[Defekt] unterschiedliches Bremshebelspiel

  • Hi ich hab's Mal nicht in Defekte gepostet weil das dort alles unübersichtlich und schwer zu finden wird.


    Bin gerade in Kärnten unterwegs und heute ist es passiert, dass der Bremshebel sich nach einer passabfahrt verhärtet hat. Heißt ich habe maximal 1cm ziehen können bis zu einer starken / Vollbremsung gegenüber dem normalen Spiel von ca 3 cm oder was man eben hat.


    Unten angekommen hatte ich plötzlich sehr viel Spiel wo 4cm gar nichts passiert ist und gar kein Widerstand zu spüren war bis sie spät kam.


    Unterwegs zu einem Händler gefahren und dort ging sie wieder ganz normal. Der hat trotzdem Mal nachgeschaut. 0.8% Wasser und 220 Brennpunkt was ja in Ordnung ist. Genug war auch drin. Er meinte es liegt an Luft im System und das es jetzt raus wäre.


    Später wieder Spiel gehabt. Nicht genutzt -> hat sich normalisiert -> Kehre, wollte reingreifen und ins Leere gegriffen...


    Was kann das denn sein? Wenn Spiel von alleine reinkommt? Hätte sonst noch vermutet, dass es ein schwergehender bzw ab und zu Klemmender Geberzylinder handelt. Passt aber nicht zu der Kehrensache.


    Beim Video sieht man Mal das Spiel von dem ich rede. Da ist es nicht das Maximum


    https://drive.google.com/file/…60i3RDG/view?usp=drivesdk

  • Also bei meiner 690er hat der bremshebel eine 4-fsch verstell"platte".

    Der Hebel I'm video sieht mir aus wie der kupplungshebel, zumindest sieht bei meiner 690er der Verstellmodus so aus.


    Aber das kann ja sein, dass das an der 790er anders ist

  • ich kann dir nicht helfen, aber ich habe exakt das gleiche Problem und im ADV Forum auch einer. Kein gutes Gefühl, aber zumindest war die Bremsleistung bisher immer noch gegeben. Hätte es aber auch gern behoben😉

    Entlüften hab ich noch nicht probiert...soll eigentlich mein Händler lösen.

  • Eine Nacht ein Kabelbinder an Griff und Bremshebel anbringen. So das die Bremse gezogen ist. Hatte das gleiche an meiner 701 damit habe ich es wegbekommen. Mal probieren.

  • Eine Nacht ein Kabelbinder an Griff und Bremshebel anbringen. So das die Bremse gezogen ist. Hatte das gleiche an meiner 701 damit habe ich es wegbekommen. Mal probieren.

    Klingt ja fast esoterisch - muss dabei auch Vollmond sein :grins:?

    Der technische Hintergrund dieses Effekts bzw. Defekts würde mich sehr interessieren!

    Grüße aus Salzburg,


    Olaf :wheelie:

  • So hat eine eventuelle kleine verbleibende Luftblase noch entweichen. Ist eine bekannte Anwendung bei der 690 und 701 bei wandernden Druckpunkt der Handbremse. Das ist auch kein Scherz oder Verarsche sondern Ernst gemeint. Ist einfache Physik in einer Bremsanlage. :nein::Daumen hoch:

  • Klingt ja fast esoterisch - muss dabei auch Vollmond sein :grins:?

    Der technische Hintergrund dieses Effekts bzw. Defekts würde mich sehr interessieren!

    Der Kabelbinder sollte orange sein:grins:


    Aber im Ernst, sieht für mich auch nach Luft im System aus.

  • ich kann dir nicht helfen, aber ich habe exakt das gleiche Problem und im ADV Forum auch einer. Kein gutes Gefühl, aber zumindest war die Bremsleistung bisher immer noch gegeben. Hätte es aber auch gern behoben😉

    Entlüften hab ich noch nicht probiert...soll eigentlich mein Händler lösen.

    ist das bei dir plötzlich aufgetreten oder von Anfang an?

    Der Kabelbinder sollte orange sein:grins:


    Aber im Ernst, sieht für mich auch nach Luft im System aus.

    Dachte durch Luft wird der Bremspunkt teigig aber nicht bockelhart und dann wieder komplett lose bis fast ganz angezogen wird und es ändert sich auch nichts nicht beim pumpen. Kann's mir zumindest physikalisch nicht erklären


    Dachte vielleicht das Überstrom Ventil am Ausgleichsbehälter oder gar das abs. Das hat an dem Tag als es vorkam ein paar Mal geregelt :grins:

    Eine Nacht ein Kabelbinder an Griff und Bremshebel anbringen. So das die Bremse gezogen ist. Hatte das gleiche an meiner 701 damit habe ich es wegbekommen. Mal probieren.

    hat der freundliche hier auch empfohlen. Bin mir nur unsicher wegen langem Druck und der Garantie, wo KTM ja ganz groß ist sich rauszuwinden.



    Danke auf alle Fälle für die ganzen Antworten

  • Mal ganz im Ernst


    Ich bremse und halte den Druck , die Bremse ist blockiert .

    Egal wie lange ..


    Wo soll da eventuelle Luft hin entweichen ????


    Wäre das technisch möglich, wäre am nächsten Morgen die Bremsflüssigkeit durch die Stelle wo angeblich die Luft durch entweichen sollte ebenfalls durchgelaufen und man könnte so ein Rinnsaal der Flüssigkeit sehen .......

    Der Händler der das Propagiert wäre für mich als Techniker absolut gestorben !


    Ihr habt Kfz / Motorrad Technik und Hydraulik studiert?

  • hatte das gleiche problem nach ein paar runden am pannoniaring

    vermutlich durch überhitzung und anschließender luftblasenbildung

    habe dann entlüftet, keine besserung

    danach bremsflüssigkeit erneuert und erst von unten nach oben entlüftet mit spritze

    seitdem ok

    MX250,SMR560,aprilia RS250

    690 Duke,790 Duke

  • Die Luft entweicht nach oben in den Vorratsbehälter für die Bremsflüssigkeit. Technisch absolut möglich, selbst mehrfach durchgeführt, bei den 650er und 1250er Bandits mit ABS ist die Entlüftung der Bremse nämlich auch eine Qual.

    :Kürbis: ...addicted to the redline :Kürbis:

  • Ich habe zwar nicht Technik und Hydraulik studiert aber....

    Ich denke auch wenn das System unter Druck steht wandert eine eventuelle Luftblase trotzdem nach oben zum höchsten Punkt. In diesem Fall dem Geberzylinder. Dort entweicht sie nicht sondern wartet bis man am nächsten morgen die Bremse löst und dann verschwindet sie ganz unbemerkt in den Bremsflüssigkeitsbehälter wobei so nebenbei der Tropfen fehlender Bremsflüssigkeit nachläuft.

  • Ist bei mir erstmals navh ca. 8000km aufgetreten. Passiert jetzt aber regelmäßig. Ich werds mal probieren mit Bremse fixieren.

  • Klingt ja fast esoterisch - muss dabei auch Vollmond sein :grins:?

    Der technische Hintergrund dieses Effekts bzw. Defekts würde mich sehr interessieren!

    Der Hintergrund ist ganz einfach. Die Luftblasen im System werden dadurch komprimiert (weil gasförmiger Zustand) und dadurch steigen sie leichter nach oben (Bremsflüssigkeitsbehälter).

    Ist eine gängige Methode, wird sehr viel im Rennsport praktiziert.

  • Der Hintergrund ist ganz einfach. Die Luftblasen im System werden dadurch komprimiert (weil gasförmiger Zustand) und dadurch steigen sie leichter nach oben (Bremsflüssigkeitsbehälter).

    Ist eine gängige Methode, wird sehr viel im Rennsport praktiziert.

    Das kann ich als Techniker jetzt nachvollziehen - Danke für die Erklärungen!

    Grüße aus Salzburg,


    Olaf :wheelie:

  • Trent 900

    Die Nachlaufbohrung ist bei Betätigung der Bremse verschlossen .

    Erklärung des Bildes

    Wie sonst sollte sich also Druck aufbauen können ...


    Bin gespannt was du für ne Erklärung hast wie die Luft so einfach bei ner neuen / bzw. neuwertingen Maschine ins System kommt ....

    Einfach so bei normaler Nutzung ..

    Luft steigt ohne Druck nach oben ..