Probleme mit der Bremse

  • Kurze Frage zur Vorderradbremse,

    nach 4000km ist bei mir seit kurzem auf den letzten Metern das langsame Anhalten bei nur leichtem Bremsen, beispielsweise vor Ampeln, nur noch ungleichmäßig möglich, als ob man "nicht in der Lage ist gleichmäßig/gleichbleibend den Bremshebel zu ziehen". Fühlt sich ein wenig so an "als ob entweder die Bremsbeläge nicht gleichmäßig greifen, die Scheiben einen Schlag haben oder man den Bremshebel ständig im Wechsel zieht und wieder aufmacht"... vom Druckpunkt her "spüre ich beim langsamen Abbremsen eher keine Veränderung"...

    Ansonsten zeigt die Vorderradbremse, weder bei hohen Geschwindigkeiten noch beim bergigen Kurvenfahren, keine Auffälligkeiten

    Ich dachte ich hätte zu diesem Phänomen schon mal etwas dazu gelesen, kann es aber nicht mehr finden...

    Hat jemand einen Tipp für mich?

    Danke

    und immer alles gesund bleiben

    2 Mal editiert, zuletzt von advtester ()

  • nach 4000km ist bei mir seit kurzem auf den letzten Metern das langsame Anhalten, beispielsweise vor Ampeln, nur noch ungleichmäßig möglich, als ob man "nicht in der Lage ist gleichmäßig/gleichbleibend den Bremshebel zu ziehen". Fühlt sich ein wenig so an "als ob die Bremsbeläge nicht gleichmäßig greifen"... vom Druckpunkt her "spüre ich beim langsamen Abbremsen eher keine Veränderung"...

    Dieses "Rubbeln" typischerweise vor roten Ampeln, wo wenig Bremsdruck gebraucht wird, habe ich auch seit ca. 1000 km, Tendenz stärker werdend. Habe ich bereits meinem Händler mitgeteilt, der einen Garantieantrag gestellt hat. Bei meinem Freund mit dem gleichen Fehlerbild wurde bereits die Scheibe getauscht.

  • haben ganz viele der 690er SMCR Fahrer auch. Dort ist die Scheibendicke nur 4.5mm was etwas unterdimensioniert ist. Die Scheibe verzieht sich dann etwas und kriegt einen leichten Seitenschlag dem man bei wenig Bremsdruck kurz vor dem Anhalten am hebel wie ein "pumpen/rubbeln" spürt.


    bei der SMCR hilft da nur eine dickere Scheibe wie die Motomaster mit 5mm Dicke.

    Siciliano hat mW in den ersten 10k km schon 2-3 Bremsscheiben auf Garantie getauscht


    ich habs bei meiner auch...ignoriere es aber . Einen neue KTM Scheibe hilft eh nicht. Wenn dann gehe ich vlt mal gleich auf die MM

  • Das Problem haben vor allem international (Advrider Forum) einige.
    Das Tauschen der Bremsscheiben alleine hat meist nur kurze Wirkung. Es scheint so, als sei das Rad in der Mitte das Problem (im Englischen hub genannt. Deutsches Wort dafür fällt mir grad nicht ein)

  • Nach max 3'000 Km ist sie krumm. Ging 3x auf Garantie, jetzt habe ich es auf beinen Sumos und lebe halt damit. Merke es nur beim Rollen. Habe gelesen, dass die Bremsaufnahme plan gefrässt werden müsste. Ist mir der Aufwand nicht wert, zeige es aber das nächste Mal meiner neuen Werkstatt, die machen auch Rennsport.

    Ride hard or stay home :driften:

  • Hat das Problem mit der Radnabe bei den internationalen Kollegen denn von Anfang an bestanden und haben die dann ein neues Vorderrad bekommen oder tatsächlich eine neue Radnabe eingespeicht bekommen?
    Wie kann sich denn die Radnabe nach nur wenigen tkm so verändern/verformen, dass dieses Phänomen auftritt oder müsste man dann nicht eher vermuten, dass es vielleicht doch eher nur etwas mit dem Vorderradeinbau: Achse, Gabelfaust, entspannen usw. zu tun hat... ?

  • ich glaube ehrlich gesagt nicht an die "Nabentheorie". Weil neu ists ja immer ok. Wenn die Bremse heiss wird und beim Abkühlen nur um wenige hunderstel mm einen Seitenschlag kriegt ergibt sich langristig genau das beschriebene "rubbeln".

    Eine neue Bremscheibe und das Problem war immer erst mal weg. Also kann es ja nicht die Nabe sein. Dann nach einiger Zeit kommts wieder...

    Folgendes ist der Sache zB förderlich: heisse Bremse, langes Stehen an der Kreuzung bzw Ampel oder Parkplatz mit festgezogener Bremse, -> Die Scheibe kühlt ungleichmässig ab und verzieht sich.


    Wäre die Nabe an der Auflagefläche nicht plan würde das Problem schon von Beginn an da sein und wäre auch beim starken Bremsen höchstwahrscheinlich spürbar.


    Anderes Bsp.

    Bei meiner 701E habe ich das Problem nicht auch wenn die nicht weniger gebremst wird. Da ist aber die Scheibe 0.5 (oder 1mm?) dicker und kleiner im Umfang. Beides wirkt einem Scheibenverzug entgegen.


    keine Ahnung was da KTM wieder für eine Qualität einkauft..aber ich habe dieses Phänomen auch erst seit ich eine KTM habe...und von anderen Marken habe ich das zumindest auch noch nie gehört (was nicht heisst dass es das nicht gibt)

  • keine Ahnung was da KTM wieder für eine Qualität einkauft..

    Ja klar KTM hat wieder :kacke: eingekauft


    Im WHB steht unter Punkt 14.9.2 install the front wheel

    exakt die Reihenfolge wie das zu machen ist .

    In der Bedienungsanleitung übrigens auch, nur die liest ja keiner ...

    Weicht man davon ab ist das Rad nicht korrekt montiert , der Rest ist dann bekannt.

    Das wurde hier aber auch schon so nicht nur einmal beschrieben .

  • ...also wurde bei allen die damit Probleme haben das Rad ab Werk, vom Mechaniker oder meinetwegen selbst falsch eingebaut? ok, na dann...

  • Bei mir werden die Bremsscheiben überprüft ob die einen Schlag weg haben. Der freundliche bestellt vorsichtshalber schonmal neue um die dann ggf auf Garantie zu tauschen. Die hatten wohl schon einmal so ein Phänomen. Mal sehen ob dann Ruhe ist. Im selben Zuge wird das Display getauscht.
    Was neu ist, ist das mir das Moped nachdem ich los gefahren bin und nach ein paar Meter abbiegen muss mir der Bock einfach ausgeht. Läuft der Bock länger passiert das nicht. Muss Ichsucht nochmal ansprechen.

  • @. #2.258

    Wenn man sich informieren will sollte man vielleicht doch mal das Handbuch lesen oder hier die Montageanleitung und

    https://cdn1.louis.de/content/…n_Tip_Disc_D_PDF_0115.pdf


    das rot geschriebene auf Seite 2 verinnerlichen.

    Die Scheibe der 790 hat übrigens bei 4,5 mm ihr Verschleißmaß erreicht .

    Ne Bremsscheibe einer 701er, die ja als dicker beschrieben wurde , hat auch nur 5mm Materialstärke neu 😉

    Fachlich also nüscht was relevant wäre ...

  • ..ich hatte es schon mal geschrieben.. (Thema Bremsrubbeln kurz vor Stillstand)

    ich hatte das selbe Problem bei meiner 690 SMC-R ebenso wie an meiner 790Adv..... mein Händler hat mich damals drauf gebracht daß die Theorie mit dem Seitenschlag nicht ganz stimmen kann, denn..

    beide Scheiben sind Floater. Wenn die nen Schlag hätten, würden sie sich trotzdem durch ihr absichtliches Seitenspiel auf den "Rollen" immer genau in der Mitte der Bremsbeläge/ Bremszange befinden.

    Obendrein würde man den unterschiedlichen Bremsdruck (wenn die Scheibe beim Umlauf mal stärker /schwächer auf den Bremskolben drückt) am Bremshebel spüren.

    Tatsächlich scheint es eher so zu sein , daß sich Abrieb /Ausschwitzungen der Beläge, beim Stehenbleiben an der Ampel und weiter gezogener Bremse auf die Scheiben stempeln und dann eine ungelichmässige Reibung auf der Oberfläche erzeugen.

    Bei meiner SMC-R hatte ich daher dann die Scheibe entfettet und mit nem Schwingschleifer und feinem Schleifleinen leicht angeschliffen /angeraut...und siehe da ..seither bremst die Scheibe wieder gleichmässig.


    Das passiert besonders bei neuen Belägen und viel Stadtverkehr... und ist/war bei meiner 790Adv haargenauso.


    daher suche ich auch gerade ne Alternative Scheibe und habe bei ProBrake angefragt. Die haben zwar ne Scheibe ("wave" scheint das selbe Maß/Modell wie bei 1090/1290 Adv zu sein) ...die wollen aber das/ein Gutachten erst nachreichen......da warte ich lieber erst mal bis das Gutachten wirklich verfügbar ist....denn das gleiche habe ich gerade auch bei ProBrake mit den Tektor-Hebeln erlebt....

  • Meine vorderen Scheiben werden bei normaler Fahrweise, einschließlich kurvige Bergstrecke von handwarm bis "normal heiß - ich würde sagen "ganz normal eben"...

    Habe gerade mal spaßeshalber den Seitenschlag der Bremsscheiben bei eingebautem Rad über das Standrohr gemessen, rechts ca. 0,3mm, links ca. 0,2mm... Vom Seitenschlagverlauf her sieht es ein wenig aus, als könnte die Scheibe auch nicht im rechten Winkel zur Gabel-Nabenachse stehen, was den "quasi Seitenschlag erklären würde- was dann aber wieder auf ein anderes Problem hindeuten könnte: Nabe, Achse, Gabelsymetrie... - Ich werde als nächstes nochmal prüfen, ob die Scheiben plan sind...

  • Schlag messen macht bei schwimmenden Scheiben nicht viel Sinn


    ich tippe auf krumme Auflageflächen an der Nabe

    mit neuen Scheiben passt es wieder eine Weile, dann wäscht sich die Scheibe mit der Zeit aus und etwa 7000 km später kommt das Problem wieder

    Meine Posts sind wie ein Supermarkt. Jeder darf entscheiden, ob und was er davon für sich mitnimmt. Keiner muss kaufen :grins:

  • Man müsste mal die Aufnahmepunke für die Scheibe an der Radnabe überprüfen ob die auch Plan sind zu einander. Aber sollte doch eigentlich so sein.

    Gruß Hilmar

  • was ist Honda????:grins:

    Was nicht kaputt geht:grins:.

    Bin heute eine Runde im HSK gefahren und habe auf die Vorderradbremse geachtet, kein Bremsrubbeln zu beobachten. Dafür hat mein Vorderreifen Pirelli Scorpion Rally STR einen Seitenschlag der sich beim leichten Anbremsen bemerkbar macht. Da werde ich wohl einen Neuen brauchen.

    Gruß Hilmar

  • Kurze Verständnisfrage, wenn die Aufnahmepunkte der Bremsscheiben an der Radnabe das eigentliche Problem darstellen würden(plan zueinander und im rechten Winkel zur Achse), warum sollte das Bremsphänomen dann nicht gleich von Anfang an spürbar sein, sondern, wie beispielsweise bei mir, erst nach ca. 4000km?

    Was meint ihr?

    Mittlerweile glaube ich, dass es möglicherweise die Summe schlechter Fertigungsqualität und zu großer Toleranzen sein könnte, bei Radnabe, Bremsscheibe, Bremssattel, den Gabelfäusten und der Standrohre mit den zugehörigen Aufnahmepunkten. Das könnte auch erklären warum das Problem nicht bei jeder Maschine und auch nicht exakt nach einer bestimmten Laufleistung auftritt...

  • Ja Advtester kann sein das es so ist aber hast du mal die Steckachse überprüft ob Sie Grade ist. Die Bremsbeläge können auch zum rubbeln neigen.

    Gruß Hilmar

  • Was meint ihr?

    kontrolliere erst einmal die Montage des Vorderrades .

    Wurde hier ja schon beschrieben wo das nachlesbar ist .

    Am besten das Rad raus und dann penibel Schritt für Schritt nach der Anleitung wieder montieren .

    Dabei kannst du gleich prüfen ob die Bremsscheibe lose verschiebbar ist, also zu viel Spiel/ Luft seitlich hat .

    Eine gebogene / verbogene Steckachse ist nur mit Gewalt in die Gabel Aufnahmen zu prügeln.

    Also wird so nicht einfach von Hand einzuschieben sein ...

    Hier muß schon extrem etwas auf die Achse eingewirkt haben damit die verzogen ist.

    Fett beim einsetzen nicht vergessen .

    Die Bremsbeläge kannst du mit ganz feinem Schleifpapier (120 er ) ganz kurz abziehen .

    Schleifpapier gerade auf dem Tisch und den Belag darauf hin und her bewegen .

    Die Kanten ev. noch etwas brechen/ abschrägen .