Beiträge von Gecko

    Bin nun endlich auch einmal dazu gekommen, mit einen Ständer für den Radwechsel zu bauen. 😀


    Basis war eine Krücke.

    Ich fahre auch die Badlands Pro und bin davon sehr begeistert. Ok, sie hat ihren Preis aber zum Reisen gibt es meines Erachtens nicht viel ebenbürtige Alternativen. Die Durchlüftung ist selbst im Offroad immer noch gut, solange man noch fährt, auf der Strasse sowieso. Die Compagniero ist vom Tragkomfort sicher eine Alternative aber wohin mit der Aussenhaut, wenn sie nicht gebraucht wird. Wenn ich ausschliesslich Offroad unterwegs bin, trage ich aber schon aus Gewichtsgründen Crosshosen, Protektorenhemd, Cross-Shirt und allenfalls eine leichte Endurojacke von Scott.

    Auf der Hardalpi war ich allerdings mit der Badlands, mit herausgenommenen Protektoren und Protektorenhemd unterwegs und fand es sowohl in der mediteranen Sonne bei Tag wie auch in der Nacht im Gebirge super angenehm.

    Ja genau. Bei KTM ist braun + und bei den Heizgriffen Minus. Wenn diese verpohlt angeschlossen werden tritt dieser Fehler auf.

    Hallo Simon,

    ...hast Du mal einen Vergleich zur Originalen? Was wiegt die denn?

    Vielen Dank

    Grüße Jürgen

    Die originale „Alufolie“ wiegt ca. 1.2 kg. Das Mehrgewicht stört mich so tief unten eigentlich wenig. Die Gewichtseinsparung bei der LiPo Batterie ist meines Erachtens aufgrund der der höheren Einbaulage (wenn überhaupt) weit stärker spürbar.


    Bezüglich des Überstehens der Tankschützer kann ich Entwarnung geben. Ganz unten wo die Platte flach ist steht nichts über. Nur ganz vorne wo die Platte abgeschrägt ist, stehen die Schützer ein paar Milimeter über. Ich sehe das aber nicht kritisch, da der Kunststoff leicht nachgibt. Dass das Motorrad bei der Auffahrt auf ein Hindernis ganz gerade steht, wäre eh ein Zufall. Ansonsten hat der Tankschutz sowieso zuerst Kontakt mit dem Hindernis.


    Gruss

    Simon

    Leute ich bin ordentlich verwirrt. Hab bei Motea grad nochmal nach den Vario3 Hebeln geschaut. Wenn ich nach der 790 ADV filtere, werden mir 4 Hebelsets angeboten, aber bei keins davon für die 790 ADV.

    Dann hab ich in die ABE https://files.bs-motoparts.eu/…e/v-trec/abe-91663-02.pdf reingeguckt und da steht auch die 790 ADV drin.

    Ja ist mir auch schon aufgefallen, da ich bei Motea immer wieder mal reinschaue, ob die V-Trec ENDLICH lieferbar sind. Dass die 790@ in der ABE aufgeführt ist hatte ich nicht gesehen, lässt aber hoffen, dass da jetzt bald was kommt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie nun sogar bereits lieferbar sind aber dass sie bei Motea etwas falsch verlinkt hatten. Bis vor einigen Wochen erschienen nämlich als Suchergebnis für die 790@ nur die Endstücke des längenverstellbaren Hebels. Vielleicht sollte man da einmal anfragen.

    Schau Dir doch einmal die Posts #36 und 38 im anderen Bremshebel-Thred „Neue Brems- und Kupplungshebel gesucht“ an. Die Raximohebel passen vor allem auf der Kupplungsseite original nicht wirklich. Den Kupplungshebel kannst du aber wie im Foto mit einer Feile und etwas handwerklichem Geschick modifizieren. Achtung: Beim Bremshebel ist dies aber nicht erlaubt, da dieser sicherheisrelevant ist.


    P.S. Ich warte immer noch darauf, dass V-Trec auch für unsere 790@ klappbare-Kupplungshebel anbietet. Mit diesen habe ich bezüglich Ergonomie und Verstellmöglichkeit bei meinen anderen Motorrädern die besten Erfahrungen gemacht.


    Gruss Simon

    Nein, selber gefahren bin ich den Escape noch nie und ich kann ihn auch nicht vom hören sagen beurteilen. Den TKC 70 hingegen schon und den fand ich echt gut im Regen.


    Ich habe nicht behauptet der Escape wäre grundsätzlich ein schlechter Reifen, sondern nur, dass er schon älteren Jahrgangs ist und gerade bei der Regenperformance haben die Reifen gewaltige Fortschritte gemacht. Im trockenen mag die Kombination auch durchwegs funktionieren. Bei nass habe ich da wie geschrieben meine Zweifel. Du möchtest ja den Escape mit dem ganz neuen TKC 70 Rocks kombinieren und da liegen fast 20 Jahre Entwicklungsfortschritt dazwischen.


    Ob Reifenhersteller zwischendurch die Gummimischung grundlegend aktualisieren, ohne den Produktname zu verändern weiss ich nicht, aber ich kann mir das nicht vorstellen. Das wäre ja auch aus Marketing Sicht unvorteilhaft.


    Was ich geschrieben habe ist nur meine subjektive Meinung und letztendlich muss jeder selber beurteilen ob es für ihn passt. Wie heisst es so schön: „Probieren geht über studieren“


    Gruss

    Simon

    Der Conti Escape würde ich nicht mit einem modernen Hinterreifen kombinieren da er mindestens seit 2003 auf dem Markt ist und vermutlich noch keinen sehr hohen Silica Anteil hat. Im nassen kannst Du so das Potential des Hinterreifens nicht nutzen.

    Mich stört halt, dass ich bei der PP Lösung eine Fehlermeldung auf dem Display habe, wenn ich mit dem 2. Radsatz mit Schlauchreifen herumfahre. Leider lässt sich zumidest bei der 1190R das System nicht ohne Werkstattbesuch deaktivieren.


    Gruss

    Simon

    Wer reifen selber montiert, weiß das diese Arbeit ohne richtig professionelles Gerät eine echte Plackerei ist, die man nur im Notfall macht. Beim Reifenschuster meines Vertrauens kostet der Wechsel € 15,-. Für die, die so etwas nur in Bierrumechnug verstehen: weniger als vier Biere.

    Ja bin grundsätzlich bei Dir. Wegen dem Geld lohnt sich das nicht. Speziell bei unseren Schlauchlosfelgen mit Felgendichtband muss man aufpassen, dass dieses beim Wechsel nicht beschädigt wird. Ansonsten wir es dann sowieso nichts mehr mit der Einsparung. Daher lass ich es hier meistens machen, sprich ich bring die ausgebauten Felgen beim Reifenhändler vorbei.


    Trotzdem Kann es nicht schaden, wenn man dies zuhause ein paar Mal übt, damit es im Notfall in der Pampa bei 30° dann auch klappt. Die Reifen der 690R und beim 2. Radsatz der 790@ wechsle ich daher grundsätzlich selber. Ich habe mir das Rabaconda Reifenmontiergerät zugelegt. Damit kann ich für die 690R auch Mousse montieren.


    Gruss

    Simon

    Bei mir wird es auch die Skidplate von Chappel.


    Was mir an dieser Platte gefällt, sind die, nach vorne verschweissten seitlichen Abkantungen. Dies macht die Platte um einiges stabiler. Bei der Twalcom z.B. sind diese offen. Anmerkung: Hab gerade gesehen dass Exduc01 das auch gerade geschrieben hatte.


    Noch etwas zum bedenken. In schwarz gefällt sie mir zwar besser aber nur solange sie neu ist und noch keine Steine etc. abbekommen hat. Daher wird es ne Alufarbene.


    Da ich in der Schweiz wohne, macht es wohl aber kaum Sinn, wenn ich mich der Sammelbestellung anschliesse. Im Moment sind ja die Grenzen bis auf weiteres geschlossen.


    Gruss Simon

    Habe das Bike mittlerweile wieder zurück erhalten und bin am Wochenende eine grössere Runde gefahren. Bin vom Fahrwerk begeistert. Ist auf der Strasse trotz härterer Abstimmung deutlich komfortabler. Das Ansprechverhalten ist durch die besseren Dichtungen um einiges besser. Wie es im gröberen Offroad funktioniert, kann ich leider mangels Fahrgelegenheit noch nicht beurteilen.


    Ok, eigentlich geht hier aber um das ABS-System. Hier konnte ich durch die Fahrwerksveränderungen leider nur eine marginale Verbesserung feststellen.


    Beste Grüsse

    Simon

    Grundsätzlich kann ich mich sowohl den Erläuterungen von Endlichreisen wie auch denen von Kodos & Co. anschliessen, bezüglich der Erklärungen, warum die Abhebeerkennung so früh reagiert.


    Ist mir schon klar, KTM möchte da auf der sichern Seite sein. Legst Du Dich hin wegen eines Überschlags, ist KTM möglicherweise haftbar. Geht Dir hingegen der Bremsweg aus und Du knallst in den Vordemann, hattest Du ganz einfach zu wenig Abstand.


    Trotzdem bin ich der Meinung, dass sie da schon etwas zu sehr auf der sichern Seite sein wollten. Wie schon im Reifentreath geschrieben, kenne ich dies von der 1190@R überhaupt nicht. Aufgrund der unterschiedlichen Wahrnehmung verschiedenster Foremmitglieder frage ich mich daher, ab bei gewissen ABS möglicherweise ein Fehler vorliegt.


    Meine ist momentan gerade beim Fahrwerksupdate. Wird komplett neu abgestimmt und in der Dämpfung vorne deutlich härter gemacht. Gemäss Fahrwerksspezialist war sie vorne zu weich, wodurch die Maschine sehr früh eintauchte. Da ich sie für Offroad nicht zu hart haben möchte, war ich anfänglich etwas skeptisch aber er meinte dass sie durch die Abänderung der Shims-Pakete vor allem in der Anfangsphase härter wird und dann nicht zu sehr progressiv wird.


    Werde berichten wenn ich sie gefahren bin. Vor allem auch, ob die ABS-Probleme dadurch abgeschwächt werden.


    Gruss

    Simon

    Wer’s perfekt machen möchte, bohrt die Kunststoffhülse auf und presst ein dünnes Aluröhrchen ein. Dadurch gibt das Ganze unter dem Schraubendruck weniger nach und die Gefahr dass sich die Schrauben lösen ist geringer. Auf jeden Fall mit Loctide sichern, dann hält es vermutlich auch so. Ich habe gleich Aluhülsen genommen.


    Gruss Simon

    Ich bezweifle, ob man die ABS-Systeme der 1050 und der 790R miteinander vergleichen kann. Alleine schon wegen der anderen Federwege, andere Raddurchmesser etc. Da fällt mir gerade ein, die 1050 hat ja auch kein Kurven-ABS.


    Mit dem ABS der 1190R habe ich null Probleme. Das tut genau was es soll. Bei der 790 R greift es schon ein wenn ich vor einer Kurve etwas hart anbremse. Beides R mit den 21 Rädern und Beide mit Kurven-ABS.


    Gruss Simon

    Was ist das für ein Winkelprofil an der Auspuffbefestigung? Hast Du diesen damit tiefer angebracht?


    Achso es geht ja um die Griffe: Coole Idee.

    Möglicherweise könntest Du diese noch stabiler machen wenn der Durchmesser der Distanzhülsen an der Kontaktfläche zum Träger noch etwas grösser wäre. Danach kann der Druchmesser verjüngt werden. Die Schraube selbst sollte nur auf Zug und nie auf Biegung belastet sein. Bei grösserer Aufstandsfläche kann die Hülse bei gleicher Zugkraft der Schraube mehr Biegemoment vertragen.


    Ich muss mich korrigieren. Ich habe gerade bei meinem Motorrad nachgeschaut. Da die plane Fläche am Rahmen nicht grösser ist, nutzt auch ein grösserer Durchmesser der Hülse nichts. Bei erster Betrachtung auf em iPhone sah die Hülse dünner aus als sie eigentlich ist.

    Alles richtig gemacht :Daumen hoch:

    Gruss

    Simon

    Hallo Enzo

    Danke für den super Versuch :Daumen hoch:Genau das brauchen wir in einem Forum.


    Das von Dir beschrieben Verhalten deines Versuchs deckt sich eigentlich genau mit meinen Erwartungen an ein modernes ABS.


    Reifen mit hoher Haftung Dunlop Meridian:

    Motorrad taucht durch die starke negative Beschleunigung tief ein und das Hinterrad wird schnell leicht. Das ABS bekommt Panik und macht auf. Ohne ABS kannst Du noch etwas mehr herausholen und das Rad nur minimal abheben lassen. Nicht zu viel sonst musst Du auch stärker aufmachen und verlierst wieder Meter.


    Reifen mit verhältnismässig geringer Haftung (z.B. Pirelli STR):

    Der Reifen kann nicht so viel übertragen und das Hinterrad wird erst später leicht. Das ABS muss erst später eingreifen. Daher sollte der Unterschied zwischen Strassen- und Offroad-ABS eigentlich nicht so gross sein.


    Meine Hypothese dabei ist, dass das ABS vor allem mit der Abheberkennung eher auf der vorsichtigen Seite agiert. Mit der Regelung nahe der Blockiergrenze sollte ein modernes ABS mit so kurzen Regelintervallen eigentlich keine Probleme mehr haben.


    Wie Du ja geschrieben hast, hattest Du den Unterschied mit dem STR ja auch gar nicht so stark gespürt.


    Mei mir taucht das Problem aber auch mit dem STR oder vorher mit dem Karoo3 sehr extrem auf. Rein gefühlt liegen Welten zwischen den ABS-Modi. Daher frage ich mich, ob da an meinem ABS etwas nicht stimmt.


    Nur mal so eine Überlegung (Keine Ahnung ob das möglich ist):

    Angenommen der Schräglagensensor wäre falsch kalibriert und gibt dem Rechner vor, dass das Motorrad leicht in Schräglage ist. Das ABS lässt nur einen absolut minimalen Schlupf zu und macht viel zu früh auf. Mit Offroad ABS ist der Schräglagensensor deaktiviert (Kein Kurven-ABS) und das ABS lässt einiges an Schlupf zu. Das wäre natürlich fatal bei einer Kurvenbremsung, wenn der Sensor meint, das Motorrad wäre gerade.


    Ist nur so eine Überlegung aber würde einiges erklären.


    Gruss

    Simon