Beiträge von EndlichReisen

    Ich komme mit sf5 und gleicher voll/Teilkasko Beteiligung auf 433. Bin 28 und habe jetzt Mal 6000km Fahrleistung angegeben.


    Hast du ne Idee wieso du noch Mal darunter bist? Eigenheim vorhanden oder so?

    "Dies ist kein Eigentumsnachweis". Bei einem ordentlichem Diebstahl wird das Moped in einen Kastenwagen verladen und das war´s dann.

    Das stimmt

    Typenschein ist das Besitzdokument, außerdem ist mein Fahrzeug garagiert


    Ging eigentlich auch mehr um Routinekontrollen. Wenn ein Schein da ist werden ja in der Regel keine weiteren Fragen gestellt. Wenn nicht wird evtl ein tieferer Check durchgeführt und dann fällt womöglich was auf. In der Garage ist es natürlich sicher.

    wir haben doch einfach das geilste Moped :peace:


    Erste Mal Schnee mit nem Motorrad erlebt. War mit dem rally str wie Schlitten fahren ohne Seitenhalt 😁


    Hat einfach mega Spaß gemacht und wenn man bei 20kmh arbeitet war es auch bei 2°C wohlig warm

    mit den jetzigen AX41.

    den wir offiziell nicht auf unseren Mopeten fahren dürfen weil er diagonal ist oder?

    und Anakee Wild

    ist das nicht schon einer der stärksten Offroadreifen? Außer mit den motoz tractionator rallz vielleicht aber der zerläuft wahrscheinlich auf der Straße mit zügiger Kurvenfahrt nach 1000km.


    Ich bekomme im Gelände (bei vollem Druck 2,3/2,5) den Vorderreifen nicht mal hoch. Selbst mit vorne- hinten reinfedern nicht

    So mal wieder n alten Thread ausgraben:

    Reifendruck im Gelände. Ich habe bisher um das Thema einen Bogen gemacht.


    Soweit ich weiß, nimmt man ja bei der 50:50 oder evtl auch 80:20 Bereifung schon mal ein Bar raus und fährt mit 1,5-1,8 Bar. Das erhöht die Kontaktfläche von Reifen und Untergrund und steigert so den verfügbaren Grip.


    Jetzt ist aber auch die Wahrscheinlichkeit höher einen Platten zu bekommen, da durch Walkvorgänge zum einen die Karkasse stärker belastet wird und man bei stärkeren Einfederprozessen den Reifen stärker knautscht oder auch mal quetscht.


    Gibt es hier Erfahrungsberichte wie viel das ausmacht? Bzw schützt einen ein hoher Reifendruck so viel, dass der Verlust in Grip gerechtfertigt ist? (Mich kostet hier ein Reifenwechsel 60€ bei selbst ausgebauten Reifen, was aufgrund von fehlendem Montageständer etc nicht so leicht ist)

    Können die Reifen wenns nicht gerade ein E07+ Dakar auch von Holz, wie Baumstumpfresten oder Forstarbeitüberbleibsel (eher) durchdrungen werden?


    Ich hab derzeit der Rally Str drauf und der ist mir deutlich zu straßenlastig. Habe vor allem in nassem Gras und Matsch gar kein halt mehr und bei losem Schotter, Gras und Matsch ein durch die Gegend schwimmendes Vorderrad. Hat mich aufgrund des Gröberen Profils vorne doch etwas verwundert. Da waren die Karoo zumindest auf den ersten 3000km ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    Hat gegenüber des TKC80 auch einen besseren Nässegrip und ist im Gelände, nass wie trocken, dem TKC überlegen.

    https://www.motorradonline.de/…aar-gelaende-gummis-2019/

    ich komme auch immer wieder auf den Test zurück aber kann den nicht ernst nehmen wegen Folgendem:


    Nasstest (83 Punkte, Platz 2): Satter Grip, gut abgestimmter Grenzbereich, klasse Bremswerte. Ein Reifen für Regentage.


    Für den karoo 3. bei bike on tour kommt der auch gut weg. nicht das was Foristen und ich ansatzweise nachvollziehen konnten.


    Die einzige Erklärung wäre, dass es einen immensen Unterschied zwischen Erstausstattung und auf dem Markt verfügbare Reifen gibt.

    soweit ich weiß gibt es ja den zweimaligen Reparatur Versuch für einen Mangel. Ist er nach dem zweiten Mal nicht behoben, besteht das Recht vom Kaufvertrag zurück zu treten.


    Leider wird das aber mit der bisherigen Nutzung verrechnet. Man geht dabei von einer maximalen Nutzung von 100000 km eines Motorrads aus. Anteilig nach Fahrleistung wird der Wert bei Rücktritt zurück erstattet. Wie genau kann ich dir leider nicht sagen.


    Edit: der Mangel muss signifikant sein. Irgendwas von Reparatur muss 5% des Kaufpreises übersteigen oder so meine ich mal gelesen zu haben

    Nicht vergessen, dass sie zu einem Zeitpunkt herausgekommen ist, an dem immwer weniger Leute fahren. Wenn sich bis nächstes Jahr September immer noch so wenig herausgestellt hat, dann bin ich da ganz bei dir. (Wobei das Forum auch ganz andere MItgliederzahlen und Beiträge hat)


    Im Endeffekt waren es hier:

    - Bremsen bei 2 Leuten (inkl mir)

    - Display was KTM immer noch nicht auf die Ketten bekommen hat

    - Loctite an verschiedenen Stellen durchaus sinnvoll

    - Schlauchschelle des Kühlers

    - Tankanzeige (gefixt mit Softwareupdate)

    - Evtl Stoßdämpfer, in Europa nicht aufgetreten aber wohl US und Australien


    Als einzig Problematisches sehe ich hier das Display. Punkt drei und vier ist definitiv dem Händler zuzuschreiben. Bei mir hat das Schaltgestänge zum Beispiel bereits Loctite durch den Händler gehabt.

    Danke für die ausführliche Antwort und die Tipps. Hatte die Endurostiefel nur mal im Laden an und ich hatte da nicht den Eindruck noch Schalten oder Bremsen zu können ohne mein ganzes Bein zu nutzen.


    Was trägst du denn dann für Schutzmontur? Knie-, Arm-, Schulterschoner und Rücken- und Brustpanzer?


    Ich derzeit noch meine Tourenausrüstung inkl Integralhelm (nicht klappbar :ja:) und es geht auch bei 20°C. Schwitzt halt wie ein Irrer und hast ein Wasserkonsum der seinesgleichen sucht. Bei Matsch rutsch ich auch mit den Tourenstiefeln nur so über die Rasten weil ich die Gummis drin lass. Andernfalls wären die Stiefel wohl nach 200km hinüber.

    Ich such eben was, wo ich keine zwei verschieden Ausrüstungssets durch die Gegend bugsieren muss und mir ist klar, dass ich dann massive Einschränkungen in dem Schwierigkeitsgrad des Trails in Kauf nehmen muss.

    Aber ob ich bei 40° Steigung kein Grip habe oder bei 20° wegen "falschem" Luftdruck und Reifen ist ja für nen Anfänger egal. Muss ja erst mal so lernen das Motorrad zu kontrollieren während es unter mir tanzt und rutscht. Die 790 ist für mich die erste Offroaderfahrung.


    Und ich fahre sehr gerne kurvenreiche Strecken, genausogerne dann auch (vor Ort) abseits der Straße auf technisch anspruchsvolleren Wegen. Mit 80km/h+ über Schotter gibt mir nichts.



    "Neu halt hart , dann aber genau richtig und Gelenke im Stiefel fährt bei uns keiner"

    Kenne ich leider nicht und auch in meinem Umfeld gibts niemanden mit Schuhgröße 48. Ich will auch nicht wandern gehen. Mir gehts hauptsächlich um das Schalt- und Bremsgefühl wie oben erwähnt. Und ein Airbag wäre durchaus was für schnelle Kurvenjagden auf der Straße bzw Geschichten, die man nicht rechtzeitig erkennt wie plötzlich wendende Autos, Traktoren, die hinter Waldstücken auf die Straße fahren etc.


    Werde mir vielleicht mal Endurostiefel bestellen, ausprobieren und ggf zurück schicken wenns mir nicht taugt. Aber mir gehts eher um meinen Rücken / Hals mit begrenztem Budget. Also ist wohl die Frage ob Neckbrace oder elektronischer Airbag, gerade wenn man den Erstaufprallschutz mitnehmen möchte.

    Servus

    So wie dev_null geschrieben hat


    Straße fahren ist eins und die Bekleidung dazu auch .


    Enduro fahren benötigt eine komplett andere Fahrer Ausrüstung .


    Straße hat den Schutzbedarf gegenüber Reibung und Enduro gegenüber Impact richtig?


    Was mache ich dann wenn ich eine Stunde und mehr fahren muss um irgendwo Enduro fahren zu können? Ich mein Bayern ist überall sehr restriktiv mit den Gesetzen bezüglich Offroadfahren und es gibt ja den zutreffenden Spruch "man :kacke: nicht wo man isst".


    Kann ja schlecht nen 80L Rucksack mitnehmen und da Endurostiefel, Protectorshirt etc mitnehmen.



    Und wegen der Temperatur, da gebe ich dir recht. Habe jetzt vor ein paar Tagen selbst bei 8 Grad ordentlich geschwitzt. Aber die 790R ist ja auf jedem Untergrund zu Hause. Jetzt suche ich eben Schutzkleidung die möglichst alles bedient, wenn auch nicht alles perfekt.



    (Beispielsweise hasse ich die steifen Endurostiefel. Man hat ja Null Gefühl darin. Alternativ gäbe es die Alpinestars mit Gelenk auf Knöchelhöhe aber die koste(te)n ja schon 400+)