"Selbstgebautes-Smartphone-Navi mit kabelloser Ladevorrichtung" <--- ---> "D.I.Y. Smartphone-Navigation-System with Wireless Charging"

  • Hey Dave! Wenn der Track abweicht würde ich einfach die Wegpunkte dichter setzen, bzw. auch sicher gehen, dass man nicht zB. auf Googlemaps die Route plant und dann auf OSM routbaren Karten die Route verwendet.


    Wie ich anklingen lassen habe bin ich leider in dem Sektor was Offlineroutingapps anbelangt mangels Bedarf nicht gut informiert, da ich schlicht und einfach aufgrund meiner sehr gemischten On und Offroadtouren nichts mit Ansagen/Routen anfangen kann, da es fuer den Mix schlicht kein routingfähiges Basismaterial gibt.

    Es gibt mit Sicherheit aber noch die ein oder andere App zum Ausprobieren die auch Offlinerouting beherrscht. Mir fallen adhoc noch Mapsfactor oder Herewego Maps (wir teilweise ab Werk in PKW verwendet) oder auch Sygic ein. Der Markt freier Apps mit Offlinerouting ist groß. Beste Grüsse,

  • servus,


    das eingelesene tracks (bzw. routen) auf dem Navi anders geroutet werden, ist normal - die app macht ne neuberechnung anhand der festen Zwischenziele nach dem eingebauten Algorithmus (die Anzahl der Zwischenziele kann man beim export meistens angeben). Ist auch beim Garmin so, es sei denn, man hat mit basecamp auf der identischen Map die Route erstellt.


    Ich fahr in der Regel auch "nur" den Track ab, ohne routing. Die Routenfunktion nehme ich meist nur für Verbindungsetappen. Is aber Geschmackssache ;-)

  • die Frage ist nur, hält das so gut wie die SP connect Variante.. ich habe da meine Zweifel..

    Ich kann dir Sagen, dass meine selbstgebaute ziemlich ähnliche jetztige Variante: http://www.dualadventure.com/navigation-setup/ (ganz runter scrollen)

    seit bald 30000km im Einsatz ist (auch offroad) und noch immer tadellos funktioniert. (besteht aus einem Ram X Grip mit langem Arm, einem wasserdichten Qi Ladepad und einem Galaxy S7 mit Extrahülle).


    Wie gut das obige Gesamtträger system ist weiß ich aber nicht.

  • Guten Abend,


    dank dualadventure und der detaillierten Beschreibung auf seiner Seite habe ich mich auch endlich entschieden von meinem Montana 600 auf ein Android Handy umzusteigen. Überlegt hatte ich es länger aber erst seine positiven Erfahrungen mit dem induktiven Laden waren letzten Endes entscheidend.


    Auf meiner 790 Adventure R sollte der KTM GPS Halter das ganze nun aufnehmen. Als Basisgerät wird zunächst ein Galaxy S9 in einem Touratech Halter dienen: wasserfest, genug Speicher, genug Rechenleistung, eine aktuelle Android Version.


    Problem Nr. 1: der Halter von Touratech passt nicht ohne weiteres auf den AMPS KTM Träger:


    20200420_202010.jpg


    Ich hätte bei KTM direkt bestellen sollen, dann passen sie. Über Touratech shop kommt die Variante zur Montage am Lenker, am RAM Mount oder einer Strebe.

    Also eine Alu-Adapterplatte hergestellt:


    20200421_192244.jpg


    Der Vorteil jetzt: das ganze sitzt 1,5cm höher und somit besser im Blick (für mich, alles natürlich Geschmackssache):


    20200421_195026.jpg


    Dann, nach tagelanger Suche nach einem Wasserdichten, flachen Lader einen bestellt und montiert. Das Kabel ist ab Werk echt empfindlich. Somit musste ein Schutz her. Zusätzlich wurde ein gewisser Knickschutz direkt an der Ladeplatte mit Plastidip erreicht:



    20200422_202600.jpg


    20200424_000321.jpg


    Ich verwende ein ähnlichen Adapter für die USB 5V wie dualadventure. Alles schön mit selbstvulkanisierendem tape umwickelt Zwecks Vibrationsdämpfung:


    20200423_233756.jpg


    Die erste Ausfahrt zeigt: der technologische Schritt zwischen dem Montana und einem Handy ist gewaltig. Alleine die Anzahl der verschiedenen Apps, die man auf einem Gerät je nach Einsatz nutzen kann ist ein Traum. Von Google Maps fürs Brötchen holen bis Oruxmaps für Querfeldein über Kurviger App... Wahnsinn 😀


    Dann die Möglichkeit, Daten auszutauschen: kabellos, online, offline... jaaaa, das tut gut!


    Das Laden funktioniert einwandfrei bis jetzt, Probleme mit Überhitzung... na ja - warten wir den Sommer ab. Mechanisch hält alles bombenfest. Die Ablesbarkeit geht voll in Ordnung.


    Nun zu den negativen Themen:

    - ein normales Smartphone kommt an das Montana was die Robustheit angeht wirklich nicht heran

    - eine geringfügig dickere Schutzhülle macht es beinahe unmöglich, den S9 in dem Halter zu platzieren (oder herauszunehmen ). Entweder man nimmt eine dünne oder gar keine.

    - Die Bedienung in Handschuhen ist nicht möglich, da muss ich noch basteln (leitender Faden eingenäht, etc.)


    Trotzdem, diese Lösung hat Potenzial. Demnächst steht eine längere Fahrt an. Genug km zum testen und optimieren 🤗


    Gruß,

    Dawid

  • So, möchte hier auch kurz meine Version vorstellen.... nachdem mich der Tom aka dualadventure da angesteckt hat mit seiner Lösung (nochmals danke auch für die Tipps und die Inspiration :Daumen hoch:)


    Navi-Phone ist ein LG G8s ThinQ - 6,25"-Display - nutze ich tatsächlich nur als NaviPhone - Kamera oder Telefonieren dafür hab ich mein normales Smartphone...


    Aufbau ist wie folgt:

    • Halter Selbstbau (1 Version für die 990 ADV und 1 Version für die SAR)
      Montage bei der 990er vorne auf der Abdeckung der Instrumente (hatte ich schon in Verwendung für das TomTom - ist im Prinzip eine Grundplatte mit senkrechter Anschraublasche, und da dran eine Lasche mit Träger für das QI-Ladedock.
      Montage bei der SAR nicht am originalen Navihalter (hatte ich schon mal montiert ganz am Anfang, aber da steht das Navi oder Smartphone ja über die Scheibenkante (geht gar nicht) und wackelig war mir das auch) - deshalb Montage VOR dem TFT-Display am Scheinwerfergehäuse.... gekantete Alubleche mit entsprechender Form und div. Lochbohrungen
    • Auf den Halter in beiden Fällen ein SP Connect QI-Lader mit direktem Anschluss an das Bordnetzt (geschaltetes Plus)
    • Am Halter direkt VOR dem QI-Ladedock hab ich noch Alu-Kühlkörper angebracht, da sich das Teil ja doch erwärmt und bei vll. mal 30 oder 35 Grad dann die Wärme besser abgeführt wird. Kosten ja nix, paar Euros, hab paar verschiedene organisiert und dann das genommen was am Besten passt...
    • Ja, und das NaviPhone in eine entsprechende Handyhülle, und auf der Rückseite eine zurechtgeschnittene SP Connect-Handyhülle angeklebt um das NaviPhone an das QI-Ladedock mittles 90°-Drehung anbauen zu können


    Fazit nach geschätzt 800km an der 990er und jetzt 280km an der SAR - funzt perfekt, NaviPhone wird bei max. Helligkeit, Blauzahn und vollem Navimodus so alle 5-6 Minuten um 1% geladen (reicht ja, muss ja nicht in 20min von 10 auf 100% sein) - als App OsmAnd+ (kostet aktuell 1,99 / Monat) - Kartendarstellung Offroad mit Höhenlinien....

    Die App kann viel mehr als das TomTom - was ich genial finde ist dass sich je nach Geschwindigkeit der Maßstab der Karte ändert - also aus der Ortschaft raus wir der Maßstab größer, beim Abbremsen zoomt sich die App quasi in die Karte rein damit man im Ort oder Stadt bessere Übersicht hat, und am Freiland eben in die andere Richtung um zu sehen was da so auf einen zukommt.

    GPX-Datei einfach bspw. in Kurviger planen, per Blauzahn auf´s NaviPhone schieben und los geht´s.

    Wenn man bspw. mal einen Wegpunkt verpasst wird dieser nach etwa 4 oder 5 Versuchen einen dort hin zurück zu lotsen einfach übersprungen - find ich auch genial, da muss man nix manuell überspringen. Wenn man allerdings darauf nicht reagiert dann ist der Wegpunkt aber auch draußen - müsste man die Navigation dann neu starten. Aber wenn man das verpasst dann ist man eh selber schuld.


    Also für mich jedenfalls eine Bereicherung und ein Aufstieg - das TT behalt ich aber für alle Fälle - Anschlusskabel ist auch jeweils noch am Mopped und mittels RAM-Mount könnt ich das TT auch sofort wieder einsetzen.


    Anbei paar Fotos..... bei Interesse kann ich gerne noch paar Detailaufnahmen machen..... Pläne zu den Teilen hab ich so jetzt nicht - war einfach Basteln - aber vielleicht werde ich im nächsten Winter die Teile digitalisieren und dann kann das ja bei Gefallen auch jemand nachbauen ....


    Bei Fragen immer gerne her damit :grins:


    20200505_174824 (Copy).jpg


    20200522_074609.jpg


    20200522_121449.jpg


    20200522_121458.jpg


    20200522_121811.jpg


    20200522_121828.jpg


    20200523_111730.jpg


    20200523_111604.jpg

    :winke:
    Grüßle Marie

    Einmal editiert, zuletzt von mth ()

  • Schöne Bastelei, aber ich sehe da keinen Vorteil gegenüber einem echten Navi. Muss ja kein Garmin oder TomTom sein.

    Gibt so schöne Teile aus Fernost für kleines Geld, komplett mit Halterung und Stromversorgung. Die haben ein großes Display und sind sauschnell in der Routenberechnung. Da muss man keine App für diese und jenes installieren, die funktionieren out of the box. Und sie lassen sich auch einfacher während der Fahrt bedienen. Ansage kann man per Bluetooth in den Helm übertragen.

    Routenplanung geht am PC mit Kurviger etc. und einfach per USB-Kabel aufs Navi gespielt.

  • Inne Bucht, Artikelnummer 254210601541 als Beispiel. Die Dinger werden unter verschiedenen Namen vertrieben.

    Wichtig ist, die Variante mit 256MB zu nehmen. Habe ich seit Jahren im Einsatz.

    Eine Tour über 500Km mit 80 Wegpunkten berechnet das Teil in 14 Sekunden (gerade gemessen). Auch Neuberechnungen während der Fahrt gehen sehr schnell. Da war ich mit meinem Garmin Zumo schon längst im nächsten Ort, bevor die Ansage kam.

  • Warum soll ich über 100 Euro ausgeben wenn ich die Lösung des problems schon in der Hosentasche habe? Und da ist sogar das Display noch größer und besser. Stromversorgung ist ein USB Stecker für paar Euro im Cockpit

    Keine Ahnung. Die Antwort musst du dir schon selbst geben.

  • Schöne Bastelei, aber ich sehe da keinen Vorteil gegenüber einem echten Navi. Muss ja kein Garmin oder TomTom sein.

    Gibt so schöne Teile aus Fernost für kleines Geld, komplett mit Halterung und Stromversorgung. Die haben ein großes Display und sind sauschnell in der Routenberechnung. Da muss man keine App für diese und jenes installieren, die funktionieren out of the box. Und sie lassen sich auch einfacher während der Fahrt bedienen. Ansage kann man per Bluetooth in den Helm übertragen.

    Routenplanung geht am PC mit Kurviger etc. und einfach per USB-Kabel aufs Navi gespielt.

    Muss eh jeder selber wissen.....

    Wem es nicht passt - einfach ignorieren und das nehmen was einem lieber ist.

    Out of the box bekommst da aber auch nur die Standardlösung, von einem individuellen Halter mal ganz zu schweigen.

    Aber - man kann, muss ja nicht :ja:


    Vielleicht mal so eine Navi-App ausprobieren....?

    Schnell genug, Ansage per Blauzahn direkt ins Ohr, Routenübertragung per Blauzahn (nix Kabel), Anzeige voll konfigurierbar (da gibts so viele Möglichkeiten), Höhenlinien einblendbar, Reliefkarten, Satellitenkarten, parallel kann man sich Wiki-Daten installieten usw. - und wenn ich mittags im Gastgarten sitz - wLan an und mal eben ins ktm-forum reinschauen ... :grins:

  • Klar muss das jeder selber wissen, aber dieses Forum lebt doch von Diskussionen, oder?


    Apps habe ich einige ausprobiert, haben mir aber alle nicht gefallen. Entweder brauchen sie eine stabile Datenverbindung, oder man muß sich das Kartenmaterial vorher installieren. Bedienung mit Handschuhen nicht oder nur schwer möglich. Ablenkung durch Nachrichten, Anrufe etc. Mein Smartes Telefon schalte ich in den Flugmodus, bevor ich starte und genieße die Fahrt ohne Ablenkung.

    Öffentliches WLAN benutze ich auch nicht, aber das ist ein anderes Thema.

  • Natürlich - Diskussion ist gut und wichtig - nur so lassen sich alle Aspekte beleuchten.... :winke:


    Ich war lange Zeit von meinem TomTom überzeugt, hat ja auch prima funktioniert (tut es ja auch immer noch). Aber angefixt von dem Gedanken von superdetaillierten Karten, großem Display und super konfigurierbarer Software - mir ist eh grad zeitlang, ich brauch ein Projekt - also schau ich mir das mal an.

    Am eigenen Smartphone mal ausprobiert, viel mit einem "Experten" ausgetauscht - und ja, das ist was - also machen


    Karten downloaden geht ratz fatz am Küchentisch via WLan, Navigation geht offline OHNE Datenverbindung (hab in dem G8s ja auch keine SIM-Karte drinnen - wozu auch, keine Anrufe, keine Nachrichten, nix) im Flugzeugmodus - nur Blauzahn für die Sprachansagen - ich brauch für nix ein Kabel, das NaviPhone hat glaub ich 128GB Speicher - ich kann mir jederzeit die Karte inkl. Höhenlinien und Relief und Wiki von bspw. Panama runterladen wenn ich das bräuchte - jederzeit Kartenupdates - alles einfach übers WLan zu Hause - oder sonstwo....


    Und wenn ich mal von der Asphaltstraße runterfahre auf einen Wanderweg (der in den OSM-Karten auch drinnen ist), dann geht das auch mit dem weiteren Routing - kann das so ein Low-Budget-China-Navi auch? Kann ja nicht mal TomTom oder Garmin - ausgenommen wohl das neue XT....


    Sind halt 2 Welten - konnt ich mir so vorher auch nicht vorstellen, aber wenn man sich mal reintigert erkennt man das schon - und dann kann man ja immer noch entscheiden ob man das will oder braucht.....

  • Und wenn ich mal von der Asphaltstraße runterfahre auf einen Wanderweg (der in den OSM-Karten auch drinnen ist), dann geht das auch mit dem weiteren Routing - kann das so ein Low-Budget-China-Navi auch?

    Im Grunde ja, denn es läuft Embedded Windows (CE) drauf. Und es gibt wohl auch Programme, die mit OSM-Karten umgehen können.

    Habe ich mich aber noch nicht mit beschäftigt, weil ich ungern Wandere, ja eigentlich überhaupt nicht gerne zu Fuß gehe.

    Und als braver Bub fahre ich da auch nicht lang...:grins:

  • schöner Thread.

    In der Schublade liegt noch ein PDA mit Windows Mobile 2005. Da drauf TomTom und Navigon. Und per Kabel und Ohrhörer in den Helm.

    Beide haben auch aufm Motorrad gut funktioniert, damals gab es noch keine Motorrad Navis, sprich kurvige Strecken rechnen lassen.


    Aufm Handy kamen beide nicht heran. Die extra Motorrad Navi Geräte hab ich nie gehabt, zu teuer, weil es ja auch anders geht.

    Die Apps von Tomtom und Navigon haben an sinnvollen Features eher abgebaut. Wollten wahrscheinlich ihre teuren Geräte verkaufen und haben den Zug verpaßt bzw. falsch eingeschätzt.


    OSMand nehme ich als digitale Karte, nur zum Anzeigen, weniger zum Routen. Gerade die Kartendarstellung (Deutscher Straßenatlas) kann keine andere. Die machen alle nur Ton-in-Ton ;)

    Zum Routen nehme ich CoPilot von Alk. Allerdings haben sie Ende 2018 ne Version raus gegeben, die wieder weniger Funktionen hatte. Bisher konnte man sich einfach verschiedene Fahrzeugprofile einrichten und danach seine Lieblingsroutingoptionen auszurichten.


    Für mich muß ne Navigation haben: - fahre nur Straße, keine geplanten Waldwege.

    Offline Karten.

    Zwischenziele, mit verschiedenen Optionen zum bearbeiten. Mittlerweile muß man ja auch die Menge der möglichen Zwischenziele beachten,die wurden bei verschiedenen Apps immer weniger...

    gute Akustik, so das man während der Navigation das Display nicht braucht.

    Nordgerichtete Karte, falls ich doch mal drauf schaue

    .
    Olaschir
    3 viertel von 4 - das reicht mir - eigentlich...