hintere Bremse versagt plötzlich

  • You know? Soweit du nicht deine Bremse in Offroadmodus eingestellt hast, bremst beim Betätigen der Handbremse auch das Hinterrad mit. Fahr mal mit Bremse->Offroad und nutze NUR die Hand zum Bremsen. Dann sollte die hintere Scheibe kalt bleiben.

    Zum Zurückziehen der Bremskolben kann ich nichts sagen.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Hallo Harald

    Danke für den Tip. Werde das in den kommenden Tage einmal ausprobieren. Was mich etwas erstaunt ist die Tatsache, dass die Bremsscheiben der Vorderradbremsen jeweils kalt blieben - die hintere war jedoch deutlich mehr als warm.


    Gruss David

  • Die Kolben sollten durch die Dichtung leicht zurück gezogen werden, da hast du recht.


    Zumindest so weit, dass ein minimaler "Freiweg" entsteht.


    Grüße

    Tomac

  • Einfach mal das auf den Hauptständer stellen oder von jemanden auf Seitenständer ziehen lassen so dass Hinterrad frei vom Boden, das Hinterrad muss sich dann frei drehen lassen (leichtes Schleifgeräusch ist OK). Dann hinten bremsen, Rad muss blockieren, dann Hinterbremse freigeben und das Rad muß sofort wieder frei drehbar sein.

    Sollte es dann klemmen oder zu stark schleifen, dann ist in der Tat etwas nicht i.O. am Bremssattel...


    Hintere Bremsscheibe wird beim hinten aktiv Bremsen sehr heiß. Ist bei vielen neueren ADVs ´normal´. Ein Wechsel auf andere Bremsflüssigkeit, z.B. Motul 660, hilft das nicht ausfällt. Das wurde alles auch in einem anderen Beitrag schon bearbeitet.


    Der Tip von Harald passt... wenn Bremse kombiniert ist (vorn betätigt auch hinten mitbremst) dann nicht mehr hinten mitbremsen wenn nicht notwendig, dass führt zu blauer Scheibe wie bei mir... und ist ja auch nicht notwendig

  • Das Zurückziehen der Kolben ist u.a. einer der Aufgaben der Gummidichtungen. Wenn sie diese nicht mehr erfüllen kannst Du zwei Dinge probieren. Reinigung der Kolben und, falls vorhanden, ATE Bremszylinderpaste für die Schmierung beim erneuten Einsetzen der Kolben.


    Wenn das nichts mehr bringt die Gummis tauschen und im besten Fall die ATE Paste verwenden. Reinigen gehört dann auch dazu.

    When flag drops, shit stops!

  • Hallo Gemeinde,


    war vor kurzem in den Alpen.

    Bei der Bergabfahrt am Silfser Joch habe ich nachlassende Bremswirkung der Hinterradbremse feststellen müssen.

    Ich fahre jetzt fast 50 Jahre Motorrad, bin die gleiche Strecke schon mit Hondas (CB, CBX, VFRs) und einer Multistrada gefahren und hatte diese Phänomen noch nie.

    Nachdem die Strecke kurz mal eben war hat die Bremse wieder normal funktioniert.


    Am nächsten morgen Bergauf auch kein Problem, aber dann wieder am Albula Pass ist das ganze wieder aufgetreten. Sobald aber die Strasse kurz mal nicht mehr bergab ging hat die Bremse wieder einwandfrei funktioniert.


    Vielleicht hilft mein Betrag der Ursache auf den Punkt zu kommen.

  • Genau das hatten wir schon ausgiebig diskutiert... das ist bei den ADVs nicht ungewöhnlich, wenn man hinten aktiv mitbremst. Ausfall kann durch wenige Feuchte in der Flüssigkeit bekämpft werden (Wechseln vor Alpentour, Nachmessen, Flüssigkeit mit höherem Siedepunkt...)

  • ".... Ausfall kann durch..." auch durch Luft im System passieren. Einfach mal entlüften (lassen).

    Beste Grüße


    Norbert


    "Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen oftmals so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind."

    (Charles Bukowski)

  • Hallo die Runde

    War gestern in den Vogesen und habe zwischendurch das Bremssystem in den Offroad-Modus gesetzt. Resultat: ohne die Hinterradbremse zu betätigen wird die Bremsscheibe warm bis heiss. Wenn ich das Bike auf dem Zentralständer habe, kann ich das Hinterrad - für meine Verhältnisse - normal durchdrehen. Das Schleifgeräusch der Bremsbeläge ist zu hören, was normal ist. Ich stelle jedoch keinen überaus hohen Widerstand fest. Ich werde über den Winter die Bremszangen im Bereich der Dichtungen inspizieren.


    Gruss David

  • Kann es nicht sein, dass sie auch im Offroad Modus hinten mitbremst und nur das ABS hinten aus ist?

    1290 SAT(Für den Urlaub)
    Duke 790 (nur für Kringel)
    690SMCR(für ein wenig Spaß in den Bergen)

  • Danke für den Hinweis

    Das Handbuch beschreibt definitiv nur das Verhalten des ABS-Systems. Ich habe folgenden Versuch gemacht:

    • Das Motorrad steht auf dem Hauptständer
    • Der Neutralgang ist eingelegt
    • Das Hinterrad lässt sich reletiv leicht drehen
    • Zündung ein
    • ABS auf offroad eingestellt
    • Motor gestartet
    • Hinterrad gedreht und Handbremse gezogen: keine zusätzliche Bremswirkung
    • Hinterrad gedreht und Hinterradbremse betätigt: Rad stoppt
    • Zündung ausgeschaltet
    • Zündung wieder eingeschaltet
    • ABS auf Einstellung Road belassen
    • Hinterrad gedreht und Handbremse gezogen: keine zusätzliche Bremswirkung
    • Hinterrad gedreht und Hinterradbremse betätigt: Rad stoppt
    • Zündung ausgeschaltet

    Fazit: Die zusätzliche Bremswirkung am Hinterrad - bei Betätigung der Handbremse - kommt vermutlich erst dann, wenn sich beide Räder drehen (ABS in Betrieb ist). Aus dieser Anordnung kann somit kein Schluss gezogen werden, ob die Bremsunterstützung im Offroad-Modus vorhanden ist oder nicht. Ich müsste ein Manometer anschliessen und das im Fahrbetrieb beobachten.

    Da der Drehwiderstand am Hinterrdad grösser als am Vorderrad ist, werde ich mir definitiv die hintere Bremszange vornehmen.


    Gruss David

  • Bremse Offroad: Vorne grob regelndes Offroad-ABS, hinten nur durch Fußbremse Bremswirkung und kein ABS

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R ´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Ist korrekt. Die Bedienungsanleitung sagt es klar (S. 123): Im ABS-Modus Offroad bremst die Vorderradbremse das Vorderrad. Die Hinterradbremse bremst das Hinterrad. Am Hinterrad findet keine ABS-Regelung statt. Die ABS-Lampe blinkt langsam.....


    Ok, dann geht es bei Gelegenheit an die hintere Bremszange...


    Gruss David

  • Habe an meiner 1190 @, Hinterrad, einen leicht schleifenden Bremsbelag.

    Dieses Problem hatte ich auch schon bei meinem Vorgängermotorrad, BMW 1200GS.

    Da war es noch schlimmer, d. h. die Bremsscheibe hinten wurde heiß, auch ohne bremsen.

    An beiden Bikes sind Brembos verbaut.

    An der BMW muss ich noch anmerken dass die Bremsbeläge hinten keine 10.000 KM gehalten haben.


    Jetzt bei KTM:

    Neue Bremsflüssigkeit

    Motorrad auf Hauptständer

    Motor läuft, höherer Gang rein

    Nach einer Minute Motor aus, Bremsscheibe ist ziemlich warm.


    Das ganze passiert natürlich nicht wenn vorher der Bremssattel per Hand zurück gedrückt wird.


    Da kann es nur eine Ursache geben, der Bremskolben geht nicht leicht genug zurück.


    Werde im Winter mal den Sattel zerlegen und den Kolben schmieren, die Dichtung am Zylinder wechseln.


    Nun noch eine Frage dazu.

    Gibt es im Zubehör eine geeigneten Sattel?

    Für die Vorderradbremse gibt es ja die M4 Sättel

  • Hi Josef,


    du kannst den Kolben auch schmieren ohne den kompletten Sattel zerlegen zu müssen! Hab das neulich an meinen vorderen Sätteln gelöst in dem ich die Beläge herausgenommen, anschließend die Kolben ein stück herausgedrückt, gereinigt und mit ATE Bremspaste geschmiert hab. Seit dem Flutschen die wieder wunderbar:Daumen hoch:

    Grüße
    André :wheelie:

  • Hi Josef,


    du kannst den Kolben auch schmieren ohne den kompletten Sattel zerlegen zu müssen! Hab das neulich an meinen vorderen Sätteln gelöst in dem ich die Beläge herausgenommen, anschließend die Kolben ein stück herausgedrückt, gereinigt und mit ATE Bremspaste geschmiert hab. Seit dem Flutschen die wieder wunderbar:Daumen hoch:

    Hatte das heute einmal versucht. Die Kolben herausgedrückt (ohne, dass sie herausfielen): die waren sauber aber trocken. Mit ATE geschmiert und wieder hineingedrücke. Das mehrmals wiederholt - leider ohne Erfolg. Die ATE-Paste wurde wohl erfolgreich von der Dichtung abgestreift...

    Beim letzten Versuch ist es dann passiert: ein Kolben kam zu weit heraus und es spritzte. Ich habe den Kolben herausgenommen, geschmiert, ebenfalls die Dichtung geschmiert und dann wieder eingesetzt. Leider funktioniert das Entlüften nicht mehr (beim Betätigen des Bremshebels baut sich kein Druck mehr auf - es passiert nichts). Mit meiner kleinen Vakuum-Handpumpe funktionierte es auch nicht.

    Frage: gibt es da - analog zur Vorderradbrems - noch eine zweite Entlüftungsstelle?

    Danke fürs Feedback!


    Gruss David

  • Entlüften kann einfach dauern und mühselig sein.


    Tip: Schraub den Sattel los und häng ihn beim Entlüften möglichst hoch. (Luft steigt nach oben...)

    Viele Grüße

    Chris

  • Eigentlich geht entlüften relativ zügig und einfach wenn man beachtet das das Ende des schlauches im aufangbehälter in Flüssigkeit stehen muss. Quasi als Rückschlag Ventil. Klingt doof aber ich hab den fehler auch schon oft gemacht und mir einen Wolf gepumpt. :sehe sterne:

    :peace: