Kipphebel und Nockenwelle Totalschaden (SF 15 Kipphebel)

  • Servus zusammen,


    ich hol das Thema nochmal hoch, da ich gestern meine Aufzeichnungen des Ventilspiels gefunden habe. Von 43tkm bis 82tkm. Meine Erkenntnisse wie folgt:


    1. Selbst wenn ich das Ventilspiel am unteren Ende der Toleranz eingestellt habe (hier 0,08mm), dann hat sich das bis zum nächsten Service nicht verändert.
    2. Als ich es dann von 0,08 auf 0,14 jeweils am Einlass eingestellt habe, ging keine 5000km später der Kipphebel kaputt (aus dem Eingangspost). Ich dachte mir das Spiel wird konstruktionsbedingt ja eh kleiner, also stell ich es lieber größer ein. Wohl falsch gedacht. Besser man stellt eine kleine Toleranz ein. Bis 0,12 mm scheint noch sicher zu sein. Auslass war im selben Zeitraum konstant bei 0,10 bzw. 0,12 und der Hebel ist einwandfrei nach insgesamt 35.000km Laufleistung (siehe Eingangspost). Über 0,12 würde ich nicht mehr gehen.


    Ich hab es schonmal irgendwo in einem englischen Forum gelesen, dass man das Ventilspiel lieber an unteren Ende der Toleranz einstellt, um die Belastungen auf den Ventiltrieb zu reduzieren. Das würde ich definitiv unterschreiben.


    edit: Hier stand es 690 SMC: Kipphebel und Nockenwelle Totalschaden (SF 15 Kipphebel)


    edit2: Ölwechselintervall von 7500km habe ich nicht überzogen. Gerade nochmal geschaut.


    Schönen Sonntag noch :Daumen hoch:

  • Also lieber öfter prüfen und weit vor Toleranzgrenze was machen, weil man sich ja bei 0,12 auf 0,13 (service zu service) noch sagt, naja mach ichs beim nächsten mal :crazy:

  • Ich persönlich kann der These auch was abgewinnen, das Ventilspiel an der oberen Toleranzgrenze zu belassen. Die Hebel sind mitlerweile bekannt dafuer, dass die Bolzen ausschlagen oder sich abnutzen. Da ist es doch offensichtlich, dass eine geringere Materialbelastung durch größeres Ventilspiel vorzuziehen ist. Vor allem auch da der 690er so wie es scheint ausreichend gut dimensionierte Ventilsitze hat, welche nach der Einlaufphase kaum mehr nachgeben.

  • Ich kann die Theorie von Phil durchaus nachvollziehen. Bei größerem Ventilspiel hämmern die Kipphebel natürlich viel mehr als bei geringem Ventilspiel, was man ja auch an der Geräuschkulisse hören kann. Dass dabei die Kipphebelrollen früher ausschlagen klingt für mich plausibel.

    Sprüht der Lenker Funken, bist du zu tief unten

  • Hmm. Es scheint 2 Ansichten zu geben. Ich kann auch euren was abgewinnne. Bei nem kleineren Ventilspiel steigt aber auch der Flächendruck der auf die Nockenwelle/die Kipphebelrolle wirkt.
    Was von beiden nun schädlicher ist trau ich mir aber eigentlich nicht wirklich einzuschätzen.

  • Oder ganz weglassen und auf eine wartungsfrei Kolbenrückzufeder umrüsten. 0 Kraftstoffverbrauch und kein Schaden am Ventiltrieb möglich. Perpetuum mobile confirmed! :peace:

  • Hallo zusammen.So, ich schreib einfach hier jetzt rein, denke das passt.
    Heute war eine Ausfahrt geplant, allerdings kommt es ja immer anders.


    Kurz gesagt, wollte Ventilspiel prüfen, hab die Motorblockadeschraube eingesetzt und jetzt sieht es so aus wie auf dem Bild...Ist die Steuerkette übergesprungen? Weil so bekomme ich die Kipphebelwellen dev. nicht raus.


    Ausslasshebel ist wahrscheinlich auch hin, Ventielspiel vor 2000km eingestellt und jetzt bei 0.2mm


    Mal schauen ob zu Männnertag einer vorm PC hängt :denk:

  • Zündkerzen rausnehmen.
    Motorblockadeschraube rausnehmen.
    Drehe die Kurbelwelle nocheinmal um 360 Grad (Gegenuhrzeigersinn) (Uhrzeigersinn könnte die Auto Deko auslösen)
    Bringe die beiden Markierungen im Mittleren Loch zur Deckung.
    Beachten, dass der Kolben nur jede zweite Umdrehung im Kompressions OT steht.
    Zur Prüfung an beiden Kipphebeln wackeln.
    Steht eine der Kipphebel unter Druck muss die Kurbelwelle um weitere 360 Grad gedreht werden.


    Wenn Du jetzt die Kipphebelwellen nicht rausnehmen kannst stimmt wirklich was nicht!


    Viel Glück.

    2 Mal editiert, zuletzt von Finnisti ()

  • Hmm. Kann die Motorfeststellschraube überhaupt eingedreht werden wenn der Kolben nicht auf Ot steht sondern im Zwischentakt. Das würde mich mal interessieren :denk:

  • Stimmt, ist ja nur alle 360° Zünd OT, aber woher soll ich wissen ob es nun zwischen Kompression-Zündung oder Ausstoßen-Ansaugen liegt :sehe sterne:


    Jedenfalls hab ich Einlass und Auslass auf Spiel geprüft, Einlass passt, Auslass nicht so wirklich.


    Hab auch nochmal die Kipphebel ausgebaut, einer BJ14, einer BJ15 (mein Motorrad ist BJ2016).
    Radialspiel ist minimal vorhanden, kippeln sozusagen auf der Welle. Muss ich schauen.


    Späne so gut wie keine die letzten 2000km.


    Warum frage ich: Fahre das Teil nun ca 15k km. In letzter Zeit klappert das Ding mehr als zuvor, Leistung ist irgendwie auch nicht mehr so da wie gewohnt. Wenn man das Gas im 2. aufreißt steigt sie eig., machte sie aber nicht mehr.


    FRAGE: Wenn die Steuerkette 1 Zahn überspringt, startet und läuft die Kiste dann noch? Heute früh hats mal geknallt, dann hab ichs gleich gelassen.

  • So, war nochmal bei meinem KTM Händler.


    Steuerkette war einen Zahn übergesprungen, Spanner ist Kernschrott. Sonst ist nix passiert.

  • Hmm. Kann die Motorfeststellschraube überhaupt eingedreht werden wenn der Kolben nicht auf Ot steht sondern im Zwischentakt. Das würde mich mal interessieren :denk:


    Kann das jemand beantworten? Schon mal wer versucht?

  • Hab gestern Abend beim Händler mit dem Werkstattmeister zusammen schnell noch alles repariert.

    Wir haben geschaut, die Motorblockadeschraube geht bei 180 und 360 Grad rein.
    Ist aber eigentlich egal, denn ZündOT und oder ZwischenOT macht keinen Unterschied, jedenfalls vom Ventilspiel her.

  • Die Kurbelwelle macht pro Arbeitstakt 2 Umdrehungen, sie macht also eine Umdrehung im Zwischentakt und eine Umdrehung beim Arbeitstakt.


    Es ist also völlig egal das Blockade Werkzeug passt immer

    Ich trinke auf Gute Freunde

  • Ich hab mir jetzt einen Haufen Shims mit 0,025er Abstufung bestellt und werde in Zukunft auf 0,10 einstellen. Keine Ahnung ob Phil's Theorie stimmt - für mich ist sie plausibel. Jedenfalls nervt mich das laute tickern bei 0,13 bis max 0,15 ungemein. Da werde ich Motorschadenparanoid.


    (habe mangels passender Shims ein Ventil auf 0,15 gestellt, alle anderen auf 0,11 bis 0,13 mit der Annahme "wird ja eh kleiner...")

    1997 LC4 400 EGS
    2009 LC4 690 Enduro