Motorrad zieht nach rechts

  • hallo zusammen


    ich habe ein kleines problem bei meiner 1290 SA und zwar zieht sie beim freihändig fahren ein wenig nach rechts.

    Das Gleiche habe ich bei meiner 1050er auch. Wenn man drauf achtet, merkt man das auch beim normalen Fahren. Man sitzt immer etwas "links".
    Da ich mir nicht sicher war, ob es von mir kommt oder doch vom Motorrad, habe ich mal zwei Freunde zum Testen fahren lassen. Bei denen hat das Motorrad auch nach rechts gezogen.
    Dann bin ich die 1050 von einem Bekannten gefahren. Die hat dieses Phänomen nicht.
    Bei der 1.000er Inspektion habe ich das auch auch angegeben.
    Der Schlosser meinte, freihändig soll man nicht, er merkt nix, etwas nach rechts ziehen ist normal und blabla.... Hat aber das Lenkkopflager etwas nachgestellt.
    Und siehe da, das nach rechts ziehen ist fast weg.
    Ob das jetzt davon besser wurde oder ob er auch mal die Gabel entspannt und durchgefedert hat, oder sonst noch was, kann ich aber nicht sagen.

    ______________________________


    Gruß


    Stefan


  • Das dachte ich auch früher; dann war ich mal beim Mediziner und der hat festgestellt dass ich durch die vielen Autostunden und sitzende Tätigkeit eine Verschiebung in der Hüfte habe - massiert und eingerenkt; siehe da es zog deutlich weniger beim Freihändigfahren. Ich fahre hin und wieder freihändig, da mir die Finger nach einer gewissen Zeit einschlafen und ich dann die Hände von Lenker nehmen muss. Hole mir morgen meine 1290 SA ab - habe das PHDS montieren lassen - mal sehen ob es da besser wird (also Fingerkribbelnd).


    Liebe Grüße Andreas

    auch ich habe einen sitzenden beruf, und es kann durchaus sein dass etwas verschoben ist schon alleine altersbedingt :grins: (51) jedoch müsste dann auch die tiger explorer nach rechts ziehen und die tut es definitiv nicht. überdies hat das ziehen sowohl der mechaniker als auch der händler bei meiner SA als auch bei der SA vom händler festgestellt.


    sorry was hat du dir montieren lassen ?

  • Ich habe die gleiche Erfahrung. Man muss den Oberkörper schon ordentlich gegenlehnen um es auszugleichen, oder mit dauerndem Fußrastendruck - also einseitiger Gewichtsverlagerung - arbeiten...


    Greetz


    Make

    non solum orare sed etiam commeare
    ego vehor ergo vivo

  • Wenn es nervt und es partout keine andere Lösung gibt, einfach mal die Lage der Achsbohrungen prüfen Lassen. D.h. Parallelität / Winkellage der Hinterrad-, Schwingen-, und Vorderradachse - kann aber in der Regel nur der Fahrzeugvermesser / Rahmenrichter...

    Seris venit usus ab annis

  • Da alle Strassen leicht nach aussen abfallen ( damit das Regenwasser nach außen abläuft und nicht in der Mitte stehen bleibt ) , sollte bei dir eigentlich
    alles in Ordnung sein.


    Gruß
    Dieter

    Nicht Richtig! Die neueren Straßen haben meist ein Einseitiges Gefälle!! Denn bei älteren Straßen haben sich die Unfälle bei einem Dachprofil mit der Zeit gehäuft, da sie Autos bei schnellen Überholmanövern abgehoben sind................. :kapituliere:

    Schmerzen fangen da an, wo die Seitenführungskraft der Reifen von der Fliehkraft aufgehoben wird.

  • nein am fahrer liegt es nicht :-) der sitzt ganz bewusst und kerzengerade drauf zumindest zu dem zeitpunkt wie es mir aufgefallen ist. ich muss mich schon deutlich nach links lehnen oder rutschen damit das ding gerade aus fährt.

    :achtung ironie: Aber solang du kein hanging off machen musst geht es doch noch :achtung ironie:

    Schmerzen fangen da an, wo die Seitenführungskraft der Reifen von der Fliehkraft aufgehoben wird.

  • von Rechtsträger auf links wechseln :grins:

    Gruß Bernd


    Good judgement comes from experience. Experience comes from poor judgement.

  • Nun ernsthaft:


    Wer merkt dieses "nachts rechts ziehen" im Alltag wirklich? Ich bin da schon sehr sensibel, aber ich merke es mit beiden Händen am Lenker absolut nicht.


    Nur wenn ich die Hände vom Lenker nehme. Und das mache ich ja nicht ständig.


    Mich stört das "Scheppern" der schwimmend gelagerten Topcaseaufnahme eigentlich viel mehr :-)

    Ein herzliches Servus aus Wien.
    Thomas

  • Mein Moped läuft freihändig schnurgerade, hab's extra ausgiebig probiert. Ich messe die Kettenflucht mit dem Laser ein. vielleicht wirkt sich das positiv aus. Xtzhotte vermutet ja wohl auch in Richtung Geometrie.

    Gruß Bernd


    Good judgement comes from experience. Experience comes from poor judgement.

  • :kapituliere: ähm...ok meine zieht auch nach vorne wenn ich Gas gebe...


    Sorry.... jedes Moped zieht gerne nach der ein oder anderen Seite, mal mehr mal weniger ( Boxer machen das sogar im Stand :gute besserung: )


    Die Gründe sind auch insgesamt recht einfach. Massenverteilung um die Längsachse - Massenverteilung des Fahrers...lach ob Links oder Rechts Träger ...
    Ne quatsch schaut mal wie viele nicht gerade auf dem Moped sitzen...


    Reifen die halt eher einseitig abgefahren sind... meistens auf der Linken Seite..dann kibbelt sie also das Moped auch gerne nach Rechts.


    Straßen die wie hier schon geschrieben von der Mitte eher ein Gefälle nach aussen haben.


    Fakt alle Mopeds machen das mal mehr mal weniger, oft fällt es gar nicht auf weil der Fahrer es Instinktiv ausgleicht.


    z.B. F 800 Gs zieht immer nach Links nach Abbau der ESD und leichter Carbon ESD war es weg.



    Tipp wenn man Freihändig fährt ist es ein gutes Training das ziehen auszugleichen.... macht sogar Launen die Kiste dann gerade fahren zu lassen...



    ABER JEDER AUF SEINE EIGENE GEFAHR :sehe sterne:

  • Hi ...ich fahre die R seit mai ...und wenn ich freihändig fahre fällt sie nach rechst weg ......setze ich mich weiter links gehts gerade aus :grins: ...hab das bei keinem meiner vorgänger mopeds so erlebt .......kann es an dem gewicht des fetten auspuffs liegen ? wiegt ja fast 6 kg oder ? (ich bin aber auch nicht der schwerste :grins:

    :tröst:

  • Meine R fährt mit leichterem Exan-Puff einigermaßen geradeaus. Mit einer Gepäcktasche nur links zieht sie nach links.
    Ein ungleiche Gewichtsverteilung spielt also schon eine Rolle.

    Gruß vom Harald
    "S. Auerteig"
    KTM ADV1190/R´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

  • Meine zieht auch leicht nach rechts. Ab und zu probier ich freihändig leichte Kurven zu fahren, was rechts viel leichter geht. Linkskurven muss ich richtig mit der Hüfte rumreißen... :grins:

  • die lösung des Problems ist das Hinterrad mit dem rechten Kettenspanner nach hinten zu schieben, also das Hinterrad nach rechts zu drehen. Nachdem das bei mir aber ca. 4mm ausmacht wird jetzt eine Garantieantrag geschrieben, schaun wir mal wie KTM reagiert.

  • Ja ne, das Hinterrad zum Ausgleich drehen ist eher sinnfrei, es sei denn, die Kettenflucht stimmt dann. Diese stimmt nur, wenn das Rad gerade läuft, weil sonst das Kettenrad ja auch aus der Flucht ist.
    Stimmt aber die Kettenflucht nach dem Verdrehen und fährt der Bock dann geradeaus, und du hast dann 4mm Unterschied bei der Kettenspanner-Anzeige, was willst Du dann auf Garantie? Einen neu markierten Kettenspanner?


    Grüße
    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder, ohne Anspruch auf Richtigkeit / Vollständigkeit.

  • alternativ ging auch eine neu markierte Schwinge :lautlach:
    Im Ernst, seitdem ich die Kettenflucht mit dem Laser einstelle, läuft sie geradeaus.
    Nur die Markierungen rechts und links stimmen nicht mehr überein :Daumen runter:
    Ralf

  • also das bei den kettenspannern was faul ist hab ich auch schon bemerkt ....wenn man nach den markierungen einstellt (bei leicht gelöster achse) und beide seiten gleich stehen hat und dann die achse fest zieht , verdreht sich bei mir der rechte spanner in der schwingenführung etwas .....da macht dann mal locker 1-2 mm aus (genau scheint mir das nicht sonderlich zu sein) mache das jetzt immer mit ner schieblehre :ja:



    aber was solls ..trotzdem ein geiles moped mit dem ich seit mai schon 8500 weg habe :peace:

    :tröst: