Conti Trail Attack 3!

  • Vor 3 Tagen habe ich den Vorderreifen (CAT3) bei meiner 1190 R aufziehen lassen und heute stand die Testfahrt an. Es wurden etwa 630km. Was soll ich sagen: ich hatte Schlimmeres erwartet....

    Das Motorrad ist sehr handlich. Bis 110km/h ist der Reifen absolut top - da gibt es nichts zu meckern. Darüber wird das Motorrad schon sehr "leicht", dh instabil. Wir hatten teilweise böhigen Wind, was die Sache verstärkte. Da war ein Rühren im Fahrwerk, das ich so nicht kenne. Da ich eher selten - und wenn, dann nicht sehr lange - auf der Autobahn fahre, kann ich gut damit leben. Ev verändert sich das Verhalten mit steigenden km. Ich werde diesen Reifen vermutlich nicht mehr kaufen.


    Gruss david

  • Nach dem Zwischenstand der Abnutzung beim CTA3 hier nun das Endergebnis:


    Zwischenstand CTA3 auf 1290 SAS...

    5300 km...vorne 4.2 mm und hinten 4.0 mm.

    Fahrverhalten absolut ok bei diesem Abnutzungsgrad.


    Endstand:

    8200 km ...vorne 4.2 mm ...mit leichtem Sägezahn und rechte Schulter stärker abgefahren

    IMG_20200520_094837341.jpg

    und hinten 1,3 mm.....mit leichtem Sägezahn


    IMG_20200520_094821801.jpg


    Hinweise zur Nutzung:

    Als Neubereifung ca. 2000 km mit auf Autobahn mit 120 km/h dahingerollt (so hart es war:kotz:....es war vorn/hinten tatsächlich kaum Verschleiss sichtbar).

    120 km Schotterpiste (incl. 20 km "Trial-Bedingungen) .. ohne Reifenschaden/Umfaller...

    Der große Rest unter Tourenbedingungen..Landstraße/Bundesstraße im In/Ausland..durchaus zügig.


    Vergleichsdaten zum PST2: 7500 km vorne und 10000km hinten (der hintere Reifen hielt länger:sensationell:)



    Fazit für mich:

    Haltbarkeit des Satzes im Normalbereich(allerdings hatte ich mir hier mehr erhofft). Der Reifen hat mich in allen Lebenslagen nicht enttäuscht.:Daumen hoch:

    Haftung in Regen/trocken, alt oder neu, ohne jeglichen Makel. Ohne Umfaller/Schaden auf Schotter.

    Ich bin weiter auf der Suche nach einem Reifen mit etwas mehr Laufleistung.:denk:


    Östereichischer Reifentest 2019 unter anderem mit PST2 und CTA3 auf KTM 1290 Adventure S:

    https://www.motorrad-magazin.a…a%C3%9Fe+und+Gel%C3%A4nde

  • Dann geb ich auch mal'n Zwischenstand:


    Neu: hinten 7,5mm, vorn 6mm


    Nach 3500km: hinten 4mm, vorn knapp unter 5mm


    Wie bekannt, klebt schon kalt sehr gut ( bester Reifen, was mir bisher untergekommen ), und warm noch besser. Nicht ein Rutscher, sehr sicheres Gefühl. Bis 210km/h ruhig, nur einmalig solo probiert.
    Bei der Laufleistung sind insgesamt 500km Autobahn mit 120 - 140km/h von Hin-und Rückfahrt aus dem Schwarzwald ( gesamt 1800km, alles mit Sozia+Gepäck ).

    Der Rest also reinweg Landstraße.

    Über den Daumen gepeilt wird er hinten vielleicht noch 2000km machen, damit liegt er 1000km unter dem Dunlop Roadsmart III, der hinten mit 6mm, und vorn mit 4mm neu antritt. Der hatte bei 1,6mm hinten dann vorn noch 3mm Restprofil. Der mochte diese Flickstreifen nicht, was er mit leichtem Zuckem vor allen im kalten Zustand quittierte - beim Conti garkein Thema.

    Im Endergebnis also bei beiden 1 VR auf 2 oder sogar 3 HR. Das würde ichaber nicht ausreizen wollen, und der VR fliegt mit dem 2.HR runter.

    Werde dann also noch HR neu aufziehen, bis auch der 2.Satz CTA3 aufgebraucht ist und die weitere Verschleissentwicklung abwarten. Etwas mehr Laufleistung wäre mir nicht unrecht, der Rest muss aber auch passen. Wenn ich den oben verlinkten Test lese, käme dann eher der Dunlop Trailsmart in Frage.

  • Motorrad Magazin ” Gelände ” :lautlach:

    Schotter Strecke ....

  • Ich hab den CTA 3 auf meiner S@S 17 noch nicht ganz so lange drauf (nur 2 Touren mit insgesamt etwa 500 km), muss aber sagen, mir gefällt der Reifen auch.

    Ich hatte ganz am Anfang dass Gefühl (im Gegensatz zu bremsbacke, aber die S@S hat ja auch keinen 21-Zöller), der ist eher etwas weniger agil und die Kurven wollen mit geringfügigem Nachdruck eingeleitet werden. Dafür war der Geradeauslauf besser.


    Inzwischen hab ich mich dran gewöhnt und alles flutscht wie gehabt. Rückmeldung und Vertrauen sind im Überfluss vorhanden:grins:

    Nur am Hinterreifen habe ich schon jetzt einen leichten Sägezahn (Obwohl der Monteur da 3,0 bar drauf gegeben hat und ich die fauler weise nicht reduziert hab).


    Mal schauen, wi lange der hält:teuflisch:

    seen it all, done it all ....
    .... can't remember most of it :lol:

  • Motorrad Magazin ” Gelände ” :lautlach:

    Schotter Strecke ....

    Ja und?

    Als ob die Reifen und das Motorrad für "ernsthaftes" Gelände gemacht wären?


    Tatsächlich ist es doch so, dass bei den Reifen und auch dem Motorrad (SA-S) die Betonung ja wohl eher auf "Reise" als auf "Enduro" liegt.

    Insofern passt das Testumfeld schon dazu.


    Haben ja schließlich keine 1290 SA-R, oder 790 Adv R mit Grobstollen getestet und dann Schotter als "Gelände" bezeichnet.

    Dann wäre ich geneigt Dir zuzustimmen... aber so wüsste ich nichts, was es da zu belächeln gibt.


    Allenfalls der Verschleißtest ist zwar sehr homogen über alle Reifenmodelle ausgeführt,

    trifft aber nicht wirklich die Realität.

    Der PSTII, hier als "Langläufer" bezeichnet, war bei mir der Vorderreifen mit der kürzesten Haltbarkeit überhaupt.

    Schätze mal hier wurde nur der Hinterreifen auf Verschleiß getestet... da ist der PSTII tatsächlich gut.

    Wofür eigentlich 4-Zylindermotoren? Am Motorrad sind es 2 zu viel und im Auto 2 zu wenig....

  • Vergiss nicht weltenfresser die bei motorrad testen den ohne Sonder Kennung :ja:.

    Der 21 Zoll der sar hat bei meinem Kumpel auch jenseits der 10k gehalten, der hat ziemlich blöde geguckt wie meiner damals nach 3 t km reif war :grins:

    :peace:

  • Äh ja... da drehen wir uns jetzt im Kreis. Da könnte ich meine Antwort von vorhin direkt nochmal posten.

    Kommt auf's gleiche raus.

    Wofür eigentlich 4-Zylindermotoren? Am Motorrad sind es 2 zu viel und im Auto 2 zu wenig....

  • Haben ja schließlich keine .1290 SA ......getestet und dann Schotter als "Gelände" bezeichnet

    deinen Text brauchst nicht noch Schreiben ...

    mal selber gelesen ?

  • Habe den CTA3 auf der 990@ nach dem CTA2, was will ich schreiben, macht genau das was er soll und bin nach 1500 km zufrieden. Vermittelt Sicherheit, klebt und innerhalb der gesetzlichen Geschwindigkeiten in der Schweiz fährt es sich sehr gut.

    Tu was Du willst und steh dafür gerade.

  • deinen Text brauchst nicht noch Schreiben ...

    mal selber gelesen ?

    Ja natürlich. Aber man muss halt den kompletten Kontext verstehen (wollen).


    Wenn sie in Verbindung mit "richtigen" Enduros also 21"/18" Bereifung UND Grobstollen, Drahtspeichenfelgen, entsprechenden Federwegen usw. (SA-R, 790 R usw. usf.) die Schotterpiste als "Gelände" bezeichnet hätten, dann wär ich bei Dir.


    Aber mehr "Gelände" als eine Schotterpiste macht doch mit einer SAS und Pseudoenduro(=Straßentouren)reifen doch eh keiner.


    Insofern kann man da schon mal drüber hinwegsehen.


    Jetzt kapiert?

    Wofür eigentlich 4-Zylindermotoren? Am Motorrad sind es 2 zu viel und im Auto 2 zu wenig....

  • Ja natürlich. Aber man muss halt den kompletten Kontext verstehen (wollen).


    Jetzt kapiert?

    Die letzten Worte hättest dir sparen können .

    Das hier Enduro und Offroad als Beschreibung der Zeitungstippsler absolut für alles , weils halt immer gut ankommt wenn was damit verbunden wird , mißbraucht wird und das Verständnis schlechthin was das überhaupt bedeutet selbst hier sehr differiert ist gerade ein Schotterstück noch lange kein Offroad.

    Und genau das war der Tenor , nicht welches Moped dafür geeignet ist oder nicht .

    Denn das ( Offroad ) kann man auch mit einer Honda Goldwing machen und springen .

    Selbst das wurde hier im Forum schon verlinkt und gezeigt.
    :winke:

  • Bereits direkt nach dem Losfahren fiel mir ein ungewohntes Flattern beim Geradeauslauf auf, so ab ca. Tempo 110 km/h. Man hatte das Gefühl ständig auf Längsrillen zu fahren.

    Kurzes Feedback zum Conti TA3, den ich seit letzter Woche auf der 1290 ADV R (21"/18") fahre:


    Ich kann die Anmerkung zum "Flatter" von bremsbacke nur bestätigen. Mein Motorrad fährt nicht mehr geradeaus!

    Ich habe zuvor 2x den TA2 über ca. 9Tkm gefahren - völlig unauffällig, TOP!


    Letztes Wochenende dann 950km mit dem TA3 durch den "Woid":
    Geschwindigkeitbereich 70 - 50km/h - Lenkerflattern schaukelt sich auf …

    Geschwindigkeitsbereich 110 - 130km/h - wie Zitiert … "das Gefühl, ständig auf Längsrillen zu fahren" …

    BAB Tempomat 160km/h - ständiges Rühren um den Lenkkopf, ständige Korrektur des Geradeauslaufs erforderlich...

    Mein persönliches Highlight - Einfahren in Kurven bei ca. 100km/h - hier fängt der Lenker, bei sich aufbauender Schräglage, noch mal ordentlich an zu flattern …

    Abroll- und Verschleißbild sowie Grip sind (wie zu erwarten) TOP - die Fahrstabilität hingen auf meinem Motorrad einen "Katastrophe"!


    Ich habe Conti angeschrieben und bereits Antwort erhalten... Ich Schicke den Reifensatz über meinen Händler zurück.


    P.S.: Mein Vorderreifen ist übrigens aus Koreanischer, der Hinterreifen aus Deutscher Produktion.


    IMG_5826.JPG

    IMG_5820.JPG

    IMG_5821.JPG

    IMG_5827.JPG

  • Morgen kommt mal wieder ein neuer HR drauf, Laufleistung dieses Exemplars war knapp über 5000. Vorn wird wieder zwei hinten halten. Im Landstrassenbetrieb bislang keine Probleme mit Flattern gehabt. Habe den zweiten VR und ab Morgen dann den vierten HR am Start.

    -Pött Pött Pött?
    -Braaap?
    -Braaaaaap!


    Das Schwein mit der Pfeife

  • P.S.: Mein Vorderreifen ist übrigens aus Koreanischer, der Hinterreifen aus Deutscher Produktion.


    IMG_5826.JPG

    Täuscht das oder löst sich der Reifen bereits unterhalb " Made in Korea " auf / ab ..

  • Tja, in modernen Zeiten versucht jeder noch bisschen Effekthascherisch Aufmerksamkeit zu generieren. Produktionsfehler -> Hersteller anschreiben. Kann bei jedem Hersteller passieren, bei Michelin gabs sowas auch schonmal.

  • Das deckt sich absolut mit meinen Erfahrungen die ich ja schon gepostet hatte :ja:


    Ich habe nun ca. 3.500km mit dem CTA3 auf meiner 1190R runter. Mit zunehmender Laufleistung wird das negative Geradeauslaufverhalten zwar etwas besser, aber verschwindet nicht ganz. Wenn ich dann die anderen Erfahrungsberichte lese von den "R"-Fahrern dann ist meine Erkenntnis, das der CTA3 für die dicken 21 Zöller nicht optimal ist. Ich werde den CTA3 auf meine 1190R definitiv nicht mehr montieren lassen.....:nein:, der Reifen ist mir viel zu nervös!