790 Adventure Langzeiterfahrungen

  • Mahlzeit Gemeinde,


    da die 2019er 790 Adventure aktuell zum absoluten Tiefstpreis zu erwerben sind, wäre ich dankbar für Eure Langzeiterfahrungen mit der 790er.

    Ich bin mir noch etwas unsicher, ob die 790er meine Fahrleistungen (ca. 30.000km p.a.) auch einigermaßen wegstecken kann, oder ob ich mir alle zwei Jahre eine neue zulegen muss, da Kernschrott. Gefahren würde sie von mir zu 99% auf der Straße, ohne tägliches Berufspendeln, sondern rein Wochenende und Urlaube (komplett Europa). Tagesetappen zwischen 400 und 1000 km im Schnitt.


    Die linke zum Gruß

  • Meine läuft von Tag 1 problemlos.

    2 kleinere Probleme, bei km 12.000 hatte die Batterie einen Zellenschluss und wurde auf Garantie getauscht und das Federbein wurde incontinent nach 20.500km, auf Garantie getauscht.

    Originalreifen waren leider schon nach 6.000km an den Flanken runter, seitdem 2 Sätze CTA3, der erste hielt ca. 11.000km.


    Ein Riesenvorteil ist der Verbrauch von ca. 4 Litern bei Landstraßenfahrt.


    Der Kettensatz hat jetzt nach 23.000km keinen sichtbaren Verschleiß.

    Einmal editiert, zuletzt von spork ()

  • Meine R ist eine der ersten zugelassen, Feb 2019, war Vorführer eines Wiener Händlers.

    Bei 5000km wurde nach 12 Monaten die Überprüfung gemacht und die Bremsflüssigkeit getauscht (ein Problem, das viele haben, möglicherweise eine schlechte Charge ab Werk). Sonst technisch völlig unauffällig.


    Zuvor hatte ich 2 Jahre lang ein 2016er KTM 690 Duke R und diese war ebenfalls völlig problemlos.

    Mitte der 1990er Jahre hatte ich eine KTM LC4 620 SixDays und diese war technisch eine Katastrophe. Es war so schlimm, dass ich 20 Jahre brauchte, um mich wieder an eine KTM zu wagen.

  • Naja, die große Frage ist doch: Willst du sie nach 3 Jahren abstoßen oder behalten? Solang die Garantie gültig ist brauchst du dir auch keine Sorgen machen. Bin gerade bei 17k, dem 4. Reifensatz (der Karoo 3 war nach der ersten Regenfahrt aber sowas von schnell demontiert) und glaub dem 5. Werkstattbesuch. Nicht alle hatten so viel Glück wie spork. Würde dir den Defekte-Thread als Lektüre nahelegen, falls du dir das antun möchtest.


    Kurzum: Würde in den ersten 2-3k nicht unbedingt gleich 'ne riesen Tour fahren und die Zeit nutzen um die Kinderkrankheiten auszukurieren. Ansonsten läuft der Bock. Beisst zwar ab und ab, aber läuft.

  • Würde dir den Defekte-Thread als Lektüre nahelegen, falls du dir das antun möchtest.

    dann bitte mit Chips und Bier.

    Ebenso den Windschild Beitrag mit 41 unterhaltsamen Seiten

    Jammern auf hohem Niveau ist hier und dort standard und bis auf wenige Fälle Kinderkram ..

    Meine 790 er ist mit eine der ersten von 2019 und hat absolut keine wehwehchen..

    Und wenn sie dir nach einer Ausgiebigen Probefahrt paßt und dir der Fahrtwind nicht den Kopf verdreht durchrüttelt und Du damit klarkommst einfach kaufen .

    Das ist hier ein absolutes Phänomen .

    Fahr dann das Ding und genieß das neue Moped .......

  • ich bin jetzt mit meiner s 14.000 km unterwegs. werkstattbesuch nur zum jahresservice, werde aber sicherheitshalber die garantieverlängerung in anspruch nehmen, da ich damit auch europa und den nahen osten bereisen möchte. windschutz beim schnellfahren ist ein problem, auf der autobahn halt immer mit gehörschutz. ansonsten fahrspaß pur.

  • Langzeiterfahrungen sind wohl schwer möglich, bei einem Fahrzeug, was erst Anfang 2019 auf den Markt kam. :zwinker:

    Ich habe auch eine der Ersten, auf jeden Fall die Erste in B abgeholte. :grins: Technisch habe ich, bis auf bekannte anfängliche Auffälligkeiten, nichts auszusetzen. Und ich beanspruche das Gerät bevorzugt im Gelände. Der aktuelle Rahmendefekt ist aber mindestens für normale Straßenbetreiber vernachlässigbar, zudem, wenn man es eben weiß, auch vermeidbar.

    Mit der Garantie im Hinterkopf mache ich mir aber absolut keine Sorgen um die 790. Werde die dann sicher auch verlängern.

    Wie bei den meisten anderen Herstellern wird wohl auch der Großteil der 790 fleißig Kilometer abspulen. Z.B. teure Motorschäden nach der Garantie sollte doch kaum zu erwarten sein.

    BG,
    Husky 350/610TE; Duc M900; 900ie; 1000ie; KTM 950 ADVS; HM1100; MTS1200S; GSA; GS; KXF450; MTS-E; 790@R

  • Das erste was ich nach Abspulen der ersten 1.000 Einfahr-Kilometer und Service blauäugig gemacht habe, ist eine 3-Wochen / 4.500 km Tour in Griechenland, mit Sozia, viel Gepäck und einer gesunden Mischung aus Straße und ausgiebigem Offroad-Enduro-Wandern - und ich wurde in keiner Weise enttäuscht, ganz im Gegenteil.

    Meine Referenz ist meine Ex (F800GS), die ich davor 11 Jahre und 70.000 km gefahren bin.

    Inzwischen sind es fast 11.000 km ohne nennenswerte Zwischenfälle und ich freue mich schon auf die nächsten 3 Wochen in Griechenland (evtl. inkl. KTM Adventure Rally), die ich hoffentlich noch im Herbst unternehmen kann.

    Grüße aus Salzburg,


    Olaf :wheelie:

  • Bisher etwas mehr als 3000 km mit fast 50 % offroad-Anteil. Also keine richtige Langzeiterfahrung....

    Für "99 % Straße" und ohne andere Kriterien würde ich mir aber auf jeden Fall ein anderes Motorrad, auch in der gleichen Klasse, kaufen.

    Für meine Zielrichtung, Schwerpunkt offroad mit der Option auch mal weitere Anreisen auf zwei Rädern oder längere "Offroad" -Touren (TET, ACT) mit ein bis zwei Wochen, bzw Touristen-Rallys fahren zu können, bisher mit ganz wenigen und kleinen Modifikationen perfekt dafür geeignet.


    Gruß Brus

    2 Mal editiert, zuletzt von Brus ()

  • dann bitte mit Chips und Bier.

    Ebenso den Windschild Beitrag mit 41 unterhaltsamen Seiten

    Jammern auf hohem Niveau ist hier und dort standard und bis auf wenige Fälle Kinderkram ..


    Auf 41 Seiten waren es 841 Post. Was ca. 20 Post pro Seite beträgt


    Dort waren von dir 96 Post. Was ca. 5 Seiten entspricht.


    Jammern auf hohem Niveau. 😂


    😎😃🏍💨

    Ihr lacht über mich weil

    ich anders bin.

    Ich lache über euch weil ihr

    alle gleich seid.

    „Kurt Cobain“

  • Bisher etwas mehr als 3000 km mit fast 50 % offroad-Anteil. Also keine richtige Langzeiterfahrung....

    Für "99 % Straße" und ohne andere Kriterien würde ich mir aber auf jeden Fall ein anderes Motorrad, auch in der gleichen Klasse, kaufen.

    Für meine Zielrichtung, Schwerpunkt offroad mit der Option auch mal weitere Anreisen auf zwei Rädern oder längere "Offroad" -Touren (TET, ACT) mit ein bis zwei Wochen, bzw Touristen-Rallys fahren zu können, bisher mit ganz wenigen und kleinen Modifikationen perfekt dafür geeignet.


    Gruß Brus

    das gilt für die R.

    Die normale ist perfekt für die Straße und für Reisen, fährt sich fast wie eine Supermoto und hat viel Platz und Zuladung für Gepäck.

    Ich bin immer wieder begeistert wie genial sie auf unseren engen Paßstraßen geht.

    KTM 790 ADV + "Eisenschwein" (Triumph Rocket III 2010)

  • Naja, die große Frage ist doch: Willst du sie nach 3 Jahren abstoßen oder behalten? Solang die Garantie gültig ist brauchst du dir auch keine Sorgen machen. Bin gerade bei 17k, dem 4. Reifensatz (der Karoo 3 war nach der ersten Regenfahrt aber sowas von schnell demontiert) und glaub dem 5. Werkstattbesuch. Nicht alle hatten so viel Glück wie spork. Würde dir den Defekte-Thread als Lektüre nahelegen, falls du dir das antun möchtest.


    Kurzum: Würde in den ersten 2-3k nicht unbedingt gleich 'ne riesen Tour fahren und die Zeit nutzen um die Kinderkrankheiten auszukurieren. Ansonsten läuft der Bock. Beisst zwar ab und ab, aber läuft.

    Nabend😎 Erstmal Dankeschön für die Erfahrungswerte an alle hier👍

    Die Frage ob abstoßen oder behalten stellt sich mir nicht wirklich konkret, denn wer will schon eine Kati mit 100.000 Kilometern oder mehr kaufen😜

    Und bei der Werksgarantie fangen die Händler/Hersteller meist schon das schwitzen an, wenn ich die geplante Fahrleistung anmerke😇😅😂

    An Verkauf ist also nicht zu denken🙈

    Ich erinnere mich an die Fz1 meiner Holden, die nach 6 Jahren 217.000 selbstgefahrene Kilometer auf der Uhr stehen hatte (ohne nennenswerte Defekte), oder an meine 1250er Bandit mit 137.000 Kilometern. Die kannst du quasi nur noch verschenken.


    Ich mach mal eine Probefahrt und werde hier berichten, was der Händler/Hersteller so von sich gegeben hat in Bezug auf mein Fahrprofil👍

  • Zitat von Evilteletubbie

    denn wer will schon eine Kati mit 100.000 Kilometern oder mehr kaufen😜

    Naja,meine 690 R Enduro 12 mit 54000km,davon ca.10000 Offroad hab ich Donnerstagsabend bei Mobile reingesetzt,Sonntagsmittag wurde sie abgeholt und der Preis war auch ok.

    "Nicht alles was zwei Backen hat,ist ein Gesicht." :arsch:

  • Hallo Evilteletubbie

    meine ADV R ist vom März und ich habe zur Zeit 27.000 Km auf der Uhr, ich fahre auch so um die 30.000 Km P/a durch Corona leider nicht mehr so viel, aber zum Moppet, alles ist bestens war in Albanien meist Offroad was soll ich sagen, geiles Motorrad hat mich nie im stich gelassen, die Kleinigkeiten wie das eine Schlauchschelle nicht fest genung ist am Kühler oder Display beschlagen bei Regen ist für mich nicht entscheident das haben die andere Hersteller auch (vorher Africa Twin / 3x GS) Ich bin zufrieden, nächstes Jahr gibt es was neuens, zur Zeit da nichts besseres am Markt wieder eine 790 ADV R.

    Gruß Gerd

  • Habe jetzt die 10000er Marke geknackt und kann zurückblickend sagen dass ich mit dem Motorrad sehr sehr zufrieden bin.
    Stellschrauben für Wind und Sitzkomfort muss jeder selber für sich drehen.

    Bin mit der S auch viel im Gelände unterwegs und da macht sie auch einfach nur Spaß.

    Gemacht wurde bei mir die Dichtung der Getriebeausgangswelle und jetzt demnächst die hintere Bremsleitung. Alles auf Garantie und nichts was mich schockt.


    ich mag die Möhre einfach nur

  • das gilt für die R. Die normale ist perfekt für die Straße und für Reisen...

    Ich glaube nicht, dass der Unterschied zwischen R und ohne R so groß ist...


    "Perfekt" für die Straße und für Reisen ist halt mal eine richtige Ansage!!! :zwinker:


    Ich bin die ohne R nur mal eine Stunde über Landstraße, Stadt und kurz Autobahn gefahren und muss sagen, dass für mich Welten zwischen der ohne R und z. B. einer GS liegen. Ich konnte nicht einen Punkt finden, an dem die ohne R auch nur im Ansatz an eine GS heran kommt. :nein:


    Gerade was Reisen angeht, schneiden beide 790er ja auch nicht gerade gut in allen Tests ab und die Probleme, die einige mit dem Windschild haben, wäre für mich auch ein absoluter KO-Punkt beim Kriterium Reisekomfort....


    Aber das ist auch nur meine Meinung / Erfahrung und es freut mich, dass die ohne R für Dich das perfekte Motorrad ist!!! :Daumen hoch:


    Ich war am We beim Enduro Action Team auf dem Fear Event und habe 2 Tage freies Fahren mit der R im Gelände so was von genossen, dass ich überhaupt kein Interesse habe, mit jemanden über Qualitäten der KTM zu "streiten"... :kapituliere:


    Gruß Brus

  • Das kommt immer auf die Person an, ich zum Beispiel kann auf einer GS nicht länger als ein bis maximal 2 Stunden sitzen.

    Auf der 790@ sind 6 Stunden kein Problem...und dann ist es sowieso Zeit zum Tanken.

    KTM 790 ADV + "Eisenschwein" (Triumph Rocket III 2010)

  • Da ist was dran. Meine ohne R macht mir großen Spaß und ist meiner Meinung für Reisen bedingt tauglich, das heißt man kann mit ihr auch Reisen,

    an den Langstreckenkomfort meiner Explorer kommt sie nicht annähernd heran. Aber der Explorer ist mir bei unbekannten Terrain einfach zu schwer und das Handling
    am Parkplatz oder dergleichen etwas Mühsam.
    Die Sitzposition ist auf der ADV (Originalsitz) wesentlich besser als auf dem Explorer, da schmäler und der Sitz trägt besser.

    Nach 185 000 km Explorer und 8 000 km ADV komme ich zum Schluss, bei Fahrten unter 2000 km/ 24/h ADV und bei Fahrten über 2000 km /24/h Explorer.

    Bei bekannt guten Straßen Explorer, bei unbekannten Straßen oder Geländeanteil ADV.
    Meine Meinung.

  • Hallo,

    so sollte sie wohl nach den anfänglichen Presseberichten heißen. Dann blieb es aber bei Adventure (ohne R und ohne S).

    Bei mir ist das "S" wenigstens ins Nummernschild übernommen worden.

    Gruß

    Helmut