne doch

    kleine Unterschiede vorhanden sein.

    Da Qtreiber11 sich die 790 aufgrund der Wartezeit bei der 890 zugelegt hat und da das selbe Problem vorhanden ist, sehe ich es als unwahrscheinlich an. Zumal wir bei eigentlichen jedem Teil die selben Probleme haben...


    Vergleiche das Teil von mir mit dem Originalteil oder dem Carbonteil von Ktm. Du wirst feststellen - an keinem der Teile ist eine entsprechende Schräge. Die originalen Teile verlaufen gerade nach unten an der Gabel entlang. Das tut dieses Carbonteil leider nicht...

    Da ich nicht weiß wie es sich mit Namensnennung einer Firma hier im Forum im Zusammenhang mit negativen Erfahrungen verhält, schreibe ich diese zunächst hier bewusst nicht rein.


    Allerdings möchte ich euch diese Erfahrungen nicht vorenthalten.


    Hintergrund: Ich habe mir vor Kurzem die 890 zugelegt und gehöre zu den wenigen Glücklichen bereits in Genuss zukommen. Da für mich die Marke KTM Neuland ist, musste ich zunächst feststellen, dass leider einige namenhaften Hersteller als Zubehörlieferant wegfallen.


    In diesem Fall war ich auf der Suche nach Carbonteilen für die 890. Die Teile selbst sind identisch zur 790, was die Anbauteile angeht, welche in Verkleidungsform montiert sind.


    Also im Netz die üblichen Suchfunktionen genutzt. Natürlich habe ich auch hier im Forum geschaut.


    Nach langem Suchen und hin und her überlegen hatte ich mich für einen Hersteller entschieden, welcher alle Teile herstellt und auch eine annehmbare Lieferfrist hatte.


    Soweit so gut. Um mir einen Eindruck zu verschaffen, habe ich zunächst nur zwei Teile bestellt. Da die Maschine dann verspätet geliefert wurde, hatte ich im Anschluss nachgefragt, ob ich die Teile zurück schicken könne, sofern diese widererwartet doch nicht passen. (auf diese Email habe ich bis heute keine Antwort)


    Die Teile machten für mich vom äußerlichen erstmal einen guten Eindruck. Die Befestigungspunkte wären verbesserungswürdig, aber insgesamt zunächst ein guter Eindruck.


    Dann kam das Bike und in diesem Wissen habe ich noch weitere Teile nachbestellt. Insgesamt 8 Teile (bestehend teilweise aus mehreren Teilen)


    So nach und nach die entsprechenden Teile angebracht.


    Beim Frontfender ging es schon los, dass die Passform nur mit Mühe und Not ranpasst und die Zugehörigen Schraublöcher richtig passten. Bei der Montage habe ich Unterlegscheiben verwendet, damit das Carbon nicht beschädigt wird.


    Tankverkleidung saß eigentlich ganz gut.


    Schlüsselabdeckung passt nicht über das Schloss - dachte ich noch na gut - kann passieren - muss halt ein Stück weggenommen werden.


    Ritzelabdeckung war genau 25 km montiert. Die Kette blieb beim zurück schieben regelrecht hängen und auch im Fahrbetrieb waren deutliche Schleifgeräusche zu hören.


    Also gut muss doch das ein oder andere Teil genauer betrachtet werden. Dann kam eine Nachricht von Qtreiber11. Sag mal sitzen bei dir die Teile richtig? Der Frontfender liegt bei mir an der Gabel an. Ab diesem Zeitpunkt dachte ich nur noch, alles klar jetzt gehts los.



    Ich bin in Garage gegangen - siehe da die rechte Seite des Fenders liegt an der Gabel an. Eine Eindruckstelle am Carbonteil zu erkennen. Das Teil hatte sich zum einen durch die Unterlegscheiben und auch durch die Unterschiedlichen Maßen innerhalb der Schraubenlöcher verschoben.


    Der ursprüngliche Sitz des Teils war nicht wieder rekonstruierbar für mich. Somit kann es auch sein, dass das Teil von Anfang an schon nicht richtig gesessen hat und somit Kontakt bestand. Auf der linken Seite war ich mir aber sicher das kontrolliert zu haben und keinen Kontakt gesehen habe. An der Gabel sind zum Glück keine Spuren zurück geblieben. Also das Teil komplett abgebaut und begutachtet. Links kam es auch zum Kontakt, obwohl dem Anschein nach das nicht möglich wäre. Da war ich tatsächlich schon ziemlich angepisst.


    Also gleich noch den Kettenschutz verglichen. Hier war ziemlich offensichtlich, dass hier ein Unterschied zum Originalteil besteht. (später mehr dazu) Auch der Fender war nicht dem Originalteil ähnlich.


    Händler angeschrieben. Eine patzige Antwort erhalten, dass man sowas ja vor einer Fahrt sehen würde. Da war ich bedient.


    Werkstatt meines Vertrauens konsultiert. Da eh die Reifen runter sollten. Gucken die sich das gleich mit an.


    Fazit:


    Der Carbonfender hat in der Nähe der Gabel auf beiden Seiten rund 4 cm zu viel Material. Das heißt, es kommt über kurz oder lang zum Kontakt mit der Gabel. :sehe sterne: Dazu muss ich glaube ich nicht viel mehr sagen. Da ist weder geprüft worden, ob das Teil passt, noch kann es in der ausgelieferten Form verwendet werden. Wir sprechen hier nicht mehr über eine Fertigungstoleranz aus meiner Sicht. Da der Fender nun in der Nähe von wichtigen Teilen beim Motorrad ist... naja lassen wir das. Der Überschuss an Material wurde jetzt weggefresst. Wie gesagt auf jeder Seite rund 4 cm Material. Die Kanten muss ich ggf. nochmal nacharbeiten. Die Unterlegscheiben habe ich jetzt weggelassen, so dass das Teil nicht weiter verrutscht.


    Die Ritzelabdeckung ist letztendlich an den Händler zurück gegangen. Grund dafür ist die unterschiedliche Materialstärke im Teil selber und die fehlenden Finnen. Hintergrund ist im Originalteil sind oben und unten jeweils eine Finne angebracht, welche die Kette führen soll. Diese fehlen im Carbonteil gänzlich. Des Weiteren kommt es im Teil selbst an unterschiedlichen Stellen zum Kontakt, wo die Kette im Normalfall nicht ran kommen sollte. Folge es kommt zu wirklich verstärkten Fahrgeräuschen und die Kette bleibt beim zurückschieben einfach mal hängen. Auch hier ist mir schleierhaft wie man so etwas fertigen kann ohne entsprechende Passform. Ist ja nicht so das die Kette wichtig wäre fürs Motorrad.


    Schlüsselabdeckung passt nur, wenn das Loch für das Zündschloss angepasst wird und dann auch tief genug in die Fassung rutschen kann.


    Die Tankverkleidung scheint auch von der Passform links und rechts unterschiedlich zu sein. Bei mir ist auf der linken Seite genug Platz, so dass es nicht zum Kontakt mit dem Tank kommt. Auf der rechten Seite habe ich nun gesehen, dass sie am Tank schleift und bereits Material abgetragen hat. Ich habe mir auch an dieser Stelle nun selbst geholfen.



    Insgesamt sind die Teile für mich außerhalb der Fertigungstoleranz und wer nicht selbst genau kontrolliert und ggf. selbst Anpassungen vornimmt, wird hier "etwas" enttäuscht sein. Klar kann man die Teile zurück schicken und der Händler würde ggf. auch Anpassungen machen, aber das kann aus meiner Sicht nicht Sinn der Sache sein. Ich finde diese Vorgehensweise äußerst fragwürdig. Des Weiteren soll ich dann dem Händler erklären warum das Teil nicht passt. Wenn ich ein "neues" Teil erfinde und einfach Material dazu "kontruiere", wo es nicht hingehört. Naja dann kommt das dabei raus.


    Wer sich mit Teilen in Matt anfreunden kann und nicht alles ändern möchte, ist sicherlich mit den Teilen von KTM direkt am Besten beraten.


    Ich muss hier ganz klar festhalten - wer Teile der Firma Ilmberger kennt, wird hier nicht im Ansatz die selbe Qualität vorfinden.
    Ich finde es sehr schade, dass diese Firma keine Teile für KTM fertigt, denn da bekommt man auch die Qualität für das Geld.


    Das war es von mir. Ich denke Qtreiber11 wird sich hierzu auch nochmal äußern...

    Wir wollten erst einen Road 5 draufpacken und den PC2 auf dem 2. Radsatz lassen, aber meine Frau ist zu faul dauernd zu wechseln... Jetzt kommt ein S22 drauf, der funktioniert für sie sowohl auf der RS, als auch auf der Landstraße :ja:

    Ja wie gesagt, da muss jeder Seins finden. Bin am Anfang (2011) auch mit Straßenreifen auf der Renne gewesen. Damals nen BT16Pro. Irgendwann schneller geworden und auch nen anderes Bike gehabt - dann den S20 und RS10 der dem PC2 ähnlich sein sollte gefahren. Mit über 200 PS am Hinterrad und nem entsprechenden Tempo hat der aber nicht lange gehalten.


    Auf der Landstraße reicht ein S20evo, S21 oder S22 vollkommen aus und man liegt nicht sofort, wenn Regen fällt. Mit dem RS10 oder PC2 brauchst du bei Regen nicht mit Tempo in eine Kurve fahren, wenn dein Bike heil bleiben soll.


    Im Gegensatz zur Rennstrecke hab ich aber keine Montiermaschine am Mann um auf der Landstraße mal eben die Reifen zu wechseln, wenn Regen fällt 😁


    Auf der Renne bleibt nen Slick die erste Wahl und auf der Landstraße irgendeiner der oben genannten - nur halt kein RS10 oder PC2.


    Viel Spaß beim Kurvenjagen und immer schön sitzen bleiben✌️

    Da gebe ich dir schon Recht, ist kein Reifen für alle Tage, dass waren Hypersportreifen aber noch nie. Der Power Cup 2 ist eher für die gebaut, die bei guten warmen Bedingungen auch mal etwas schräger um die Kurven fahren möchten. Für alle Tage sind natürlich Tourensportreifen für den normalen Gebrauch, die deutlich bessere Wahl.

    Hab jetzt den S22 drauf - wird deutlich schneller warm und grippt für mich wie die Hölle...ist auch kein Tourensportreifen, aber hat ein wesentlich breiteres Fenster...


    Bin schon viele Reifen gefahren, aber der PC2 kühlt sehr schnell aus - jedenfalls bei den Temperaturen bei denen ich bislang unterwegs war...


    Bleibt zum Glück Geschmackssache. Mein Reifen wäre es zu keinem Zeitpunkt...

    Ich habe den Power Cup 2 auf meiner 2018er GSXR 1000R und bin begeistern. Der Reifen vermittelt so viel Vertrauen und Grip, dass ich ihn nach ca. 20 Kilometern schon auf Kante hatte. Luftdrücke bei mir v2,5 und h2,9bar und natürlich könnte man ihn auch mit deutlich weniger auf der Landstraße fahren, bringt aber nichts außer unnötigen Verschleiß.


    Auf den Bildern haben die Reifen gute 30 Kilometer runter. Vorne ist noch das Papier von dem Aufkleber im Profil zu erkennen.

    Das der Reifen auf ner Supersportler mit rund 180+ PS funktioniert bei 22 Grad wundert mich jetzt ehrlich gesagt nicht so wirklich...


    Aber die 890 fährt gemäß Herstellerangaben einen völlig anderen Luftdruck, eine andere Reifendimension und da ziehen deutlich weniger Pferde am Rad.


    Ich fand ihn nicht gut, somit ist der Satz nach 1250 km runter geflogen.


    Wenn ich jedes Mal nach dem Wetter gucken muss um Motorrad zu fahren, vergeht mir persönlich der Spaß.


    Zum Glück hat jeder einen anderen Geschmack und eine andere Vorliebe. Ich persönlich Wechsel lieber die Reifen bevor ich wegen mangelnder Haftung auf der Nase liege...ist ja nicht so, dass man bei einer Tagestour in den Regen kommen könnte...


    Viel Spaß beim Fahren ✌️