aus der Werkstatt: Öldüse Kupplungsschmierung gereinigt ( und wie das geht ) - Kupplung kratzt nicht mehr, Schaltschlag verschwunden

  • Hallo zusammen,


    auch eine zugesetzte Öldüse und damit mangelnde Ölversorgung der Kupplung kann zum kratzigen Schalten führen.


    Vorgesehen ist die Reinigung alle 15.000 km. Kann aber auch früher, wie hier, nötig sein.


    Nach Abnehmen der Ritzelabdeckung ( runter geht die schwer, rauf leicht ... ) ist die Öldüsenabdeckschraube links oben hinter dem Ritzel zugänglich und sichtbar, wenn der Bereich etwas gereinigt wurde.


    Wegen der beengten Platzverhältnisse eignen sich 1/4 " Bits und kleine Ratsche.


    Zuerst muß die Abdeckschraube entfernt werden, Inbus 5 mm.
    Ggf. erst die Aufnahme für den Inbus freimachen, da sammelt sich jede Menge Fett, Steinchen etc., da sonst der Inbusschlüssel nicht weit genug eingesteckt werden kann.
    Die Öldüse ist noch nicht sichtbar, da noch vom Öl bedeckt. Evtl. entfernen oder blind einen Schlitzschraubendreher Klingenbreite 7 mm einführen und dann die Öldüse ausdrehen.
    Wenn die Klinge dick genug ist, bleibt die Düse von selbst daran stecken. Wenn nicht, mit Pinzette oder Klebeband rausangeln.
    Die Düse kann jetzt gereinigt / durchgeblasen werden.
    Deren Durchlaßbohrung ist nur haarfein, zum Freimachen geht auch ganz dünne Drahtlitze.
    Aber Vorsicht: nicht abbrechen, sonst steckt die Drahtlitze in der Düse !


    Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge, und dabei immer darauf achten, daß kein Schmutz in die Öffnungen gelangt.


    Erfolg der Aktion war ein fast ganz verschwundener Schaltschlag beim Einlegen des 1. Ganges und ein weich zu schaltendes Getriebe.


    Und wenn sich nichts gebessert hat, dann ist evtl. der Kupplungshebel zu eng eingestellt ?
    Der org. Hebel muß min. 6 Klicks aufgedreht sein, damit der Ausrückweg ausreicht.


    Viel Erfolg
    Daniel

  • Htte erst nen Ölwechselgemacht. Schaltung war besser, aber immer noch kratzig.
    Düse gereinigt, jetzt geht die Schaltung butterzart.
    Dankeschön und Grüsse vom Lac du bourget

  • Und falls das Leute mit einer 990 Super Duke lesen hier noch eine Zusatzinfo:


    Es gibt eine überarbeitete Öldüse, in meinem 2005er Modell war die alte drinnen. Hab mir dann die aktuelle gekauft und mit der alten getauscht. Sieht bisschen anders aus, ob die Bohrung auch größer ist weiß ich nicht mehr.

  • Heißes Ding


    Bei der 1090 sollte der Schraubendreher mittig frei geschliffen sein. Die Düsenbohrung ist nämlich plan zum Schlitzgrund und so hab ich beim rausdrehen die Bohrung zugedrückt. Konnte ich zum Glück wieder frei bohren.
    Die Opperation ist nichts für ungeübte Schrauber, wer die Düse vergnaddelt ( leicht zu beim Messingteil ) hat mehr als ein Problem.


    Jemand die Teilenummer aufn Schirm ? Sollte man liegen haben wenn man das übt.


    Ralph

    Mopedhistorie


    MZ Baghira - Triumph Tiger 800xc - KTM 1090A


  • Du meintest sicherlich "Die Düsenbohrung ist nämlich nicht plan zum Schlitzgrund [...]"?!

  • Die Teilenummer wäre wirklich schön, auch um nachzuschauen, was das Ding kostet. Vielleicht ist Austausch dann sogar einfacher als reinigen.

    Grüße


    Volker

  • Neukauf ist auch einfacher als Tanken.


    Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder, ohne Anspruch auf Richtigkeit / Vollständigkeit.

  • Wobei ich aber davon ausgehe, dass die Düse vielleicht ein klein wenig günstiger ist als ein Motorrad.....
    Und früher hat man auch Luftfilter gereinigt, macht heute auch kein Mensch mehr, obwohl einige Luftfilter verdammt teuer sind.

    Grüße


    Volker


  • Kann aber ins Auge gehen, weil Neufahrzeuge oft nicht vollgetankt übergeben werden. :grins:


    Ja und dann der Tankdeckel nicht aufgeht weil das super tolle Keyless System eine Leckmichamarsch Einstellung hat :lautlach:


    Aber back to Topic


    Es ist schon ein guter Tipp und es ist ja ein echt geringer Arbeitsaufwand.

  • evtl. noch als Ergänzung (für´s Wiki):


    Anzugsdrehmomente:


    Öldüse: 4Nm


    Verschlusstopfen: 10Nm


    Schrauben Ritzelabdeckung: 10Nm


    so sieht die Öldüse aus:

    Dateien

    • Unbenannt.JPG

      (13,79 kB, 317 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    :winke:
    toecutter

  • So habe ich mir die Düse vorgestellt. Was mir aber immernoch nicht klar ist, wie man im Schlitz die feine Bohrung beschädigen kann. Ich stelle mir das innere wie im angehängten Bild vor...

  • im Prinzip schaut die Düse so aus, die Bohrung befindet sich aber in der Spitze eines nach oben zeigenden geraden Kreiskegels.
    Bei entsprechender Höhe des Kegels könnte dessen Spitze mit dem Schraubenzieher schon kollidieren.


    Scheint bei meiner 1050er nicht der Fall gewesen zu sein, da die Reinigung der Düse ja ein voller Erfolg war.


    Grüße


    Daniel

  • Also ich habe mal im SpareParts Katalog geschaut.
    Die Nummer müsste die 60038029200 - REDUZIERDÜSE "30" M6X0.75 sein
    Kostet bei ktm-versand 13,15€


    Jep kann ich nun auch bestätigen. Werd ich mal auf Halde legen, gut im Haus zu haben.


    Opperation war ist auch ein Erfolg : Moped klingt jetzt auch die ersten Km wie ein Motor und nicht wie ein Eimer voll Schrott der gleich fest zu gehen droht. Und ich kann den ersten Gang einlegen ohne das es einem Schlosser das Herz zereißt . Bedauerlich das sowas nach 8000 km schon nötig ist


    Die 30 in der Bezeichnung steht hoffendlich für 0,3 mm Düsenbohrung dann hab ich richtig aufgebohrt.


    Ralph

    Mopedhistorie


    MZ Baghira - Triumph Tiger 800xc - KTM 1090A

  • Ich wollte die Öldüse wegen des harten Schaltschlages kürzlich auch Reinigen und hab dabei die darüberliegende Verschlussschraube rundgedreht :kotz::weinen:


    Jetzt muss ich erst mal schauen wie ich die wieder aufbekomme.
    Evtl. das Ritzel runter ziehen und von der Seite mit einem Körner aufklopfen.
    Hat jemand ne andere gute Idee?

    '99 640 Enduro / '05 660 SMC / '09 990 Superduke / '15 350 EXC-F
    '13 1190 Adventure R