Erfahrungen mit ContiRoadAttack 2 EVO (CRA2Evo)

  • Hallo Gemeinde,


    hat schon jemand Erfahrungen mit dem Conti Road Attack 2 Evo auf der 4er Duke machen können...oder irgendeiner anderen 690er?
    Da ich mit dem PAGT nicht so zufrieden war und auf meiner Nuda den CRA2Evo sehr genial finde, bin ich nun am überlegen, ob das nicht der neue Reifen für die Duke werden könnte...allerdings gibt es hier ja noch kaum Erfahrungen zu diesem Reifen. Also falls den jemand schon fährt, dann wäre es schön wenn hier ein paar Erfahrungen gepostet werden könnten... :Daumen hoch:


    Viele Grüße
    Faritan

    Goldwing-Pussy-Club-Member

  • Hallo Faritan,


    Ich fahre den CRA2evo seit 3000km rein Landstraße auf der Duke 4


    Ich bin mit dem Reifen sehr zufrieden. Hatte vorher den CSA2 drauf.
    Vorn 2,1 hinten 2,0 bar


    Unter 2 bar vorn hatte einen hohen verschleiß und zu träges lenkverhalten.
    Sieht halt nicht so sportlich aus, da sehr tiefes Profil. Fährt sich aber sehr gut.


    Jörg

    Threema: NBDA3UU8 | Street Triple RS

  • Hallo Jörg,


    das ist ja echt der Jackpot! Ich kenne ja den CSA2 auf der Duke. Kannst Du da noch mal einen Vergleich anstellen...also vom Fahrverhalten her....


    Viele Grüße
    Markus

    Goldwing-Pussy-Club-Member

  • Der CRA2evo fährt sich nicht so spitz wie der CSA2 ist aber auch nicht unhandlich.
    Es sein denn du hast vorn weniger als 2.1 bar, dann wird er etwas störrisch beim einlenken.


    Reifen wird schnell warm, habe nie ein schlechtes Gefühl gehabt. Keine Rutscher
    Der Abrieb ist etwas stärker, was aber durch mehr Profieltiefe nicht schlimm ist. Du siehst halt bei zügiger Fahrweise schon das sich das Gummi abreibt. Das hatte ich so extrem bei CSA2 nicht.


    Zur Nasshandling kann ich nichst sagen, da ich es gleich zu Anfang übertrieben habe und muss mich erst mal wieder rantasten ;)

    Threema: NBDA3UU8 | Street Triple RS

  • Hat jemand Erfahrungen mit dem Reifen auf der SMC-R?
    Im MT 07 Forum schwärmen gerade viele davon.
    Viele haben zuvor begeistert den M7RR gefahren und steigen nun um.


    Teste den sonst als nächstes aber erst im Frühling.

    Der weiße Reiter :alter schwede:

  • Ich bin bis jetzt sehr zufrieden. Er wird aufjedenfall bei kälteren Temps(20-22°C) viel schneller warm und bleibt auch warm wo der Casm schon kalt wird und zu rutschen anfängt. Die ersten 500km waren gewöhnungsbedürftig da man in den Kurven nicht so rausbeschleunigen kann wie mit dem Casm, liegt wahrscheinlich am Profil das fast bis zum Rand rausgeht. Aber nach den 500km habe ich schon wieder einen ähnlichen Fahrstil wie mit dem Casm gefahren. Unter 20°C bin ich jedoch noch nicht gefahren also dazu kann ich noch nichts sagen. Bei 35grad sind 2.0v 2.2h bar wahrscheinlich zu wenig da er ein ähnliches Reifenbild aufwies wie man sie bei Rennstrecken einsatz sieht :grins: . Profil vorne ca.4-5mm hinten ca.7mm(jeweils mitte)
    . Foto vom Reifen bei 35°C werd ich noch nachschicken.


    Zur info: Ich fahre noch mit 40PS. Derzeitiges Profil hinten ca 5,5mm, vorne fast gleich wie neu(nach 1500km).

    KTM 990 SMR BJ09 :wheelie:
    30700km

    3 Mal editiert, zuletzt von KTMRemus ()

  • 35grad 2.0 bar v 2.2 bar h.
    Ich hoffe die größe passt so hab einfach irgendein tool zum verkleinern genommen.
    Hatte super grip und konnte nur rutscher feststellen bei zu viel gas in schräglage, waren aber nichts ernstes.

  • Moin,


    habe den CRA2 EVO seit ca. 2000Km hinten drauf und bin sehr zufrieden. Gript auch bei 10°C bis zur Kante Top :Daumen hoch: ( natürlich vorher warmfahren ). Laufleistung kann ich noch nichts genaueres sagen. Jedoch hat der Vorgänger ( Road Attack 2 ) bei mir hinten nur ca. 3500Km gehalten :motzki: . Hoffentlich ist das beim EVO ein bisschen anders.
    Ich werde berichten, wie lang er bei mir gehalten hat.


    Gruß,


    Jan

    ->Yamaha WR125X<- ->KTM LC4 640 Supermoto<- ->KTM EXC 520 Racing Supermoto<-

  • Da auch Tourenreifen auf den 690ern gefahren werden – wegen der höheren Laufleistung im Vergleich zu den Sportreifen, wegen längeren Urlaubsfahrten sowie bei Frühjahr-/Spätherbst-Touren – sind dieses Jahr auch einige Touren(sport)reifen im Testsegment.

    Gestartet wurde nun auf dem ContiRoadAttack 2 EVO (CRA2Evo)



    Conti-Info

    Zitat

    Hauptvorteile

    • Brillantes Nassgrip-Verhalten
    • erhöhte Laufleistung
    • Beibehaltung der bekannten Continental Charakteristika: herausragendes Handling, Trockentrip und Stabilität


    Neu hinzu kam, dass der ContiRoadAttack 2 EVO auch an die Anforderungen elektronischer Assistenzsysteme wie Traktionskontrolle (TC), elektronische Fahrwerke und ABS hin optimiert und abgestimmt werden musste.


    :guckst du hier: ContiRoadAttack 2 EVO (Link zur Conti-Homepage)


    Na dann wollen wir mal testen, wie sich der Reifen im Vergleich zu seinem sportlichen Bruder ContiSportAttack 2 (Vergleich zum CSA3 kommt später dieses Jahr :zunge:) und anderen Tourensportreifen schlägt. :zwinker:




    Schnellübersicht meiner persönlichen Bewertung


    Reifen

    max. Punkte

    ContiRoadAttack 2 EVO [CRA2Evo]

    Dunlop RoadSmart III [DRS3]

    Metzeler Roadtec 01 [MR01]

    Pirelli Angel GT [PAGT]

    Grip trocken/warm

    30

    28

    27

    26

    25

    Grip nass

    30

    26

    28

    29

    27

    Handling

    20

    17

    16

    16

    15

    Spurtreue

    20

    16

    17

    16

    14

    Laufleistung

    10

    8

    (~6 tkm)

    9

    (~7 tkm)

    8

    (~6,5 tkm)

    8

    (~6 tkm)






    Nässe/Kälte-Performance


    :staun: Drauf und los – auch bei :arsch:kaltem Wetter und oder Nässe? JA! :Daumen hoch::crazy:


    Wer von den bisherigen Conti-Fahrern kennt das nicht – "Conti taugt im Trockenen, aber Nässe und große Kälte ist nichts!"
    Jaja, dass war mal, denn zumindest beim CRA2Evo sind die Karten neu gemischt. :der Hammer:


    Da ich es nicht erwarten konnte, und endlich nach der Winterpause fahren will, geht's zuerst ins winterliche Sauerland mit nass-kalten, salzig-rutschigen Straßen und nem Abstecher in den "weißen Niederschlag". :crazy:


    Und Ostern fahren wir zuerst im Süd-Schwarzwald auf nass-kalten Straßen, aber bei schönem Sonnenschein. Die Skifahrer aufm Schauinsland haben nicht schlecht geschaut, als da plötzlich Motorräder auftauchen. :lol:


    Am Ostermontag haben die Vogesen gerufen. Leider hat das Wetter nicht das gehalten, was es versprochen hat. :weinen:
    Also erstmal im leichten Regen los, um sich im stärkeren Regen weiter auf der D430 aus Lautenbach (nördl. von Guebwiller) im Regionalen Naturpark Ballons des Vosges hochzuschrauben.
    Oben in Le Markstein auf 1.200m angekommen überrascht Hochnebel und immens viel von diesem weißen Zeug namens Schnee – die zwei Weiterfahrten sind gesperrt, da alles meterhoch voller Schnee und die Ski- und Snowboardfahrer sind zahlreich unterwegs. :sehe sterne:


    Gottseidank gibt es noch die dritte Möglichkeit gen Kruth wieder runter und so kämpft sich der ContiRoadAttack 2 EVO weiter seinen Weg in die dort leicht "wärmeren und trockeneren" Gefilde bei 7°C (oben hatte es um 0°C).


    :guckst du hier: Der CRA2Evo musste Ostern zeigen, was er bei Nässe und Kälte kann und hat da erstaunlich gut umgesetzt. :sensationell:




    Trocken-Performance


    Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell ein Conti vertrauenserweckenden Grip offeriert! :verliebt:
    Selbst bei den diesjährigen kühlen Frühlingstemperaturen zeigt der CRA2Evo, was an Technologie in ihm steckt.


    Nach den äußerst positiven "Winter-ErFAHRungen" der letzten Tage (siehe Nässe/Kälte-Performance) wird der Reifen wie ein Sportreifen auf den heimischen engen Kurvenstrecken rangenommen. Wahrlich unglaublich, was ein Tourensportreifen heutzutage so leisten kann! :sensationell:


    Nach derart positivem Erlebnis kommt der Conti zu einem ungewöhnlichen Einsatz – hartes Kurventraining auf einer engen wuseligen Kartbahn, dem "Oberbergischen Kartring".
    Ich selber haderte noch bis zum Vortag des Events – Rennreifen, Sportreifen oder einfach diesen ContiRoadAttack 2 Evo schwitzen lassen :denk:
    Allein schon aufgrund der angesagten Temperaturen für den Eventtag "ab 3° C" wird einfach der CRA2Evo hergenommen; außerdem spare ich mir den Einbau des zweiten Radsatzes :crazy:


    Zweiter 20min-Turn und nun darf ich in der schnellen Gruppe vorweg fahren, aber die Reifen sind von der 40min Pause schon wieder :arsch:kalt und ich will einfach zuviel – schon mit über 100km/h auf der kurzen Gegengeraden voll in die Eisen vor der engen Haarnadelpin. :sehe sterne: Die Duke windet sich und rutscht über beide Reifen teils quer gen Kurve. "Was für eine :kacke: machst du hier?", denke ich noch. :gute besserung:
    Holla die Waldfee, das ist immens knapp gewesen – aber :knie nieder:die Reifen packen voll zu und verzahnen sich mit dem Asphalt (Hab trotzdem vom Instruktor nen Rüffel bekommen wegen – naja sagen wir mal – unangepasster Fahrweise.)! :crazy: Zwei Runden später sind die Reifen richtig warm und es geht los! :driften:


    Am Nachmittag bei Tageshöchsttemperatur von 13°C und inzwischen geschrumpfter Gruppe – nur noch Patto und ich fahren mit unserem Instruktor – geht's spaßig heiß her; selbst unser Instruktor Patrick liebt den "Blödsinn", den wir verzapfen. Aber dazu mehr in einen separaten Bericht… [Link folgt]
    Ehrlich gesagt, hab ich ab den dritten Turn à 20min nullkommanull mehr auf den Reifen geachtet. So muss das sein, der Reifen muss Performance bieten und man selbst soll sich voll und ganz dem Flow hingeben. :sensationell:





    Luftdruck



    Auf meiner BLACK⚡️THUNDER – 2013er KTM 690 Duke 4 R, Fahrergewicht in voller Montur 91kg, Fahrwerkseinstellungen an Reifen angepasst
    Luftdruck kalt 2,2-2,3 vorn / 2,4-2,5 hinten [bei Temperaturen unter 5°C: 2,0-2,1 vorn / 2,2-2,3 hinten – je nach Gewichtsbelastung (Person(en)/Gepäck)]





    Verschleißverhalten



    * Wie einige von Euch wissen, verschleissen Reifen schneller, wenn sie nicht richtig warm werden.
    Daher ist es umso mehr bemerkenswert, dass der CRA2Evo nach nun genau 2.901kmtrotz winterlichem Einsatz (0-10°) auf über 1.200km – noch 3-4mm Restprofil von seinen anfänglichen vorn 4,2mm und hinten 7,2 mm besitzt. :Daumen hoch:


    Update Mai 2016
    Er hat nun etwas mehr als 5.000km trotz den widrigen Umständen am Jahresanfang (s.o.) hinter sich. Hinten ist er fast auf "meiner persönlichen italienischen Verschleissmarke" von 1,0mm, vorne noch über den deutschen 1,6mm. Bereinigt um den Wintereinsatz entspräche das ca. 6.000km für den Satz.



    :guckst du hier: Mein persönliches Fazit


    details_schweinebacke_330x330.jpg


    Mit dem ContiRoadAttack 2 Evo hat die Conti-Mannschaft wieder mal einen Hammer von Fehdehandschuh in den Ring geworfen!
    Im Trockenen ist er fast so sportlich wie sein Bruder aus dem Sportreifen-Segment (CSA2) :driften: mit :pfeil: Top-Handling und Spurtreue.
    Dabei bietet er großzügigen Grenzbereich und (für Conti bisher erstaunlich) immens Performance auch bei Kälte und Nässe. :respekt:


    :guckst du hier: Damit ist er aktuell ganz oben bei den Tourensportreifen!
    Schauen wir, was seine neuen 2016er Rivalen dagegen halten können… [Anm. Dunlop RoadSmart III, Metzeler Roadtec 01]





    Reifenfreigaben



    690 Duke 3 R, 690 Duke 4/R und 690 SMC-R haben keine Reifenbindung (ohne Gewähr)
    Conti hat bisher folgende Unbedenklichkeitsbescheinigungen für die 690er (siehe Anhang)



  • Nach einem Tag Kurventraining in der schnellen Gruppe auf dem kleinen wuseligen "Oberbergischen Kartring", Reichshof-Hahn mit dem Anbieter MotoTeam. :Daumen hoch:


    Der CRA2Evo hatte schon vorab 2000km auf kleinen Landstraßen im Sauerland, Schwarzwald und den Vogesen bei winterlicher Tourenfahrt bis flotter Kurvenhatz leisten dürfen. :sabber:

  • Im MT07 Forum ist dieser Reifen seit letztes Jahr der Favorit.
    Viele sagen der ist so gut wie der M7RR aber hält 3 mal so lang.
    Der sportlichste Fahrer hat knapp 10.000km geschafft.
    Er war voll vom M7RR begeistert und der EVO rockt in seinen Augen noch mehr.
    Also klar der Sieger.


    Ich teste ihn auch als nächstes.


    Grüße Crey

    Der weiße Reiter :alter schwede:

  • @ORB
    Ich habe jetzt vom PiPo2CT auf den CRA2evo gewechselt und bin unmittelbar vor dem Wechsel mit den fertigen PiPos noch ca. 40 Km gefahren, danach mit den CRAs etwa 100Km - jeweils trocken und ca. 11 - 13 Grad.
    Luftdruck vorne 2,2 hinten 2,4 | Fahrergewicht 80 Kg inkl. Kombi


    Ich empfinde das Einlenkverhalten als extrem stumpf, sogar gegenüber einem völlig abgefahrenen PiPo. Das Vorderrad fühlt sich störrisch und unwillig an. Im Vollgasbetrieb beim hochschalten wird die Front extrem unruhig, von Spurtreue ist da keine Rede mehr! Was ich am irritierendsten fand, ab 100km/h neigt sie sogar zu deutlichem Kickback - bisschen zupfen hatte ich auch mit dem PiPo, aber das ist schon extrem! Das Verhalten in Schräglage ist hingegen unauffällig und sehr vertrauenerweckend.


    Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder sollte ich das Rad nochmal aus/einbauen/wuchten?



    Ansonsten:
    Verstörend guter Grip ab etwa 10Km Laufleistung :sensationell: hätte ich so nicht erwartet von einem Tourenreifen!
    Warmfahren ist eher optional, bei dem Wetter lässt sich die gesamte Lauffläche auch so nutzen :grins:
    Anfahren/Einfahren ist eigentlich auch nicht wirklich notwendig, ich war die ersten paar Kilometer verhalten unterwegs und habe auf das typische "schlonzige" Geühl gewartet, aber da war einfach nix :zunge:



    Bisher, mal abgesehen von den Kinkerlitzchen am Vorderrad, find ich den Reifen nicht schlecht. Bin gespannt auf die Laufleistung.

    Don´t tell Mama...

    Einmal editiert, zuletzt von SOL690 ()

  • Glaube das mit dem Vorderrad wird sich geben, oder zumindest wirst du es evtl. anders empfinden bei den nächsten 1-2 Fahrten. Beim ersten RA2 Evo kam mir das direkt nach Montage auch so vor - aber das hat sich dann schnell gewandelt. :winke:


    Berichte doch mal...

  • SOL690
    Check bitte nochmal den Luftdruck im kalten Zustand. Evtl. hat dein Prüfer ne Macke. :traurig:
    Wenn das passt und die Reifen korrekt eingebaut sind (KTM Anleitung beachten!), dann kannst bei deinen Gewicht und den aktuellen Temperaturen (bis 15°C) um 0,1bar runter und das ausprobieren. Bei wärmeren Temperaturen aber wieder entsprechend rauf.


    Lenkkopflager auch kein Spiel?
    Oder du hältst dich zuviel am Lenker fest und ziehst evtl. dran beim Beschleunigen.
    Das darfst natürlich nicht machen…


    Aber ich glaube, das liegt in erster Linie an dem bescheidenen Fahrwerk der normalen Duke 4. :tröst:
    Ich musste Druck- und insbesondere Zugstufe bei meiner R anpassen.
    Bei der normalen Duke 4 meiner Freundin hatte ich das vor dem Fahrwerkstuning auch – mit dem M7RR; ist nun völlig weg. :Daumen hoch: Hat sich die Investition für sie gelohnt.