Beiträge von WilliBauer

    wenns die selben sind, die in LKW oder Geländewagen verwendet werden, würde ich davon abraten. Klar wuchten die sich selber aus, aber anfangs hat man erstmal ne Unwucht, bis sich alles nivelliert hat. Theoretisch sollten die durch statische Aufladung dann immer an der Stelle bleiben, erfahrungsgemäß (Landrover Defender) fallen die nach einer gewissen Standzeit runter, und beim losfahren eiert und schüttelt erstmal alles. Beim Defender oder LKW ziemlich egal, am Moped wollte ich das nicht haben.
    Gerade wo die Adventures eh schon teilweise Probleme mit Schwingungen / Höhenschlag etc. in den Felgen haben. Is nur meine Meinung, sicher nicht allgemeingültig.

    Hm, ich habe ja nun am Nachfolger meiner Adventure einen Quickshifter. Das ist aber für mich mit das unwichtigste Teil an einem Reisemopped wie der GT (oder gar der Adv), noch nach dem fast ebenso überflüssigen Tempomaten. Mit letzterem kann man immerhin auch mal während der Fahrt die rechte Hand entlasten oder sogar komplett freihändig fahren. Beim Quickshifter hingegen sehe ich überhaupt keinen Nutzen, zumindest solange meine linke Hand in Ordnung ist, denn auf der Landstraße will ich Kurven und Landschaft genießen. Und dabei helfen ein paar gesparte Zehntelsekunden Schaltzeit gar nix.
    .


    Ist doch ok. Ich seh's halt anders. Nicht wegen der paar Zehntel, sondern wegen dem Spaß.
    Tempomat fände ich auch super. Wenn man mal paar hundert Kilometer Autobahn abreißen muss ist das ne feine Sache. Aber leider nicht leicht nachzurüsten (nur mit Eingriff in die Elektronik und sehr teuer).


    Zitat

    PS: ich weiß, das is unsinnig. Und passt gar nicht zu dem Motorrad....aber es is geil und deswegen will ich das ;-=)

    Tach,
    ich hab jetzt ne Menge im Forum gelesen zu dem Thema, aber meist geht es da um die 1290er oder die Superdukes.


    Ich würde aber gerne mal wissen, ob jemand mit ner 1190er Adventure Erfahrungen mit nem Schaltautomaten gesammelt hat, und wenn ja, von welchem Hersteller. Klar, Blipper wäre auch super, aber ein quickshifter wär mir völlig ausreichend.


    Ist die 1190er prinzipiell auch von dem Problem betroffen, dass bei Verwendung von quickshiftern, die nur die Zündspannung wegnehmen, ein Shim rausfallen kann, der dann ggf. den Motor beschädigt? Oder is das nur bei den großen? ;-)



    Danke schonmal,
    MfG
    stahli



    PS: ich weiß, das is unsinnig. Und passt gar nicht zu dem Motorrad....aber es is geil und deswegen will ich das ;-=)

    Zitat

    Außerdem, es wird Winter, wer kauft sich jetzt neue Reifen?


    Ich schätze mal, jeder, der nicht im Frühling warten will, weil sich dann alle welche draufziehen lassen. Ich lasse auch den Service im Winter machen, da hat man viel geringere Wartezeiten, und auch die Werkstätten freuen sich, wenns was zu tun gibt.

    Zitat

    Das&Hier....


    Hat sich leider zu dem entwickelt was es ist... :kotz:


    Ich finde eigentlich, das es hier noch sehr nett und zivilisiert hergeht. Das Verhältnis von sinnvollen Infos zu Müll ist noch ziemlich gut hier (und ich verschlechtere es leider gerade...).
    Und ganz ehrlich, bei solchen Themen komme ich auch zum Schmunzeln, obwohl ich keine Jaguars und Lotusse fahre...Motor schmatzt, Kette schlägt, Reifen schlupft.... :lautlach::lautlach:

    Meinste nicht mit der neuen 1290T kommste da besser weg? Preislich vielleicht etwas teurer, aber dafür funktioniert dann alles. Allein das ganze elektronkgeraffel umzubauen is sicher schon ne herausforderung

    Zitat

    war heute auf der Intermot bei KTM. Es wird für die 1190T keine Freigabe für den PST2 für die Speichenfelgen geben, Aussage von dem Mitarbeiter auf dem Stand.


    Schade. Ich frag mich, warum die sich so anstellen. Der Reifen funktioniert super mit dem Motorrad...
    Vermute, die haben einen Vertrag mit Conti - die haben als erste einen ADV-Reifen entwickelt, der 250 geht, und dafür muss KTM die Reifenbindung im Brief haben.

    naja die Felgen der neuen sind gegossen, unsere mit Speichen. Soviel zum Unterschied. Und was willste da eintragen, wenn die Reifen schon im Auslieferungszustand drauf sind?


    Ich hab die PST II jetzt drauf, fahren sich anders als die Contis, ich würde sagen besser. Auch im nassen super Grip.

    Ist doch schön, wenn es eine Reihe von Alternativen gibt und die unterschiedlichen Vorstellungen/Erwartungen erfüllt werden können. Glaubenskriege gibt es schon genug.....


    VG
    Hartmut


    Genau so sehe ich das auch.
    Und mein Tutoro ist bei einem anderen Member gelandet, der hoffentlich damit zufrieden sein wird.
    Klar macht der Hobbit Reklame für sein Produkt, und klar ist der CLS technisch besser als der Tutoro - dafür kostet er auch das dreifache. Muss doch jeder selber wissen, kein Grund zu streiten.
    Ich hab nur meine persönlichen Erfahrungen geschildert, dass sollte sowohl positiv als auch negativ möglich und erlaubt sein.



    Zitat

    Und ich bin jemand, der die einfachen Systeme vor dem Entstehen von CLS kennen gelernt und gefahren hat. Und ich bin auch jemand, der vor vielen Jahren zuerst skeptisch war. Ich bin aber auch jemand, der viele Jahre das erste CLS-System und nun das aktuelle nutzt und immer damit äußerst zufrieden war und ist.


    Jo, das haben wir ja jetzt verstanden. Aber hier gehts um den Tutoro :prost:



    Hobbit: jo, das hast Du sicher teilweise recht. Wobei der Tutoro m.E. auch gut verarbeitet ist, auch die Düsen. Ich kopier mal, was ich gerade in dem anderen Thread geschrieben hab:
    --------------------------------------------------------------
    Zitat von »Hobbit«
    einfach einen ordentlichen Kettenöler einbauen und fertig. Keine Sauerei keine Arbeit, fast wie Kardan


    Naja, eben nicht. Ich hatte zwar nicht deine Nobelversion, sondern den Tutoro, aber da muss man trotzdem andauernd bei gucken - Düse noch richtig platziert, Behälter noch voll, stimmt die Einstellung, bei Regen muss man auch wieder umstellen, hoher Anschaffungspreis, dazu noch ein hässliches Schaltkasterl am Lenker....naja, is halt Geschmacksache.


    Jetzt sprüh ich wieder (ca.alle tausend Kilometer mit S100 oder so, wenn die Kette halt so aussieht, als ob sie Pflege braucht), damit hat an der 12er die Kette schon 40000 gehalten, das reicht mir. Manchmal ist einfacher = besser ;-)
    ---------------------------------------------------------------


    Wie ich schon schrieb, ist halt Geschmackssache. Für den Perfektionisten ist der CLS sicher ne feine Sache. Ich bin da eher Minimalist ;-)


    Dazu kommt: der Kettensatz hält auch mit Schmiere aus der Dose sicher 30-40000km (alles anndere würde mich wundern), das sind bei mir ein paar Jahre. Für den Preis des CLS bekomm ich dann sicher nen neuen Kettensatz, während der Öler dann vielleicht 5 Jahre alt ist und vielleicht schon defekt?


    Aber das ist nur meine Meinung, ich will weder Tutoro noch CLS schlechtreden.

    einfach einen ordentlichen Kettenöler einbauen und fertig. Keine Sauerei keine Arbeit, fast wie Kardan


    Naja, eben nicht. Ich hatte zwar nicht deine Nobelversion, sondern den Tutoro, aber da muss man trotzdem andauernd bei gucken - Düse noch richtig platziert, Behälter noch voll, stimmt die Einstellung, bei Regen muss man auch wieder umstellen, hoher Anschaffungspreis, dazu noch ein hässliches Schaltkasterl am Lenker....naja, is halt Geschmacksache.


    Jetzt sprüh ich wieder (ca.alle tausend Kilometer mit S100 oder so, wenn die Kette halt so aussieht, als ob sie Pflege braucht), damit hat an der 12er die Kette schon 40000 gehalten, das reicht mir. Manchmal ist einfacher = besser ;-)
    :Tempo:

    MUSS es denn Motorex sein?


    Nein, im Handbuch steht "empfohlener Hersteller"


    Sofern die Freigabe JASO und Viskosität 10W-50 erfüllt, ist die Zusammensetzung im Öl doch gleich oder?


    Sicher nicht gleich, aber mit Sicherheit ausreichend. Dafür gibts ja die Klassifizierung. Und das ist die Anforderung vom Hersteller, die müssen es ja wissen. Alles andere sind persönliche Vorlieben. Wie oben schon stand, manche fahren immer zur teuersten Tanke weil sie denken dass dort der Sprit besser ist, andere sehen das anders.


    Ich verwende am liebsten kaltgepresstes Kokosöl ;-) :kapituliere:

    5/8", also ca. 16 mm sollten das sein.
    Wenn ich Dir jetzt sage, dass das rausgeschmissenes Geld ist, willste das sicher nicht hören, oder? ;-)
    Wichtiger ist, das du die Spannung in der richtigen Position misst - im Handbuch der 1190er steht z.B.: auf dem Seitenständer, unbelastet. Wenn Du dann auf dem Hauptständer stehen hast, ist das Hinterrad entlastet, also ergibt sich ein anderer Wert.


    Im großen und ganzen finde ich persönlich, man sollte keine Wissenschaft draus machen, oder, wie der Schrauber meines Vertrauens mal sagte: so genau fickt kein Edelmann ;-)