ABS Problem in Schräglage SDR 2017

  • Interessanter Artikel indem die Problematik und Technik verständlich Herstellerabhängig geklärt wird,


    jedoch spiegelt er nicht die Problematik wieder von mo_75 wo er schon von einem Eingriff bei leichter Kurvenfahrt eingebremst wird mit blockierten Hebel für gefühlt eine halbe Sekunde.


    Lt. Bericht resultiert dieses Verhalten aus einer Hinterradhebeerkennung.. Die ist doch gar nicht gegeben wenn ich das richtig verstehe.


    Hier der Auszug


    " Der harte Bremshebel ist der Eingriff der Hinterradabhebeerkennung in das Bremsmanöver“, klärt Florian auf."


    " Interessanterweise fühlt sich der gleiche Vorgang auf der Monster völlig anders an. Hier verhärtet sich der Bremshebel nicht, er pulsiert nur deutlich stärker und länger, und das, obwohl beide Maschinen das Bosch-System verbaut haben. Florian liefert die Erklärung: „Jeder Hersteller stellt während der Entwicklung und Implementierung eigene Anforderungen ans MSC. Dazu gehört auch, wie der Fahrer den Bremseingriff fühlen soll – ob überhaupt oder in welcher Intensität. „Wir könnten das ABS-Modul auch so konfigurieren, dass nahezu kein Pulsieren mehr zu spüren ist. Nur weiß dann niemand, dass er eben über die Haftungsgrenze hinaus gebremst hat.“ Nachvollziehbar. Zeit das MSC in Schräglage zu testen."


    Das war der Test auf der geraden.


    Die Problematik in bei nur leichter Schräglage wird gar nicht angesprochen.


    Wie hier schon oft erwähnt befürchte ich auch eine extrem konservative Abstimmung seitens KTM.


    Keine Chance da was daran zu ändern. Jeder Hersteller kann sein System wohl auslegen wie er will.


    Das es jedoch bei dem einen mit der 1290er die Problematik gibt und dem anderem nicht kann ich nicht verstehen.

    Da wäre nur ein direkter Test untereinander interessant bei gleichem Softwarestand.


    Ansonsten hilft wohl nur verkaufen.

  • Tach zusammen,


    Vorweg: saubere Leistung von KTM das man dort keine Fehler im System erkennt.

    Demnach wurde auch nix ausgetauscht oder Software aktualisiert?


    Interessanter Bericht, den gibt’s auch auf YT


    Ab Minute 8 erklärt der Bosch-Typ wie das Kurven ABS regelt. Könnte mir gut vorstellen, das es bei dem einen oder anderen Bock eventuell nicht ganz sauber arbeitet und in der Kurve erstmal gar kein Bremsdruck zulässt bevor sie aufmacht.

    Für nervöse Piloten könnte sowas schnell mal in der Butanik enden.


    Greetz

    1985er S51

    1996er Yamaha DT

    2005er Yamaha R1

    2016er Z900


    2018er Super Duke GT

    Einmal editiert, zuletzt von n0rm4n ()

  • Danke für den Link. Wie hier erwähnt entsteht das Problem bei nahezu jeder Schräglage und kann auch bei leichtem Bremsdruck, jenseits einem echten Regelbereich, nachgestellt werden. Das Verhärten ist die eine Sache, die verzögerte Bremswirkung in Kombi mit der versetzt umso stärker einsetzenden Bremswirkung eine andere denn da geht meiner Meinung nach die echte Gefahr von aus.


    Ich hab es auf Sardinien ja etliche Male erlebt, ist man flotter unterwegs, ist man echt gefährdet.


    Ob und was getauscht wurde, ist mir nicht bekannt, ich habe lediglich eine Email erhalten, in der steht, dass das System ordnungsgemäß funktioniert, eine Probefahrt witterungsbedingt nicht möglich war und dass der Bericht noch nicht vorliegt.


    Ob ich einen Bericht noch erhalte, ist mir nicht bekannt, muss auch gestehen, ich habe keine Lust mehr mein "Hobby" zu einer Belastung zu machen. Mehr konnte ich nicht erreichen und nun muss ich entscheiden sie zu verkaufen oder eben mit abgeschaltetem ABS zu fahren.


    Bezgl. Probefahrt, ich habe ein Saisonkennzeichen, wird erst ab März möglich sein, erwarte da nichts anderes, werde aber berichten.

  • Ich habe das Thema letztes Jahr nach längerer Untersuchung und Befragung verschiedener Quellen für mich abgehakt und die Maschine verkauft.

    Stand der Technik und Ergebnis der defensiven Auslegung des Systems durch KTM.

    Es ist wie es ist und da kommt auch nichts anderes raus.

    Deshalb muss man es akzeptieren wie es ist oder die Konsequenzen ziehen und verkaufen.

    Gruß
    Harald :wheelie:

  • Das ist eine sehr interessante und ordentliche detaillierte Darstellung.


    Mein Kurven ABS spüre ich tatsächlich nur sehr selten. Hatte es einmal auf den Kyffhäuser als ich deutlich zu schnell in die Kurve bin. Habe dort dann verzögert und weiter reingelegt. Das ging absolut problemlos aber der kupfer Bolzen war trotzdem da weil es das erste Mal war und der Bremshebel einfach hart war und wirklich wenig verzögert wurde.


    Und als ich in Oschersleben auf dem Track war hat es regelmäßig ausgelöst. Aber auch dort konnte ich gut damit fahren.


    Ansonsten spüre ich es beim Ballern auf der Landstraße eigentlich nicht.

  • Ich habe nun ein Statement der KTM Entwicklungsabteilung erhalten, gegen eine Veröffentlichung hat KTM keinen Einwand.

    Sehr schöne Erklärung von KTM. Und plötzlich wird aus dem Puzzle ein Bild!


    Und Respekt, dass Du das tatsächlich beim Fahren so genau gespürt hast.


    Mich würde auch mal interessieren, ob das im Track-Modus (Slip +2) deutlich anders ist, in den Artikel im Roadster-Magazin nennen sie ja extra den Street-Modus...

  • Hallo!

    Also, wenn der Initial-Bremsdruck in Abhängigkeit der Schräglage begrenzt wird,

    dann wäre dem Problem mit anderen Bremsbelägen/Scheiben beizukommen.

    Die Reibung zwischen Klötze und Scheibe muss ja von der Elektronik als gegeben angenommen werden.

    Wenn nun jemand Klötze mit kleinerem Reibwert verbaut, dann hat man genau das von mo_75 beschriebene Problem.


    Ich fahre erst seit kurzem eine Tuono und die hat ja auch dieses Bosch Kurven ABS.

    Mir wär noch nix negatives aufgefallen. Bin aber noch nicht viel gefahren damit.

  • ganz ehrlich , hatte am Anfang auch Probleme mit der KTM (ohne Kurven Abs)


    Alles eine Gewöhnungssache bzw. Anpassungssache.

    Ich trinke auf Gute Freunde