Kühlflüssigkeit

  • Bei meiner VTR war sie blau und ich habe sie in 10 Jahren nicht einmal gewechselt.

    Bei Honda ist halt sogar die Kühlflüssigkeit hochwertiger :)

    KTM 950SM(R) ´06

    Honda VTR1000 SP1 ´01

    Suzuki GSX1400 ´05


  • Wenn Du nur destilliertes Wasser nachgießt, sollte es kein Problem geben. Wirst ja sicher nicht literweise nachkippen....

  • ...wie war das noch dass die Farbe nichts aussagt? Danach kann man nicht gehen. Wenn man wissen will was drin ist, einfach komplett wechseln

    Ich bin froh das sie dicht ist, so wie sie ist.

    Wenn ich hier lese, das Teiweise das Kühlsystem undicht wird, wenn man die Flüssigkeit wechselt und spült, hab ich da eigentlich keinen Bock drauf

    Jederwieerkanndarfundmöchte:Daumen hoch:DUKE 390 2016

  • Dicht ist halt nicht alles. Ordentliche Wärmeabführung und NICHT vergammelte/verkalkte Kühlflüssigkeitswege sind ja ebenfalls nicht ganz außer acht zu lassende Kriterien.

    Mir hat die Werkstatt jetzt wie gesagt nach 15 Jahren (!) ohne Probleme die originale Flüssigkeit abgelassen und organisches, silikatfreies Motul eingefüllt.

    (Die Kühlflüssigkeitswege sahen augenscheinlich einwandfrei aus, auch ohne 2-jährigen Wechsel)


    Ich bin jetzt noch nicht viel damit gefahren, werde aber demnächst aus der Praxis berichten.:grins:

    KTM 950SM(R) ´06

    Honda VTR1000 SP1 ´01

    Suzuki GSX1400 ´05


  • Ich kann berichten, dass meine nach Wechseln auf motul organic+ etwa einen halben bis ganzen Strich kühler bleibt bei relativ viel stop and go

    das ist mir auf den ersten paar Kilometern auch schon aufgefallen. Aber: Wo hast Du halbe Striche gesehen bei der 950er? :grins:

    KTM 950SM(R) ´06

    Honda VTR1000 SP1 ´01

    Suzuki GSX1400 ´05


  • Nach der hervorragenden Aufklärungsarbeit die hier geleistet wird, hab ich meiner 950er aus 2006 (22.000 km) auch erstmals eine neue Kühlflüssigkeit gegönnt. Wohlgemerkt es war noch die erste, vom Werk befüllte Kühlflüssigkeit und hatte eine grüne Farbe. Die alte Kühlflüssigkeit sah aus wie neu und im Kühler und den Schläuchen gab es keine Kalkablagerungen oder ähnliches, die der Pirat in seinem Video prophezeit hat (Gottseidank). Da es (glaub ich zumindest) 2006 noch keine silikatfreien Kühlflüssigkeiten gegeben hat, hab ich mich für die silikathaltige Fertigmischung von Castrol (Motorcycle Coolant) entschieden.


    Beim Ablassen, ist mir aufgefallen, dass nur ein Teil der Flüssigkeit auch abläuft - da im kalten Zustand das Thermostat zu ist, bleibt der Kühler fast voll. Ich hab daher mit einer Saugpumpe den Kühler abgesaugt, soweit es ging, das Motorrad zur Seite geneigt usw. Insgesamt brachte ich nur 1,6 l der alten Flüssigkeit raus. Das Motorrad hab ich dann zum Füllen hinten auf den Montageständer gestellt, und den Vorderreifen vorne auf einen alten Sessel gehoben (da macht sich das jahrelange Krafttraining bezahlt) und lt. Bedienungsanleitung befüllt - hat alles super geklappt - war dann perfekt entlüftet.


    Ob der Wechsel jetzt unbedingt nötig war, weiß ich nicht. Die alte Flüssigkeit war klar und hat wirklich ausgesehen wie die neue (nur dass die neue blau und nicht mehr grün ist). Auf alle Fälle hab ich wieder ein ruhigeres Gewissen. Nach dem Video vom Piraten hatte ich schon das Schlimmste befürchtet, weil ich 14 Jahre die Kühlflüssigkeit nicht getauscht habe. Ein Wechselintervall von 2 Jahren halte ich aber für übertrieben.

  • Die Sessel-Aktion ist bestimmt lustig anzusehen gewesen. Aber eigentlich total unnötig wenn du die Piratenanleitung zum entlüften befolgst. Hat super geklappt. Ohne anheben des Vorderrades.


    Zum spülen habe ich destilliertes Wasser genommen. Kam dann doch noch bisschen graue Brühe raus.


    Ja und Kühler geht natürlich easy leer wenn man die Schläuche entfernt und den von oben durchspült mit dest.Wasser.

    Bike-Historie:

    2004-2017(no KTM's): Gilera Runner125FX, Yamaha DT125R, Yamaha TZR125, Gilera Runner180FXR, Suzuki Bandit 600N, Honda CBR900RR '92 ("Streetfighterumbau")


    4/2017- 10/2018: KTM 950SM :wheelie::sabber:
    2/2019- 7/2019: KTM 1290SD-GT :nein::gute besserung:
    8/2019- jetzt: KTM 990SM :driften::sensationell:

  • Mal ne Frage: wie soll da eigentlich was verkalken, wenn man Jahrelang die selbe Flüssigkeit drinnen hat ?

    Verkalken kann es doch nur wenn man ständig kalkhaltiges Wasser nachgießt.

    Dann verdampft Wasser und Kalk reichert sich an.


    Wenn man aber nichts nachgießt ?

    Dann kann sich auch nichts anreichern.

    Und wenn man entkalktes und entmineralisiertes Wasser nachgießt, kann sich logischer weise auch kein Kalk ansammeln.

    Ich habe ( Ausser wenn Wasserpumpe oder Kühler gewechselt wurden ) noch nie die Kühlflüssigkeit gewechselt und habe auch noch nie Probleme mit dem Kühlsystemen gehabt.

    Ich gieße wenn nötig komplett entmineralisiertes Wasser nach.

    Habe gerade beim Auto, nach 100.000 km und 7 Jahren Zahnriemen und Wasserpumpe und damit auch die Flüssigkeit gewechselt--die sah aus wie neu.

    Und bei der VTR war es über 10 Jahre drin--und auch da Null Kalk-Null Probleme


    So lange der Frostschutz ausreicht und das System nicht undicht wird, fasse ich es nicht an.

    Jederwieerkanndarfundmöchte:Daumen hoch:DUKE 390 2016

  • Mit verkalken ist nicht zwingend Kalk gemeint. Arterien "verkalken" ja auch und das ist auch nicht Kalk der sich da ablagert. Es geht um das zusetzten des Systems. Grade wenn eben immer Wasser nachgefüllt wird und keine Kühlflüssigkeit hat man irgendwann zu wenig Inhibitoren in der Flüssigkeit die eben dies verhindern. Soviel hab ich mir inzwischen angelesen. Grundsätzlich sehe ich es aber wie du. Warum etwas tauschen wenn es doch funktioniert? Ich bin rangegangen weil meine Flüssigkeit Grau war und ich einen WAPU-Wellenschaden vermutete. War aber keiner. Das waren Produktionsrückstände. Soll bei den 990ern nicht selten sein das die Brühe grau ist. Die Partikel sollen auch Grund für defekte Wau-Wellen Dichtungen sein. Aber wer weis das schon. Meine ist nun gespült, getauscht zur Motul Hybrid, dicht und das System funktioniert. Solange das so bleibt, bleibt alles so wie es ist.:Daumen hoch:

    Bike-Historie:

    2004-2017(no KTM's): Gilera Runner125FX, Yamaha DT125R, Yamaha TZR125, Gilera Runner180FXR, Suzuki Bandit 600N, Honda CBR900RR '92 ("Streetfighterumbau")


    4/2017- 10/2018: KTM 950SM :wheelie::sabber:
    2/2019- 7/2019: KTM 1290SD-GT :nein::gute besserung:
    8/2019- jetzt: KTM 990SM :driften::sensationell:

  • Und bei der VTR war es über 10 Jahre drin--und auch da Null Kalk-Null Probleme

    Bei meiner 950er war es 14 Jahre drin. Keine Probleme und auch keine "Zusetzungen".

    Jetzt im Zuge des Kupplungs- und WaPu-Wellenwechsel erstmals erneuert.

    KTM 950SM(R) ´06

    Honda VTR1000 SP1 ´01

    Suzuki GSX1400 ´05


  • Die Kühlflüssigkeit nicht / oder nur sehr selten zu wechsel kann gut gehen, muss es aber nicht,

    und ist auch vom verwendeten Frost-/ Korrosionsschutzmittel und Fahrzeug abhängig.


    Manche Korrosionsschutzbestandteile bauen sich mit der Zeit ab.


    Dann kommt es zu Korrosion im Kühlsystem (Oxidation / Rost).

    Auch Aluminium (Legierungen (besonders Magnesium)) sind hier anfällig.


    Das im Einzelfall genau zu bestimmen ist heikel,

    denn wer weiß sicher, welche Metalllegierungen im Eigenen Kühlsystem verbaut sind,

    und welcher Frostschutz (irgend wann mal vom Vorbesitzer oder der Werkstatt) eingefüllt wurde.


    Der potentielle Schaden kann teuer werden,

    die Vorsorge:

    Kühlflüssigkeit (Korrosionsschutz) regelmäßig wechseln (und vor dem Einfüllen des Neuen Korrosionsschutzes, zu spülen)

    ist vergleichsweise billig.

  • Wenn ich hier beim Ablassen von klaren und neu ausschauenden Kühlflüssigkeiten lese werde ich schon stutzig. :staun:

    Keine Ahnung ob es Empfehlungen gibt, aber ich habe intuitiv wie vor einem Ölwechsel gehandelt. Ich habe sie vorher ordentlich warmgefahren und dann nach ca. 1/2 Stunde Abkühlzeit abgelassen (aus dem Wasserpumpenrohr und dem Kühlerschlauch). Und das war eine ordentlich graue Brühe. Nach einem Tag Standzeit war die auch wieder wunderbar klar… aber nur weil sich die Partikel abgesetzt haben. Wobei ich das Sediment letztendlich nicht dramatisch finde. Ich habe das für die Fotos dann noch mal aufgerührt.


    Update #56: Diese Flüssigkeit war jetzt übrigens 2 Jahre mit 6000 km drin, nachdem sie beim KTM-Händler gewechselt und gespült wurde. Damals gab es beim Händler Gemecker, weil ich die über 10 Jahre noch nie wechseln lies. Hätte ganz schlimm ausgesehen, viel Rückstände… aber einem Händler muss man ja auch nicht alles glauben. :grins:(Bj. 2008, jetzt 29.300 km)


    Ich habe mit dem Gartenschlauch gespült (nochmal graue Suppe) und dann silikathaltig neu befüllt. Das mit dem Reiniger habe ich mir verkniffen, da es im Wasserpumpenabgang (Rohrstutzen) nicht wild aussah. Ich glaube der Simmerring der Wasserpumpe taugt auch noch, kein Öl im Wasser – kein Wasser im Öl! Ich habe mir aber das WaPu-Reparaturset bestellt und werde das bei Gelegenheit angehen. Einfach vorsorglich, um nicht mal auf einer langen Tour das Theater zu haben.


    PS: Folgeschäden, hat der niedrige Wasserstand wohl keine erzeugt. Aber mit gut gefülltem Kühler, bleibt die Temperaturanzeige jetzt deutlich öfter/länger im gesunden Mittelfeld.

    Dateien

    • IMG_7388.JPG

      (558,2 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7387.JPG

      (383,28 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7390.JPG

      (495,32 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7395.JPG

      (266,78 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einmal editiert, zuletzt von Harri ()