Welches Modell? S oder R?


  • Sehr gut auf den Punkt gebracht :applaus:

    Ich komme soeben von einer 320km Ausfahrt mit meiner S retour und kann für meinen Teil sagen, dass ich von dem :Kürbis: absolut begeistert bin. An Straßen war heute in Österreich/Slowenien/Italien wirklich alles dabei; Wenn man die Threads hier verfolgt, könnte man fast meinen, man hätte mit der S den allerletzten Mist gekauft.


    Ich bin sehr froh, dass ich mich letztendlich für die S entschieden habe - vom Preis her war's mir egal, da ist zur R nicht mehr viel um. Von einem praktischen Gesichtspunkt aus gesehen ist es für mich trotz allem das bessere

    Moped. An den Aussagen von Joe Pichler und Co mit den 99% wird als schon was dran sein ...wenn man's auch realistisch betrachtet;

    Einmal editiert, zuletzt von dev_null ()

  • Diejenigen, die sich unglücklicherweise oder weil sie zu klein sind, eine "S" gekauft haben, oder eine S gekauft haben, weil sie einen Tausender billiger war, oder diejenigen, die eine S gekauft haben, weil da keine R mehr war, müssen sich jetzt nicht ständig rechtfertigen.

    Tatsachen ist, dass das R-Fahrwerk mindestens eine ganze Klasse besser ist als das der S, Punkt und fertig. Ob man es braucht ist eine ganz andere Sache. Wieso das R Fahrwerk eine Klasse besser ist:


    1. Besseres Ansprech erhalten durch hochwertigere Komponenten

    2. Voll einstellbar

    3. Mehr Federweg

    4. Höherer und besserer Durchschlagschutz


    Und nie vergessen, das R Modell ist nicht teurer, denn spätestens beim Verkauf ist der Tausender wieder mehr als eingespielt.


    Und vergesst endlich die Kommentare von Pichler und Co., die müssen das sagen, was sie sagen!

  • Der Hummer ist ja ne Enttäuschung :zwinker:

    Würde mir am liebsten auch als nächstes son hochgebocktes SUV kaufen. Schnell fahren kann man ja eh kaum noch. :denk:


    Tresor

    Das mit dem Maulkorb solltest du aber auch widerlegen können!

    BG,
    Husky 350/610TE; Duc M900; 900ie; 1000ie; KTM 950 ADVS; HM1100; MTS1200S; GSA; GS; KXF450; MTS-E; 790@R

  • Tresor

    Das mit dem Maulkorb solltest du aber auch widerlegen können!

    Bei diesen offiziellen KTM-Events überlässt KTM nichts dem Zufall. KTM weiss auch jederzeit, Wieviel Bestellungen für die R- und S-Version eingegangen sind. Sind jetzt also schon 90% der R-Modelle für den europäischen Markt verkauft, aber erst 20% der S-Versionen, wirst du am KTM Event kaum zu hören bekommen, dass die R für fast jeden das bessere Bike ist. Wie will KTM sonst noch die übrigen S an den Mann bringen. Ergo wirst du auch von jedem KTM Dealer hören, dass die S mehr als gut genug für 99% aller Biker ist, und dies ohne rot zu werden.

  • Ne Tresor


    Deinem Argument Verkauf S zu R kann ich nicht folgen.

    Mal angenommen es wäre stimmig , dann wäre Ktm sehr " unklug beraten wenn die unzählige nicht verkaufte S stehen ließe "...

    Warum ?

    Mal meine sehensweise

    Der Rahmen der Non R ist mit der R Identisch und bis auf den Kotflügel vorn der optische Unterschied .

    So hab ich das gelesen

    Werden also von Tausenden nicht verkauften Straßenmodellen , mal,eben schnell die Fahrwerkskomponenten der R montiert , hast du eine R ....

    Ergo ist also nix was nicht verkauft wird und deswegen schön geredet werden muss .

    ..

    Wer aktiv fährt oder eine hohe Sitzhöhe braucht kauft die R .

    Der Rest wird mit der anderen auch glücklich, und wenn nicht, ja dann wird er es ändern oder verkaufen .


    Es gibt unzählige die eine Freeride gekauft haben um dann im Neu zustand

    die komplette Gabel einer EXC samt Bremse eingebaut haben weil das einfach besser fährt ..

    Also nichts ist unmöglich und TT und W.. sowie Öhlins werden dann genug dafür anbieten ..

    Fürs Hobby ist manchen nix zu Teuer ....

  • Du glaubst doch nicht im ernst, dass die bereits verkauften S-Modelle von KTM eingesammelt und in R-Modelle umgewandelt werden.

  • Das ist wirklich lustig. Grob geschätzt würden hier mind. 3-4T€ je Bike in Form von Logistik- u. Arbeitskosten, Ausfall wertvoller Produktionskapazität, Abschreibung (alte Fahrwerksteile) etc. anfallen.


    KTM wird das machen, was sie immer machen: Die Dinger werden früher oder später rabattiert. Das ist wesentlich billiger. Der Preisunterschied zur R ist sowieso zu gering.

  • Du glaubst doch nicht im ernst, dass die bereits verkauften S-Modelle von KTM eingesammelt und in R-Modelle umgewandelt werden.

    Genau das habe ich nicht geschrieben.

    Es ging gedanklich um nicht ausgelieferte die ev. im Bestand sind.

    Die beim Händler stehen werden für Kunden geordert dort stehen keine zig Maschinen ...


    Wenn man mal etwas gedanklich äußert und andere das Lustig finden

    What ever ....

    Kann ich mit leben ....

  • Huskycrosser :

    Naja, nix für ungut... Was privat in der Garage noch machbar ist, wenn einem die Sache das wer ist, ist in großen Stückzahlen meist keine Option. Dies wäre nur gerechtfertigt, wenn die Fahrzeuge im ursprünglichen Zustand nicht mehr verkauft werden dürften (z B. Aufgrund schwerer Mängel/Konstruktionsfehler). Das wäre dann eine Maßnahme zur Verlustminimierung.

  • @ Was privat in der Garage noch machbar ist,


    Ich glaube das man allgemein nicht so die Vorstellung hat was in den Werkstätten

    so umgebaut wird.

    Wovon leben denn Radegarage , Rallyraid, TT , Wun... Und viele andere ??

    Ein Bruchteil die damit beliefert werden Schrauben in der Garage ...


    Warum gibt es so knapp die R ?

    Weil Ktm eben kein Überschuss Produzieren will der billig verramscht wird .

    Jede Non R , denn eine S gibt’s ja nicht, ist mit einer R identisch bis auf die beschriebenen Komponenten ....

    Du bestellst und rund 10 Tage später ist die Maschine im optimalsten Fall fertig produziert .

    Wo sollen also zig Maschinen zurückgeholt werden wenn es keine Massenproduktion gibt.

    das Szenario von zwangsweiser Rückführung bei Konstruktionsfehler mit Umbau ist an den Haaren herbeigerufen .. sorry


    Bei der Stimmgabel und deren neuen ähnlichem Modell gibt es noch nicht einmal diese normale zuverlässig ..

    Wer später dann bei einer Straßenausführung feststellt das er unzufrieden ist

    kann das dann ändern, ob in der Garage bei nötigem Fachwissen oderbeim Händler bzw Fahrwerksfirmen .

    Preise dafür sind dann für den der das macht noch sinnvoll, für einige andere nicht.

  • Huskycrosser :

    Du hast wirklich gar keine Ahnung. Es wird bei KTM in vorher festgelegten Chargen produziert. Stückzahlen werden vorher abgeschätzt - und ja, da vertut sich KTM des öfteren. Eine einzelne Bestellung beim Händler steht in keinem Zusammenhang mit der Produktion. Im ersten Produktionsjahr völlig neuer Modelle sollte im allgemeinen nicht das Problem auftreten, dass man zuviel produziert hat (alle wollen das neue Modell, aber auch hier Negativbeispiele: Die GT). Im Fall der 790 könnte man sich nur mit dem Verhältnis S/R verschätzen. KTM wäre gut beraten, sich dabei nicht zu sehr an den Erfahrungen der großen Modelle zu orientieren, wo etwa nur 20% als R abgehen (weil es eben nur bedingt Sinn macht, mit den schweren Hütten ins Gelände zu fahren - besser sehen sie in allgemeinen aber schon aus). Bei der 790er haben nun eben viele auf die bessere Geländefähigkeit gewartet. Und das ist die R. Die S ist dazu da, die Gesamtstückzahl zu erhöhen und damit eine günstigere Kalkulation zu ermöglichen. Man muss sie den Kunden auch irgendwie schmackhaft machen (Sitzhöhe). Das sie etwas hässlich geworden ist - geschenkt. Was überhaupt gar keinen Sinn macht, ist eine S zu kaufen und in diese in Größenordnungen zu investieren, z.B. Fahrwerk zu tauschen.

  • Tja noch ein Jahr länger GS oder die 790er wurde für mich von BMW beantwortet. Die 1250er (mit der höchsten möglichen Sitzhöhe) konnte ich kaufen da wurde die 790er nicht mal für eine Probefahrt angeboten. Und ob "S" oder "R" würde ich nicht an der Sitzbankhöhe festmachen. Da wird es ausreichend viele Lösungen geben. Für mich wäre die Frage beantwortet wenn ich feststellen würde das die "S" mehr kann als die "R" und wenn nicht ist sie auch beantwortet. Ob ich kann was das Bike mit anderen Fahrern kann brauche ich nicht beantworten weil es wird beides geben. Ein mal 6. Platz bei der GS Challenge. Da konnten 5 es besser. Weltweit sind es sicher tausende.

    Ich bin sehr gespannt auf die Probefahrt mit der "R". Aber auf der Strasse ist der Boxer schon sehr umgänglich.


    Fazit: Kauf die "R" und schau nach einer Lösung wegen der Sitzhöhe. Diese wird sich sicher finden.

  • Naja, wer nach einer 790 mindestens als R sucht, wird sich als Alternative keine 1250 GS kaufen. Gerade als HP liegen da ja schon mal etwa 7000€ Unterschied.

    BG,
    Husky 350/610TE; Duc M900; 900ie; 1000ie; KTM 950 ADVS; HM1100; MTS1200S; GSA; GS; KXF450; MTS-E; 790@R

  • Sorry, stimmt nicht ganz, der Steuerkopfwinkel beträgt bei der @S 64,1° und bei der @R 63,7°.

    In Kombination mit den besseren Dämpfungselementen, ist der Nachlauf und der Radstand dann auch anders.

    :winke:

  • Keine Ahnung von der Organisation einer Großserienproduktion, hier im Falle von KTM (ggf. auch nicht von entsprechenden Kostenermittlungen).

    Milde umschrieben vielleicht auch als eine gewisse Blauäugigkeit zu bezeichnen. Anders kann ich mir solche Ideen wie von dir geäußert nicht erklären.


    Persönliche Schrauberqualitäten standen nicht zur Debatte.

  • Bin 174cm und auf 790 ADV und 790 ADV R gesessen! Mir war die R etwas zu hoch, fühlte mich auf der Normalen um Stand sicherer. Wer kein Hardcore Endurist ist, nicht mindestens 180cm hat, wird mit der 790 ADV bestimmt nichts falsch machen. Das die R das bessere Fahrwerk im Gelände hat ist klar, das sie optisch agressiver kommt auch! Eventuell ist der tiefe Fender, die straßentauglichere Bereifung und der geringere Federweg, gerade auf der Straße bei der normalen ADV doch die klügere Wahl. Offroad kann sie immer noch genug für die meisten , andere sollten sicherlich die R wählen.

    :wheelie:

  • Das Problem der "S" ist, am Ende des Tages ist sie nur eine 800er wie die anderen auch. Etwas leichter ja, vielleicht auch etwas leichter zu fahren, ja... dadurch vielleicht aber auch früher wieder langweiliger (sind ja trotzdem nur 95PS, der ewige Kick ist das keinesfalls). Und das Fahrwerk ist bestenfalls Durchschnitt. Das Potential der 21/18-Räder kann man dadurch nur bedingt nutzen. Wie bereits schon angeklungen, wäre 19/17 da konsequenter gewesen (bei geschätzten 98% Straßeneinsatz). Eigentlich ist sie auch fast 1T€ zu teuer. Das KO-Kriterium in meinen Augen ist aber grundsätzlich die Optik. Es will mir nicht in den Sinn, wie man so etwas tatsächlich kaufen kann. Auch wenn man keine 1,80m groß ist.


    Bei der R sind die Proportionen stimmiger und das Fahrwerk ist sein Geld sicher wert, auch wenn man nicht ständig im Gelände unterwegs ist. Ob die Kiste mit Vollausstattung die ca. 14T€ wert ist, weiß ich aber auch nicht so recht. Muss aber nicht meine Sorge sein.

    Das sehe ich anders, selbst mit der S und 50/50 Bereifung wird es Dir im Gelände deutlich einfacher von der Hand gehen als mit der GS.

    Das Konzept ist gleich, bei der R hast Du halt ein Top Fahrwerk, bei der S eins in der Güte der Konkurrenz.

    Die S wird eine TET Meistern auch nur ohne mit der Wimper zu zucken. Die R gibt Dir hier jedoch mehr Komfort!

    Alles was sich Reiseenduro schimpft sollte einen 21 Zöller haben. Alles andere sind nur hohe Tourer :tröst:

    Du kannst auch erstmal die S nehmen und später ein Factory Fahrwerk verbauen, was nochmal besser und teurer als das der R ist :peace:


    Da der Rallymode Pflicht ist, relativieren sich die 1000€ auch ein wenig.

    Und ja, meiner Meinung nach kann es nur die R sein. Nicht weil die S viel schlechter, sondern die R besser ist.

    Das ist meine Einstellung zu den Dingen, wenn man etwas macht, dann richtig!


    Der Vorschlag von Huskycrosser mit einem 2. Motorrad ist auch zu empfehlen... in eine Garage gehören Minimum 2 Bikes :winke:, die Kombi aus Freeride und GS ist geläufig.

    Jedoch bringt dich das bei der TET auch nicht weiter.

  • Mahlzeit,


    ich nehme im ersten Jahr nun doch Abstand von der Karre.

    Hatte gestern nochmal eine Probefahrt, ca. 2 Stunden, non R.

    Fahrzeug hatte den Tankanzeigenfehler und Feuchtigkeit im Tacho. Sonst hat es eigentlich echt gebockt, wie zuvor auch. Aber als ich dann wieder auf meiner GS saß war mir klar, dass ich mich eigentlich noch nicht trennen will :D

    Und ich hab Zeit. Das ist ja das Gute :)

    Die Bank der S baut übrigens so breit, dass ich nicht glaube, dass sie einen wirklichen Vorteil ggnüber der R Bank bringen würde. Auch hat mir nach den zwei Stunden der Arsch weh getan :D