Bremsen Fading?

  • Das Problem mit dem wandernden Druckpunkt kann ich bestätigen. Hatte ich neulich (bei der zweiten Runde :wheelie: ) am Großglockner auch. Fading konnte ich aber absolut keines bemerken, die Bremswirkung war dem Gefühl nach unverändert. Vielleicht ist die Bremsflüssigkeit wirklich nicht optimal.

  • Hallo,


    das sich der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit bereits so früh ändert, ist eigentlich nicht verständlich.
    Wie die meisten anderen befüllt KTM wohl auch mit einer "normale DOT4".


    Im Fall der Fälle einfach eine andere Spezifikation (z.B. ATE 200) einfüllen lassen.
    Damit ist zumindest das ausgeschlossen.


    Gruss
    Harald

  • Servus,
    FYI
    Ich denke was der Harald nicht gemeint hat, ist andere Spezifikationen zu verwenden als zugelassen bzw. Bitte auch nicht mischen !
    Auch wenn theoretisch ( natürlich auch praktisch :crazy: ) möglich, DOT 3, 4 und 5.1 zu mischen. Auf keinen Fall mit DOT 5 mischen !
    Auf dem Behälter steht DOT 4 ich bleibe dabei, wechselintervall 2Jahre , bei Problemen würd ich früher wechseln.
    Die Spezifikation der normalen DOT 4 ist hier für jeden ausreichend, oder gibts hier echte Rennfahrer ?
    Die Verwendung von den sogenannten racing Flüssigkeiten beinhaltet immer einen Kompromiss, man bekommt einen höheren Siedepunkt, im Gegenzug ist die hygroskopische Wirkung stärker ausgeprägt und der Nasssiedepunkt fällt im Verhältnis viel stärker ab. Aber bei " Racing" interessiert das keinen, weil die wechseln die Brühe eh ständig.
    Manch Hersteller verspricht längere wechselintervalle, mag für den otto normalo auch noch reichen und funktionieren. Muss sich jeder sein Bild drüber machen.
    Die meisten werden es gewusst haben. Ich hab's trotzdem erwähnt. :lol:
    Beste Grüße

  • :Daumen hoch:


  • Hallo,



    nachdem ich im Juni wieder die Probleme bei einer Regentour im Füssener Raum hatte, habe ich nun mal die Beläge von Lucas verbaut. Leider konnte ich die bisher noch nicht im Regen testen.



    In ein paar Wochen steht unsere Dolotour an.....mal schauen.....



    Grüße, Marcus.

    Suzuki GS550 1987-1991, Kawasaki GPZ900R 1991-1996, diverse Honda Fireblade 1996-2012, und nun KTM

  • Gerade zurück von einer Vogesen-Tagestour - das Bremsfading beim sportlichen Pässefahren war wirklich nicht mehr schön und ziemlich ärgerlich. Schon nach 1-2 zügigen Abfahrten mußte der Bremshebel immer weiter gezogen werden, die Bremse wurde immer matschiger/teigiger - das wurde mir dann doch zu mulmig und ich habe lieber aufgehört bevor ich den Bremshebel bis zum Griff durchziehen mußte. Nach ca. 20m Schleichfahrt war die Bremse aber wieder da...


    Trotzdem, sowas geht bei einer KTM meineserachtens gar nicht, das ist alles andere als "ready to race"! :nein:


    Ach ja, ich war solo unterwegs (bin relativ leicht) und mit wenig Gepäck: also definitiv kein Gewichtsproblem. Und natürlich wurde ausschließlich vorne gebremst, und nicht hinten. Meine Bremsen arbeiten ansonsten unauffällig, kein Rubeln, keine Geräusche oder sonst was.


    Vor ca. 3500 Km wurde die Bremssflüssigkeit (DOT 5.1) angeblich während der Inspektion erneuert - "angeblich" da mein Händler schon öfter mal schlampig war und es mich nicht mehr überraschen würde wenn der Bremsflüssigskeitstausch zwar berechnet aber nicht durchgeführt wurde... :rolleyes:


    Ich vermute daher die Ursache bei der Bremsflüssigkeit, und würde gerne auf eine gute, hitzefeste Rennbrühe (DOT 4 oder 5.1) wechseln - und zwar vor der bald anstehenden Dolotour, damit das nicht wieder so ein Bremsenfiasko wird. :motzki:


    Kann jemand eine gute Bremssuppe empfehlen damit die @ auch im Nicht-Blümchenpflücker-Modus noch alpenpässetauglich ist?



    Danke,
    Fritz

  • Vielleicht mal kurz zur eigentlichen Frage zurück:


    Kann jemand eine gute Bremssuppe empfehlen damit die @ auch im Nicht-Blümchenpflücker-Modus noch alpenpässetauglich ist?

  • hab ich doch schon

  • Zwei Dinge:
    1. Meine 1190 hat auch bei arg verschärfter Gangart zusammen mit ein paar Locals in den Dolos keinerlei ernstzunehmendes Fading gezeigt. Bei weit über 30 Grad Außentemperatur sind diese Jungs auf ihren Ducatis auch bergab absolut grenzwertig unterwegs gewesen, sodass immer mal wieder das ABS in den Regelbereich kam. Bei meiner Adv war dabei keinerlei Fading zu spüren, nur der Druckpunkt meiner Vorderradbremse ist dabei ein oder zweimal etwas in Richtung Griff gewandert, dann roch es aber auch schon streng nach rauchenden Belägen. Nach ein paar hundert Metern mit normaler Bremsbelastung war alles wieder immer. Das ist nicht nur absolut normal, sondern für eine eher touristisch ausgelegte Karre sogar top!


    2. Ich habe mir so einen preiswerten Bremsflüssigkeitstester gekauft. Das Teil kostet weniger als eine halbe Tankfüllung und nun bin ich bei all unseren Fahrzeugen nicht mehr auf bloßes Schätzen des Zustands der Bremsflüssigkeit angewiesen. Im Zweifel wird die Brühe halt schnell mal gewechselt, das kostet nur 30 Minuten und ein paar Euro. Und wenn dann die Werkstatt schon ein paar Wochen nach dem eigenen Wechsel das Zeug bei der Inspektion wieder (kostenpflichtig!) rausschmeißt, hat man ein Indiz für unsaubere Praktiken in dem jeweiligen Laden.


    .

    Einmal editiert, zuletzt von esemer ()