Spezielles Werkzeug

  • Hi,
    ich will Werkzeugtasche aufstocken, sodass das nötigste für die 790 ADV vorhanden ist. Für diesen Fall wollte ich mir jetzt noch einen Torx Schlüsselset kaufen und evtl. Reifenmontierlöffel. Welche verwendet Ihr denn so?:peace:

  • Fürs Reifen montieren muss der erst mal raus :zwinker:

    Dazu gibts bei den Powerparts was


    78129984000_montiereisenkit.jpg


    Kauf keine Sätze sondern nur das was man braucht T 30 und 10mm Nuß mit Knebel

    sowie wenige Schlüsselgrößen .

    Am Moped genau ansehen und schlüsselgrößen ausprobieren .

    Sonst hast du viel zu viel Ballast mit .

    Reifenflickzeug und eine umschaltbare Luftpumpe nicht vergessen :ja:

  • Ich habe mein Bordwerkzeug fürs tägliche fahren (keine weite Urlaubsreise) hier zusammengefasst:



    Ist zwar auf englisch aber auch Fotos dabei.


    Gruß,

    Dawid

  • Die alte Federtasche meiner Tochter ist von der Seite aus betrachtet halbwegs dreieckig und passt schön auf den Deckel vom Lufi.


    Das Set ist eh nur eine Momentaufnahme - ändert sich geringfügig hin und wieder.


    Gruß,

    Dawid

  • Und für welchen Zweck hast Du das Werkzeug mit???
    Reifenschaden reparieren ok.

    Wenn eine echte Störung anfällt, dann hoch auf den gelben Wagen und nach Hause.

  • Die erste Antwort, die mir in den Sinn kommt ist... weil ich nicht der "auf den gelben Wagen und nach Hause" Fraktion angehöre. Bei allem Respekt, möchte ich hier nicht die Gründe für das Mitführen von einem halbwegs vernünftigen Werkzeug auf einem Adventure Motorrad aufzählen.


    Was ist an diesem Set denn unzweckmäßig? Hier fehlen einige wenige Komponenten mMn. Aber wie geschrieben, es ist eine Momentaufnahme.


    Gruß,

    Dawid

  • Da möchte ich ja nicht wissen, was du alles mitschleppst, wenn du auf große Tour gehst. :denk:

    Für die täglichen Fahrten reicht mir jedenfalls das Standardwerkzeug, ein zartes Dynaplug und mein Eater ist zur Sicherheit auch dabei :grins:

    BG,
    Husky 350/610TE; Duc M900; 900ie; 1000ie; KTM 950 ADVS; HM1100; MTS1200S; GSA; GS; KXF450; MTS-E; 790@R

  • Das Standard Werkzeug reicht auch auf großer Tour. Habe noch niemand getroffen der ein großes Service am Rande einer Schottergrube oder auf einem

    Parkplatz durchgeführt hat. Bei einem Schaden Lima oder Kettenbruch etc. kann man sich sowieso nicht helfen da die Ersatzteile fehlen, und ein elektronischer Defekt

    kann höchstens durch einen frommen Blick gelöst werden, da niemand die Messgeräte mitführen kann.

  • Also ich find das jetzt nicht übertrieben, was der Dawid da mitnimmt. Ok die Luftpumpe würde ich für die kurze Tour wahrscheinlich zuhause lassen, wenn die Luftpatronen dabei sind.

    Mit der keinen Pumpe kommt man eh nicht weit. Das Spannset ist absolut sinnvoll und damit lässt sich notfalls auch ein Motorrad abschleppen, vor allem, wenn noch ein zweites vorhanden ist.

    Zum Bordwerkzeug: Es stimmt, mit dem normalen würde man schon relativ weit kommen, wenn die Qualität noch so wie früher bei KTM wäre. Mit den heute beiliegenden Gabelschlüssel vermurkst Du dir aber nur die Schrauben (siehe Bild). Daher ersetze ich eigentlich immer das Bordwerkzeug durch qualitativ besseres und universeller einsetzbares Werkzeug, ohne dabei wesentlich mehr mit herum zu schleppen.


    Kleine Frage an Dawid: Was ist das links von der Luftpumpe? Ist das ein Ständer für die rechte Seite?

    Wozu brauchst Du das Kabel?


    Gruss

    Simon

  • Da möchte ich ja nicht wissen, was du alles mitschleppst, wenn du auf große Tour gehst. :denk:

    Für die täglichen Fahrten reicht mir jedenfalls das Standardwerkzeug, ein zartes Dynaplug und mein Eater ist zur Sicherheit auch dabei :grins:


    Oh, da kommen dann noch ein Paar Teile dazu: Hebel, Stück Kette, ein Schlauch... so was halt

  • So viele skeptische Stimmen in einem Werkzeug-thread :-)


    Das ist, wie bereits von Gecko geschrieben, zum grossen Teil das Bordwerkzeug, nur durch qualitativ halbwegs vertretbares Zeug ersetzt. Ich war sowieso recht begeistert, was alles KTM als Bord - WKZ mitgibt. Da gibt es andere Hersteller, die... Ihr wisst schon. Hier eine kurze Rechtfertigung (wollte ich nicht machen, mache ich jetzt doch ;-) ).


    1. Die Handpumpe ist in erster Linie zum Druck anpassen da. Bevor ich Autobahn mit offroad Reifendruck fahre, schiebe ich vorher lieber ein paar Hübe rein. Ich fahre - glaube ich - nie Autobahn, aber ok. Dagegen sind die CO2 Kartuschen eher etwas für den Fall, sollte der Reifen den Druck komplett verloren haben und sich auf der Felge neu setzen müssen. Für schnelles Aufpumpen eben.


    2. Keiner hat die Frage gestellt, wozu ich Reifenmontiereisen bei einem Schlauchlosreifen mitführe... Erstens, weil falls jemand anderer ein Problem hat (mit Schlauchreifen), dann habe ich auch ein Problem. Zweitens, falls ich den Reifen doch runterziehen möchte (Fremdkörper drin, you name it) dann habe ich einen bead breaker (wie sagt man das auf Deutsch?) und zwei Reifenmontiereisen eben dabei. Die weiße Dose ist Reifenpaste. Mit geht alles 1000x einfacher :-)


    3. Ein Trail Stand, selbstgebaut aus einer Krücke vom Lidl. Damit kann ich sowohl die Front als auch das Heck sicher aufbocken und das Rad ausbauen. Oder Kette schmieren wie ein zivilisierter Mensch.


    4. Jumper Kabel: selbstgebaut, mit Klemmen, aus flexiblen Silikonkabeln, fahre nie wieder ohne sie raus. Ein geiles Teil :Daumen hoch:


    5. Das Multimeter: zusätzlich habe ich das Workshop Manual aufm Handy dabei, mit Steckerbelegungen, Widerstandswerten etc. Damit kann ich einen Defekt lokalisieren. Nichts wäre mir peinlicher als wegen eines losen oder verdreckten Steckers auf den gelben Wagen rauf zu müssen. Wartet... ich habe nicht einmal eine ADAC Karte!:denk: Das Multimeter habe ich zum Glück nie benötigt.


    6. Der Spanngurt: wenn alle Stricke reißen, das wichtigste Werkzeug im ganzen Set:grins:


    7. Stirnlampe: ich finde nichts ist beschissener als 4% Akku im Handy und Du brauchst Licht.


    Jaaa, da wären wir am restlichen, stinknormalen Handwerkzeug angekommen: eine Knipex-Zange habe ich mit dabei und eine Wera-Knarre, passende Maulschlüssel, die wichtigen Torxe und Schraubenzieher. Dann noch Handschuhe und Kabelbinder. Wo ist hier das zuviel?:denk:


    Gruß,

    Dawid

    Einmal editiert, zuletzt von dd7 ()

  • Zu Punkt 2:

    Ist mir genau so passiert. Als ich von der 990@ auf die 1190@ umgestiegen bin, hatte ich die Reifenhebel aus dem Bordwerkzeug verbannt, weil ich dachte, dass diese bei Schlauchlosreifen überflüssig wären.

    2 Jahre später bin ich mit einem Kollegen (er mit einer 990@) die Assietta gefahren. Es kam wie es kommen musste. Er hatte auf halber Strecke einen Nagel eingefangen und natürlich keine Reifenhebel dabei. Seither kommen diese wieder mit auf Tour.


    Zum Jumper Kabel: Wieviel mm2 hat das Kabel? Ist dieses wirklich dick genug zum starten?


    Zum Ständer: Geniales Teil. Wie befestigt Du diesen am Motorrad? Hast Du da eine Aufnahme am Motorschutz etc.? Falls Du Zeit hast, könntest Du da ein Foto hinein stellen?


    Gruss

    Simon

  • Zum Jumper Kabel: Wieviel mm2 hat das Kabel? Ist dieses wirklich dick genug zum starten?


    Zum Ständer: Geniales Teil. Wie befestigt Du diesen am Motorrad? Hast Du da eine Aufnahme am Motorschutz etc.? Falls Du Zeit hast, könntest Du da ein Foto hinein stellen?


    Die Kabel sind dünn, nach dem Querschnitt müsste ich jetzt suchen. Aber die können eine auf Null entladene Motorrad Batterie versorgen und einen Motorstart ermöglichen. Nicht mal warm dabei geworden. Für ein Auto wären sie nix.


    Der Trail Stand ist super geworden. Einfach einen Gehstock für 5€ entsprechend gekürzt:


    20200410_193920.jpg



    Fürs Hinterrad stütze ich damit unter der Fussraste ab:


    20200410_194008.jpg


    Fürs Vorderrad wird die AXP Schutzplatte bemüht:


    20200410_194147.jpg



    Den Haken habe ich selbst aus einem Stück Alu hergestellt. Unten ist das Rohr offen und ohne jeglichen Schutz, das ist gewollt. Sonst würde es nicht mehr ins Fach passen. Im Ernstfall wird ein Stück Holz oder ein Stein drunter gelegt.



    Gruß,

    Dawid

  • Die Krücke benutze ich genau so, da gab es irgendwo mal ein Video. Fand ich ne gute Idee.

    Und zum Thema was man so alles auf großer Tour mitschleppt: Ich vermisse die Staumöglichkeiten bei der 790 etwas.

    Bei der 990er konnte man einiges in den Hamsterbacken, Tankfach und unter der Sitzbank unterbringen.

    Ich habe auch noch ein kleines Zusatzfach vom Rade hinter dem Werkzeug. Kleine Flasche Motoröl, Kühlmittel, Kabel, Kabelbinder, paar Schrauben, etc. Da haben sich schon einige bedankt.

    Einmal editiert, zuletzt von Kiesel ()

  • BG,
    Husky 350/610TE; Duc M900; 900ie; 1000ie; KTM 950 ADVS; HM1100; MTS1200S; GSA; GS; KXF450; MTS-E; 790@R