Duke 690 5R Laufleistungen diverser Reifen

  • Hier mal meine "Erfahrungen" bezüglich der Laufleistung.
    Wobei ich damit den hinteren Reifen meine, da ich den Vorderen immer gleich mit wechsele.
    Die Reifen hinten hatten dann immer ein Restprofil von ca. 2mm.


    M7RR 4600 km
    S21 1. Satz 4900km
    S21 2. Satz 5100km

  • Alles bis 1,6mm Hinterreifen


    M7RR 4.000 km
    Metzeler Roadtec 01 4.800 km und 5.000 km


    Dunlop Roadsmart III dürfte 6.000 bis 7.000 km halten. Bin mit dem Reifen auch zufrieden!

    Ex
    Zünd KS 50 Cross
    MZ 250 ET
    Yam.750 XS +750 XJ+900 XJ
    BMW GS 1100
    KTM 690 Duke Bj. 12+13+16

  • M7RR 3800km ( bei 0,0mm :nein:, der Reifen war so schnell runter, so schnell habe ich keinen neuen aufziehen können.... )


    Allerdings inkl. 1000km rumrollen (Einfahren), also ich rechne beim nächsten mit 3000km bis höchsten 3500km.
    Aber Achtung, ich fahre 14/40 und das geht, glaube ich, ordentlich ans Gummi............

  • Erfahrung 5R


    15er Ritzel montiert, zügige Fahrweise


    Laufleistung nach Sardinien Tour (inkl. ca. 600 km bei Regen)


    Vorne: ca. 7.000 km (1,6 mm) - bis auf Kante gefahren
    Hinten: ca. 4.800 km (1,6 mm) - bis auf Kante gefahren


    Reifen verhält sich auch mit abnehmender Profiltiefe weiterhin neutral. Hohes Maß an Gripp bei allen Temperaturen. Bei Nässe sieht man bei abgestellter Maschine wie der Reifen von innen nach außen trocknet (ist mir bei anderen Fabrikaten noch nie aufgefallen).


    Kann den Reifen als top bezeichnen.


    Grüße aus dem wilden Süden


    Akki

  • Wie macht ihr das. Wenn ich die Laufleistungen lese werde ich ja fast neidisch.


    Mein M7RR hat gerade mal 2700 km runter und ist hinten so gut wie fertig. Vielleicht noch max. 500. Und davon waren 1000 km Einfahren.


    Was mache ich falsch? Benutze immer brav den Gasgriff.

    Vernünftig ist wie tot, nur vorher

  • Wie macht ihr das. Wenn ich die Laufleistungen lese werde ich ja fast neidisch.


    Mein M7RR hat gerade mal 2700 km runter und ist hinten so gut wie fertig. Vielleicht noch max. 500. Und davon waren 1000 km Einfahren.


    Was mache ich falsch? Benutze immer brav den Gasgriff.


    Na, bei der 790er ist mir aufgefallen, dass das Fahrwerk hinten gut das Hinterrad gen Asphalt drückt; leider nicht einstellbar.
    Kannst nur mit dem Luftdruck experimentieren. Zu wenig ist natürlich fad... :zwinker:

  • Hi Peter65719,


    willkommen im Club der Gummimörder.....


    Ich denke, das Problem liegt eindeutig am Gasgriff, der ist bei uns wohl zu leichtgängig.
    Das Problem hatte ich schon immer, nicht nur bei den Reifen....
    Komischerweise wird das bei mir mit zunehmenden Alter auch nicht besser, deshalb müssen wir wohl mit dieser Schwäche leben....


    Grüße hin

  • Ich vermute Du hast recht.


    Je oller, je doller.


    Hatte an meiner 790er den Maxxis (Erstbereifung) auch schon nach 2.500 km vernichtet.


    Sei's drumm, das Leben ist endlich. Hauptsache Spaß dabei :grins:


    Gruß aus den reifenmordenden Vogesen

    Vernünftig ist wie tot, nur vorher

  • :Daumen hoch:

    In den Vogesen brauche ich deutlich mehr Gummi als auf dem hessischen Asphalt. Cevennen sind noch besser ....
    Mein aktueller M7RR hat bei 3700 km nur auf deutschem Asphalt die Verschleißmarkierung erreicht.


    Der vordere würde noch einen Hinterreifen überleben.


    Wie sind da die Erfahrungswerte? Falsche Sparsamkeit den Vorderreifen weiter zu fahren? Hinten kommt wieder ein M7RR drauf - bin zufrieden.

    Gruß


    Werner

  • Oaha, da muss ich was falsch machen. Meine M7RR haben noch 2mm drauf und bisher 7000km gehalten. vielleicht liegt es an dem R (reifenkiller) bei euch? :wheelie:

  • D5 2018


    M7RR 5100 km 2mm Restprofil hinten.


    Vorne und Hinten gewechselt, der Reifen war nicht so meins, kein unbedingtes Vertrauen.


    Jetzt CRA3 und brutal zufrieden.

    Duke 125 und Duke 390 und Duke5 690 :der Hammer: