Beiträge von SaschaderGrosse

    Ok ich gebe auf. Ich wollte einfach nur lesen, vllt. noch etwas lernen oder zumindestens Anregungen bekommen, aber jetzt kann ich es nicht mehr bei mir behalten:


    Wenn ich nicht die richtige Antwort hier irgendwo überlesen habe, ist noch nirgendwo auf den wichtigsten aller Bremsaspekte am Vorderrad verwiesen worden, was gleichzeitig heißt alle Argumente beschäftigen sich mit dem kurzen und nicht dem langem Hebel.


    Ob das ABS etwas mehr oder weniger Bremsdruck wegnimmt mit welcher Frequenz etc, oder wie das ganze von Belägen Schreiben oder Reifen beeinflußt wird ist nicht das wichtigste für den wirklich zu erzielenden Bremsweg.


    Das ist die Kontaktfläche Reifen Straße. Aus pädagogischen Gründen würde ich ja normallerweise jetzt erst die Halbwissenden mal los schießen lassen mit "Der ist doch immer gleich" "Hat doch nichts mit ABS zu tun" usw. Dafür fehlt aber heute die Zeit, daher für alle in Kurzform(Details bitte selber ergoogeln oder youtuben oder wie auch immer die Verben heißen).


    Ein Vorderreifen hat im Normalfall ein Auflagefläche im 2€ / 5 DMark Stück Größe. Wird "richtig" verzögert wird über das komprimierte Fahrwerk eine Kraft auf den Reifen ausgeübt die ihn komprimiert und so die Auflagefläche signifikant vergrößert, ich denke mal was von verzwanzigfachten gelesen zu haben. Und ja gute Rennreifen können das auch so beim richtigen Bremsen bis zum Scheitelpunkt.


    Nur so sind die unglaublichen Verzögerungen von heute möglich.


    Gleichzeitig erkauft man sich damit aber auch ein ganz anderes Problem:
    Verliert der Reifen seine Kompression, verringert sich die Kontaktfläche schlagartig. Reichen die verschiedenen Kräfte nun nicht mehr aus verliert man ganz klassisch das Vorderrad.


    Daher ist die wichtigste Regelungsvorgabe für ein ABS genau diesen ungewünschten Effekt nicht zu erzielen. Die ersten ABS waren hier noch sehr negativ aufällig.


    Führt dazu das man statt 5% weniger Bremsen irgendwann bei 95% weniger Bremsen geABSed wird.


    Daher sind die Regel-Logiken, gerade bei den IMU gestützten Systemen so viel komplizierter als nur Bremsmoment gegen Zeit und Delta V und was auch immer, sondern viel mehr auf eine Aufrechterhaltung der VR-Kompression ausgelegt.


    Aber halt Stop was sage ich da, sie sollten es sein, abhängig vom jeweiligen Einsatzfall.


    Denn was die Hersteller dann in einem Motorrad an unterschieldichen Regelung abhängig vom Betriebszustand reinprogrammieren ist die nächste multidimensionale Unbekannte.


    Beispiel aus dem wahren Leben:


    Ich wechsel vor der Renne von Serienfelgen, -Reifen und Brems-Scheiben und-belägen auf PVMs mit V01/02, Wave Scheiben und SRQ Beläge. Da ich auch auf der Straße ABS nun immer im Sumo-Modus fahre ist dann erstmal übberaschend wenig Unterschied beim Bremsen in der Komfortzone festzustellen. (Rede erstmal nur übers Bremsen) Klar geht dann im "Warte bis du Gott siehst zähle einunzwanzig zweiunzwanig und dann Bremse" Modus deutlich mehr und dosierter als im Serientrim. Aber in den Bereichen in denen man auch auf der Straße fährt fühlt man auf der Bremse erstmal keine Welten Unterschied.


    Wenn nun aber wie vor kurzen in ADR geschehen, Über Nacht der ABS Modus in Road zurück springt, dann fliegt man bereits in der ersten noch sehr vorsichtigen Runde gefühlt ungebremst in Richtung Kiesbett, weil der Hobel sich ganz anders verhält und bereits bei vllt 80% Bremseinsatz die Pumpe versteift. Gründe dafür gibt es sicherlich viele, aber darum geht es hier ja nicht.



    Also nach meiner Meinung nicht soviel über Details wie Reibungskoeffizienten nachdenken, sondern die großen Themen im Auge behalten. ;-) Und immer freundlich bleiben zueinander

    Mhh immer wieder die gleichen Pauschalaussagen aus der KFZ Mechanikerlehre ;-) (keine Wertung, nur eine Anal ogie)


    Das man Schraubverbindungen nicht mit einem Drehmomentschluessel lösen darf ist als Aussage erstmal falsch, wenn gleich es richtig ist dies 98% der Menschheit so zu sagen.


    Kein Drehmomentschrauber darf über seinen Auslösemoment hinaus belastet werden. Davon geht er kaputt, und da dies öfters beim lösen passiert (klassiche Radmutter beim Auto) vereinfacht man die Aussage für die Allgemeinheit.


    Ich selber habe das Gerücht über den 320er Proxxon auch gelesen das er nur rechtsrum auslösen würde, kann davon aber nichts in der beschreibung finden und nur sagen das er bei mir auslöst.


    Also wie macht man es nun: Zum lösen den Schrauber auf 270/80 Nm einstellen und ganz entspannt lösen. Sollte er hier wirklich auslösen bevor sich die Verbindung löst fehlt etwas Fett.


    Rad wechseln umstellen auf rechts und 250 Nm und anziehen. Dank Rennstrecke bestimmt schon 40x so gemacht, daher kann ich mit sicherheit sagen das so alles problemlso funzt. :peace:

    Ich denke ich kann hier was beitragen, hab das Thema leider jetzt erst gesehen.


    Habe mein Fahrwerk auch beim Spezi gehabt (an meine Fahrwerke lasse ich nur Alex von AWH nebenbei)und es selber ausgebaut. Ist so ca. das x100. Fahwerk rein/raus daher hatte ich hier keine Proble erwartet.


    Vorne 15 entspannte Minuten dann lag die Gabel schon im Karton, hinten geht das bei KTM normalerweise ja noch schneller dachte ich. Um es abzukürzen:


    Na 2 h war das Federbein endlich draußen, da lag dann auch die halbe auspuffanlage daneben, die mus nämlich runterdamit man das FB raus bekommt.


    Da ich die Kalbrierungthemen an der AG-Klappe schon kannte habe ich hier nichts ausgehängt, sollte ja ohne stundenlanges Einstellen wieder funzen.


    Die Montage 2 Wochen später war dann nochmal schwieriger und es hängt u.A. an den Zügen zu Klappe, ich Depp habe den oberen dann auch abgebrochen.


    Ist jetzt neben anderen Themen bei meinem Klasse KTM Händler in Fulda (bisschen Werbung für die Guten muss ja auch sein).


    Ist daher mit zu rechnen, das beim FW rein/rau entweder die Klappenzüge verbogen oder verstellt werden, bzw. jemand macht sich dann richtig Arbeit und demontiert das halbe Bike.

    Ich habe es schon ein paarmal gesagt und ich sage es wieder: Es mag einige schlecht gefretigte VR-Felgen gegeben haben. Bei den meisten kommen die Probleme aber von Fhlerhafter Montage des VR und der Bremsen. Das machen auch viele in den Werkstätten falsch und das killt dann die Scheiben, könnte mir auch vorstellen das die Felegen mit verzogen werden.


    Einfach exakt so machen wie im Handbuch und dann ist alles gut. Auf Orginal wie auf PVM Felgen.

    Na Leute dann verstehe ich die ganze Aktion hier nicht. Wenn ihr zwei Jahre Garantie auf den Bock habt, wieso verbrennt ihr dann unnötig die Zeit der Forumsmitglieder?


    Zurück mit dem Hobel zum Händler und richten lassen. Steht ja sicher auch auf der Garantieurkunde dann mit Ablaufdatum 2020.

    Erstmal willkommen.


    Zu den technischen Ursachen und Möglichkeiten ist ja schon einiges gesagt worden.


    Zu den organisatorischen Gründen wie 4 Jahre alte Bike aus der ersten Serie dann mit über ein Jahr alter Tageszulassung an Kunden verkauft werden können will ich dann aber doch etwas sagen.


    Vergessen hat die sicher keiner. Unbezahlte Bikes werden auch nicht jahrelang irgendwo zwischengelagert.


    Wenn kamen die aus dem Ausland zurück aus welchen Gründen auch immer.


    Oder was viel realistischer ist: Als die Kinderkrankheiten der ersten SDRs eskaliert sind, hat man manche bereits produzierte gesperrt (so machen wir Q-Ingenieure das dann).


    Sicherstellen das sie nicht mehr zum Kunden kommen bis geklärt ist wo das Problem liegt und wie man es löst. Solche Produkte stehen dann gerne länger rum, besonders wenn eine saubere Nacharbeit nicht möglich ist, bzw. die Herstellkosten übersteigt. Normallerweise werden solche Produkte dann nach eine gewissen Zeit zerlegt oder an reine Motorsportler und damit ohne Garantieanspruch verkauft.
    Wenn das hier so gewesen wäre dann ist es seltsam wie das Bike zum Händler kommt und ganz normal verkauft wird.


    Ich würde hier mal zeitnah das Gespräch mit dem Händler suchen und die Garantie-Modalitäten klären. Rein Theoretisch ist die Garantie im Oktober abgelaufen, das könnte dann schnell unschön werden.

    Jetzt mal ganz ehrlich werte mit Wahnsinnige die sich auf diese Kanonenkugel mit Lenker setzen:


    Wenn man die Titanventile der 17/18 SDR haben möchte (wie ich es hier verstehe wegen dem Quickshifter) dann verkauft man seine 14er bis 16er und kauft eine neue.


    Das ist dann eine vernünftige Lösung und auch deutlich billiger. Zum einen ist ja die 14/16er das deutlich bessere Bike wie ihre Besitzer seit einem straken Jahr überall erzählen da finden sich sicher Käufer die mal richtig was für springen lassen um noch eine zu bekommen.


    Zum anderen ist es nicht damit getan die Ventil und die Federn zu tauschen. Die Ventilführungen sind aus einem anderen Material. Wenn man das richtig machen will muss sich aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen eigentlich auch der Bohrungsdurchmesser im Kopf ändern. Jetzt behauptet zwar der ersatzteilkatalog das die identisch sind aber solche Themen hatten wir ja schon vor 15 Jahren bei den SMR und SX vs. die EXC Modelle. Und dann tonnenweise ausgeschlagene Ventilführungen bei Titanventilen.


    Die Drehzal ist bei den neuen 500er höher, das Zünd- und Einspritzkennfeld angepasst und man kann auch noch Blippern.

    Hat keiner zwei Felgensätze mit Sensoren?

    Bitte richtig lesen: Ja ich habe zwei Felgensätze mit 2 Satz Sensoren und es geht aktuell nicht das beide erkannt werden. GGf ist hier ein Update notwendig oder der Händler wusste einen Trick nicht. Wenn man mit den zweiten fährt scheinen auch die orginalen vergessen zu werden und funzen dann auch nicht mehr

    Also wenn ich nicht komplett irre ist die Sache hier ganz einfach. Der 2.0 Scheinwerfer wird loigscherweise immer mit der notwendigen Spannung versorgt. Die Schaltung der verschiedenen Betriebszustände wird über die im Scheinwerfer integrierte Elektronik vorgenommen, die Befehle dazu kommen über den CAN-Bus.


    Die 4 Kabel sind für mich alle CAN-Bus, dazu gibt es aus Redundanzgründen jeweils 2 mal Masse und Stromversorgung.



    Um es kurz zu machen: Das wird nichts außer man baut sich eine CAN-BUS Adapterbox, oder baut die Elektronik im Scheinwerfer um.


    Vor dem Aufwand würde ich eher gleich die ganzen 2.0 Vorteile nutzen und das Bike wechseln. Von der Zulassung ganz zu schweigen.

    Das ist nicht so einfach.


    Habe einen PVM Satz, diese mit den KTM Radsensoren ausgerüstet. Händler wusste dann nicht wie er einen zweiten Satz Sensoren anlernen sollte, KTM hat nicht geantwortet. Also so zur Renne, da natürlich keine Überwachung gehabt (und da ist das mal so was von super Praktisch zur Überwachung der Reifen Temp.)


    Nach dem Zurückwechseln werden jetzt auch die Orginalen nicht erkannt. Muss irgendwie noch gelöst werden vor der Saison...

    Sorry aber zur Not das Teil in eine Werkstatt bringen wenn man keinen passenden Drehmomentschrauber zur Verfügung hat, und nicht irgendwie markieren oder sonstige Spielereien.


    Der Drehmoment ist hier nicht als Sicherung gegen das losdrehen ausgelegt, sondern zum Kraftschluss Felfe auf Nabe. Der gehört genau eingehalten.

    Nun ja Aussehen ist das eine, von vorne sieht meine schon garnicht so schlecht aus, daber die Unterkronsruktion ist dann halt eher...naja.




    Geht ja vorallem um den Schaden wenn es durchs Kiesbett geht

    Dateien

    • 4.jpg

      (521,08 kB, 319 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 5.jpg

      (184,22 kB, 286 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Also Fahrweise anpassen macht auf der Renne keinen Sinn, weniger Gas geben ist da kontraproduktiv.


    Du wirst nur leider mit der 16er TC din Problem nicht gelöst bekommen, zum feineren Regeln brauchst du da eine IMU TC wie sie bei der 2.0er verbaut ist.


    Da kommt es dann immer noch zu leichten Wheelie wenn man ganz böse zieht, aber es wird gut und früh eingegriffen.


    Um Wheelies kompl. zu vermeiden ist eine Drehomentaufnahme an der Ritzelwell nötig. Das hatte Honda in dr MotoGP vor der Einheitselektronik, soweit ich weiß heute dort verboten.

    Über die Carbon-Verkleidungsteile vom Fuxx oder HF Carbon gibt es ja schon einige Themen hier.


    Da ich auch mal gerne auf die Renne fahre und vorallem auch mal eigene Dekors fahre such ich schon einige Zeit Aftermarket Verkleidungsteile aus GfK, also vorallem Tankhutzen, Kotflügel ggf Lampenersatz (mein Eigenbau mit Abformung der 17er Lampe sieht nur aus der Entfernung gut aus).


    Hat da jemand Bezugsquellen für? :winke: